Viagogo??? Abzocke an Wackenfans?

Dieses Thema im Forum "Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von cyberloop3000, 23. November 2017.

  1. Philbee

    Philbee W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    01. Februar 2016
    Beiträge:
    8.504
    Zustimmungen:
    4.321
    teilweise bekommen die ja auch kontingente gestellt oder?! bei n paar buli clubs war es doch so?!
     
  2. Vogelwiese

    Vogelwiese W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2017
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.548
    Glaube ich ehrlich gesagt nicht. Kann sein, dass einige Fanklubs etc. ihre Karten zum Teil weiterverkaufen um die Kasse zu füllen, da habe ich schonmal was von gehört. Schalke hatte ja kurrzeitig mal versucht eine Kooperation einzugehen um die Überzogegen Ticketpreise zu dämpfen und etwas mitzuverdienen das wurde aber dann nach Fanprotesten und nicht korrektem Verhalten seitens Viagogo sehr schnell wieder gekündigt. In Großbritannien gibts wohl n paar Klubs die mit denen zusammen arbeiten, weil sonst der Weiterverkauf ebenfalls illegal wäre.
     
  3. Sorrownator

    Sorrownator W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2010
    Beiträge:
    1.100
    Zustimmungen:
    293
    https://www.welt.de/wall-street-jou...esliga-Klubs-kuendigen-Viagogo-die-Treue.html

    Doch, ist aber so. Gewesen zumindest. Was da aktueller Stand ist weiß ich mangels Interesse nicht. Siehe Dritter Absatz von Hoffenheim. Da steht, dass Viagogo ein Kontingent "in unbekannter Höhe" für den direktvertrieb bekommt.
     
  4. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    175
    - Wie viel ist "Massenhaft"?
    - Wie kann man nachweisen, dass eine künstliche Verknappung gewünscht wird?

    Bsp.: Wenn eine Privatperson für viele Freunde 10 Tickets kauft ist das schon Massenhaft?
    Wie sieht es aus wenn diese Person und die Freunde, sich entscheiden das Event doch nicht zu besuchen und nach Ausverkauf mit Gewinn weiter verkaufen?


    Selbst wenn es solche Gesetze geben würde, würden diese nichts bringen.
    Es würde nur Gerichte belasten und am Ende sind die einzigen Verurteilten Privatpersonen, die sich keinen so guten Anwalt leisten können wie z.B. Viagogo.

    Solche Gesetze schaden niemals denjenigen, den man damit schaden will.
    Vgl. Vermummungsverbot in Österreich:
    Geplant war es gegen Nikab und Burka, verurteilt wurden Maskotchen und Fahrradfahrer mit Schal vorm Gesicht...
     
  5. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    567
    Mit dem Thema braucht man sich gar nicht zu beschäftigen.

    "Wucher" anständig definieren und verbieten, und gut. Ich habe nur eine Symptomatik beschrieben.
     
  6. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    175
    Ist bereits definiert und verboten.
     
  7. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    567
    Das ist keine klare Definition, und Abs. 2 ist ein ganz anderes Thema.
     
  8. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    175
    Wie sollte man es deiner Meinung nach umdefinieren um klarer zu sein?

    Zu einem Geschäfft gehören immer Zwei. Wenn einer der Beteiligten mit den Bedingungen nicht einverstanden ist braucht er es ja nicht abzuschließen.

    Wenn mir ein Konzert nur 20€ wert ist brauche ich doch keine 100€ zu bezahlen.
    Wenn aber viele ander bereit sind 100€ zu zahlen ist der Preis wohl gerechtfertigt.

    Und wie du schon sagst ist der Abs. 2 auf Veranstaltungskarten nicht anwendbar, da niemand darauf angewiesen ist seine Lieblingsband zu sehen.
     
  9. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    567
    Weiß ich jetzt nicht, wie man das definieren kann. Müssen sich mal schlaue Leute mit befassen. Wie ist sittenwidrig denn definiert? Das ist doch schwammig.

    Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass man das Weiterverkaufsverbot oder die Personenbindung von Tickets gesetzlich mal regelt, damit ein vorgehen gegen Ticketspekulanten auch mal erfolgreich möglich ist. Mit der Ticketpersonalisierung konnte man ja gut klarkommen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind aber so, dass man gegen Händler trotzdem nicht vorgehen kann.
     
  10. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    175
    Ich finde es immer grenzwertig wenn jemand definitiv weiß wie es nicht geht und das etwas schlecht ist, aber selber keiner Vorstellung hat, was man anders machen kann.


    Da könnte Jasper vllt. was zu sagen, warum es fürs WOA wieder abgeschafft wurde.

    Was macht man dann, wenn man doch nicht hin kann/will?
     
  11. Vogelwiese

    Vogelwiese W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2017
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.548
    Ok hatte ich so extrem nicht auf dem Schirm, denke aber doch, dass da inzwischen viele ausgestiegen sein werden. Viagogo hat ja auch nicht gerade einen besonders guten Ruf.
     
  12. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    567
    Also, man muss auch nicht immer für alles eine Definition und Lösung parat haben. Wer kann denn sowas? Ist doch unrealistisch.
    Am besten erarbeitet man sowas auch in einer Expertengruppe. Ich habe Vorstellungen und Ideen, eine davon habe ich im Beitrag zuvor angebracht, aber irgendwann ist auch mal gut.

    Dass man eine Meinung zu einem Problem hat, wird auch nicht dadurch disqualifiziert, dass man keine Lösung aus der Tasche zieht. Das ist Quatsch.

    Eben weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen so waren, dass man den Weiterverkäufern auch auf den einschlägig bekannten Plattformen nicht beikam.
    Hatte Jasper schon mal hier erläutert.

    Weiterverkauf war nicht grundsätzlich verboten, sondern geregelt. Das hat eigentlich auch ziemlich gut funktioniert.
     
  13. Wacken-Jasper

    Wacken-Jasper Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    3.573
    Die Bundeliga-Clubs haben uns damals auch unser Verfahren gegen diese Anbieter verhagelt. Nach dem Motto "so böse kann es ja nicht sein, wenn andere mit denen Geschäfte machen".
     
  14. Zistler

    Zistler Member

    Registriert seit:
    26. August 2014
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    6
    So ein Schwachsinn. Das Gesetz ist noch ziemlich neu und wurde schwammig formuliert. Daher braucht es ein paar Präzedenzfälle, bis rechtliche Klarheit besteht. Das Hai-Maskottchen z.B. wurde vom Ladenbesitzer angezeigt für den es geworben hat, eben um hier einen solchen Fall zu schaffen. Bei Schalträgern wurde keine genaue Temparatur festgelegt. Aber auch hier traf es nur welche die bewusst provozieren wollten und Mitte Oktober mit Schal im Gesicht herumlaufen mussten, dann als Antwort noch "Ist mir ins Gesicht gerutscht als ich auf mein Handy geschaut habe" brachten. Solche Fälle schafften es dann auch in die Medien, dass es keine Burkaträgerinnen getroffen hat ist eine Lüge.
     
  15. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    567
    Dass es bis jetzt nur Provokateure getroffen hat, halte ich aber ganz stark für ein Gerücht.
     

Diese Seite empfehlen