Auf welchem Konzert wart ihr und wie wars?

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Karsten, 29. November 2003.

  1. Waldi

    Waldi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    35.942
    Zustimmungen:
    1.529
    Du meinst, ich hätte Pete Sandoval gleich nach der Show verhaften sollen? :o
     
  2. SAVA

    SAVA W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. August 2014
    Beiträge:
    38.346
    Zustimmungen:
    9.917
    Ja!:o
     
  3. Waldi

    Waldi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    35.942
    Zustimmungen:
    1.529
    Witzigerweise habe ich heute nacht noch geträumt, wie er mir meinen Backpatch unterschreibt.
    Ich hatte bereits die Unterschrift vom Azagthoth drauf und er fragte mich, von wem die sei.
    Er war da wohl leicht schwerhörig, da ich mehrmals brüllen musste, dass die vom Trey sei. :ugly: :D
     
    SAVA gefällt das.
  4. SAVA

    SAVA W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. August 2014
    Beiträge:
    38.346
    Zustimmungen:
    9.917
    Man träumt auch manchmal einen Quatsch.:D
     
  5. Friesländer

    Friesländer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    125
    Monster Magnet – Hamburg – Grosse Freiheit 36 – 16.01.2019

    Habe mich mit einem Kumpel direkt vor der Grossen Freiheit getroffen und wir sind dann erstmal in der Bar gegenüber ein paar Pils konsumieren gegangen. Pünktlich zur Vorband „Puppy“ sind wir rüber in die Große Freiheit und waren überrascht, wie leer der Laden noch war. Der Gesang ist etwas gewöhnungsbedürftig und war leider nicht besonders gut zu verstehen, dennoch waren die Jungs gut drauf, haben Gas gegeben und dabei gefallen – werde ich definitiv noch mal weiter antesten.

    Von Monster Magnet war ich in den 90ern sehr begeistert, habe sie dann aber ehrlich gesagt ziemlich aus den Augen verloren und kenne die Alben aus diesem Jahrtausend überhaupt nicht. Vor dem Konzert habe ich mir zur Vorbereitung die letzte Scheibe „Mindfucker“ einige Male reingezogen – wird definitiv zu meiner Playlist hinzugefügt.

    Inzwischen war der Laden auch angenehm gefüllt. Nicht ausverkauft, aber knapp drunter. Das sorgte dafür, dass keine Lücken entstehen, man aber nicht so gedrängt steht wie bei anderen Acts schon erlebt. Und als die Jungs dann auf die Bühne traten ist der Funke bei uns sofort übergesprungen und wir haben uns langsam nach vorne orientiert. Nach weiteren 2 Bierchen hat es uns dann nicht mehr gehalten und wir sind dann richtig vorne rein. Angenehmer Pit. Viel Spaß. Nette Leute. Band super drauf. Kurzum – es war ein super Abend.

    Wie so oft entpuppen sich Gigs, an die man vorab gar nicht so große Erwartungen hatte, als die besten. Da sie noch einige Termine in Deutschland haben – geht hin!
     
    Wackzilla, BreitPaulner und SAVA gefällt das.
  6. Philbee

    Philbee W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    01. Februar 2016
    Beiträge:
    3.620
    Zustimmungen:
    716
    *Ding Ding* Die Konzertsaison ist für mich eröffnet

    17.01.2019 UK-SUBS
    Support: The Mistake; Helios 37, Köln
    Karte: 20€ Abendkasse
    Getränkeauswahl: Gaffel; Becks und anderes Zeuch

    Die Vorgeschichte

    Am gestrigen Abend ging es für mich spontan doch noch nach Köln, um mich von einem 74-jährigen Briten anschreien zu lassen. Naja, das ist gestattet solagne es halt Charlie Harper ist. Nachdem wir noch schnell was gegessen haben, (Adana-Sandwich im Kebap-Land Köln Ehrenfeld. Muss man hin!!!) warteten wir dann mit nem Kölsch auf den Einlass. Der verzögerte sich aus irgendwelchen Gründen. Zwischendurch stattete der Maestro mit den grauen Haaren der wartenden Menge (5personen) einen Besuch ab. Man merkt ihm dann doch das Alter an, was aber zur späteren Stunde auf der Bühne verschwindet.

    Die Location
    Irgendwann würde uns dann auch endlich Einlass gewährt und es ging erst an die Theke. Wir waren schließlich auf nem Punk Konzert und dafür irgendwie viel zu nüchtern. Zu unserer Empörung gab es aber nur Gaffel und Becks also LungenPest oder Ebola.

    Die Vorband
    Eine kurze Aufregung und 3 Kölsch später legte dann auch die Vorband los. Diese 5 Mannen starke Truppe namens The Mistake lieferte gut was an und man muss sagen: Punk is not dead! Ich bin sehr positiv überrascht, da ich mich in die gar nicht rein gehört habe. Ist auf jedenfall eine Hörmempfehlung.

    Begegnungen der Harper Art
    Nach ca 45min war dann auch schon Schluss und es ging in die Umbauphase. Wir sind dann erst einmal merchen gegangen. T-Shirt 15euro, Patch 1Euro! Sehr gut, sehr schön und Mr. Harper stand auch noch da also würde der Patch noch signiert. Kurz mit ihm noch gequatscht. Ist ein total lieber ruhiger Mensch. Ging auf jeden Fan ein und hat sich nicht versteckt. Kurz zuvor haben wir ihn noch draußen beim Kaffee holen gesehen, da konnte er kein Foto mit uns machen, hat das aber dann direkt drinnen nachgeholt.

    Der Hauptgang
    Nachdem wir dann endlich mal die schlagzahl mit Bier und Jähermeister erhöht haben, starteten die Subs dann auch mal. Wir befanden uns zu dem Zeitpunkt kurz hinterrm Pit, und dann im weiteren Verlauf im Pit. Die Band selber ist einfach nur der Hammer. Mit um die 70 noch do abzuliefern ist schon beeindrucken. Das Publikum zig gut mit und wir waren dann irgendwann im Pit. Von der Setöist weiß ich leider nicht Mehrheit ganz so viel. warhead,Riot, Stranglehold wurden auf jedenfall gespielt....Wad mir noch positiv aufgefallen ist: keine Handys! Der Hammer!
    Gegen Ende musste ich dem alten Mann noch helfen. Er selber hat sich beschwert, dass er nur ekelhaftes plastikflaschenbier hat. Ich bin dann flugs zur Theke um ihn n Kölsch auf die Bühne zu reichen.da hat er dich glaube etwas drüber gefreut. Kurz angestoßen und zurück in den Pit. Das Konzert endete leider viel zu schnell. Ichnglaube nach ner Stunde war schon Schluss. Habe aber auch nicht auf die Uhr geschaut, wann die angefangen haben.

    Das Ende
    Nach dem Konzert ging es dann noch kurz in die an das Helios angeschlossene Kneipe. In der Zwischenzeit hab ich dann auch den Entschluss gefassst Dir Voröesung am nächsten morgen doch ausfallen zu lassen. Gg2 oder so war ich dann auch schon wieder zu Hause.

    Fazit
    Ein sehr gutes schönes Konzert. Die Subs machen immernoch Laune. Ich hoffe, dass ich die noch einmal live sehen kann. Falls die bei euch in der Nähe spielen: nehmt es nochmal mit! Man weiß nie wann es das letzte mal ist!
     
  7. Friesländer

    Friesländer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    125
    Schöner Bericht. War gestern in der Fabrik in HH Altona bei den Subs. Vorband "Hot Schrott". Konnte man gut anhören. Es gab Astra und Carlsberg.
    Cool ist halt, dass Charly immer vor und nach dem Auftritt am Merchstand oder an der Bar zu finden ist. Total nett zu jedem und für Selfies, Autogramme und einen kurzen Talk zu haben.
    Der Auftritt war wie immer super, das Publikum auch.
    Also auch meine Empfehlung: Hingehen!
     
    Philbee gefällt das.
  8. The_Demon

    The_Demon W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    29. März 2017
    Beiträge:
    1.243
    Zustimmungen:
    504
    Gestern Abend bei Kilminister A Tribute to Motörhead in einem Club in der Nachbar Stadt für nen 10er.
    Was soll ich sagen? Konzert war Top, nur leider zu viel Alkohol :ugly:
     
    BreitPaulner und SAVA gefällt das.
  9. SAVA

    SAVA W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. August 2014
    Beiträge:
    38.346
    Zustimmungen:
    9.917
    A-Blast im JuKI 42 zu Ahrensburg mit Vladimir Harkonnen, Stahl und Dawn of Obliteration

    Endlich ging das Konzertjahr 2019 richtig los, eine schöne lokale Veranstaltung im nicht allzu fernen Ahrensburg stand auf den Fahrplan. Apropos Fahrplan, der der Bahn war doch ziemlich kacke, so dass ich die 40 km mit dem Auto gefahren bin und nicht allzu sehr dem Bier fröhnen konnte. Hatte aber bei der Strecke keinen Bock auch noch umsteigen zu müssen.:rolleyes: Nach schlappen 35 Min. erreichte ich dann auch pünktlich um 19:10 Uhr die Location und genehmigte mir erstmal ein leckeres Ayinger Jahunderbier.:cool: Auf dem Plakat sah ich dann leider, dass Extinct abgesagt hatten und somit nur noch 3 Bands anstanden. Ging also später los, viel später.:rolleyes:
    Fünf Euro wurden mir am Einlass abgeknöpft und dann ging es erstmal zur Bar. Dort wurden mir nochmal 1,50 EUR für ein Astra aus der 0,33l-Knolle abgenommen, was ich als sehr human empfand, auch wenn mir das Zeug langsam gar nicht mehr schmeckt...:o
    Bei den Preisen darf man ja eigentlich auf einen gut gefüllten Laden hoffen, es war aber noch nicht viel los. Etwa 20 Leute bevölkerten die schöne Location, die ich erstmals besuchte. Durch den einen Bandausfall zog sich der Beginn dann ewig hin. Da wurde gesoundcheckt bis der Arzt kam und um 20:35 Uhr ging es dann endlich los - satte 65 Minuten später als geplant.:rolleyes: Naja, hatte mir die Zwischenzeit mit einem weiteren Bier und bissl Geplauder vertrieben. Man kommt auf solchen Veranstaltungen ja immer gut ins Gespräch.:)
    Zu den Bands: Den Auftakt machten Dawn of Obliteration aus Hamburg. Ich hatte mich genau mittig vor der Bühne positioniert und erwartete den angekündigten Death Metal. Den gab es dann auch aus vollen Rohren. Ich muss einfach feststellen, dass mir diese Musik vor allem live immer mehr zusagt. Da wurde richtig schön in Old-School-Manier gebolzt, dass es nur so krachte. Super Auftritt, der auch einigen weiteren Anwesenden gut gefiel, was man so vernehmen konnte. 35 Minuten dauerte die Kanonade, an der es lediglich zu bemängeln gab, dass der Bass und Gesang zu leise waren, obwohl man ja ewig gesoundcheckt hatte.:mad:
    Dann war wieder Pause, eine lange Pause, weil quasi alles umgebaut wurde, sogar fast das gesamte Drumkit. 40 Minuten zog es sich, bis die Lokalmatadoren und Veranstalter von Stahl die Bühne enterten. Bei Bands mit solchen deutschen Namen bin ich ja immer etwas reserviert, weil ich denke, dass das so moderner NDH-Kram ist. War hier aber nicht der Fall.:uff: Der Fünfer legte mit zwei blitzsauberen Death Metal Nummern los. Vor allem die Vocals ala Chris Barnes waren sehr auffällig. Das gefiel mir gleich mal ganz gut. Die beiden folgenden Nummern glitten dann eher in den Melo Death- bzw. Heavy/Groove-Bereich mit beschriebenen Vocals ab, ging aber auch in Ordnung. Es folgten noch sechs weitere Nummern, die das Bild einer stilistisch unschlüssigen Band festigten. Insgesamt ganz gut, aber irgendwie gewöhnungsbedüftig. Sound war auch in Ordnung, wenn auch insgesamt bissl leise. Nach 45 Minten war dann Feierabend und ein Teil des Heimpublikum verlies den Laden, was ich als unfassbar blöd empfinde. Man darf sich auf diesen Veranstaltungen doch bitte von allen Bands mal ein Bild machen und nicht nur den Fanboy der heimischen Band spielen.:rolleyes: Es hatten sich zwischenzeitlich zwar gut 65 Leute eingefunden, aber dann waren es gefühlt bloß noch 30-40, als nach nur 30 Minuten Umbau Vladimir Harkonnen auf die Bretter, die die Welt bedeuten, stiegen.
    Kenne die Jungs aus Kiel ja auch bissl von anderen Veranstaltungen und von einen Gig in Schwerin und bin auf Grund von ihnen hin. Die Band ist schon länger dabei und hat einige Sachen auf dem Markt sowie einige Bühnenerfahrung, was man sofort merkte. Stilistisch passte es zwar nicht so recht zu den Vorbands, aber egal. Ich kann mir auch gut mal thrashigen Hardcore/Punk antun, zumal die vier Herren stets gut Vollgas geben. Den Verbliebenen gefiel es auch ganz gut, obwohl zunächst nicht viel Stimmung war. Zum Ende hin bangten und moshten doch einige Leute mit. Nach 55 Minuten war dann fast Schluss, denn die Jungs packten noch zwei Zugaben drauf, so dass wir am Ende bei 65 Spielminuten landeten.:cool:
    Tagessieger waren aber die Opener von Dawn of Obliteration, gefolgt von VH und Stahl. Hätte gerne von allen drei Bands eine CD mitgenommen, aber die beiden Opener haben noch nix, so gab es nur für die Vladis Geld von mir. Insgesamt ein schöner Abend mit ein paar netten und vor allem interessanten Gesprächen zum Thema lokale Szene usw. Schon krank, dass die Leute für zig Euro den angesagten Combos hinterher rennen, man jedoch beim Eintritt für lokale Gigs mit 1-1,50 Euro pro Band rechnet, damit Leute kommen. Ich hätte für einen derartigen Abend auch 10 Euro bezahlt, zumal man ja auch günstiger als in jeder Kneipe trinken kann. Naja, muss ja jeder selbst wisssen...:rolleyes: Bin dann fix nach Hause und war um 1 Uhr im Bett, was noch gut verkraftbar war.;)

    Funfact am Rande: Hatte auf der Hinfahrt Paragon gehört und mich an den geilen Gig mit Iron Savior im letzten Jahr erinnert. Dachte mir noch so, dass die leider viel zu selten spielen und hoffentlich bald mal wieder auftreten. Im JuKI42 entdeckte ich dann gleich vorne an ein Plakat für das Fuck Cancer Festival am 09.03.19. Headliner sind *trommelwirbel* Paragon.:cool: Sofort wusste ich, was ich an dem Samstag mache.:D
    Habe dann auch einen der Veranstalter getroffen und bissl geschnackt. Für 12 Euro im VVK gibt's insgesamt sieben Bands. Der Erlös geht komplett an das Kinderhospiz Sternenbrücke. Die Bands spielen alle für lau, lediglich Catering wird gestellt. Tolle Sache, die ich gerne unterstütze.:) Leider hatte er keine Tix dabei, hätte sonst gleich zugegriffen...:(
     
    phönix und BreitPaulner gefällt das.
  10. DerIncubus

    DerIncubus W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    12.495
    Zustimmungen:
    186
    Hier noch der Bericht vom letzten Wochenende.
    Nach längerer Konzertabstinenz ging es Freitags auf das Exhume the Metal nach Zinsholz nähe Stuttgart.
    Da wir letztes Jahr schon da waren und der Weg sich auf jeden Fall gelohnt hat, war eigentlich letztes Jahr schon klar wir kommen wieder.
    Also direkt nach der Arbeit los, Kumpel getroffen in Frankfurt und mit dem ICE nach Stuttgart. Mit Äppler und Pfeffi bewaffnet war die Hinfahrt auch sehr kurzweilig, mal abgesehen von den 20 Minuten Verspätung aber das plant man ja sowieso ein bei der Bahn.
    Von Stuttgart aus gings dann los mit der U-Bahn nach Zinsholz, wo uns auch schon der liebe Jackel freudig empfangen hat. Die Begrüßung hielt sich in Grenzen, da der Incu ma wieder die Blase volle hatte und dringend aufs Klos musste :ugly:
    Nachdem die Blase geleert war haben wir es uns erstmal beim Jackel im Wohnzimmer gemütlich gemacht und Äppler, Bier und Pfeffi konsumiert. Nach gefühlt 5 Minuten ging es dann aber los zum JUZ, dass zu dem Zeitpunkt noch recht spärlich besetzt war. Freitags war es ca. halbvoll würde ich sagen, evtl. bisschen mehr als 100 Leute waren da. Aber natürlich trifft man auch hier wieder die selben Gesichter wie überall und da wurde dann erst ma geschwätzt und getrunken.
    Erste Band des Abends waren Malnourished, eine weitere band des Veranstalters, der am nächsten Tag noch mit seiner "Hauptband" Abrasive spielen sollte.
    Angenehmer Deathmetalopener bei dem man nichts falsch machen konnte. Die nächste Band waren Hereza, die mir aber irgendwie gleich unsympathisch waren. Mir kam es so vor, dass die Jungs auf der Bühne bisschen Stress untereinander hatten. Als sie dann anfingen ist da auch kein Funke auf mich übergesprungen. Lieber Bier trinken und rauchen war dann angesagt.
    Danach spielten Invokation. Oldschool Death wie man ihn spielen sollte. War in Ordnung, aber auch nicht atemberaubend. Anschließend kam meine erste Hauptband des Abends: Brutal Sphincter. Den Bassisten kennt man mittlerweile wenn man im Slam/Grind unterwegs ist und es wurde sich erotisch umarmt, als wir gesehen hatten.
    Auf jeden Fall gings los mit richtig geilem Grind ins Gesicht und der Incu ging dann auch in den Moshpit. Mehrere Stürze und eine fast verlorene Brille später war es auch schon wieder vorbei. Sehr geil !
    Da konnten anschließend Requiem aus der Schweiz nicht mithalten, auch wenn die nicht schlecht waren. Kurz vor Ende sind wir dann abgezischt in die saukalte Schneelandschaft.

    Am nächsten Morgen waren wir alle noch bisschen lädiert. Nach Rührei mit Speck ging es dann nochmal 2 Stunden ins Bett :ugly:
    Nach dem kleinen Schläfchen ging es wieder bisschen aufwärts und wir sind wieder losmarschiert, zum Glück war es nicht mehr so kalt wie am Vortag.
    Erste Band des Tages waren Seeds of Agony, die mal richtig stark waren. Melodic Deathmetal mit richtig geiler Gitarrenarbeit. Die Jungs wussten was sie tun. Wir waren uns da auch einig, dass die als Opener eigentlich zu schade waren. Sehr stark !
    Torment Tool anschließend waren so gar nicht meins und auch anschließend Ekpyrosis fand ich nicht so prall mit ihrem doomigen Deathmetal.
    Aber jetzt kamen GROG und das war ein Fest. Grindcore wir er sein muss mit einer richtig gut gelaunten Band. Den Pit habe ich allerdings dieses mal gemieden :ugly:
    Dann stand auch schon die Band des Veranstalters auf der Bühne, Abrasive. Die Jungs schon paar mal gesehen und da macht man eigentlich nichts falsch. Auch hier wieder Oldschooldeath mit anschließendem Obi-Cover, sehr fein. Zu diesem Zeitpunkt war es auch mit Abstand am vollsten in der Halle. Schätzungsweise 200 Leute müssten zu dem Zeitpunkt da gewesen sein.
    Danach kam nach Seeds of Agnoy und Brutal Sphincter, die meiner Meinung nach beste band des Abends Deranged. Nochmal ordentllich gesteigert zur grabbenacht letztes Jahr ging es hier gut ab. Stark.
    Leider mussten Lifeless aufgrund ihres erkrankten Drummers absagen und kurzfristig sind ULCM eingesprungen, was ich auch nicht minder schlecht fand. Goregrind at its best ! Band hatte Bock und das Konzi war schnell vorbei.
    Mittlerweile taten uns aber auch allen die Füße weh und wir warteten noch den Headliner Blood ab. Nach ca. 3 Songs sind wir dann aber gegangen, da is der berühmte Funke nicht übergesprungen und wir wollten auch heim.

    Bevor es ins Bett ging wurde noch ein bisschen gequatscht. Am nächsten morgen gab es wieder Rührei mit Speck (bestes Frühstück einfach) und wir sind wieder von dannen gezogen.
    Gegen 14.00 Uhr war ich wieder zuhause.

    Einziger Kritikpunkt war auch dieses Jahr das Essen. Es gab nur Currywurst mit Toastbrot, die zwar lecker war, aber eigentlich auch nur ein Snack gewesen ist. Kann da aber den Veranstalter verstehen, ein kompletter Foodtruck oder so lohnt sich da glaube ich eher nicht. Insgesamt war es ein geiles Wochenende. Ticketpreis mit 25 €, Bier für 2 €, ein Festivalshirt für 10 € sind absolut im Rahmen und eigentlich schon fast zu günstig. Ich denke der Veranstalter ist immer froh ohne Verlust da rauszugehen. Ansonsten war es wieder ein geiles Wochenende mit einem sehr netten Gastgeber der uns versoffenen Hessen wieder Asyl gewährt hat und wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder, wenn es denn wieder stattfindet wovon ich stark ausgehe :)
     
  11. saroman

    saroman W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    07. August 2013
    Beiträge:
    25.164
    Zustimmungen:
    1.058
    Hmm, von Brainstorm muss ich ja auch noch schreiben...

    Also letzte Woche endlich mal wieder im Backstage gewesen. Konzert sollte in der Halle stattfinden, also so halb gemütlich.

    Die Anreise per S-Bahn verlief einwandfrei, die hab ich mit Beratungstelefonat wegen Jobangebot mit Higgis +1 verbracht.
    Vor der Halle war dann schon ne ordentliche Schlange für die Garderobe. Wies aussah, haben sie mal wieder die Konzerte in Club und Halle gleichzeitig starten lassen. :rolleyes: In der Schlange konnte man sehr genau sehen, wer wohin wollte. War auch eine recht wilde Musikmischung, wenn beide Türen gleichzeitig aufgingen. Aus dem Club kam eher sowas Hiphop-Artiges *grusel*.
    Als ich dann kurz nach 8 also der offiziellen Beginnzeit die Halle berat, war die erste Band (Gloryful) schon fast fertig. War aber nach dem, was ich noch zu hören bekam, auch kein so ganz großer Verlust. Tat nicht weh, war jetzt aber auch nicht besonders.
    Hab also nebenher schon mal den Merchstand in Augenschein genommen. Das neue Brainstormalbum stand ja auf jeden Fall auf dem Zettel.

    Als Mob Rules anfingen, hab ich mir dann erst mal einen Platz im Mittelfeld gesucht. Kannte die noch nicht und so wollte ich mir erst mal bei einem gemütlichen Wasser ein Bild von denen machen. Als Vorband zu Brainstorm, die ja schon relativ hart sind, fand ich die Wahl dann schon eher überraschend. Ist ja doch eher das kitschige Ende des Powermetal Spektrums. Waldi hätte wahrscheinlich leiden müssen, trugen die Jungs aus Niedersachsen sogar nich piratige Klamotten. :D Aber ich hatte nach etwas Einhörzeit dann doch meinen Spaß, zumal die Jungs auch wirklich Gas gaben und ordentlich abgeliefert haben. Und so bin ich dann mit der Zeit auch weiter vor bis in die erste/zweite Reihe und hab mich schon mal ordentlich warm gemacht.

    Als die fertig waren, gings nochmal kurz an die Bar, Flüssigkeitsnachschub holen. Als ich wieder vorne ankam, hatten sich die ersten Reihen deutlich gelichtet, dafür kamen aber schon neue (z.T. von anderen Konzerten bekannte) Gesichter nach. Die beiden Obergroupies von MobRules versuchten von den Headlinern auch noch ordentlich Plecs und so abzugreifen (bedingt erfolgreich), schubsten mich dazu mehrfach weg, um dann während des ersten Lieds zu gehen. :rolleyes:

    Trotzdem war vorne auch gut was los, als Brainstorm dann die Bühne betraten und ordentlich Stimmung. Sowohl die Jungs auf der Bühne als auch wir davor gaben alles. Da wurde fleißig mitgesungen, gebangt und was so dazu gehört. Oder, wie Sava sagen würde, ordentlich abgemeddlt.
    Live sind die einfach klasse! :)
    Die Setlist war bunt gemischt von neu bis alt. Die Ansagen dazwischen waren gewohnt amüsant, ohne zu ewigen Monologen auszuarten, wie eingangs scherzhaft vom Sänger angedroht wurde. Was für ein Fest! :) Auch die Band hatte sichtlich ihren Spaß. Wir wurden am Ende auch ganz besonders als Publikum gelobt. :o
    Die eifrigsten unter uns erste Reihe-Mitstreitern wurden am Ende dann auch noch mit persönlich übergebenen Plecs bedacht.

    Nach dem Gig (es war tatsächlich schon viertel vor 12 :eek:) musste ich dann natürlich noch zum Merch, die neue Platte einsacken. Bei der Gelegenheit hab ich den Jungs von MobRules gleich auch noch eine der älteren (und damit günstigeren) abgekauft und auch gleich noch bei einem netten Plausch von der Band signieren lassen, da die alle geschlossen hinterm Verkaufstisch standen. Als ich dann grad schon Richtung Garderobe wollte, kam der Bassist von Brainstorm doch tatsächlich auf mich zu, um mich noch persönlich anzusprechen und für die gute Stimmung in der ersten Reihe zu danken. Hatte ich so auch noch nicht oft. :)
    Bei der Gelegenheit hab ich dann auch von ihm und den 2 anwesenden Kollegen noch die Autogramme geholt, bevor ich meine Jacke holte und Richtung S-Bahn ging. Eine schlechte Idee! Wegen eines Polizeieinsatzes auf der Stammstrecke ging kurz nach losfahren mal wieder gar nichts mehr. :rolleyes::mad: So war es dann nicht kurz nah halb 1, sondern eine ganze Stunde später, bis ich endlich im Bett lag. Doch trotz dieser doch etwas kurzen Nacht kann ich sagen: Ich bereue nichts (außer vielleicht, nicht mim Auto gefahren zu sein).
     
    SAVA und BreitPaulner gefällt das.
  12. The_Demon

    The_Demon W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    29. März 2017
    Beiträge:
    1.243
    Zustimmungen:
    504
    Gestern/Heute war ich bei Ultimatum, einer Böhsen Onkelz Cover Band in der Nachbar Stadt.
    Es wurde viel getrunken und mirgegröhlt, leider wurde die Stimmung etwas gedrückt, als 50 Mitglieder vom Stahlpakt vor der Tür standen. Keine Ahnung wo die her kamen. Zum Glück gab es keinen Ärger und die wollten nur Spaß und Saufen, wie alle anderen auch...
    Band war ok.
     
  13. BreitPaulner

    BreitPaulner W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    29. Februar 2012
    Beiträge:
    15.476
    Zustimmungen:
    7.851
    Was ist Stahlpakt nun wiedero_O
     
  14. SAVA

    SAVA W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. August 2014
    Beiträge:
    38.346
    Zustimmungen:
    9.917
    Abmeddln is Beste!:o
    Gut gemacht!:)
     
  15. MachineFuckingHead

    MachineFuckingHead W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    31. August 2013
    Beiträge:
    3.309
    Zustimmungen:
    1.135
     

Diese Seite empfehlen