anti-rassismus-spots zwischen den konzerten

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Spartaner032

W:O:A Metalhead
23 Juni 2011
2.164
582
98
Bad Bevensen
Migrationsproblematik ist das Priorität Eins Problem wenn es nicht gelöst wird wirkt sich das auf ausnahmslos alle anderen Politikbereiche aus.
Diese Aussage entbehrt jedweder Logik. Du tust so, als wäre das das einzige Problem was Deutschland hat.
Dem ist aber nicht so. Obdachlosigkeit, erhöhte Zahlen von psychischen Erkrankungen, erhöhter Medikamentenkonsum (Ritalin), Hartz IV und und und.
Und zwar durch Kosten, Überlastung von Institutionen und die Verwerfungen in der Gesellschaft und Politik.

Und du meinst, dass das erst seit den Flüchtlingen der Fall ist?
Politikverdrossenheit und Feindbilder gab es da schon vorher. Wenn nicht über Flüchtlinge geschimpft wurde, dann waren es die Arbeitslosen die Sozialschmarotzer sind. Da haben die Qualitätsmedien wie Bild ein guten Anteil dran.

Eine Rückkehr zur weitestgehenden Normalität gibt es nur mit einer zukunftsfesten Lösung des Problems also wirksamen Regelungen und Steuerungen der Migration und Reform von Asylrecht und Ausstattung aller staatlichen Stellen mit allen notwendigen Werkzeugen und Personal usw...

Normalität, hmm. Wo siehst du denn, in Deutschland die Normalität verloren wurde? Das Frage ich dich schon seit mehreren Posts und es kommt keine Antwort.
Normalität in Deutschland ist für viele Leben unter dem Existenzminimum mit Hartz IV, Rentner die mit Leistungen nach SGB II aufstocken müssen, alleinerziehende Eltern die kaum über die Monate kommen, Menschen denen weil sie 5€zuviel verdienen keine Zusatzleistungen gewährt werden wie Wohngeld. Super Normalität... Wenn die FLüchtlinge weg sind, dann lösen sich diese Probleme von alleine.
 
  • Like
Reaktionen: Hellbeard

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
Obdachlosigkeit, erhöhte Zahlen von psychischen Erkrankungen, erhöhter Medikamentenkonsum (Ritalin), Hartz IV
Wenn in akzeptablem Zeitrahmen zu lösen wäre könnte man auch eines der Themen als Prio 1 bezeichnen das sehe ich aber nicht so. Migration ist das wichtigste Thema und wirkt sich auch auf deine oberen Themen aus.

Super Normalität... Wenn die FLüchtlinge weg sind, dann lösen sich diese Probleme von alleine.
Ich will nicht alle Flüchtlinge wegschaffen nochmal ich bin nicht für Abschaffung des Asyls oder "Ausländer raus". Die Forderung ist, dass das Asyl anständig geregelt wird und in Zukunft nicht von Armutsmigranten missbraucht werden kann in Richtung wir lassen alle rein die kommen und schieben dann vielleicht einen Bruchteil wieder ab. Und dass der Staat die Grenzen des Landes anständig sichert was seine Aufgabe ist gerne auch an den Schengen Außengrenzen. Die Flüchtlinge die da sind und schon in Maßnahmen oder Asyl bewilligt oder ewig geduldet die werden hier bleiben. Da müssen sich auch die AfDler dran gewöhnen der Zug ist abgefahren.
 

Spartaner032

W:O:A Metalhead
23 Juni 2011
2.164
582
98
Bad Bevensen
Wenn in akzeptablem Zeitrahmen zu lösen wäre könnte man auch eines der Themen als Prio 1 bezeichnen das sehe ich aber nicht so. Migration ist das wichtigste Thema und wirkt sich auch auf deine oberen Themen aus.

Achsooooo. Ich verstehe. Die Eltern lassen ihren Kindern wegen der Flüchtlinge Ritalin verschreiben und nicht weil sie überfordert sind und das der einfachste Weg ist.
Die Obdachlosen sind wegen der Flüchtlinge obdachlos, die Ihnen die Wohnungen wegnehmen. Ich verstehe.

… Merkste selber oder?

Ich will nicht alle Flüchtlinge wegschaffen nochmal ich bin nicht für Abschaffung des Asyls oder "Ausländer raus". Die Forderung ist, dass das Asyl anständig geregelt wird und in Zukunft nicht von Armutsmigranten missbraucht werden kann in Richtung wir lassen alle rein die kommen und schieben dann vielleicht einen Bruchteil wieder ab. Und dass der Staat die Grenzen des Landes anständig sichert was seine Aufgabe ist gerne auch an den Schengen Außengrenzen. Die Flüchtlinge die da sind und schon in Maßnahmen oder Asyl bewilligt oder ewig geduldet die werden hier bleiben. Da müssen sich auch die AfDler dran gewöhnen der Zug ist abgefahren.

Das Asyl IST anständig geregelt. Nur weil es nicht deinen Vorstellungen entspricht, heißt es nicht, dass es nicht anständig geregelt ist. Es gibt für alles ein Gesetz, welches sich anwenden lässt und keine/kaum Gesetzeslücken. Es ist eher so, dass die Gesetze die Geflüchteten aus bestimmten Ländern eher noch stark beachteiligen. Zumal du uns immer noch keine Belge für die Armutsmigranten geliefert hast. Unser System funktioniert so, dass jeder der hier ist einen Antrag stellen kann. (Du kannst auch JEDEN Antrag stellen, sogar wenn du Arbeitest einen SGB II Antrag. Wird halt nur abgewiesen.) Der Staat ist aber verpflichtet, das zu Prüfen. Und das ist gut so. Wenn du das für Geflüchtete abschaffst, dann diskriminierst du diese stark.

Lies dich doch hier einfach mal nen bisschen durch. Vielleicht erhöht das dein Wissen. Das würde vielleicht helfen, dass du nicht so komische Sachen forderst.

Und auch hier ignorierst du wieder meiner Fragen...
 

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
Die Eltern lassen ihren Kindern wegen der Flüchtlinge Ritalin verschreiben und nicht weil sie überfordert sind und das der einfachste Weg ist.
Die Obdachlosen sind wegen der Flüchtlinge obdachlos, die Ihnen die Wohnungen wegnehmen.
Ich finde das ziemlich merkwürdig und fremdenfeindlich was du da behauptest man könnte meinen du wärst AfD Anhänger.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.073
2.403
128
Oumpfgard
@Hirnschlacht
Das Naziproblem mit der Abgrenzung ist echt da.
Ich sehe aber aktuell keine Lösung. Egal wo du gegen Migration demonstrierst es wird sich immer irgendwo ein Nazi dazustellen. Das ist einer der Gründe warum Millionen Menschen (nach manchen Umfragen eine überwältigende Mehrheit) entschieden gegen die aktuelle Migrationspolitik sind aber nur ein paar Tausend auf solche Demos gehen.

Ich bin offen für Vorschläge wie ich gegen die aktuelle Migrationspolitik demonstrieren könnte aber verhindern kann, dass die Veranstaltung von der extremen Rechten instrumentalisiert wird. Wie gesagt ich bleib eh daheim also nur theoretisch.

Es geht nicht darum, dass sich ein paar Nazis irgendwo dazu stellen, es geht darum dass solche Demos quasi IMMER von Nazis organisiert werden und immer mit all den anderen Braunen vernetzt ist. Wie man sowas verhindern kann? Ganz einfach NICHT mit diesen Leuten kooperieren und sich von Anfang an genauso klar und deutlich gegen all diese Leute aussprechen. Auf den Demos nicht den gleichen "Lügenpresse" und "Wir sind das Volk" Mist blöken, oder irgendwelche "Ausländer Raus!" Banner durch die Gegend tragen. Nicht bei jeder Gelegenheit irgendeinen Müll von linksversifften Gutmenschen daher sabbeln, oder irgendwelche Verschwörungstheorien von der großen verschworenen roten Presse erzählen. Du kriegst es ja selbst hier, wo du beliebig viel Zeit zum antworten hast, nicht hin sachliche und differenzierte Beiträge zu verfassen, sondern verfällst immer und immer wieder in diesen dämlichen rechts-verschwörungs-Sprech. Du behauptest du bist kein Rassist und du bist es wohl auch nicht, aber du machst und denkst alles andere genauso wie die Rassisten es offen tun. Fällt dir das echt nicht auf?!

Auf den ganzen antikapitalistischen Demos oder in irgendwelchen grünen Camps gegen Braunkohle hast du auch die Gewalttäter die Polizisten verletzen, Anarchisten, Kommunisten, Antifa und ähnliche Faschisten. Das ist ein unlösbares Problem.
Und ja dieses Abgrenzungsproblem gibt es auch bei Muslimen nach Terroranschlägen.

Das ist genau der Müll von dem ich spreche. Sich erst beschweren, dass man mit Nazis in einen Topf gesteckt wird und dann wieder selber alles in eins ausschütten. Nein, auch die Antifa ist keine homogene Masse die aus Faschisten besteht. Es gibt da genauso Extremisten, wie es sie bei den anderen gibt.

Und wenn es tatsächlich keine Lösung gibt dann sind sogar Appelle gegen Nazis und große Kampagnen und Äußerungen des Bundespräsidenten oder CDU Landeschefs am Ende Teil der Beraubung eines politischen Werkzeugs der öffentlichen Demo für die Menschen die dieser Meinung sind. Das Demo Instrument fällt praktisch weg außer an Orten im Osten wo die Leute komplett schmerzlos sind oder wenn die Situation erst so eskaliert, dass den Leuten alles egal wird. So eine Situation könnte ein paar Jahre Status Quo dann ein paar Jahre Wirtschaftskrise und vielleicht eine neu aufkommende Migrationswelle sein da würde sich die AfD die Hände reiben.
Ich denke das hat die AfD auch erkannt das sie nicht gewinnen kann wenn sie versuchen würde was gegen Rechts zu tun. Womit ich die jetzt nicht verteidigen will der Höcke hätte klar raus geworfen gehört und zusammen mit dem was irgendwelche Gestalten von denen regelmäßig auf Twitter raushauen verhindert das auch noch erfolgreich, dass ich die wähle und wahrscheinlich so manch anderer der mit ihnen fremdelt.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz was du hier sagen willst. Wieso sind Apelle gegen Nazis eine Beraubung von politischen Werkzeugen? Nochmal: Dann lass deine Demos nicht von Nazis organisieren! Mach selber eine...

Ich beschreibe wie ich die Realität sehe. Der von mir beschriebenen Realität wurde schon von vielen Seiten zugestimmt sogar ja auch von dir teilweise es sind jetzt keine Verschwörungstheorien. Die oberen bewusst kurz und prägnant zusammengefassten ...
... oft am Ende gewinnen ich habe halt die Hoffnung doch noch nicht ganz aufgegeben sonst würde ich es einfach sein lassen und in Ruhe meinen Metal hören.

Okay, du scheinst da etwas ganz ganz Gewaltig missverstanden zu haben. Wir leben alle in der gleichen Welt. Und nur in dieser einen Welt gibt es Fakten. Es gibt NICHT deine, oder meine Welt und verschiedene Fakten. Das ist genau die schwachsinnige Meinung, die sowas wie alternative Fakten produziert. Du hast auch keine hinreichenden oder gar überwältigenden Beweise für deine Wahrheit gesammelt. Du hast dir die Teile der Wahrheit gesammelt, die dir dein Weltbild bestätigen. Das werfe ich dir übrigens auch deshalb vor, weil du alles, was dein Weltbild ins wanken bringen könnte, ignorierst. Und weil du dir genau die Art zu sprechen angeeignet hast, die auch die Leute verwenden, welche die gleichen unsinnigen Verschwörungstheorien verbreiten, die du auch fleißig nacherzählst. Du zeigst hier eine Grafik mit Ein- und Ausgaben und bildest dir ein, du hättest unser Bundesfinanzsystem verstanden. Das ist eine maßlos naive Einstellung! Du hast dir einfach nie die Mühe gemacht, dieses Problem mal ernsthaft tiefgreifend und mit neutralem Blick zu beleuchten. Besuch doch mal eine Vorlesung Politikwissenschaften und sprech dort mit den Leuten. Sprich mit Leuten die sich wirklich wissenschaftlich mit solchen Themen auseinander setzen. Oder wenn dir das zu viel ist, nehme ich dich gerne mal mit in ein anderes Forum, dort postet auch ein Politikwissenschaftler. Der kann dir das genauer und mit dutzenden Quellen im Detail erklären.

Das was du "andere Realitäten" nennst, sind einfach unterschiedliche Schlussfolgerungen, die wir ziehen:

Du siehst ein paar sehr groß aussehende Ziffern als Kosten für Flüchtlinge und ziehst daraus den Schluss, dass uns das alle in Armut stürzen wird.
Ich gucke mir die Relation dieser Kosten im Vergleich zum Rest des Haushaltes an und noch dazu woher diese Ströme eigentlich genau kommen und komme zu einem anderen Schluss. Den Teil hast du bisher ignoriert!

Du siehst eine höhere Gewaltkriminalität bei Flüchtlingen und ziehst daraus den Schluss am besten keinen mehr rein zu lassen, der keinen Ausweiß dabei hat.
Ich sehe dadrin das viel größere Unrecht, weil man damit tausende in sicheres großes Leid stürzt.

Du siehst soziale und gesellschaftliche Unruhen.
Ich sehe die auch, betrachte die aber als ein notwendiges Übel, da nunmal alles andere ein ziemlich unmenschliches handeln ist.

Was wirklich hilft, ist diese arrogante Haltung abzulegen, man sei der einzige Mensch mit Verstand und Vernunft und alle anderen sind nur links und grün und irrational und in Traumwelten. Back doch mal kleine Brötchen und mach dir klar, dass du eigentlich ziemlich wenig weißt. Das es auf jeden Fall Menschen gibt, die eine ganze Menge mehr wissen als du und das du denen vielleicht lieber zuhören solltest, wenn sie dir etwas erklären, anstatt zu glauben, du wüsstest es halt eh besser. Ich spreche da jetzt nicht mal von mir! Wobei ich dir definitiv sagen kann, dass dein letzter Absatz einfach unsinnig ist. Nochmal, damit es keine Verwechslungen gibt: EINE Realität. Und nur in dieser Realität gibt es Fakten.

Was ich übrigens am nervigsten finde, ist deine Rausrederei. Am Anfang hieß es noch, hier im bösen Forum könnten konservative Meinungen ja nie zu Wort kommen. Jetzt bist du Seitenweise zu Wort gekommen, dir passt der gegenwind aber nicht und jetzt sind es plötzlich sogar ganz verschiedenen Realitäten in denen wir deiner Ansicht nach leben würden. Das ist echt kein feiner Stil!

Mach dir doch einfach mal Gedanken, dass vielleicht ein Mü Wahrheit dadran steckt, wenn dir fünf und mehr Leute seitenlang und mit großer Geduld erklären wie und warum du in einigem falsch liegst. Ganz vielleicht könntest ja auch du derjenige sein der falsch liegt...

Der Seehofer hat es mal wieder auf den Punkt gebracht:
Migration "Mutter aller Probleme"... ach die Springer Presse ist doch die beste Presse wie gut, dass es die Welt und die Bild gibt. :)

Ich hätte ja mal gerne vollständigere Zitate als drei Worte also mit ein bisschen Zusammenhang aber trotzdem vermutlich sagt er sinngemäß dasselbe wie ich:
Migrationsproblematik ist das Priorität Eins Problem wenn es nicht gelöst wird wirkt sich das auf ausnahmslos alle anderen Politikbereiche aus. Und zwar durch Kosten, Überlastung von Institutionen und die Verwerfungen in der Gesellschaft und Politik. Eine Rückkehr zur weitestgehenden Normalität gibt es nur mit einer zukunftsfesten Lösung des Problems also wirksamen Regelungen und Steuerungen der Migration und Reform von Asylrecht und Ausstattung aller staatlichen Stellen mit allen notwendigen Werkzeugen und Personal usw...

Seehofer probiert vor allen Dingen mal wieder billigen Wahlkampf zu machen.

Migration wird von leider sehr vielen stumpfen Menschen zum Problem Nummer Eins gemacht. Dabei hat dieses Land und die Welt viel drängendere Probleme als diese Wut-Schreihälse...
 

Gentleman_Hank

W:O:A Metalhead
9 Mai 2009
286
3
63
Sagt der der nie auf alle Argumente eingeht, die Hälfte ignoriert und alles bewusst falsch versteht. ;)
vereinfacht gesagt: einfach nur rumtrollt.

Ich sehe es als nicht wirklich zielführend an, mit PopMetal weiter zu diskutieren.

Abgesehen davon ist das nunmal wirklich wahr: es gibt deutlich größere und gewichtigere Probleme als Flüchtlinge oder Asylsuchende:
- soziale Sicherheit und Sicherung,
- Alterssicherung und
- Umwelt-/Klimaschutz,
um nur ein paar wenige zu nennen. Wenn uns nämlich beispielsweise unser Klima um die Ohren fliegt, dann dürften wir uns nach einem Prio1-Problem Flüchtlinge sehnen!
 
Zuletzt bearbeitet:

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
@Hirnschlacht
Seehofer ist kein Wut-Schreihals sondern ein hochanständiger Mensch und Politiker mit Format. Die Schreihalse sind die, die jetzt hyperventilieren und überreagieren.
Auf sein vier Worte Zitat stürzt sich jetzt die ganze Medienwelt weil sie Blut geleckt hat und weiß, dass dadurch die CDU-CSU Probleme wieder beschworen werden können.
Sogar der Lindner hat gesagt, dass die Aussage Seehofers stimmt obwohl er in der Opposition ist das ist mal ein ehrlicher Umgang.

Wenn ich mir wieder die ÖR Artikel gerade anschaue dann ist das in meinen Augen keine neutrale und faire Berichterstattung. Die ÖR und große Teile der Restmedien machen Wahlkampf für die Opposition in Bayern.

Das was du "andere Realitäten" nennst, sind einfach unterschiedliche Schlussfolgerungen, die wir ziehen:

Du siehst ein paar sehr groß aussehende Ziffern als Kosten für Flüchtlinge und ziehst daraus den Schluss, dass uns das alle in Armut stürzen wird.
Ich gucke mir die Relation dieser Kosten im Vergleich zum Rest des Haushaltes an und noch dazu woher diese Ströme eigentlich genau kommen und komme zu einem anderen Schluss. Den Teil hast du bisher ignoriert!

Du siehst eine höhere Gewaltkriminalität bei Flüchtlingen und ziehst daraus den Schluss am besten keinen mehr rein zu lassen, der keinen Ausweiß dabei hat.
Ich sehe dadrin das viel größere Unrecht, weil man damit tausende in sicheres großes Leid stürzt.

Du siehst soziale und gesellschaftliche Unruhen.
Ich sehe die auch, betrachte die aber als ein notwendiges Übel, da nunmal alles andere ein ziemlich unmenschliches handeln ist.
Erst waren meine Fakten falsch jetzt ziehen wir plötzlich andere Schlussfolgerungen aus den Fakten dann ist ja gut also akzeptierst du diese Fakten:
Mehr Migration aus Problemregionen -> weniger Wohlstand pro Kopf in Deutschland
Mehr Migration aus Problemregionen -> mehr Gewaltkriminalität
Mehr Migration aus Problemregionen -> mehr soziale Probleme und gesellschaftliche Unruhe
Nur du bewertest sie anders weil für dich die Kosten in Relation nicht zu hoch sind und du die anderen Punkt gegen das Gute aufwiegst was dadurch geschaffen wird, dass die Menschen aufgenommen werden. Das war ja schon länger klar, dass das die Argumentation für die weniger begrenzte Migration von links ist. Das kann ich auch nachvollziehen teile aber eben die Bewertung nicht.
Aber immerhin sind wir halt doch nicht mehr bei alternativen Fakten.

Du zeigst hier eine Grafik mit Ein- und Ausgaben und bildest dir ein, du hättest unser Bundesfinanzsystem verstanden. Das ist eine maßlos naive Einstellung! Du hast dir einfach nie die Mühe gemacht, dieses Problem mal ernsthaft tiefgreifend und mit neutralem Blick zu beleuchten. Besuch doch mal eine Vorlesung Politikwissenschaften und sprech dort mit den Leuten. Der kann dir das genauer und mit dutzenden Quellen im Detail erklären.
Nein danke ich bilde mir meine Meinung gerne selbst man muss mir nicht erst richtig erklären was meine Meinung ist. Und ich verfolge Artikel und Interviews unter anderem von Politikwissenschaftlern und Wirtschaftsfachleuten seit gut 20 Jahren. Es gibt viele versierte Fachleute die auf die ausufernden Kosten der Migrationskrise mit guten Argumenten und harten Zahlen hinweisen. Und wir haben so schon extreme Belastungen in unserem Gesamthaushalt und einen extremen internationalen Leistungsdruck durch die Globalisierung der Erfolg und Vorsprung der hochpreisigen deutschen Exportindustrie ist auch nicht auf ewig garantiert.
Wenn hier etwas naiv ist, dann die wirtschaftsfeindliche Politik der Grünen und die unfinanzierbaren oder ruinösen Utopien von Die Linke. Und dazu noch die Weigerung rationale Begrenzungen zusätzlicher gewaltiger Belastungen oben drauf zu packen und gleichzeitig noch das Land ins Chaos zu stürzen. All diese irrationalen, naiven Vorstellungen kamen hier bisher schon durch in dem Thread.
Es ist nicht irrational und naiv vor einem gewaltigen Problem zu warnen und von der Politik zu verlangen, dass sie es anpackt.
Quer durch die Parteien und alle Schichten findest du Menschen die das auch so sehen der Seehofer ist da nicht alleine.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spartaner032

W:O:A Metalhead
23 Juni 2011
2.164
582
98
Bad Bevensen
Nein danke ich bilde mir meine Meinung gerne selbst man muss mir nicht erst richtig erklären was meine Meinung ist.

Ohne Belege. Ich sehe in deinen Posts immer nur deine Weltansichten ohne, dass du die in irgendeiner Weise mit Belegen unterfütterst.
So kann ich dich leider nicht ernst nehmen. Diese Diskussion hat ja das Feld der einfachen Meinungen verlassen und wird jetzt ja schon fast wissenschaftlich geführt. (Von fast allen)
Solange du keine Belege für deine doch sehr gewagten Thesen bringt, diskutiere gerne alleine weiter, mir ist das zu schade.

Btw.
Auch hier hast du wieder mal nicht auf alles von Hirnschlacht geantwortet...
 

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
J̶a̶ ̶w̶e̶n̶n̶ ̶d̶u̶ ̶d̶i̶e̶ ̶A̶u̶f̶n̶a̶h̶m̶e̶ ̶i̶m̶ ̶H̶a̶f̶e̶n̶ ̶m̶e̶i̶n̶s̶t̶ und die USA genauer die Antisemiten in der "Democratic Party" haben damals falsch gehandelt die Flüchtlinge nicht permanent aufzunehmen.
Kuba hat auch falsch gehandelt die Flüchtlinge hätten aufgenommen gehört.

Das sind ja auch legitime Flüchtlinge gewesen die klar vor politischer Verfolgung und dem drohenden Tod geflohen sind etwas was man damals auch schon wusste. Die Länder aus denen die meisten Armutsmigranten kommen haben keine Todescamps für ihre eigene Bevölkerung oder gehen gezielt gegen sie vor. Und die Minderheiten bei denen das passieren würde würden wir auch eine Chance auf Asyl geben aber bei der Mehrheit der Armutsmigranten ist das eben nicht gegeben.
Nigeria beispielsweise aus dem viele Armutsflüchtlinge kommen ist ein aufstrebendes Land mit einer großen Wachstumsrate und vielen Chancen sowie relativ gute demokratische und staatliche Strukturen (nicht mit einem westlichen Land vergleichen). Natürlich gibt es da Arbeitslose und Arme und Menschen denen es schlecht geht. Aber die aufzunehmen hat nichts mit Asyl zu tun.

Laut UN wird sich die Bevölkerung in Afrika bis 2050 verdoppeln auf 2,5 Milliarden und gegen Ende des Jahrhunderts irgendwo knapp über 4 Milliarden stabilisieren. https://esa.un.org/unpd/wpp/Publications/Files/WPP2017_KeyFindings.pdf
Das wird dann grob das 6,5 fache von der Bevölkerung in Europa sein. Wird die Option als Armutsflüchtling nach Europa zu kommen nicht geschlossen sprechen wir hier von langfristig hunderten von Millonen potentiellen Armutsflüchtlingen weil immer ein bestimmter Prozentsatz in relativer (nicht absoluter) Armut sein wird und Probleme wie Chancenlosigkeit oder Arbeitslosigkeit hat. Die Migrationsbewegungen der letzten Jahre sind dagegen relativ harmlos. Insofern wäre 2015 ein guter Fall gewesen um daraus zu lernen und das Problem anzugehen.
Alle diese Zahlen und langfristigen Entwicklungen sind der Regierung und den Fachpolitikern bekannt.

Wir können in Europa nicht die Probleme afrikanischer Staaten lösen indem wir ihre Armutsflüchtlinge aufnehmen. Afrika ist ein riesiger Kontinent mit aufstrebender Wirtschaft und gewaltigen Ressourcen. Wir in Europa müssen Afrika helfen ein Erfolg zu werden mit einer Entwicklung wie einige asiatische Regionen und wir tun das auch. Die Hilfe der internationalen Organisationen (Gates Foundation, UN) und die Anstrengungen der Länder und Bevölkerung selbst sind schon unglaublich erfolgreich. Das größte Hindernis sind noch einzelne "failed States" oder autokratisch-diktatorische Regime. Wir sollten uns für alles einsetzen was Stabilität bewahrt also keine riskanten Militäroperationen gegen staatliche Strukturen irgendeiner Art. Währenddessen demokratischen Wandel unterstützen aber keine Bürgerkriege. Die Zeiten in denen du in jedem zweiten afrikanischen Land einen Robert Mugabe sitzen hast sind eh langsam gezählt weil die Bevölkerung auch Smartphones hat und was mitkriegt und sich das nicht länger bieten lässt.

Also es stellt sich die Frage was hier naiv ist? Dass wir es langfristig schaffen können die aktuelle Regelung Armutsflüchtlinge auf EU Gebiet zu lassen beizubehalten? Oder, dass wir die EU Grenzsicherung und Asyl sowie Zuwanderung fundamental umstellen müssen und Armutsmigration aus Afrika und dem nahen Osten verhindern?
 
Zuletzt bearbeitet:

EinfachLena

W:O:A Metalhead
10 Aug. 2016
354
246
68
34

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
@PopoMetal hat Kuba, in deinen Augen, damals richtig gehandelt?
Korrigiert meinte Nein was die fehlende Aufnahme angeht mein Ja bezog sich auf das EInlaufen lassen in den Hafen. Da war ich verwirrt weil du nach Kuba gefragt hast statt nach USA.
Auf meine Frage "haben die falsch gehandelt" ist das 1. Wort Ja.
Das war wohl mein Fehler war unklar was da in Havanna genau passiert ist nach dem Artikel. Klang für mich erst so als hätte Kuba sie erst in den Hafen gelassen aber dann auf Druck der US Regierung wieder abgewiesen.
Habe da jetzt etwas mehr Details gelesen und danach wäre die Antwort Nein also sowohl USA als auch Kuba und Kanada haben falsch gehandelt. Würde mich aber auch wundern wen es damals keinen Druck und Einfluss auf Kanada/Kuba in der Sache gab aber da müsste ich mich erst noch genauer mit den Details beschäftigen.

Also meine Meinung war wie gesagt die USA hätten sie aufnehmen müssen.
 

EinfachLena

W:O:A Metalhead
10 Aug. 2016
354
246
68
34
Korrigiert meinte Nein was die fehlende Aufnahme angeht mein Ja bezog sich auf das EInlaufen lassen in den Hafen. Da war ich verwirrt weil du nach Kuba gefragt hast statt nach USA.

Das war wohl mein Fehler war unklar was da in Havanna genau passiert ist nach dem Artikel. Klang für mich erst so als hätte Kuba sie erst in den Hafen gelassen aber dann auf Druck der US Regierung wieder abgewiesen.
Habe da jetzt etwas mehr Details gelesen und danach wäre die Antwort Nein also sowohl USA als auch Kuba und Kanada haben falsch gehandelt. Würde mich aber auch wundern wen es damals keinen Druck und Einfluss auf Kanada/Kuba in der Sache gab aber da müsste ich mich erst noch genauer mit den Details beschäftigen.

Also meine Meinung war wie gesagt die USA hätten sie aufnehmen müssen.

Danke für die Klarstellung. Und jetzt wird es in meinen Augen eben schwierig. Du forderst immer eine bessere Einwanderungspolitik. Und wenn ich ich recht erinnere, möchtest du nicht wirklich, dass erstmal jeder kommen darf, ohne Papiere ohne alles.

Ich denke wir alle sind der Meinung, dass es höchst unbefriedigend ist, dass die besagten Juden damals z.T. doch in KZs getötet wurden, während sie in den USA, in Kuba etc sicher gewesen wären. Oder so gefährdet, wie jeder andere, der in Kriegszeiten lebt.

Wir wissen alle genauestens Bescheid, was den Juden damals angetan wurde und sagen deswegen, dass sie natürlich Asyl hätten bekommen müssen.

Bei unsere heutigen Flüchtis wissen wir eben nicht, was Ihnen droht, wenn sie zurück müssen. Wir wissen nicht im Detail, warum sie geflohen sind. Und genau deswegen, sehe ich mich als deutsche Bürgerin in der Pflicht, erstmal jeden reinzulassen. Ich will nicht in 30 Jahren sagen müssen "hätte ich das gewusst, hätten wir sie doch besser aufgenommen." Du kannst, egalnwie sehr du dich bemühst, nicht vor Einreise selektieren (darf ich das Wort in dem Zusammenhang benutzen oder ist das schräg?) Ergo, erstmal kriegt jeder Einlass und darf einen Antrag auf Asyl stellen.

Keiner von uns weiss, welchen Gefahren Flüchtlinge tatsächlich im Einzelfall ausgesetzt sind.

Bei mir direkt am Elternhaus ist folgendes passiert: https://www.ikz-online.de/staedte/i...egeht-vor-abschiebung-suizid-id215254665.html

Das war eine gut integrierte Familie. Es ist ein Einzelfall der nicht für alle Flüchtlinge herhalten muss. Aber wer den Freitod vor einer Rückkehr wählt und in dem Fall seiner grossen Tochter eine Menge ruiniert, weil die sich jetzt garantiert um die Mutter kümmern muss, steht unter einem Leidensdruck den keiner von uns nur im geringsten nachfühlen kann.

Es geht immer um Geld, Statistiken, Verbechen- aber auch die emotionale Seite muss bedacht werden. Wie damals, bei unseren jüdischen Flüchtlingen, die es zum Glück aus Deutschland ausgeschafft haben
 

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
Bei unsere heutigen Flüchtis wissen wir eben nicht, was Ihnen droht, wenn sie zurück müssen. Wir wissen nicht im Detail, warum sie geflohen sind. Und genau deswegen, sehe ich mich als deutsche Bürgerin in der Pflicht, erstmal jeden reinzulassen. Ich will nicht in 30 Jahren sagen müssen "hätte ich das gewusst, hätten wir sie doch besser aufgenommen." Du kannst, egalnwie sehr du dich bemühst, nicht vor Einreise selektieren (darf ich das Wort in dem Zusammenhang benutzen oder ist das schräg?) Ergo, erstmal kriegt jeder Einlass und darf einen Antrag auf Asyl stellen.
Das ist ja gerade die perverse Logik die vor dem Problem kapituliert. Wir wissen nichts also im Zweifel für den Armutsmigrant. Die Beweislast muss umgedreht sein alles andere ist irrational. Der Asylbewerber sagt er hat einen berechtigten Grund warum er bei uns bleiben soll und wir ihm helfen sollen. Wenn er keinen Pass hat oder sonstige Beweise dann muss er leider wieder gehen.

Und man könnte selektieren. Man könnte beispielsweise niemandem ohne Pass oder aus sicheren Herkunftsländern in den Schengen Raum lassen. Alles andere ist irrational.
Natürlich müsste man dazu entsprechende Anstrengungen unternehmen wie Anlaufstationen/Durchgangslager und diese auch der Bevölkerung als notwendig verkaufen und sich von irgendwelchen Kampagnen dagegen oder hässlichen Fotos nicht beeindrucken lassen.

Was tust du wenn über die nächsten Jahrzehnte 500 Millionen Armutsmigranten aus Afrika nach Europa wollen und dort auch nur in die reicheren Teile? Das wäre mein "Worst Case" Szenario aufgrund der oben beschriebenen Dynamik.
Du willst sie alle aufnehmen und dann mal schauen wen du wieder zurückführen kannst? Wenn das die Antwort der Migrationsbefürworter auf Armutsmigration ist dann sollen sie das dem Bürger klar sagen, damit er bei der Wahl entscheiden kann.
Wenn sich alle Parteien zu dem Problem wie sie mit einem zweiten 2015 umgehen würden klar positionieren dann kann der Wähler entscheiden was er möchte.
Aktuell versuchen die Parteien mit Ausnahme von CSU und AfD lieber das unter den Teppich zu kehren.
 
Zuletzt bearbeitet: