Überwältigendes Medienecho beim 20. Wacken Open Air

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Oskorei

W:O:A Metalhead
25 Jan. 2003
349
0
61
Pandemonium
Website besuchen
Ich hoffe mal, dass klappt auch mobil. Mein Beitrag zu Wacken lief bei ARD"brisant". Mal abgesehen, dass es mir leid tut, bei der Vertonung Jansen, statt Jensen gesagt zu haben, mag ich den kleinen Film. Jeder, der auf dem Gelaende filmen will, wird vom Veranstalter begleitet. Dabei geht es nicht umZensur, sondern darum, dafuer Sorge zu tragen, dass keiner gefilmt wird, der platt oder jenseits ist, zum anderen darum, dass die Rechte der Kuenstler gewahrt bleiben. Eine Zensur findet nicht statt. Wo da jeder seinen Schwerpunkt legt, liegt also beim Sender, bzw. red. . Mich hatte neben dem 20. Geb. interessiert, wie Menschen Wacken erleben, die zum ersten Mal da sind. Das hab ich - im Rahmen des mir moeglichen - gezeigt. Es gab viele andere Themen, die wir in den zwei Tagen gedreht haben, bzw. die moeglich gewesen waeren: polizei-verdeckte Ermittler, beginnende Verkaufskonkurrenz im Ort, hartes Aussehen weicher Kern - oder der feine Unterschied zwischen Friedfertigkeit und Opportunismus (sexismen, homophobie, akzeptanz von zumindest fragwuerdigen Symbolen auf Kleidung etc.), oder wer bestimmt, was Spirit ist... Also, es ist euer Fest, die Veranstalter sind Realisten die zumindest den Versuch unternommen haben, ihre Utopie zu leben (zumindest kam mir t.jensen im Interview so vor), und die Presse kann berichten, wie sie will - wie sie es kann, oder wie sie es wagt. Dass jetzt der ein oder andere ausgerechnet bei diesem Fest den Ferienkommunismus auf hoeherer Ebene verwirklicht sehen will als es bei anderen Festivitaeten, die sich das explizit auf die Fahnen schreiben, moeglich ist, halte ich zumindest fuer eine gewagte Erwartung. Ich jedenfalls versuchte meinem Anspruch an meine Arbeit gerecht zu werden und guck mir jetzt erstmal "waltz with Bashir" in der Berliner Hasenheide an. Manchmal gibt es doch das Gute im Falschen und damit mein ich sicher nicht meine Arbeit... bedankt fuer eure Gastfreundschaft. Hcora

Ich glaube auch die Wut der allermeisten hier richtet sich nicht gegen die "normale" Berichterstattung sondern gegen das vielzitierte Unterschichtenfernsehen von Pro 7 und Konsorten. BEsonders gegen Fick und Fotzi, Archetypen von Leuten, die die Metal-Szene verachtet .
Ich habe mir fast alles angeschaut, mal abgesehen davon, daß die meisten Beiträge ziemlich gleich aufgebaut waren und die gleichen Bilder verwendet (das Dorf, die Metaler, die eigentlich ganz lieb sind, die Frauen im Metal, die Leute in den Boratkostümen, die schweinegrippe bla, sülz) ist da nichts schlimmes dabei - abgesehen davon, daß sich jetzt schon einige wundern warum eigentzlich seit 15 Jahren trotz immensem Erfolg Heavy Metal im Fernsehen nicht stattfindet. Viele mit denen ich mich unterhalten habe sind der Meinung, daß ausser den grossen Verteuflungs- und Anprangerbemühungen der 80er und 90er Jahre die TV-Landschaft den Metal verachtet und ignoriert hat (bis auf gaaaanz wenige Ausnahmen, Rockpalast oder Mosh).
Aber nun auf einmal mitten im Sommerloch kommen alle angeschissen um die komische Metal-Gemeinde und das Festival als Bilderlieferent für ihre Beiträge zu benutzen.
Vor mir aus ... ABER über die Musik, den Kern der die ganze Szene ausmacht, der Leute oft ein ganzes Leben an den Metal bindet darüber wird kaum was gesagt. Dann wird soviel Scheiss erzählt, das ist nicht mal ansatzweise richtig recherchiert.

Wenn es dich wirklich interesiert dann geh mal örtlichen Video Dealer und leih dir Sam Dunns "Metal: A Headbangers Journey" aus. Der Film vermittelt einen guten Einstieg in die Welt des Heavy Metal die Hintergründe etc. Schau dir die Schlussszene an, die auch auf Wacken gedreht ist und hör zu was er über die 40.000 Leute sagt. Das trifft das Lebensgefühl von vielen Metal-Fans.

Ich wiederhole mich aber: Es geht hier nicht um Ferienkommunismus und Metal, die Szene und ihr Anhänger sind auch nicht mit anderen Musik-Szenen zu vergleichen. Viele Metaler haben eine besonders innige Beziehung zu ihrer Musik und zu ihren Festivals und Konzerten. Wie gesagt für viele ist das Rückzugspunkt und Abschottung von einer immer kränker werdenden Gesllschaft und deren Auswüchsen und bietet Halt und Identifikation im Leben. Ich hör seit über 20 Jahren Metal und ich kenne ne Masse Leute denen es genauso geht.

Und dann kommt eine solche Scheisse wie auf taff in der Glotze. Das da vielen die Kotze im Hals steht ist verständlich.

Danke für deinen Beitrag, es war interessant ihn zu lesen.

Grüsse
oskorei
 

Evil-Timbo

Newbie
11 Juni 2009
6
0
46
Ruhrpott
also ich bin ja schwer dafür dass mehr taff zuschauer aufs wacken kommen so ca 10000 dann brauch ich nur ne vollgeschurzte unterhose in nen busch hängen an den weg pinkeln und ein wenig besoffen rumschreien und schon ist das gelände um einiges leerer:)
 

Thomas1983

Banned
8 Juni 2009
167
0
61
Was ist das denn für eine scheisse???

Der Bericht auf TAFF ist ja ne Frechheit und das W:O:A ist auch noch stolz auf das Medienecho? Wacken wird wird immer mehr zu einem scheiss Mainstream Fest. Immer mehr Bands & Affen die auf Wacken nichts zu suchen haben. Was ist an "Der W" oder an "The BossHoss" Metal ???

Wrestling Zelt? Krank!!

Was haben solche Dinge auf Wacken zu suchen? Wird Wacken zum neuen Rock am Ring? Eine Mainstream-Veranstaltung wo immer mehr Spinner hingehen, die mit unserer Musik nichts zu tun haben?

Wacken, schämt euch! Schluss mit diesem Dreck!
 

Stormtrooper

W:O:A Metalmaster
3 Okt. 2006
10.683
0
81
105
EL
Ganz toll gemacht *backepütscher*
Was habt ihr jetzt davon? Dass noch mehr Leute nach Wacken kommen, die nichts mit der Musik am Hut haben. SUPER!

Wer kommt, ist doch egal, hauptsache der 'Kunde' zahlt in bar! Wie sagte Bauer Trede: Kommt alle wieder, wir brauchen euer Geld!:rolleyes:
 

mauerflower

Newbie
4 Aug. 2009
9
0
46
Auf der Arbeit wurde dieses Jahr erstmals bekannt wo ich meinen Urlaub verbringe, woraufhin einige Kollegen und auch Chefe (allesamt mindestens durchschnittlich gebildete Nicht-Metaller und völlig unvoreingenommen) auf die diesjährige Fernsehberichterstattung vom WOA aufmerksam wurden. Der Tenor als ich wieder zurückkam war "Das ist ja wie am Ballermann! Du bist da nur am Saufen ja? Geil, da muss ich auch mal hin..." Ich habe mich echt fast für Wacken geschämt...und da soll ich über die zwei Schnallen auf Pro7 bitte noch freundlich lächeln? Nein das kann ich beim besten Willen nicht.

Meine Kollegen waren allesamt leicht verwirrt als ich erklärt habe dass ich neben der Party in aller erster Linie wegen der MUSIK hinfahre... O-Ton "Davon hat man ja in den Beiträgen garnichts mitgekriegt...echt ist das so ein richtiges Musikfestival? Die Musik ist ja garnicht meins, vielleicht würd ich aber für die Party mal hinfahren."

DIES IST DAS TOLLE BILD, DAS DAS "ÜBERWÄLTIGENDE MEDIENECHO" IN DIE ÖFFENTLICHKEIT TRANSPORTIERT.

Und dazu trägt nicht nur dieser TAFF-Bericht, sondern auch die ganzen anderen Fernsehberichte bei. Nachdem seit Jahren in den Vorabend-Lifestyle-Sendungen nur die wilden schwarzen Alkoholikerhorden vs. friedliches kleines verschlafenes Dorf gezeigt werden, hat sich dieses Bild von Wacken - UND SEINEN BESUCHERN!!! - in der Öffentlichkeit leider schon weitgehend etabliert. Wie bereits vor mir jemand sagte, mit Wacken-Shirt braucht man draußen nicht mehr rumzulaufen..da kann man auch eins aus dem "Oberbayern" am Ballermann anziehen. Die ganze Metal-Szene und die Fans werden durch die Berichterstattung lächerlich gemacht weil überhaupt nicht VERSUCHT wird rüberzubringen, worum es dort geht, sondern nur die Klischees gepflegt und ausgeschlachtet werden.

Muss die Akkreditierung der einschlägigen Fernsehsender für diese Art Berichte wirklich jedes Jahr wieder sein? Für mich ein absolutes NO GO - für die Medien ein sehr dankbarer jährlich wiederkehrender Lückenfüller für's Sommerloch, und das mit billingst produzierte Senddezeiten. Wie gewisse Vor-Poster schon schrieben, in Wacken konnte man dieser täglichen gequirlten Medien-Sch... früher mal entfliehen - jetzt mimt man dort ungewollt den Pausenclown für Rest-Deutschland. Traurig und peinlich.

Daran sollten die Orgas mal denken, wenn sie die Journalisten zur Akkreditierung auswählen.

@oskorei: /sign
 

1Nc0gNiT0

W:O:A Metalhead
2 Aug. 2009
268
0
61
Der Taff-Beitrag ist auf jeden Fall mehrere Zahlen im Countdown wert - den ich persönlich schon 2006 angefangen habe. :o

Lustig, daß die Newbies den Kram "nich so schlümm" finden, während die Alteingesessenen hier extrem angefressen sind. :mad: Für diesen Fall empfehle ich den im Keller verkramten Pranger http://woafor.wacken.com/showthread.php?t=152215&highlight=pranger
Gab's nicht auch mal einen Grill?


Schön übrigens, daß das Medienecho so positiv ausfällt. Allerdings habe ich noch von keinem meiner 2009 in Wacken dabeigewesenen Bekannten eine positive Rückmeldung bekommen. Sonst kam noch in der letzten Nacht eine SMS "Hammergeil, schade, daß schon zu Ende" oder spätestens nach zwei Tagen eine ähnlich E-Mail oder ein Anruf. Scheint ein weiteres Scheren-Phänomen zu sein... :o

Naja, ich bleib dabei: Die Tage des WOA (mit einigermaßen positivem Image oder so wie wir es kannten und liebten) sind gezählt.
Vielleicht dauert es nur noch ein bißchen, bis es endgültig krachen geht, weil ja jedes Jahr nur 3 Tage zählen... :rolleyes:
Macht doch unanständig Kohle damit und erstickt irgendwann dran. Mir egal, ich bleib daheim, da ist die Stimmung besser und das Bier billiger.:o
Also ich war zum 2ten Mal dabei und finde das furchtbar
 

Oskorei

W:O:A Metalhead
25 Jan. 2003
349
0
61
Pandemonium
Website besuchen
Auf der Arbeit wurde dieses Jahr erstmals bekannt wo ich meinen Urlaub verbringe, woraufhin einige Kollegen und auch Chefe (allesamt mindestens durchschnittlich gebildete Nicht-Metaller und völlig unvoreingenommen) auf die diesjährige Fernsehberichterstattung vom WOA aufmerksam wurden. Der Tenor als ich wieder zurückkam war "Das ist ja wie am Ballermann! Du bist da nur am Saufen ja? Geil, da muss ich auch mal hin..." Ich habe mich echt fast für Wacken geschämt...und da soll ich über die zwei Schnallen auf Pro7 bitte noch freundlich lächeln? Nein das kann ich beim besten Willen nicht.

Meine Kollegen waren allesamt leicht verwirrt als ich erklärt habe dass ich neben der Party in aller erster Linie wegen der MUSIK hinfahre... O-Ton "Davon hat man ja in den Beiträgen garnichts mitgekriegt...echt ist das so ein richtiges Musikfestival? Die Musik ist ja garnicht meins, vielleicht würd ich aber für die Party mal hinfahren."

DIES IST DAS TOLLE BILD, DAS DAS "ÜBERWÄLTIGENDE MEDIENECHO" IN DIE ÖFFENTLICHKEIT TRANSPORTIERT.

Und dazu trägt nicht nur dieser TAFF-Bericht, sondern auch die ganzen anderen Fernsehberichte bei. Nachdem seit Jahren in den Vorabend-Lifestyle-Sendungen nur die wilden schwarzen Alkoholikerhorden vs. friedliches kleines verschlafenes Dorf gezeigt werden, hat sich dieses Bild von Wacken - UND SEINEN BESUCHERN!!! - in der Öffentlichkeit leider schon weitgehend etabliert. Wie bereits vor mir jemand sagte, mit Wacken-Shirt braucht man draußen nicht mehr rumzulaufen..da kann man auch eins aus dem "Oberbayern" am Ballermann anziehen. Die ganze Metal-Szene und die Fans werden durch die Berichterstattung lächerlich gemacht weil überhaupt nicht VERSUCHT wird rüberzubringen, worum es dort geht, sondern nur die Klischees gepflegt und ausgeschlachtet werden.

Muss die Akkreditierung der einschlägigen Fernsehsender für diese Art Berichte wirklich jedes Jahr wieder sein? Für mich ein absolutes NO GO - für die Medien ein sehr dankbarer jährlich wiederkehrender Lückenfüller für's Sommerloch, und das mit billingst produzierte Senddezeiten. Wie gewisse Vor-Poster schon schrieben, in Wacken konnte man dieser täglichen gequirlten Medien-Sch... früher mal entfliehen - jetzt mimt man dort ungewollt den Pausenclown für Rest-Deutschland. Traurig und peinlich.

Daran sollten die Orgas mal denken, wenn sie die Journalisten zur Akkreditierung auswählen.

@oskorei: /sign

Mauerflower ich kenn dich nicht aber du hast mir fast so aus der Seele gesprochen, daß ist fast unheimlich vor allem das mit dem Pausenclown triffts perfekt.

Mir gehts genauso, wir waren 2002 das erste Mal in Wacken und seit 2 oder 3 Jahren muß ich mir immer wieder die gleiche Scheisse auf der Arbeit anhören. Deine Kommentare treffen es exakt.

Bei uns ist auch so ne Tussi mit Kamera-Team vorbeigekommen (Festivalgelände) und war ganz erschrocken als sie plötzlich ein Dutzend Mittelfinger im Gesicht hatte und die Aufforderung sie möge sich doch bitte verpissen. Huch das hat dan mal gar nicht gepasst in ihre Scheiss-Story vom Metaler der eigentlich ein verkappter Ministrant mit schwarzem T-Shirt ist.

Und aus gegebenen Anlass, zitier ich mal Motörhead:

You might be a financial wizard,
With a sack of loot,
All I see is a slimy lizard,
With an expensive suit,
Go on and run your corporation,
Go and kiss some ass,
You might buy half of the nation,
But you can't buy class

You bastards think it's funny,
Lyin' and thieving all your life,
Think all there is is money,
Got your future strapped up tight,
Just 'Cos You Got The Power,
That don't mean you got the right

You can take my fingers babe,
You can take my eyes,
You can take my past and future,
It won't make you wise,
You can have me thrown in jail,
You can steal my booze,
You can even read my mail,
Step on my blue suede shoes,

You bastards must be clever,
Got it mapped out in black and whit,
But don't forget you'll never,
Get a dog to walk upright,
Just 'Cos You Got The Power,
That don't mean you got the right

Go on out make another deal,
Feed your big fat face,
Go on out and cop a feel,
Get on somebody's case,
You surely would be satisfied,
If you could have it all,
But time ain't on your side,
You're going to the wall

You think that life's all dollars,
Greed and lust and spite,
But I wasn't born to follow,
Like to get my sleep at night,
Just 'Cos You Got The Power,
That don't mean you got the right

grüsse
 

*Fee

W:O:A Metalmaster
12 Juli 2005
38.537
0
81
38
Nicht mehr Keller :eek:
www.myspace.com
DIES IST DAS TOLLE BILD, DAS DAS "ÜBERWÄLTIGENDE MEDIENECHO" IN DIE ÖFFENTLICHKEIT TRANSPORTIERT.

Das bekom ich seit ca 4 Jahren auch schon mit :D In meinem Freundeskreis sind auch n paar Nichtmetaller, wobei ich in deren Freundeskreis wiederum so ziemlich der einzige Metaller bin. Und die halten mich allesamt für ne große Ausnahme in der komplett verblödeten Metalszene und begründen ihre Meinung tatsächlich immer wieder mit der Wacken Berichterstattung. "Ja sieht man doch wie die alle drauf sind" :rolleyes: Das ist das öffentliche Bild. Ganz genau das. Und leider is "Wacken" mittlerweile ein trauriges Synonym für Metal. Wie oft ich von irgendwelchen Spacken schon "Du bist doch auch wacken, Alter" gehört hab, vermag ich nicht mehr zu zählen.
 

Oskorei

W:O:A Metalhead
25 Jan. 2003
349
0
61
Pandemonium
Website besuchen
@Oskorei : Was sagt er denn über die 40.000 Leute? Das interessiert mich. Ich kenne den Film nicht.

Er sagt sinngemäß (ist länger her das ich ihn gesehen hab), das es den Metal-Fans (und den 40.000 in Wacken - war 2005 glaub ich) scheissegal ist ob die Aussenwelt Metal versteht, gut findet oder ihn ablehnt. Das er und die Metaler gut ohne den Rest und ohne Publicity auskommen, sich selbst genug sind.....
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lord Soth

Guest
Er sagt sinngemäß (ist länger her das ich ihn gesehen hab), das es den Metal-Fans (und den 40.000 in Wacken - war 2005 glaub ich) scheissegal ist ob die Aussenwelt Metal versteht, gut findet oder ihn ablehnt. Das er und die Metaler gut ohne den Rest und ohne Publicity auskommen, sich selbst genug sind.....

Hatter mit recht!:o


Oder wie OVERKILL sagen würden:

"We don't care, what you say.... FUCK YOU*!!!"



*Medien, Außenwelt, Normalos, Brotbeutel, etc.
 

mauerflower

Newbie
4 Aug. 2009
9
0
46
Wenn es dich wirklich interesiert dann geh mal örtlichen Video Dealer und leih dir Sam Dunns "Metal: A Headbangers Journey" aus. Der Film vermittelt einen guten Einstieg in die Welt des Heavy Metal die Hintergründe etc. Schau dir die Schlussszene an, die auch auf Wacken gedreht ist und hör zu was er über die 40.000 Leute sagt. Das trifft das Lebensgefühl von vielen Metal-Fans.

Dieser Film sollte Pflichtprogramm für jeden akkreditierten Wacken-Journalisten werden! Könnte man doch schön einen Termin am Festival-Anfang machen, alle in ein Zelt hocken und den Film laufen lassen. Vielleicht würde zumindest der eine oder andere Reporter mal ins Nachdenken kommen bevor er zu drehen anfängt....und die zwei Pro7-Tussen hätten da schon die Flucht ergriffen und nicht das Festival belästigt :D
 

Bob Kelso

W:O:A Metalhead
25 Mai 2009
1.211
81
73
Kiel
Was ist an "Der W" Metal ???
Also Weidner ist definitiv da richtig, zumal es ohne die Onkelz Wacken vielleicht gar nicht mehr geben würde. ;)
Wie man das findet ist jedem überlassen, aber Weidner passt da schon historisch betrachtet ins 20. Jährige rein. :D
Dem Rest deines Beitrages kann ich aber zustimmen.