Meldung des Tages

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Banshee, 22. Dezember 2002.

  1. WOAnders

    WOAnders W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2016
    Beiträge:
    3.188
    Zustimmungen:
    2.178
  2. Tomatentöter

    Tomatentöter W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    103.258
    Zustimmungen:
    1.129
    wer nich gut zu menschen ist ist ja auch nicht gut zu vögeln :D

    (sorry, meine großbuchstaben sind leider grad aus) :o
     
  3. Quark

    Quark W:O:A Forumsstammgast

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    90.384
    Zustimmungen:
    764
    Mooi, dan praat ik vanaf nu ENKEL Nederlands tegen jou. En... JIJ Nederlans tegen MIJ! Zo niet... Als jij zo consequent enkel maar wil zien wat jou bevalt, dan zul je dat bij mij NIET krijgen!
    Voor de rest: Hirni's waarschuwing geldt ook voor mij! En ik kan ook zo driest zijn als hij! Ook ondanks, of mss dankzij de taalbarrière, die JIJ mij nu opdringt!
    Een gewaarschuwde mensch is er twee weerd!
     
  4. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    69
    Es geht ja im grunde darum:
    Und dass die meisten an ihrer Lage selber schuld haben, steht ja nicht im Wiederspruch dazu, dass es bei einigen nicht so ist...

    Und die Behauptung, dass jeder, seinen fähigkeiten entsprechend, alles erreichen kann ist eher realistisch als naiv oder arrogant.



    Ich werde hier für die nächsten 3 Monate nichts posten, wenn du mir logisch dalegen kannst, inwieweit die Chancen von Politiker-Kindern ein anhaltspunkt dafür sind, dass in Deutschland die meisten Menschen nicht selber für ihre finanzielle Situation verantwortlich sind.


    Es passiert auch mal was gutes auf der Welt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. März 2018
  5. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    7.591
    Zustimmungen:
    714
    Das ist natürlich korrekt.
    Dennoch halte ich es für falsch, hier einfach erstmal alle unter Generalverdacht zu stellen, selber für die eigene Situation verantwortlich zu sein.

    Damit kommen wir einer sinnvollen Aussage schon näher.
    Nur las sich deine Aussage so, als sei jemand auch dafür verantwortlich, was er aufgrund seiner Voraussetzungen (denn es spielt mehr als nur die Fähigkeiten rein) nicht erreichen kann.
     
  6. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    7.591
    Zustimmungen:
    714
    Wenn man einer allgemeinen Aussage widerspricht, dann ist es irrelevant, ob das vorgebrachte Gegenbeispiel etwas mit dem zu tun hat, das mit der urspründlichen Aussage bekräftigt werden soll.
     
  7. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    69
    Wenn man allgemein nicht davon ausgehen kann, dass jemand sein Leben selber bestimmt, wer denn dann?

    Er ist nicht schuld daran, was er nicht erreichen kann, aber schuld daran was er erreichen kann!
    Jeder hat seine Schwächen und Stärken, wenn jemand unbedingt Maurer werden will, er aber handwerklich nicht talentiert ist, trifft er trotzdem selber die Entscheidung die Lehre zu machen und ggf. im Beruf nicht erfolgreich zu sein.

    Wenn jemand z.B. probleme mit Mathe hat kann er selber entscheiden ob er ein Ingenieurstudium beginnt oder doch lieber Kunstgeschichte. Und wenn er sich für Kunstgeschichte entscheidet, tut er das in dem Wissen, dass es in dem Bereich nicht einfach ist einen Job zu bekommen und er dadurch Probleme bekommt.

    Wer im Rollstuhl sitzt ist nicht unbedingt an der Situation schuld, hat aber die Wahl ob er eine Ausbildung zum Kaufmann macht oder sich denkt, dass er eh keinen Job bekommt und keine Ausbildung abschließt.

    Wenige Chancen sind keine Ausrede dafür diese nicht zu nutzen.

    Wenn der Verfasse jedoch die allgemeine Aussage, der er wiedersprechen möchte, mit anführt und dann seinen Text mit "Aber" beginnt, ist davon auszugehen dass darauf bezug genommen wird.


    Es ist was anderes wenn auf die Aussage: "Die meisten Menschen sind Blond"
    Die Antwort kommt:
    "Nein, schwarzhaarige Menschen bilden die Mehrheit, da blonde haare ursprünglich nur in Europa vorkamen und die Vererbung rezessiv erfolgt."
    Oder:
    "Aber Ed Sheeran ist rothaarig und nicht blond!"
     
  8. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.657
    Zustimmungen:
    487
    Lohngefälle gibt es und darf es auch geben, keine Frage. Wer besser arbeitet als andere, darf auch gern mehr als die dafür belohnt werden.
    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass generell ein Vollzeitjob jemanden dazu befähigen können muss, ein Leben oberhalb des Existenzminimums zu bestreiten, auch wenn die Arbeit einen geringeren Anspruch stellt als andere Arbeiten.

    Wir sind eine sehr, sehr reiche Gesellschaft, die von sich auch behauptet, sehr sehr fortschrittlich zu sein. Da sollte es doch möglich sein, auch die Menschen alle mitzunehmen, die vielleicht nicht mit überdurchschnittlichem Talent oder Intelligenz gesegnet sind.
    Oder man sollte ihnen zumindest so viel Freiheit zugestehen, dass sie ein vielleicht verborgenes Talent entfalten können. Das findet aber faktisch nicht statt. Wer durch's Raster fällt, ist gefickt.

    ...und auch noch selbst Schuld dran, nach deiner Logik. Die einfach zum Kotzen ist.

    Was?! Ein Kind ist selbst Schuld dran, wie es sozialisiert wird? Es ist selbst Schuld, wenn es sich Eltern aussetzt, die Scheiße sind?
    Nicht wirklich Dein Ernst, oder?
     
  9. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.657
    Zustimmungen:
    487
    Und dann gibt es noch die vielen Leute, die entweder schlecht beraten werden, bzw. immer wieder eingetrichtert bekommen, sie würden ja sowieso dies und das nicht schaffen.
    Oder die Leute, die etwas gern machen würden, was aber das Elternhaus oder sonstwer nicht akzeptiert.
    Oder die Leute, die direkt nach der Schule einfach noch nicht so recht wissen, wo sie hin sollen, und erst mal irgendwas machen, weil verlorene Lebenszeit ultraschlimm ist.

    Ich könnte noch weitermachen, aber ich glaube, der Standpunkt ist verdeutlicht.
     
  10. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    69
    Jain.
    Zum einen muss man gucken, ob derjenige alleine Lebt oder noch eine sechsköpfige Familie mit ernähren will.
    Auf der anderen Seite werden die Lohne, vorallem im Niedriglohnsektor, stark durch Angebot und Nachfrage reguliert.
    Z.B. bei Friseuren gibt es einen großen Wettbewerb, bei meiner alten Wohnung hatte ich drei in einem Umkreis von 400 m. Natürlich gibt es dann auch starken Wettbewerb, was den Preis angeht und dementsprechend werden niedrige Löhne gezhalt.
    Wenn es nun genug Friseure gibt, welche für den niedrigen Lohn arbeiten, hat der Arbeitgeber keinen Grund die Preise anzuheben um mehr zu zahlen, da er dem Unternehmen dadurch schaden würde.

    Wenn der Markt also keine höheren Preise zulässt können die Löhne auch nicht steigen.

    Ich will jetzt niemanden schlechtreden, aber anscheinend ist die Tätigkeit als Friseur nicht sehr anspruchsvoll, wodurch es viele Bewerber auf dem Markt gibt, welche auch die niedrigen Löhne akzeptieren.

    Auf welcher Grundlage sollte man jetzt die Löhne/Preise erhöhen?
    Wenn der Staat vorgibt, wer was verdient wären wir ja im Sozialismuss.

    Tun wir doch.
    Die Frage ist eher ob die Menschen mit unterdurchschnittlichem Talent oder Intelligenz, genau so entlohnt werden müssen, wie der Durchschnitt.

    Wie du schon sagst, ein Lohngefälle wird es wohl immer geben. Und die Preise richten sich nach dem, was der Durchschnitt bereit ist zu zahlen. Also wird es, solange es ein Lohngefälle gibt, immer Menschen geben, welche mit ihrem Gehalt nicht so einfach über die Runden kommen und nicht den Lebensstandard haben, welchen sie beim Durchschnitt sehen.


    Wo habe ich das denn behauptet?

    Für schlechte Entscheidungen aufgrund schlechter Beratung, trägt man wirklich nicht die volle Schuld. Aber ich würde nicht soweit gehen zu behaupten, die meisten Menschen in finanziellen Notsituationen sind dort ausschlißlich, weil sie schlecht beraten wurden.

    Ist man gezwungen, das zu akzeptieren, dass andere etwas nicht akzeptieren?

    Wenn jemand nicht weis was er machen soll, sind es doch seine eigenen Überlegungen, welche ihn hindern sich zu enscheiden. Und wenn er erstmal irgendwas macht wurde die Entscheidung doch auch selber getroffen...


    Ja, dein Standpunkt ist, dass wenn jemand über seine Handlung nicht ausführlich genug nachdenkt, er an der Handlung auch keine Schuld trägt.

    Mein Standpunkt ist, dass jemand der weiß wass er will, aber (wegen Eltern, Umfeldt, etc.) sich entscheidet was anderes zu tun, diese Entscheidung trotzdem zu 100% bei der Person selber liegt.

    Wenn die Eltern nicht akzeptieren, dass das Kind später Tierarzt werden will, liegt die Entscheidung trotzdem beim Kind.
    Wer nach der Schule nicht weiß, was er machen soll und erstmal ein Jahr durch Europa reist, trifft diese Entscheidung doch auch selber.

    Das die meisten Menschen den Weg des geringsten Wiederstandes gehen bedeutet nicht, dass sie nicht selbst entscheiden wohin sie gehen.

    Schwer Entscheidungen sind trotzdem auch eigenen Entscheidungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2018
  11. Doc Rock

    Doc Rock Master of the Wind

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    10.894
    Zustimmungen:
    2.796
    Wir ganz schön voll hier werden, wenn die ganzen 20.000 Follower der Wacken-Facebook-Seite demnächst hier aufschlagen... #deletefacebook
     
  12. Neuromancer

    Neuromancer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    16. Juni 2013
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    28
    Wäre das Einnahmeloch denn so gigantisch? Es soll ja nicht jeder AN 6000 weniger Steuern zahlen, sondern nur 6000 weniger versteuern. Und Leuts mit größerem Einkommen würden zwar auf dem Papier davon profitieren, aber so viele sind es nicht (das eine Prozent mit dem höchstem Einkommen fängt bei rund 110.000 Jahresbrutto an).
    Und gerade den Geringverdienern (ich rechne einfach mal Leuts mit 160h/Monat zum Mindestlohn) würde der Fuffi monatlich netto mehr gut was bringen.
    Außerdem haben wir ja angeblich 30 Milliarden Haushaltsüberschuß.

    Im Englischen gibts ein eigenes Wort dafür: https://www.dict.cc/englisch-deutsch/dedigitate.html


    Es ist eine Umverteilung. In zwangsweise geschaffene Märkte. Inwiefern bringen Brandmelder eigentlich real was? Gibt es weniger Tote durch Wohnungsbrände? Wurde das schon mal evaluiert?
    Ebenso ist ein Reifendruckprüfsystem (bei Neuwagen jetzt vorgeschrieben) Geldschneiderei. Man merkt einen falschen Reifendruck beim Fahren.

    Du freust Dich darüber?
    Ich halte es für eine Katastrophe!
    Da ist die Büchse der Pandora aufgemacht worden. Mit der Begründung zwecks Vögeln kann man praktisch jedes Outdoor-Festival in der ersten Jahreshälfte verbieten. Und es wird so kommen. Paar wildgewordene Ökos, ein Opa, der sich von allem und jedem gestört fühlt und jetzt noch eine Ökotrip-Begründung auf dem Silbertablett serviert bekommt und es wird ein Festivalsterben beginnen.
    Besonders freuen werden sich kleine Festivalbetreiber, die irgendwann terminlich im Mai was planen und dann von einem IchwilldielanghaarigenBombenlegeraberhiernichthaben! im Februar juristisch in die Kniekehlen geschossen bekommen. Bis die juristisch dagegen vorgegangen sind (und eventuell auch gewonnen haben) ist der geplante Termin geplatzt und sämtliche Buchungen sowie Vorauszahlungen Schall&Rauch.
     
  13. b3nE

    b3nE W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juli 2009
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    69
    Mit der Argumentation könntest du die 6000 € auf 10000 € anheben, wäre genau so sinvoll...

    Und wenn die Geringverdiener 50 € im Monat mehr haben, werden die Normalverdiener noch mehr haben, wodurch die Preise steigen und der Geringverdiener wieder der Verlierer ist....


    Ja.

    Aber nur, wenn dort auch seltene Vögel brüten.
    In diesem Fall sind es gleich vier Arten, welche direkt neben dem Gelände wohnen.

    Mimimi wir leben in einem Rechtsstaat...!

    Das es bekloppte Pseudonaturschützer gibt weiß jeder. Abzuklären ob es bezüglich Natur und Tiere einschränkungen geben kann ist daher eines der ersten Dinge die der Betreiber tut. Wenn er feststellt, dass neben der Bühne ein Uhu-Nest ist kann er damit rechnen, dass es deswegen abgesagt werden kann.

    Und solange die Vögel da waren, bevor das Festivall geplant wurde ist der Betreiber selber schuld, wenn er das Risiko trotzdem eingeht und es abgesagt wird. Weder derjenige, der es gemeldet hat noch das Gericht, welches entschieden hat.

    Und, dass sich Menschen bemühen, über den Rechtsweg Veranstaltungen zu unterbinden, auf denen man davon ausgehen kann, dass es eine Platform für Verfassungsfeinde bietet finde ich auch gut.
     
  14. SAVA

    SAVA W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. August 2014
    Beiträge:
    26.968
    Zustimmungen:
    4.143
    FB = unschuldig...
     
  15. WOAnders

    WOAnders W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2016
    Beiträge:
    3.188
    Zustimmungen:
    2.178
    Wenn man die in dem Artikel unten angegeben links mit betrachtet, bekommt man nicht den Eindruck, dass man an gleicher Stelle und zur gleichen Zeit auch ein Jazzkonzert verboten hätten.
    Man möchte dort keine Rechtskonzerte und sucht verzweifelt nach Möglichkeiten, diese zu unterbinden.
    u.a.:
    https://www.mdr.de/investigativ/themar-rechte-konzerte-100.html

    Natürlich hast du mit deinem Einwand nicht ganz Unrecht, aber Querulanten wussten sicher schon eher von dieser Möglichkeit des "Naturschutzverbot".

    Der Skandal ist eigentlich die Tatsache, dass solche Veranstaltungen überhaupt stattfinden dürfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2018

Diese Seite empfehlen