Kinder

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Ich habe mich ja schon lange nicht mehr gemeldet.
Und das letzte mal war es auch wegen Kinder auf dem Festival.

Und da ich meinen Sohn, seit er 4 ist, bewusst mit aufs Festival nehme, sollte ich als "Rabenvater" auch mal Stellung dazu nehmen.

Ihn in die erste Reihe, in die Wall of Death, oder ähnliches mitzunehmen ist mir noch nie in den Sinn gekommen.
Und wenn es Eltern gibt, die das machen, dann gehört das aus meiner Sicht nicht Wochen später hier Forum diskutiert, sondern es hätte eigentlich sofort das Jugendamt informiert werden müssen.
Oder zumindest die Ordner.

Der gleichen Meinung bin ich auch beim Gehörschutz.
Ich habe einige Eltern darauf angesprochen, als ich mit meinem Sohn 2x (Powerwolf, Gloryhammer) etwas im Infield war.
Einige haben positiv reagiert, andere haben mich schlichtweg ignoriert und abgelehnt.
Selbst das Argument, dass das Gehör des Kindes Schaden auf Lebenszeit nimmt, haben die nicht akzeptiert.
Ich bin dann halt eben zu einem Ordner und der hat sich darum gekümmert.
Fand ich toll von ihm.
Mein Sohn zieht sich von selbst den Gehörschutz an, wenn die Musik laut wird.
Ich habe ihn dazu erzogen und er weiss genau, dass es das Beste für ihn ist.

Für mich gilt ein Grundsatz:
Was nicht aus rechtlicher Sicht das körperliche und seelische Wohl des Kindes beeinträchtigt, darf mich auch nicht betreffen.
Es liegt ganz allein in der Verantwortung der Eltern.
Wenn aber das Kindeswohl in Gefahr ist, spreche ich die Eltern kurz an.
Wenn das nicht hilft, müssen halt eben die Ordner einschreiten.

Der Veranstalter ist aus meiner Sicht nicht pauschal für Kinder auf dem Festival verantwortlich.
Wohl aber sollte er eingreifen, wenn eben das Kindeswohl beeinträchtigt ist.
Was er aus meiner Erfahrung auch sehr gut macht.

Extra Rücksicht auf Kinder nehmen braucht man auch nicht.
Man nimmt generell Rücksicht auf seine Mitmenschen! Ohne wenn und aber.
Sei es auf dem Festival oder in der Fussgängerzone.

Zu meinem Sohn.
Inzwischen ist er 7.
Er liebt Wacken.
Er freut sich das ganze Jahr auf diese Woche.
Er ist durch und durch ein Metalhead.
Seine Schlafmusik ist Metallica und Slayer.
Diese Musik bringt ihn zur Ruhe.
( Wehe wenn irgendwo Schlager oder Hip Hop gespielt wird )

Inzwischen hat er 2 Kutten, weil die Bands, die er gerne hört nicht mehr auf eine gepasst haben.
Und dieses Jahr wollte er noch einen Schottenrock haben.
Und er ist mächtig stolz darauf.
( Nur als danach Papa auch einen tragen musste, habe ich es bereut :-( )

Wenn ich mit ihm nach Wacken oder zu irgendeinem anderen Festival gehe, bereiten wir uns immer gut vor.
Er selbst hat immer ein Armbändchen mit unseren Nummern, ein Brusttasche mit Ausweiskopien und zusätzlich einen GPS Empfänger in der Kutte.

Wenn jetzt die Argumente kommen, dass irgendein Besoffener auf ihn fallen und verletzen könnte, lasse ich dieses Argument einfach nicht gelten.
Gefahren für Kinder gibt es überall.
Es gibt stinknormale Alltagssituationen, die für Kinder um ein vielfaches gefährlicher sind als Wacken.
Sei es der Strassenverkehr, eine Kirmes voller Aggros oder einfach nur eine Autofahrt.

Wir alle wissen, egal wie wir hier die Sau rauslassen, es läuft friedlicher und sicherer ab, als in manch anderen Orten unserer Republik.

Daher hoffe ich, dass die Veranstalter Kinder nicht verbieten, nur weil hier im Forum eine relativ kleine Gruppe das so wünscht.
( Zumindest im Vergleich zu insgesamt 70000 Besucher )

Für meinen Sohn wäre es ein Super GAU.
Er freut sich jetzt schon auf Amon Amarth, Judeas Priest, Slipknot, Grailknights und Santiano.

Es sollten aber Regeln aufgestellt werden.
Genau, wie es sonst auch Regeln für uns Festivalbesucher gibt.
1. und wichtigste Regel: Gehörschutz im Infield. Ausnahmslos!
2. Vielleicht macht es Sinn, dass jeder (auch Kinder) ein Ticket zum vollen Preis benötigt.
3. Die Eltern werden bei der Bändchenausgabe etwas sensibiliert (Ein kleiner Zettel mit Regeln reicht ja)

Mein Sohn bekommt grundsätzlich immer sein eigenes Ticket.
Zum einen, weil ich selbst glaube, dass auch Kinder für ein Ticket zahlen müssen.
Damit werden gleich Eltern ausgeschlossen, die ihre Kinder nur mitnehmen, weil sie sonst keine Alternative haben.
Zum anderen, weil er Festivalbändchen als seinen Beweis des Besuches ansieht und dies danach an der Kutte festgenäht werden muss.
Wie alle seine anderen 15 Bändchen auch.

Ich hätte ja gerne mal ein Bildchen von ihm hochgeladen.
Er ist ja inzwischen in einem Alter, wo ich es schon machen könnte.
Aber irgendwie geht es nicht. :-(.

In Erwartung eines Bashings wie vor 2 Jahren :),
Jens
 

Wackzilla

W:O:A Metalhead
3 Aug. 2015
1.804
1.899
108
Doc hat das schon sehr gut beschrieben ein paar Seiten zuvor. Festival ist kein Ort für Kinder, vollkommen egal wie Rücksichts- und Verantwortungsvoll die Eltern sind.
Ich persönlich gehe sogar soweit zu sagen Festival ist ab 18 - aus Sicherheit für Kinder und alle anderen Besucher.
 
  • Like
Reaktionen: Spartaner032

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Ich glaube, hier unterscheiden sich unsere Meinungen ganz massiv.
Aber zum Glück sind wir ja Deutschland, wo wir unsere Meinungen jederzeit frei ausdrücken dürfen.
Meine Erfahrung mit Feedback der 3 Jahre mit meinem Sohn sind ausschliesslich positiv.
Nicht ein Besucher hat sich negativ über die Anwesenheit meines Sohnes geäussert.
Und viele haben mich auch mit positiven Feedback direkt angesprochen.
Deutlich mehr als sich hier in diesem Thread negativ geäussert wird.
Aber wie gesagt. Jeder darf seine Meinung haben.
 

threshold

Member
10 Aug. 2016
75
26
33
Mein Sohn bekommt grundsätzlich immer sein eigenes Ticket.
Zum einen, weil ich selbst glaube, dass auch Kinder für ein Ticket zahlen müssen.
Damit werden gleich Eltern ausgeschlossen, die ihre Kinder nur mitnehmen, weil sie sonst keine Alternative haben.
Zum anderen, weil er Festivalbändchen als seinen Beweis des Besuches ansieht und dies danach an der Kutte festgenäht werden muss.
Wie alle seine anderen 15 Bändchen auch.

OK - das ist wirklich unschlagbar. Das heißt, Du kaufst ihm ein Ticket, damit Du es danach an seiner Kutte festnähen kannst? Wieviel sind das jetzt: 240 Euro? Sachen gibt's ...
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Wenn ich hier schreibe, dass auch Kinder ein Ticket kaufen sollten, sollte ich mich ja schon selbst daran halten, oder?
Sonst erscheine ich ja gleich unglaubwürdig!
Ich bin davon überzeugt, dass Kinder nur mit Ticket aufs Festival dürfen.
Dass er das Bändchen danach an die Kutte hängen kann, ist nur ein Bonus.
Aus der Sicht meines Sohnes natürlich das wichtigste und der einzige Grund. :)
 

maladus

W:O:A Metalhead
13 Juni 2018
165
96
53
39
Jeder Besucher braucht ein eigenes Ticket...oder gilt das für Kinder etwa nicht?
 

evilCursor

W:O:A Metalhead
17 Juni 2009
4.401
534
98
34
4947
127.0.0.1
Jeder Besucher braucht ein eigenes Ticket...oder gilt das für Kinder etwa nicht?

Das sollte sich eigentlich aus der Diskussion hier ergeben haben. Steht auch in den AGB

10.1. Kinder und Jugendliche unter 6 Jahren haben keinen Zutritt auf das Eventgelände (Infield und Vorplätze). Kinder und Jugendliche im Alter von 6-16 dürfen das Eventgelände (Infield und Vorplätze) in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person betreten. Eine erziehungsbeauftragte Person ist jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 JuSchG). Eintritt frei ist für Kinder bis einschließlich 12 Jahren.
 

threshold

Member
10 Aug. 2016
75
26
33
Wenn ich hier schreibe, dass auch Kinder ein Ticket kaufen sollten, sollte ich mich ja schon selbst daran halten, oder?

Sonst erscheine ich ja gleich unglaubwürdig!

Ich bin davon überzeugt, dass Kinder nur mit Ticket aufs Festival dürfen.

Dass er das Bändchen danach an die Kutte hängen kann, ist nur ein Bonus.

Aus der Sicht meines Sohnes natürlich das wichtigste und der einzige Grund.



Du meinst das eindeutig ehrlich und ernst, faszinierend!

Lass uns zunächst kurz die Alternativen bedenken, zwei beispielhaft:

1.) Du kaufst kein Ticket für deinen Sohn und gehst wie immer zur Bändchenausgabe. Nachdem Du deins geholt hast, fragst Du nett, ob Du bitte auch eins für deinen Sohn bekommen kannst. Da müsste ich mich schon extrem täuschen, wenn er nicht gleich eins an sein Ärmchen bekäme.

2.) Du kaufst kein Ticket für deinen Sohn und holst ihm auch kein Bändchen. Ihr besucht das Festival – an eurem letzten Tag fragst Du einen random Mensch, den ihr zwischenzeitlich kennengelernt habt, ob ihr vielleicht sein/ihr Bändchen für deinen Sohn haben kannst – auch das wird definitiv funktionieren.

Beide Alternativen sind für mich eindeutig mehr Heavy Metal als einfach ein Ticket für ihn zu bezahlen. :D Und mir würden noch viele mehr einfallen ..

Vielleicht lohnt es auch, kurz innezuhalten und zu überlegen, warum er eigentlich nicht eh ein Ticket kaufen muss.

1.) Wenn er bezahlen würde, dann wäre er ein voll zahlender Kunde mit ganz anderen eigenen Ansprüchen gegenüber dem Veranstalter. Jetzt nicht primär rechtlich, sondern rein sachlich und inhaltlich. Voll zahlende Kinder hätten definitiv auch so ne Art Anspruch auf altersgerechte Angebote für sie.

2.) Wacken hat wahrscheinlich allgemein +sehr+ gemischte Gefühle gegenüber kleinen Kindern, die auf dem „Holy Ground“ auftauchen. Man kann trotzdem gut nachvollziehen, warum sie sie gestatten: die Alternative wären halt Verbote oder altersgerechte Angebote.

3.) Auch Du bezahlst ja dein Ticket. Es ist offensichtlich. Dass Dir der gemeinsame Besuch mit deinem Sohn einen Mehrwert liefert, aber es ist auch eindeutig mit großen Einschränkungen für Dich verbunden, mit einem 7-jährigen Jungen unterwegs zu sein – z.B. wirst Du kein Konzert nach Mitternacht besuchen.

Zum Thema Unglaubwürdigkeit – gegenüber wem genau würdest Du weshalb genau unglaubwürdig erscheinen, wenn Du ihm kein Ticket kaufst? Genau!

Lass uns annehmen, wir haben jetzt gemeinsam einfach mal 240€ aus deiner Haushaltskasse gespart. Was machst Du damit?

1.) Du kaufst deinem Fan-Sohn 12 neue Metal-Shirts oder irgendeinen random Merch für ihn.

2.) Du spendest das Geld der Wacken Foundation, schenkst es Wacken-Jasper als Gehaltserhöhung oder spendest es einem coolen Projekt.

3.) Du besuchst mit deinem Sohn stattdessen ca. 6 weitere Metal-Konzerte das Jahr über.

Dabei habe ich keine Zweifel, dass Du Dich gut um deinen Sohn kümmerst ( also das ist ausnahmsweise mal nicht das Thema). Aber das Geld einfach wegzuwerfen, erscheint mir allgemein doch reichlich verschwenderisch, rain or shine.

threshold
 
  • Like
Reaktionen: casyo

Lokilein

VIP
7 Juli 2018
24.826
10.565
98
48
Trier
Da schließe ich mich so weit an, als dass Du mit dem Geld wirklich besser die Foundation oder auch eine andere gute Sache unterstützen würdest. Der Orga geht das Geld für die Karte ja nicht flöten, da es jemand anders kauft.
Dein Sohnemann kann gerne mein Bändchen haben, wenn er denn keines bekommen sollte :) Und das Gedöns aus dem Bag haben wir auch immer doppelt.
 
  • Like
Reaktionen: Spartaner032

Stalker

W:O:A Metalhead
14 Aug. 2015
3.850
1.607
98
Ich verstehe den Gedanken, den du mit dem Kauf des Tickets hegst, allerdings holst du effektiv jemandem die Karte "weg", der eben nicht ohne Ticket reinkommt.
Daher würde ich dir auch eher dazu raten, das Geld für die Foundation zu geben und die Karte auf dem Markt zu lassen. ;)
 
  • Like
Reaktionen: Spartaner032

WOAnders

W:O:A Metalmaster
6 Juli 2016
7.431
5.337
128
3.) Auch Du bezahlst ja dein Ticket. Es ist offensichtlich. Dass Dir der gemeinsame Besuch mit deinem Sohn einen Mehrwert liefert, aber es ist auch eindeutig mit großen Einschränkungen für Dich verbunden, mit einem 7-jährigen Jungen unterwegs zu sein – z.B. wirst Du kein Konzert nach Mitternacht besuchen. …...
Das ist im Leben nun mal so, nicht nur bei Festivals.
Du spendest das Geld der Wacken Foundation, schenkst es Wacken-Jasper als Gehaltserhöhung …...
..oder mir! :cheers:
 

WOAnders

W:O:A Metalmaster
6 Juli 2016
7.431
5.337
128
Ich habe mich ja schon lange nicht mehr gemeldet.
Und das letzte mal war es auch wegen Kinder auf dem Festival.

Und da ich meinen Sohn, seit er 4 ist, bewusst mit aufs Festival nehme, sollte ich als "Rabenvater" auch mal Stellung dazu nehmen.

Ihn in die erste Reihe, in die Wall of Death, oder ähnliches mitzunehmen ist mir noch nie in den Sinn gekommen.
Und wenn es Eltern gibt, die das machen, dann gehört das aus meiner Sicht nicht Wochen später hier Forum diskutiert, sondern es hätte eigentlich sofort das Jugendamt informiert werden müssen.
Oder zumindest die Ordner.

Der gleichen Meinung bin ich auch beim Gehörschutz.
Ich habe einige Eltern darauf angesprochen, als ich mit meinem Sohn 2x (Powerwolf, Gloryhammer) etwas im Infield war.
Einige haben positiv reagiert, andere haben mich schlichtweg ignoriert und abgelehnt.
Selbst das Argument, dass das Gehör des Kindes Schaden auf Lebenszeit nimmt, haben die nicht akzeptiert.
Ich bin dann halt eben zu einem Ordner und der hat sich darum gekümmert.
Fand ich toll von ihm.
Mein Sohn zieht sich von selbst den Gehörschutz an, wenn die Musik laut wird.
Ich habe ihn dazu erzogen und er weiss genau, dass es das Beste für ihn ist.

Für mich gilt ein Grundsatz:
Was nicht aus rechtlicher Sicht das körperliche und seelische Wohl des Kindes beeinträchtigt, darf mich auch nicht betreffen.
Es liegt ganz allein in der Verantwortung der Eltern.
Wenn aber das Kindeswohl in Gefahr ist, spreche ich die Eltern kurz an.
Wenn das nicht hilft, müssen halt eben die Ordner einschreiten.

Der Veranstalter ist aus meiner Sicht nicht pauschal für Kinder auf dem Festival verantwortlich.
Wohl aber sollte er eingreifen, wenn eben das Kindeswohl beeinträchtigt ist.
Was er aus meiner Erfahrung auch sehr gut macht.

Extra Rücksicht auf Kinder nehmen braucht man auch nicht.
Man nimmt generell Rücksicht auf seine Mitmenschen! Ohne wenn und aber.
Sei es auf dem Festival oder in der Fussgängerzone.

Zu meinem Sohn.
Inzwischen ist er 7.
Er liebt Wacken.
Er freut sich das ganze Jahr auf diese Woche.
Er ist durch und durch ein Metalhead.
Seine Schlafmusik ist Metallica und Slayer.
Diese Musik bringt ihn zur Ruhe.
( Wehe wenn irgendwo Schlager oder Hip Hop gespielt wird )

Inzwischen hat er 2 Kutten, weil die Bands, die er gerne hört nicht mehr auf eine gepasst haben.
Und dieses Jahr wollte er noch einen Schottenrock haben.
Und er ist mächtig stolz darauf.
( Nur als danach Papa auch einen tragen musste, habe ich es bereut :-( )

Wenn ich mit ihm nach Wacken oder zu irgendeinem anderen Festival gehe, bereiten wir uns immer gut vor.
Er selbst hat immer ein Armbändchen mit unseren Nummern, ein Brusttasche mit Ausweiskopien und zusätzlich einen GPS Empfänger in der Kutte.

Wenn jetzt die Argumente kommen, dass irgendein Besoffener auf ihn fallen und verletzen könnte, lasse ich dieses Argument einfach nicht gelten.
Gefahren für Kinder gibt es überall.
Es gibt stinknormale Alltagssituationen, die für Kinder um ein vielfaches gefährlicher sind als Wacken.
Sei es der Strassenverkehr, eine Kirmes voller Aggros oder einfach nur eine Autofahrt.

Wir alle wissen, egal wie wir hier die Sau rauslassen, es läuft friedlicher und sicherer ab, als in manch anderen Orten unserer Republik.

Daher hoffe ich, dass die Veranstalter Kinder nicht verbieten, nur weil hier im Forum eine relativ kleine Gruppe das so wünscht.
( Zumindest im Vergleich zu insgesamt 70000 Besucher )

Für meinen Sohn wäre es ein Super GAU.
Er freut sich jetzt schon auf Amon Amarth, Judeas Priest, Slipknot, Grailknights und Santiano.

Es sollten aber Regeln aufgestellt werden.
Genau, wie es sonst auch Regeln für uns Festivalbesucher gibt.
1. und wichtigste Regel: Gehörschutz im Infield. Ausnahmslos!
2. Vielleicht macht es Sinn, dass jeder (auch Kinder) ein Ticket zum vollen Preis benötigt.
3. Die Eltern werden bei der Bändchenausgabe etwas sensibiliert (Ein kleiner Zettel mit Regeln reicht ja)

Mein Sohn bekommt grundsätzlich immer sein eigenes Ticket.
Zum einen, weil ich selbst glaube, dass auch Kinder für ein Ticket zahlen müssen.
Damit werden gleich Eltern ausgeschlossen, die ihre Kinder nur mitnehmen, weil sie sonst keine Alternative haben.
Zum anderen, weil er Festivalbändchen als seinen Beweis des Besuches ansieht und dies danach an der Kutte festgenäht werden muss.
Wie alle seine anderen 15 Bändchen auch.

Ich hätte ja gerne mal ein Bildchen von ihm hochgeladen.
Er ist ja inzwischen in einem Alter, wo ich es schon machen könnte.
Aber irgendwie geht es nicht. :-(.

In Erwartung eines Bashings wie vor 2 Jahren :),
Jens
Man mag zu dem Thema "Kinder auf Festivals" stehen wie man will.
Ich glaube, wenn alle Eltern, die ihre Kiddies zu solchen Großveranstaltungen mitnehmen so reflektiert dächten und handelten wie du,
gäbe es deutlich weniger Ablehnung.
Man kann dir anmerken, dass es bei dir keine "egoistische Notlösung" ist den Junior mitzunehmen.

Bei mir ist es eher umgekehrt! :D:D
 
  • Like
Reaktionen: Doc Rock

Christoph P.

W:O:A Metalhead
20 März 2019
642
348
68
38
Jens, ich glaube auch, dass Deine Weise, mit Deinem Sohn umzugehen, richtig ist. Er kennt es (schon lange, für ihn "sein ganzes Leben") und ist auch mit den Regeln groß geworden (Gehörschutz, Telefonnummer am Handgelenk, etc.).

Prinzipiell hätte ich auch noch nichtmal was dagegen, wenn es Kinder-Tickes geben würde (die dann ggf. auch nicht gegen das 75.000er-Limit zählen? So 100 oder 200 Stück vielleicht?), mit denen man aber dann einen Full-Metal-Bag mit Ohrmuscheln (Peltor 3-Sterne) und einem entsprechenden Regelwerk bekommen sollte. Und ganz klar wie bei Rassismus/Vandalismus in den Nutzungsregeln: wer dagegen verstößt fliegt vom Platz. (Die anderen Ideen sind aber auch ok. Muss jeder selbst wissen)

Die Idee mit dem Flyer "Kinder auf W:O:A" bei der Bandausgabe finde ich gut! Gerade jetzt, wo es an sich "unreguliert" ist, wer wie viele nicht-zahlende Kinder mitbringt.

Ich habe prinzipiell nichts gegen Kinder auf Wacken. Dafür ist die Anzahl, die ich gesehen habe, auch recht gering. Kindswohlgefährdung wegen der Menge an Leuten oder dem ganzen Alkohol... naja, und dann nimmt man seine Kinder zu einer Hochzeit/Polterabend/Osterfeuer mit... (zum Thema Glaubwürdigkeit).

Was ich von mir und meinen Kindern sagen kann: Mir wär damals die Umgebung zu gruselig gewesen (diese ganzen Totenköpfe...). Wenn Dein Kind damit umgehen kann, dann ist doch gut. Und meine Kids mögen eben keinen Lärm bzw. große Menschenmengen.

Wie ich schon vorher geschrieben habe: Die Eltern sind dafür verantwortlich. Und einige haben den Umfang nicht ganz im Blick, und dann bleibt nur der Platzverweis. Dafür ist in den AGB auch schon gesorgt, nur kann "der Veranstalter" nicht überall sein. Da ist dann die Mithilfe von anderen Besuchern notwendig.
 

WOAnders

W:O:A Metalmaster
6 Juli 2016
7.431
5.337
128
Hä?
Nee, nee :o Du kaufst Dir ja nur Bier davon oder Süßigkeiten :o

2114780_web.jpg
 
  • Like
Reaktionen: Lokilein