Bargeldloses Bezahlen auf dem W:O:A?

Dieses Thema im Forum "Verbesserungsvorschläge / Suggestions" wurde erstellt von Hirnschlacht, 02. September 2016.

?

Was haltet ihr, von Bargeldlosen Bezahlsystemen(RFID Chip ums Handgelenk) fürs W:O:A?

  1. Ja, Bargeldlose Systeme erscheinen mir praktisch.

    21 Stimme(n)
    15,3%
  2. Ja, aber nur, wenn das System wirklich durchsichtig ist.

    36 Stimme(n)
    26,3%
  3. Nein, nicht per Chip, aber z.B. anonyme Bezahlkarten wären eine Option für mich.

    18 Stimme(n)
    13,1%
  4. Nein, Bargeldlose Systeme lehne ich gänzlich ab.

    62 Stimme(n)
    45,3%
  1. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    40.936
    Zustimmungen:
    1.488
    Und wieso sollte das so sein? Die Account Nr. kann doch durch einen Algorithmus den Ticketnummern, eine Accountnr. zuordnen und diese versenden. Zumal das bei der bisherigen Handhabe eh nicht anders funktionieren würde, da der Ticketkäufer nie automatisch mit dem Ticketinhaber gleichzusetzen ist. Erst recht nicht, wenn mehrere Tickets geordert werden. Grundsätzlich müsste man nichtmal die Accounts den Tickets zuordnen, sondern lediglich für n Tickets, n Accounts verschicken.

    Einzahlung, sowies Auszahlungskonto sind dann zwar Bekannt, aber wieso muss das Account Konto dazu einem Besitzer zu zuordnen sein? Auf das Accountkonto könnten 10 Leute einzahlen, die alle nichts der Ticketinhabe sind und am Ende wird das Geld an 10 andere Leute überwiesen, die ebenfalls nicht die Ticketinhaber sind. Das ist natürlich völlig unrealistisch und unnötig, aber eben theoretisch möglich.

    Die große Frage wäre, ob es eine Firma gibt, die sowas anbieten. Aber ich kann mir nicht vorstellen, wieso so ein Programm nicht in diesen Grundzügen möglich sein sollte?
     
  2. Wassaby

    Wassaby W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    04. August 2013
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    7
    Ich werfe einfach mal große Stadien in den Raum.

    Wer schon mal in der Allianz-Arena in München war, weis wie ziemlich praktisch das ist. Du holst dir eine Karte (könnte im FMB sein), lädst die auf, und dann los zum Bierstand.

    Ja: ich könnte mir das durchaus vorstellen.

    Weitere Anmerkung: Durch das Registerkassengesetz (wurde glaub ich auch schon mal angesprochen) wird eine Protokollierung vom Gesetzgeber verpflichtend...
     
  3. smi

    smi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    2.836
    Zustimmungen:
    286
    Zwei Nachteile:
    - Höllenschlangen an den Aufladestationen.
    - Verlustmöglichkeit durch Diebstahl oder verlieren.
    - Bargeld oder EC bei Ankunft benötigt

    Vorteil:
    - Anonym (Zumindest bei Bargeldaufladung)

    smi
     
  4. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.692
    Zustimmungen:
    21
    Möglich wäre es bestimmt...
    Aber weshalb sollte jemand diesen Aufwand betreiben wenn auf der anderen Seite jede Menge verwertbare Käuferdaten locken, welche die "Generation Facebook" obendrein überaus bereitwillig heraus gibt?
     
  5. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    40.936
    Zustimmungen:
    1.488
    Weil damit ein anderes Marktsegment abgedeckt wird? Dienste wie Threema und ähnliche Dienste halten sich doch auch. Warum nicht ein Produkt entwickeln und zum Verkauf für Festival Veranstalter anbieten, welches dem Wunsch nach Anonymität und Privatssphäre nachkommt.

    Das kann in ein paar Jahren die Kaufentscheidung von tausenden von Kunden beeinflussen und mit Glück eine gängige Praxis werden und andere Sammelsysteme vom Markt verdrängen.
     
  6. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    40.936
    Zustimmungen:
    1.488
    Nachteil 2 und 3 sind doch keine speziellen Nachteile dieser Karten. Wenn es die Karten nicht gäbe, hast du auch Bargeld dabei und das kannst du genauso verlieren. Die Karte hätte sogar noch den Vorteil, dass man sie theoretisch sperren kann.
     
  7. smi

    smi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    2.836
    Zustimmungen:
    286
    Ging um elektronische Zahlungsmöglichkeiten, also "Geldwertkarte" gegen RFID Chip am Bändchen.

    smi
     
  8. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    40.936
    Zustimmungen:
    1.488
    Ah okay, sry mein Fehler!
     
  9. Heisenmü

    Heisenmü W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    07. August 2006
    Beiträge:
    73.532
    Zustimmungen:
    1.222
    als ob Sie jetzt was richtig machen würden :o
     
  10. Queenmum

    Queenmum Newbie

    Registriert seit:
    09. August 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Darum wäre es super, wenn man den Chip oder die Karte vorher aufladen könnte.
    Dann gibt es kein böses überraschen u Papa könnte das für den Junior machen und müsste nicht laufend das Portemonnaie zücken .

    Bargeldloses Zahlen wird in Zukunft eh immer mehr werden.

    Wir werden sehen, was da ( auch auf dem WOA) ggf auf uns zukommt
     
  11. Böhser Cabal

    Böhser Cabal W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. August 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    40
    Ich habe jetzt nicht alle Seiten durchgelesen...

    Zum Thema...

    Wenn es an den Merchständen die Möglichkeit gäbe mit Paypal zu bezahlen, das würde ich schon befürworten...an den Bierständen wäre es aber zu aufwändig und würde zu zu langen schlangen führen.

    Ach ja...was ist denn eigentlich mit Trinkgeld für das hart arbeitende Volk am Bierstand?
     
  12. WOAnders

    WOAnders W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2016
    Beiträge:
    4.569
    Zustimmungen:
    2.993
    Dafür kann man ja immer noch ein paar Euro in der Tasche haben.
    Machen wir in Restaurants auch, wenn wir mit Karte zahlen.

    Aber prinzipiell fände ich ein solches Pre-Paid-System nicht verkehrt.
    So kann man selbst entscheiden, wieviel man aufladen möchte.
    Zum Thema Verlust ist ja schon einiges gesagt worden. Mit einem solchen System kann man sich zumindest ein Limit buchen und den den Rest des Bargelds sicher (Schließfachtruck) verstauen.
    So wäre zumindest nur ein Teil weg.
    Die Möglichkeit eine solche Karte bei Verlust/Diebstahl sperren zu lassen wäre natürlich das I-tüpfelchen.
     
  13. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.692
    Zustimmungen:
    21
    Wäre schön, erscheint mir aber unrealistisch. Was sind schon die 3,5M Kunden von Threema gegen die 800M Nutzer von WhatsApp?! ^^
    Die Herde stört sich erst daran was über sie alles an persönlichen Daten gesammelt wird wenn man ihr schmerzhaft vor Augen führt was da alles gesammelt, gespeichert und verwertet wird. Und das hält dann bestenfalls drei Monate vor, danach überwiegt wieder das "toll, da ist ja bequem"...


    Ich befürchte du hast nicht einmal ansatzweise verstanden was 'tom da zum Ausdruck bringen wollte.

    Wo da der Unterschied bzw. Vorteil zum Barzahlungskonzept ist müsstest du wohl noch einmal näher erläutern. ^^
     
  14. Queenmum

    Queenmum Newbie

    Registriert seit:
    09. August 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ich befürchte du hast nicht einmal ansatzweise verstanden was 'tom da zum Ausdruck bringen wollte.

    Oh doch durchaus !!! Als Mutter zweier Söhne weiß ich das mehr als gut- besonders auf dem WOA .
    Karte oder Chip aufladen - damit wäre Limit gesetzt u wenn alle - dann alle. Klar, auch da hieße es 1. überblick behalten u 2. Konsequenz wenn das Guthaben alle ist und noch so viel WOA über.

    Ich denke man sollte das wahlweise anbieten, wenn es überhaupt dazu kommen sollte.
     
  15. Neuromancer

    Neuromancer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    16. Juni 2013
    Beiträge:
    963
    Zustimmungen:
    67
    Der Spaß ist abzulehnen. Einerseits wegen der Datenverknüpfung (der Veranstalter weiß, wer wo woviel Bier säuft und kann damit wunderschön bei den caterern hausieren gehen bzw kann in Echtzeit sehen, wieviel von der eingezahlten Kohle schon versoffen ist und entsprechend "gegensteuern"), dann wegen den Problemen zwecks Zurückzahlen (möchte ich Samstag Nacht wirklich 3 Kilometer durch den Schlamm latschen, um mir das Restguthaben abzuholen?), Trinkgeld für die Leute am Bierstand gibts auch nicht mehr... Und wie das die mobilen Bierverkäufer machen sollen - da kommt zum "tut mir Leid, das Faß ist alle" dann noch ein "hab grade kein WLAN" als Fehlerquelle

    Aus eigenen Erfahrungen sind mir auf Festivals selbst PrePaid-Pappen oder "Festivaldollars" leicht zuwider.

    Apropo Prepaidkarte: das hätte man schon lange analog zum Kack&Duschpass einführen können. Kauf eine Karte für 10 Bier, erhalte 12 (oder so). Triebtrinker würde es freuen. So als kleines, nicht generell zwingendes Gimmick anstatt grundsätzliches bargeldloses Bezahlen.

    Die Jugend muß durch Schmerzen lernen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 09. September 2016

Diese Seite empfehlen