Bargeldloses Bezahlen auf dem W:O:A?

Dieses Thema im Forum "Verbesserungsvorschläge / Suggestions" wurde erstellt von Hirnschlacht, 02. September 2016.

?

Was haltet ihr, von Bargeldlosen Bezahlsystemen(RFID Chip ums Handgelenk) fürs W:O:A?

  1. Ja, Bargeldlose Systeme erscheinen mir praktisch.

    21 Stimme(n)
    15,3%
  2. Ja, aber nur, wenn das System wirklich durchsichtig ist.

    36 Stimme(n)
    26,3%
  3. Nein, nicht per Chip, aber z.B. anonyme Bezahlkarten wären eine Option für mich.

    18 Stimme(n)
    13,1%
  4. Nein, Bargeldlose Systeme lehne ich gänzlich ab.

    62 Stimme(n)
    45,3%
  1. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    40.799
    Zustimmungen:
    1.373
    Es ist doch noch lange kein Grund eine Firma nicht zu eröffnen, nur weil man nicht direkt, oder vielleicht sogar nie zu den Marktführern gehört...
     
  2. Popofletscher

    Popofletscher W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    15. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.493
    Zustimmungen:
    706
    Also mir ist es vollkommen wurscht was für Daten alles über mich gesammelt werden solang es mein Leben vereinfacht!
     
  3. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    566
    Die Höllenschlangen kann man durch vorheriges Aufladen vermeiden. Die EC-Automaten haben auch Stoßzeiten und "bessere" Zeiten.

    Verlust oder Diebstahl im Fall eines Bändchen-Chips nahezu unmöglich. Wann wären Bändchen schonmal verloren oder geklaut worden? Vernachlässigbar.

    Bargeld oder EC braucht man auch bei Barzahlung. Ist also kein wirklicher Nachteil.

    Genau deswegen kann ich viele Wortmeldungen hier überhaupt nicht ernst nehmen von wegen Datensicherheit, Datensammeln etc. etc.

    Seit das Bezahlen mit EC- und Kreditkarte eingeführt wurde, ist der Kunde absolut gläsern. Ihr gebt Eure persönlichen Kontodaten raus, alle Zahlungen werden erfasst, gespeichert und können ggfs. ausgewertet werden.
    Alle möglichen Online-Dienste sammeln immerzu fleißig Daten für personalisierte Werbung, etc. etc., und die Leute lassen es bereitwillig zu.

    Warum zur Hölle sollte mich dann stören, dass der Veranstalter ggfs. mein Kauf- und Trinkverhalten auf dem Festival nachvollziehen kann?
    Die Verhältnismäßigkeit ist in der Argumentation irgendwie nicht gegeben.

    Das spricht eigentlich dem Vorteil zuwider, kein Geld mehr dabei haben zu müssen. Der Erfahrung von diesem Jahr nach (VIP-Bereich) blieben die aufgestellten Klingeldosen auf dem Tresen ziemlich leer.
     
  4. Oppi

    Oppi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    54
    Wenn eines Tages deine Krankenversicherung das doppelte kostet, weil du zu viel Pizza und Bier konsumierst, dann wirst du dich hoffentlich an diese Worte erinnern. :uff:

    @ MetallKopp

    Ich kann mich im Geschäft entscheiden ob ich mit Karte oder mit Bargeld zahlen möchte. Und im Normalfall entscheide ich mich für das Bargeld. Das ist der Punkt. Du kannst unzulässig über "die Leute" verallgemeinern so viel du willst, Tatsache ist, dass es eine ganze Menge Menschen gibt, denen es eben nicht egal ist, und die es nicht bereitwillig zulassen. Geh einfach mal davon aus, dass diejenigen, die hier über Datenschutzprobleme sprechen, eher zu dieser Gruppe als zum Rest gehören.

    Und selbst bei denen, die normalerweise kein Problem mit Datensammelei haben gilt, dass sie in jedem einzelnen Fall die Entscheidungsgewalt darüber behalten müssen, ob sie das jetzt gerade in Ordnung finden. Die Information, wie viel Bier man so an einem Wochenende in sich reinschüttet, hat vielleicht für einige eine andere Qualität, als welchen neuen Staubsauger man sich gekauft hat.

    Was der Veranstalter nachvollziehen kann, kann er theoretisch auch an Dritte weitergeben. Siehe meinen Kommentar an Popofletscher.

    Und wenn all das nicht zündet, dann lautet die Antwort auf deine "warum" Frage : Weil es ihn verflucht noch eins nichts angeht. Ich muss nicht begründen, warum ich meine Daten nicht gespeichert haben möchte. Der, der sie speichern möchte, muss begründen, warum das bitteschön für die Dienstleistung, die ich haben will, unabdingbar ist. Informationelle Selbstbestimmung ist ein Grundrecht. Wer seine Grundrechte bei Kleinigkeiten wie dem Bierkauf auf dem WoA nicht wahrnimmt, wird sie eines dunklen Tages auch nicht mehr haben, wenn er sie wirklich dringend braucht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09. September 2016
  5. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.692
    Zustimmungen:
    21
    Schließ nicht immer pauschal von dir auf andere.
    Ich für meinen Teil habe noch nie etwas mit EC-Karte bezahlt. Und eine Kreditkarte besitze, will und brauche ich nicht.
     
  6. smi

    smi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    2.785
    Zustimmungen:
    250
    Wie ich zu Hirnschlacht schon schrieb:
    Scheinbar habe ich nicht deutlich genug gekennzeichnet, dass ich "Chipkarte im FMB" vs. "Chip am Band" verglichen habe.

    Beim Hurricane vor zwei Jahren haben mehrere Leute aus meinem Camp nicht einen Cent auf dem Band gehabt. Aus Prinzip. Würde hier sicherlich auch passieren.

    smi
     
  7. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    566
    Das ist richtig, die Entscheidungsfreiheit fehlt.
    Was allerdings auch fehlt, ist die Frage, welche Daten erhoben werden. Die grundsätzliche Möglichkeit, dass Daten erhoben werden, heißt ja nicht, dass das auch tatsächlich passiert.

    Ja, wenn man vom Konto her einen Chip aufladen will, dann muss Aufladekonto mit Chipnummer verknüpft werden. In dem Fall wäre eine Nachverfolgung möglich. Aber passiert das auch? Werden die Daten gespeichert? Gemäß BDSchG müsste man der anderweitigen Nutzung der Daten widersprechen können. Eben wegen des Fehlens der Wahlmöglichkeit.

    Ob die unzulässige Datenerhebung / Nutzung / Weitergabe dann doch stattfindet, da seien wir mal ehrlich, entzieht sich unser aller Kenntnis. Theoretisch wäre das allerdings auch bei allen EC- / Kreditkartentransaktionen möglich. Auch in dem Fall ist "informationelle Selbstbestimmung" für die datengierigen Kraken dieser Welt mehr ein Feigenblatt.

    Was die Qualität des Alkoholkaufs angeht: ich weiß nicht, ob Du das weißt, aber Alkohol kann man auch im Laden kaufen. ;)

    Ich sagte "viele Wortmeldungen", nicht "Du Pfeiffer".
    Wenn Du so konsequent bist, herzlichen Glückwunsch. Du bist aber nicht der Normalfall.
     
  8. Wackentom

    Wackentom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    05. April 2005
    Beiträge:
    33.325
    Zustimmungen:
    785
    Nope, du hast mich echt nicht verstanden.
    Ich hab mal den Test gemacht mit einem Kumpel einkaufen gewesen in Hannover.
    Klamotten! Also nützliches Zeug eigentlich.
    Ich hatte Bargeld, er EC Karte
    Ich habe nützliches Zeug gekauft, genausoviel wie ich brauchte und so manches mal, nach dem Blick in die Geldbörse mich für ein Teil weniger entschieden.
    Er hatte sein Konto fast leer geräumt und merkte dann das er doch zuviel gekauft hat.
    Es verleitet einfach, wenn man das Geld nicht mehr "sieht" sondern es "virtuell" ausgibt.

    Naja Daten werden so oder so gesammelt, ob nun erleichternd oder nicht sei dahingestellt...
    Welcher VORTEIL entsteht wenn ich kein Bargeld mehr habe?

    Ich sehe die Vorteile eher im Bargeld, denn das hole ich einmal von meinem Konto, hab es in der Hand (Geldbörse) und muss es nicht erst auf irgendwelche Chips, karten oder ähnliches transferieren um es dann von dort am Tresen wieder zurückzutransferieren und so weiter.

    also die Nachteile allein im Handling liegen eindeutig beim Bargeldlosem bezahlen.

    es heisst nicht umsonst: Nur Bares ist wahres!

    sicherlich wird es aufgrund des Registrierkassengesetzes leider irgendeine Möglichkeit geben müssen!
    Aber da wäre doch eine Aufladekarte im FMB ohne Personenverknüpfung das beste. so wie die Einzahl und einmalkarten in den Banken.

    ( wer die nicht kennt, wenn ich Geld für unseren Ladne einzahle, gehe ich zur Bank, habe eine Einzahlkarte, zahle am Automaten ein, Betrag wird auf der Karte gespeichert und am schalter dann ausgelesen.
    Erst mit dem Beleg zusammen ist eine zuordnung zu einem Konto möglich )
     
  9. Wetter

    Wetter W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juni 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    53
    Kenn son System wie auf Schalke Arena oder Turbinenhalle in Oberhausen. Einfach nur unnötig solche Systeme bei großen Menschenmassen.

    Bisher hats mit Bargeld immer geklappt und würde es auch weiter bevorzugen.
     
  10. VoiVoD

    VoiVoD W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    05. August 2002
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    304
    Dann sollen die halt Bons drucken (wenn gewünscht.)

    Die Meisten werden keinen wollen, aber zahlen gerne bar!

    Packt das ganze Zeug ein: Bares bleibt Wahres!
     
  11. Quark

    Quark W:O:A Forumsstammgast

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    94.303
    Zustimmungen:
    1.786
    Meine Erfahrungen auf dem Hellfest sind auch nicht die besten. War verwirrend, weil wir nicht wussten WO wir mit der Karte bezahlen konnte. Beim Bier usw. war's deutlich, aber bei der Restauration z.B. war's nicht so eindeutig, dann wieder MIT Karte, dann wieder OHNE Karte, mit Bargeld!

    Und am Ende eine Rückstattung bekommen wurde ausgeschlossen. Und gerade das hat mich i'wie nicht gefallen. Auch die Kommunikation seitens der Dienstleister (der Karten) war ein wenig mangelhaft. (Karte wurde 15 introduziert, man sagte, sie seiein übertragbar fürs nächste Jahr, ein Jahr später mussten wieder neue Karten bestelllt werden, die dann auch nie geliefert worden sind!)

    Damit is meine Liebe für solchen Systemen ein wenig weg.
     
  12. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    566
    Ja, der "Vorteil" ist, dass man keine Registrierkasse mehr am Tresen braucht. Das betrifft ja nicht nur die Schankzeit, sondern auch der gestiegene Zeitaufwand würde sicherlich auf den Preis umgelegt werden.

    Die Karte finde ich auch nicht schlecht, allerdings kann man die leichter verlieren als einen Bändchenchip, und ohne vorherige Auflademöglichkeit werden die Schlangen an den Aufladestationen evtl. wirklich ziemlich unmöglich.

    Das ist die größte Pest! Mischsysteme, und dann auch noch ohne anständige Deklarierung, was wo möglich ist, das geht gar nicht!
     
  13. Wackentom

    Wackentom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    05. April 2005
    Beiträge:
    33.325
    Zustimmungen:
    785
    erstaufladung beim Bändchenholen ermöglichen, dürfte die Schlangen nicht allzu sehr anwachsen lassen. Früher gab es mal die "Becherrückgabestellen" weiß gar nicht ob es die noch extra gibt? dort könnte man das mit integrieren als Beispiel.
    also Möglichkeiten die Aufladeschlangen ansonsten zu minimieren dürfte Möglich sein.
    Verlieren konnte man seine Geldbörse auch, also das Argument lass ich nicht gelten. ;)
     
    luciferus1 und Curly sue16 gefällt das.
  14. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.692
    Zustimmungen:
    21
    Ähh... natürlich braucht man da "Registrierkassen" (nur halt ohne Kassenschublade).
    Woher weiss dein Bändchen sonst wieviel von ihm abgebucht werden soll?! ^^
     
  15. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.881
    Zustimmungen:
    566
    Das ist was anderes als Registrierkassen mit Bargeld, und das weißt Du auch.
     

Diese Seite empfehlen