Auf welchem Konzert wart ihr und wie wars?

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Klaus McKlausen

W:O:A Metalmaster
17 Sep. 2019
8.100
16.914
98
31
Hamburg
Weiß jetzt nicht, ob das hier unbedingt reinpasst.. aber will mal ein paar Worte zu letzten Samstag verlieren:)

10.10.2020 Reavers im Bambi (Hamburg)

Angekündigt war ja nun ein Sitzplatzkonzert für 40 Personen mit Corona Hygienekonzept mit der Besonderheit, dass die Band unten im Keller allein spielt und das Ganze dann oben ins Restaurant auf ne Leinwand gestreamt wird. Die Idee hatte also quasi was von ner Fußball WM-Liveübertragung in ner Kneipe. Aber eben leider derzeit nicht anders umzusetzen. Im Gespräch mit anderen Gästen hat sich herausgestellt, dass eine Aufführung oben im Kronensaal vermutlich an Kostengründen scheitern würde. Da würde sich aber meiner Meinung nach vielleicht eine Umfrage anbieten, ob die Fans eben dazu bereit wären mehr für ein Ticket zu zahlen. Aber alles nur Vermutungen, mit denen ich mich als Leie nicht zu weit aus dem Fenster lehnen will.

Wie dem auch sei: Als ich von dem Event erfuhr, hab ich mich trotzdem dafür angemeldet. Das Konzert erschien mir gut durchdacht und ich wollte unbedingt wieder mit gleichgesinnten Menschen in Kontakt treten.. sich bischen austauschen und quatschen. Leider hab ich im engen Freundeskreis nicht wirklich jemanden, der sich sehr mit Metal befasst und die beiden Freunde die dafür in Frage kamen, hatten keine Zeit. Da ich es mir trotzdem nicht durch die Lappen gehen lassen wollte, bin ich also alleine hin.

30 Minuten vor der Zeit war ich also da. Trank draußen ein schönes Becks Gold aus der Dose (bitte nicht steinigen:p) und hab ne Runde gedampft.. so langsam trafen dann auch die Leute ein und wie zu erwarten eben in Gruppen. Bin eig nicht so sehr der Typ, der nüchtern fremde Menschen belästigt:D Also war ich halt erstmal allein. Dann ging es in die gute Stube. Das Restaurant wurde quasi als Einbahnstraße umfunktioniert: Haupteingang rein, anmelden, Tisch zugewiesen bekommen, Maske auch nur dort abzunehmen. Desinfektion reichlich vorhanden. Ausgang war dann auf Höhe der Bar, zum Rauchen zB. Hab mich erstmal weiter außen hingesetzt, um keine Gruppen voneinander zu trennen.

Um 20 Uhr ging es dann auch los mit dem DJ Poser 667 und seiner aufgelegten Musik. Der hat über den gesamten Abend wirklich schöne Stücke gespielt, darunter Angel Of Death, Medieval Steel, Keep On Walking von Screamer und vielen anderen.

So trank ich also mein Bier und die Tische füllten sich rasch, denn das Konzert war ausgebucht. Es gab keinen Eintrittspreis, dafür aber ne Spendenbox, wo dann auch großzügig was reingetan wurde.

Schnell lernte ich neue Leute kennen und wir kamen ins Gespräch über dies und jenes. Das ging dann eigentlich den ganzen abend so und hat mir sehr Spaß gemacht. Verdammt nette Leute waren das:heart:

Naja. Dann sprang der Zeiger auf 21 Uhr und der Reavers Stream begann. Anfangs gabs paar Soundpobleme (Aussage unbekannter Gast: Macht mal lauter, ich höre meine Tischnachbarn atmen), die aber in nur wenigen Minuten gelöst wurden.

Reavers, eine wie sich später herausstellte, sehr sympathische Thrash-Metal Band aus Hamburg. Ein Mädel, drei Jungs. Die hatten wirklich Bock und spielten fast alle Songs ihres einzigen Albums. Wäre das Publikum im keller gewesen, bin ich mir sicher, dass es einen Abriss gegeben hätte. Die Stimmung war super. Naja, so spielten sie eben vor 4 Kameras. Mit der Zeit gingen paar Kurze ihre Runde und auch der gute Jack war im Spiel:)

Nach nur ca 45 Minuten war es das dann aber auch schon mit dem Stream. Mir ist klar, dass sie nur ein Album haben, aber irgendwie hatte ich auf paar Cover Songs oder noch unveröffentlichte Lieder gesetzt. Dem war leider nicht so. Egal, trotzdem schöner Abschluss mit dem guten Stimmungsmacher "Bier & Korn". Dazu gabs dann auch zeitgleich nen Kurzen auf deren Nacken :D

Nun waren sie also oben und ich kam auch hier und da mit fast allen Mitgliedern ins Gespräch. Bis auf den neuen Drummer, der seine Arbeit wirklich gut gemacht hat. Ein wie gesagt sehr sympathischer Haufen. Hab mir daraufhin auch Shirt und Patch von denen rausgelassen.

Es ging also fröhlich weiter mit des DJs Musik und guten Gesprächen. So ganz voll war ich jedoch nicht, die Nächte mit nem 8 Monate alten Kind sind nicht besonders lang:ugly:

Kurz nach 23 Uhr wurden wir, wie von vornerein angekündigt, alle zum Gehen aufgefordert. Dem bin ich gefolgt und nahm meinen Bus Richtung Heim.

Wenn die derzeitige Corona Lage das hergibt, sind dort dieses Jahr noch 4 weitere Events besagter Art in Planung, das nächste vielleicht auch schon in 2 wochen. Ich hatte ne Menge Spaß und würde gerne wiederkommen:)
 

The_Demon

W:O:A Metalmaster
29 März 2017
17.546
27.859
100
22
Thüringen
Weiß jetzt nicht, ob das hier unbedingt reinpasst.. aber will mal ein paar Worte zu letzten Samstag verlieren:)

10.10.2020 Reavers im Bambi (Hamburg)

Angekündigt war ja nun ein Sitzplatzkonzert für 40 Personen mit Corona Hygienekonzept mit der Besonderheit, dass die Band unten im Keller allein spielt und das Ganze dann oben ins Restaurant auf ne Leinwand gestreamt wird. Die Idee hatte also quasi was von ner Fußball WM-Liveübertragung in ner Kneipe. Aber eben leider derzeit nicht anders umzusetzen. Im Gespräch mit anderen Gästen hat sich herausgestellt, dass eine Aufführung oben im Kronensaal vermutlich an Kostengründen scheitern würde. Da würde sich aber meiner Meinung nach vielleicht eine Umfrage anbieten, ob die Fans eben dazu bereit wären mehr für ein Ticket zu zahlen. Aber alles nur Vermutungen, mit denen ich mich als Leie nicht zu weit aus dem Fenster lehnen will.

Wie dem auch sei: Als ich von dem Event erfuhr, hab ich mich trotzdem dafür angemeldet. Das Konzert erschien mir gut durchdacht und ich wollte unbedingt wieder mit gleichgesinnten Menschen in Kontakt treten.. sich bischen austauschen und quatschen. Leider hab ich im engen Freundeskreis nicht wirklich jemanden, der sich sehr mit Metal befasst und die beiden Freunde die dafür in Frage kamen, hatten keine Zeit. Da ich es mir trotzdem nicht durch die Lappen gehen lassen wollte, bin ich also alleine hin.

30 Minuten vor der Zeit war ich also da. Trank draußen ein schönes Becks Gold aus der Dose (bitte nicht steinigen:p) und hab ne Runde gedampft.. so langsam trafen dann auch die Leute ein und wie zu erwarten eben in Gruppen. Bin eig nicht so sehr der Typ, der nüchtern fremde Menschen belästigt:D Also war ich halt erstmal allein. Dann ging es in die gute Stube. Das Restaurant wurde quasi als Einbahnstraße umfunktioniert: Haupteingang rein, anmelden, Tisch zugewiesen bekommen, Maske auch nur dort abzunehmen. Desinfektion reichlich vorhanden. Ausgang war dann auf Höhe der Bar, zum Rauchen zB. Hab mich erstmal weiter außen hingesetzt, um keine Gruppen voneinander zu trennen.

Um 20 Uhr ging es dann auch los mit dem DJ Poser 667 und seiner aufgelegten Musik. Der hat über den gesamten Abend wirklich schöne Stücke gespielt, darunter Angel Of Death, Medieval Steel, Keep On Walking von Screamer und vielen anderen.

So trank ich also mein Bier und die Tische füllten sich rasch, denn das Konzert war ausgebucht. Es gab keinen Eintrittspreis, dafür aber ne Spendenbox, wo dann auch großzügig was reingetan wurde.

Schnell lernte ich neue Leute kennen und wir kamen ins Gespräch über dies und jenes. Das ging dann eigentlich den ganzen abend so und hat mir sehr Spaß gemacht. Verdammt nette Leute waren das:heart:

Naja. Dann sprang der Zeiger auf 21 Uhr und der Reavers Stream begann. Anfangs gabs paar Soundpobleme (Aussage unbekannter Gast: Macht mal lauter, ich höre meine Tischnachbarn atmen), die aber in nur wenigen Minuten gelöst wurden.

Reavers, eine wie sich später herausstellte, sehr sympathische Thrash-Metal Band aus Hamburg. Ein Mädel, drei Jungs. Die hatten wirklich Bock und spielten fast alle Songs ihres einzigen Albums. Wäre das Publikum im keller gewesen, bin ich mir sicher, dass es einen Abriss gegeben hätte. Die Stimmung war super. Naja, so spielten sie eben vor 4 Kameras. Mit der Zeit gingen paar Kurze ihre Runde und auch der gute Jack war im Spiel:)

Nach nur ca 45 Minuten war es das dann aber auch schon mit dem Stream. Mir ist klar, dass sie nur ein Album haben, aber irgendwie hatte ich auf paar Cover Songs oder noch unveröffentlichte Lieder gesetzt. Dem war leider nicht so. Egal, trotzdem schöner Abschluss mit dem guten Stimmungsmacher "Bier & Korn". Dazu gabs dann auch zeitgleich nen Kurzen auf deren Nacken :D

Nun waren sie also oben und ich kam auch hier und da mit fast allen Mitgliedern ins Gespräch. Bis auf den neuen Drummer, der seine Arbeit wirklich gut gemacht hat. Ein wie gesagt sehr sympathischer Haufen. Hab mir daraufhin auch Shirt und Patch von denen rausgelassen.

Es ging also fröhlich weiter mit des DJs Musik und guten Gesprächen. So ganz voll war ich jedoch nicht, die Nächte mit nem 8 Monate alten Kind sind nicht besonders lang:ugly:

Kurz nach 23 Uhr wurden wir, wie von vornerein angekündigt, alle zum Gehen aufgefordert. Dem bin ich gefolgt und nahm meinen Bus Richtung Heim.

Wenn die derzeitige Corona Lage das hergibt, sind dort dieses Jahr noch 4 weitere Events besagter Art in Planung, das nächste vielleicht auch schon in 2 wochen. Ich hatte ne Menge Spaß und würde gerne wiederkommen:)
Sehr schön! :)

Übrigens spielen Ende des Monats 5th Avenue in Hamburg. Vielleicht ist das was für dich?
 

Waldi

W:O:A Metalmaster
24 Nov. 2001
44.428
6.900
128
40
München - auf der richtigen Isar Seite
Weiß jetzt nicht, ob das hier unbedingt reinpasst.. aber will mal ein paar Worte zu letzten Samstag verlieren:)

10.10.2020 Reavers im Bambi (Hamburg)

Angekündigt war ja nun ein Sitzplatzkonzert für 40 Personen mit Corona Hygienekonzept mit der Besonderheit, dass die Band unten im Keller allein spielt und das Ganze dann oben ins Restaurant auf ne Leinwand gestreamt wird. Die Idee hatte also quasi was von ner Fußball WM-Liveübertragung in ner Kneipe. Aber eben leider derzeit nicht anders umzusetzen. Im Gespräch mit anderen Gästen hat sich herausgestellt, dass eine Aufführung oben im Kronensaal vermutlich an Kostengründen scheitern würde. Da würde sich aber meiner Meinung nach vielleicht eine Umfrage anbieten, ob die Fans eben dazu bereit wären mehr für ein Ticket zu zahlen. Aber alles nur Vermutungen, mit denen ich mich als Leie nicht zu weit aus dem Fenster lehnen will.

Wie dem auch sei: Als ich von dem Event erfuhr, hab ich mich trotzdem dafür angemeldet. Das Konzert erschien mir gut durchdacht und ich wollte unbedingt wieder mit gleichgesinnten Menschen in Kontakt treten.. sich bischen austauschen und quatschen. Leider hab ich im engen Freundeskreis nicht wirklich jemanden, der sich sehr mit Metal befasst und die beiden Freunde die dafür in Frage kamen, hatten keine Zeit. Da ich es mir trotzdem nicht durch die Lappen gehen lassen wollte, bin ich also alleine hin.

30 Minuten vor der Zeit war ich also da. Trank draußen ein schönes Becks Gold aus der Dose (bitte nicht steinigen:p) und hab ne Runde gedampft.. so langsam trafen dann auch die Leute ein und wie zu erwarten eben in Gruppen. Bin eig nicht so sehr der Typ, der nüchtern fremde Menschen belästigt:D Also war ich halt erstmal allein. Dann ging es in die gute Stube. Das Restaurant wurde quasi als Einbahnstraße umfunktioniert: Haupteingang rein, anmelden, Tisch zugewiesen bekommen, Maske auch nur dort abzunehmen. Desinfektion reichlich vorhanden. Ausgang war dann auf Höhe der Bar, zum Rauchen zB. Hab mich erstmal weiter außen hingesetzt, um keine Gruppen voneinander zu trennen.

Um 20 Uhr ging es dann auch los mit dem DJ Poser 667 und seiner aufgelegten Musik. Der hat über den gesamten Abend wirklich schöne Stücke gespielt, darunter Angel Of Death, Medieval Steel, Keep On Walking von Screamer und vielen anderen.

So trank ich also mein Bier und die Tische füllten sich rasch, denn das Konzert war ausgebucht. Es gab keinen Eintrittspreis, dafür aber ne Spendenbox, wo dann auch großzügig was reingetan wurde.

Schnell lernte ich neue Leute kennen und wir kamen ins Gespräch über dies und jenes. Das ging dann eigentlich den ganzen abend so und hat mir sehr Spaß gemacht. Verdammt nette Leute waren das:heart:

Naja. Dann sprang der Zeiger auf 21 Uhr und der Reavers Stream begann. Anfangs gabs paar Soundpobleme (Aussage unbekannter Gast: Macht mal lauter, ich höre meine Tischnachbarn atmen), die aber in nur wenigen Minuten gelöst wurden.

Reavers, eine wie sich später herausstellte, sehr sympathische Thrash-Metal Band aus Hamburg. Ein Mädel, drei Jungs. Die hatten wirklich Bock und spielten fast alle Songs ihres einzigen Albums. Wäre das Publikum im keller gewesen, bin ich mir sicher, dass es einen Abriss gegeben hätte. Die Stimmung war super. Naja, so spielten sie eben vor 4 Kameras. Mit der Zeit gingen paar Kurze ihre Runde und auch der gute Jack war im Spiel:)

Nach nur ca 45 Minuten war es das dann aber auch schon mit dem Stream. Mir ist klar, dass sie nur ein Album haben, aber irgendwie hatte ich auf paar Cover Songs oder noch unveröffentlichte Lieder gesetzt. Dem war leider nicht so. Egal, trotzdem schöner Abschluss mit dem guten Stimmungsmacher "Bier & Korn". Dazu gabs dann auch zeitgleich nen Kurzen auf deren Nacken :D

Nun waren sie also oben und ich kam auch hier und da mit fast allen Mitgliedern ins Gespräch. Bis auf den neuen Drummer, der seine Arbeit wirklich gut gemacht hat. Ein wie gesagt sehr sympathischer Haufen. Hab mir daraufhin auch Shirt und Patch von denen rausgelassen.

Es ging also fröhlich weiter mit des DJs Musik und guten Gesprächen. So ganz voll war ich jedoch nicht, die Nächte mit nem 8 Monate alten Kind sind nicht besonders lang:ugly:

Kurz nach 23 Uhr wurden wir, wie von vornerein angekündigt, alle zum Gehen aufgefordert. Dem bin ich gefolgt und nahm meinen Bus Richtung Heim.

Wenn die derzeitige Corona Lage das hergibt, sind dort dieses Jahr noch 4 weitere Events besagter Art in Planung, das nächste vielleicht auch schon in 2 wochen. Ich hatte ne Menge Spaß und würde gerne wiederkommen:)

Klingt zwar nicht wirklich nach Konzert aber besser als nichts. Und ein schöner Abend war es ja scheinbar. :)
 

Klaus McKlausen

W:O:A Metalmaster
17 Sep. 2019
8.100
16.914
98
31
Hamburg
Sehr schön! :)

Übrigens spielen Ende des Monats 5th Avenue in Hamburg. Vielleicht ist das was für dich?
Muss dich leider wieder enttäuschen. Auf Anhieb sagt mir tatsächlich nur der Name was:(:p Müsste ich mal prüfen:) Danke für die Info

Klingt zwar nicht wirklich nach Konzert aber besser als nichts. Und ein schöner Abend war es ja scheinbar. :)
Ne, eben.. wars ja auch nicht wirklich. Aber trotzdem eine wie ich finde gute Alternative in diesen Zeiten. Und ja, es hat wirklich Spaß gemacht :)
 

KaeptnKorn

W:O:A Metalmaster
16 Juli 2003
13.653
139
118
38
Hamburg
01.07.2021 Thundermother, Hamburg, Schrödingers (Biergarten).

Öhm, ja. Die Band kannte ich vorher nicht, aber das Probehören im Vorfeld hat gefallen.

Kurz gesagt haben die Damen abgeliefert so gut es ging. Der Sound war nicht so doll und zu leise, zudem hat es geregnet. Und bestuhlte Konzerte sind generell meist lahm.

War trotzdem schön, mal wieder Geschrabbel auf ner Bühne sehen. Aufgrund mangelnder Konkurrenz hat die Veranstaltung gute Chancen das Konzert des Jahres zu werden.
 

Klaus McKlausen

W:O:A Metalmaster
17 Sep. 2019
8.100
16.914
98
31
Hamburg
Na dann will ich hier auch endlich mal wieder was niederschreiben.. :) Hatte erst überlegt den Bericht mit Fotos der Bands zu untermalen, aber darauf verzichte ich wohl lieber, ehe es irgendwelche Probleme gibt.

Und zwar war ich gestern bei nem Sitzplatzkonzert im Hamburger Park "Planten Un Blomen", ca 250 Leute solltens sein, war auch ausverkauft. Einige Plätze blieben dann aber doch frei... Folgende Bands standen auf dem Programm:

Reavers
Night Laser
Ophis
Endseeker

So gegen 18 Uhr war ich denn mit meinem Schwager samt Freundin vor Ort. Haben uns erstmal mit n paar Burgern und Bierchen gestärkt, ehe es rein ging. Gemütlich schlenderten wir durch den Park, loggten uns mit der Luca-App ein und konnten aufs Gelände. Maskenpflicht bestand bis auf den Sitzplätzen.

Dann dauerte es ne Weile bis es los ging. Schade war, dass insgesamt nur knapp 2 Std gespielt wurde. Jede Band hatte 25 Min Zeit, denn Umbau. Also 20 - 22 Uhr ging gut ab, vorher hatten wir genug Zeit mit Leuten zu plaudern. Die eine oder andere Nase kennt man ja mittlerweile und der gute Herr @SAVA traf dann auch noch rechtzeitig ein, sodass wir uns zusammen ein leckeres Jever genehmigen konnten:o Bier war teuer und kacke. Dafür die Laune, das Feeling und die Umgebung umso besser.

Bevor die Bands spielten, hatte wieder der "DJ Poser 667" aufgelegt und richtig geile Songs ausgewählt. Hat mächtig Spaß gemacht und ein cooler Typ ist das auf jeden Fall.

Um 20 Uhr ging es dann mit den Hamburger Thrashern "Reavers" los. Erwartungsgemäß haben sie für mich persönlich gut abgeliefert und wurden ab dem dritten Song so richtig warm. Schade nur, dass es dann aber auch schon wieder fast vorbei war. Abgeschlossen haben sie dann wieder mit dem herrlichen Song 'Bier & Korn'. War ein echt cooler Gig. Nichts überragendes, aber schon sehr gut und die würde ich auch gerne nochmal sehen. Sound war für mich persönlich ganz gut, die Stimme geht aber natürlich live ein wenig unter..nicht so klar und deutlich wie ne Studioaufnahme..bin da aber auch kein Experte drinne. Was ich ein wenig schade fand ist, dass sie die Bühne nicht wirklich genutzt haben. Da wurde sich nicht viel bewegt. Ist nichr weiter schlimm, der Kontrast zur nachfolgenden Band wurde dadurch nur deutlich. Würde den insgesamt punktemäßig so 8/10 für den Auftritt gegeben. Wie gesagt: gerne wieder!

Anschließend kam mein Favorit des Tages und die haben absolut abgeliefert. "Night Laser", schöner Glam Metal aus Hamburg. Coole Outfits, mächtig Bock und gut gelaunt betraten sie die Bühne und gaben gleich Vollgas. Wie bereits erwähnt wurde die ganze Bühne genutzt, eine richtig Wilde Nummer war das. Benno, der Sänger, hat einfach alles gegeben. Sound klasse, Stimme mega, Bühnenperformance top. Absolut überzeugt. Songmäßig war da natürlich nicht viel drinne und mir haben paar schöne Dinger gefehlt..aber mit 'Power To Power' und 'Laserhead' gabs denn zwei tolle Nummern, die ich echt genossen habe. Erstaunlicherweise hat der Sänger diesmal gar nicht so viel gequatscht was wohl dem Zeitmangel geschuldet war:p Naja, jedenfalls waren sie mein Highlight des Abends und umso mehr freu ich mich drauf, dass ich sie gleich nächsten Freitags dann mit nem längeren Set erneut erleben darf:KO: 10/10 Punkten für diesen fantastischen Gig!

Dadurch, dass das Ganze ja draußen stattfand, durfte übrigens am Platz geraucht werden.. fand ich cool. Nichtsdestotrotz musste ich denn nach dem zweiten Auftritt einmal kurz weg. Bier und Mischung, sowie Kurze kamen nicht zu kurz:D Wobei ich zu keinem Zeitpunkt übermäßig voll war.. kann mich an alles erinnern und so soll es auch sein! (Zum Saufi 10 sag ich daher: Nein:o)

Naja, den Anfang von "Ophis" hab ich daher verpasst, aber einige Lieder doch noch mitnehmen können.. was soll das gewesen sein? Death/Doom? Naja, mir waren sie wie schon geahnt natürlich zu langsam.. ich verstehe aber durchaus, warum Leute diesen Stil hören, denn durch die Geschwindigkeit kommen Teile der Instrumente besser zur Geltung. Stellenweise haben sie dann wieder mehr Gas gegeben und konnten mich daher teilweise absolut überzeugen (Weshalb ich mich zwischenzeitlich auch mal zu SAVA umgedreht habe, um die Faust in die Luft zu strecken:D:cool: )
Also live würde ich mir dann sowas doch nochmal geben. Mein persönlicher Eindruck: 6,5/10.

Zum Schluss öffnete sich dann erneut die Höllenpforte, allerdings mit schönen Blümchen vor der Bühne:ugly: "Endseeker" haben dann nochmal nen schönen Abriss hingelegt. Brachial und präzise rotzen sie ihre Songs hin und völlig zurecht hat man sie als Headliner platziert. Obwohl sie Death-Metal spielen, was mir bekanntlich eher kaum bis gar nicht zusagt, haben sie mich in ihren Bann gezogen. Die Vocals waren dann doch gar nicht mal so schlecht zu verstehen und absolut sympathisch wirken sie auf mich. Richtig abgefeiert wurden sie. Schade, dass es dann so schnell wieder vorbei war. Denen hätte ich auch gerne länger gelauscht. 10/10.

Unterm Strich also ein echt cooler Abend und mit 25€ absolut bezahlbar. Nur krass, dass ich nächsten Freitag genau so viel hinlege, dann aber ein richtiges Programm geboten wird.

Wie dem auch sei, nachdem es vorbei war, haben wir noch bißchen getrunken und sind denn um 23 Uhr los nach Hause.. gerne wieder, hat echt Spaß gemacht und das Wetter war top.
 

SAVA

W:O:A Metalgod
4 Aug. 2014
65.198
40.396
168
Hansestadt
Endseeker, Ophis, Night Laser und Reavers im Planten un Blomen zu Hamburg

Bähm, Konzert, tatsächlich, so richtig mit Musikern auf einer Bühne und Zuschauern davor, Eintrittskarten und Bändchen, wenn man das Gelände verlassen möchte/muss, z.B. zum Pinkeln, und Stühlen, also doch nicht so ganz richtig, aber immerhin...:o
Letztmals bin ich zum Metal Assault mit dem Zug gefahren und gestern war es dann wieder soweit, allerdings mit Verspätung, weil mein zunächst gewählter Zug erstmal ausfiel.:rolleyes: Sänk you for träwäling wis Deutsche Bahn.:ugly: Die halbe Stunde bis zur nächsten Bahn konnte ich allerdings mit einem Bier und netten Gespräch mit einer Metallerin am Bahnhof verbringen. Gibt Schlimmeres.:D Kam dann trotzdem rechtzeitig an und konnte diverse, lang nicht gesehene Bekannte begrüßen und hier und da netten Plausch halten. Klaus McKlausen lief mir erwartungsgemäß auch recht schnell über den Weg.;)
Das Konzert wurde vom Bambi Galore:heart: und Poser667 im Rahmen der Kulturreihe Draußen im Grünen organisiert, so dass auch endlich mal wieder metallische Klänge in Hamburg erschallen konnten, wo doch unser geliebtes Bambi immer noch zu ist.:( Die Location war der Musik-Pavillon in einem Park, komplett bestuhlt und mit ca. 250 Leuten ausverkauft.:) Maske durfte nur am Platz abgenommen werden, zudem Luca-App usw. usf.
Los ging es pünktlich um 20 Uhr mit den Thrashern von Reavers, die immer noch recht simplen Thrash Metal spielen, immer noch Amateure sind und immer noch Spaß an der Sache haben.;) Die 25 Minuten Spielzeit wurden sauber eingehalten, denn der Zeitplan war eng gestickt, was wohl an den Vorgaben der Parkverwaltung lag. Weiter ging es 5 Minuten später mit den Glam Rockern von Night Laser, die auch Bock hatten und sichtlich erfreut waren, wieder auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stehen zu dürfen. Meine Band sind die ja nicht, war aber egal, gestern zählte nur Livemucke...
Als nächstes durften dann Ophis ran und ihre 25 Minuten für eine doom-deathige Darbietung nutzen. Das war schon deutlich mehr mein Fall, leider aber wie am gesamten Abend bei allen Bands mit zu wenig Lautstärke und Druck, was auch den Vorgaben geschuldet war. Trotzdem bangte ich dann mal wieder vor einer Bühne, wenn auch sitzend.:o
Für den Abschluss sorgten dann Endseeker mit lieblichen Death Metal Klängen, die das Herz erfrischten. Lenny hat nix verlernt und tobte mit seiner bekannt irren Mimik über die Bühne. Und trotz schwachem Sound, sägte es ganz entzückend. Leider auch nur bissl mehr als 25 Minuten, denn um 22 Uhr musste Schluss sein. Stmmung war bei Endseeker dann am besten, die Jungs haben sich schon echt einen Namen erspielt. Mal sehen, wo da die Reise, jetzt unter den Fittichen von Metal Blade, noch hingeht...:cool:
Anschließend wurde dann noch nett im Park geplaudert, bevor dieser um 23 Uhr schloss. Da war dann übrigens egal, ob man Abstand hält und Maske trägt. So sind die Maßnahmen auf dem Veranstaltungsgelände auch für die Katz.:confused::rolleyes:
Bin dann flux mit der Deutschen Bahn nach Hause getingelt und war sogar recht pünktlich und nüchtern im Bett, denn bei 3,50 EUR für ein 0,33 l Fläschchen Jever verging mir nicht nur wegen der Plörre der Durst.:mad:
Trotz allen Widrigkeiten hier und da, war es ein schöner Abend bei bestem Wetter mit netter musikalischer Untermalung und lang nicht mehr dargewesenen sozialen Kontakten. Freu mich schon auf Freitag, dann geht es weiter...:)
 

Waldi

W:O:A Metalmaster
24 Nov. 2001
44.428
6.900
128
40
München - auf der richtigen Isar Seite
Endseeker, Ophis, Night Laser und Reavers im Planten un Blomen zu Hamburg

Bähm, Konzert, tatsächlich, so richtig mit Musikern auf einer Bühne und Zuschauern davor, Eintrittskarten und Bändchen, wenn man das Gelände verlassen möchte/muss, z.B. zum Pinkeln, und Stühlen, also doch nicht so ganz richtig, aber immerhin...:o
Letztmals bin ich zum Metal Assault mit dem Zug gefahren und gestern war es dann wieder soweit, allerdings mit Verspätung, weil mein zunächst gewählter Zug erstmal ausfiel.:rolleyes: Sänk you for träwäling wis Deutsche Bahn.:ugly: Die halbe Stunde bis zur nächsten Bahn konnte ich allerdings mit einem Bier und netten Gespräch mit einer Metallerin am Bahnhof verbringen. Gibt Schlimmeres.:D Kam dann trotzdem rechtzeitig an und konnte diverse, lang nicht gesehene Bekannte begrüßen und hier und da netten Plausch halten. Klaus McKlausen lief mir erwartungsgemäß auch recht schnell über den Weg.;)
Das Konzert wurde vom Bambi Galore:heart: und Poser667 im Rahmen der Kulturreihe Draußen im Grünen organisiert, so dass auch endlich mal wieder metallische Klänge in Hamburg erschallen konnten, wo doch unser geliebtes Bambi immer noch zu ist.:( Die Location war der Musik-Pavillon in einem Park, komplett bestuhlt und mit ca. 250 Leuten ausverkauft.:) Maske durfte nur am Platz abgenommen werden, zudem Luca-App usw. usf.
Los ging es pünktlich um 20 Uhr mit den Thrashern von Reavers, die immer noch recht simplen Thrash Metal spielen, immer noch Amateure sind und immer noch Spaß an der Sache haben.;) Die 25 Minuten Spielzeit wurden sauber eingehalten, denn der Zeitplan war eng gestickt, was wohl an den Vorgaben der Parkverwaltung lag. Weiter ging es 5 Minuten später mit den Glam Rockern von Night Laser, die auch Bock hatten und sichtlich erfreut waren, wieder auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stehen zu dürfen. Meine Band sind die ja nicht, war aber egal, gestern zählte nur Livemucke...
Als nächstes durften dann Ophis ran und ihre 25 Minuten für eine doom-deathige Darbietung nutzen. Das war schon deutlich mehr mein Fall, leider aber wie am gesamten Abend bei allen Bands mit zu wenig Lautstärke und Druck, was auch den Vorgaben geschuldet war. Trotzdem bangte ich dann mal wieder vor einer Bühne, wenn auch sitzend.:o
Für den Abschluss sorgten dann Endseeker mit lieblichen Death Metal Klängen, die das Herz erfrischten. Lenny hat nix verlernt und tobte mit seiner bekannt irren Mimik über die Bühne. Und trotz schwachem Sound, sägte es ganz entzückend. Leider auch nur bissl mehr als 25 Minuten, denn um 22 Uhr musste Schluss sein. Stmmung war bei Endseeker dann am besten, die Jungs haben sich schon echt einen Namen erspielt. Mal sehen, wo da die Reise, jetzt unter den Fittichen von Metal Blade, noch hingeht...:cool:
Anschließend wurde dann noch nett im Park geplaudert, bevor dieser um 23 Uhr schloss. Da war dann übrigens egal, ob man Abstand hält und Maske trägt. So sind die Maßnahmen auf dem Veranstaltungsgelände auch für die Katz.:confused::rolleyes:
Bin dann flux mit der Deutschen Bahn nach Hause getingelt und war sogar recht pünktlich und nüchtern im Bett, denn bei 3,50 EUR für ein 0,33 l Fläschchen Jever verging mir nicht nur wegen der Plörre der Durst.:mad:
Trotz allen Widrigkeiten hier und da, war es ein schöner Abend bei bestem Wetter mit netter musikalischer Untermalung und lang nicht mehr dargewesenen sozialen Kontakten. Freu mich schon auf Freitag, dann geht es weiter...:)

4 Bands in 2 Stunden ist aber schon sehr sportlich. :D
Hätte man auch irgendwie besser lösen können. :confused:

Aber schön, dass überhaupt mal wieder was war. :)
 

SAVA

W:O:A Metalgod
4 Aug. 2014
65.198
40.396
168
Hansestadt
4 Bands in 2 Stunden ist aber schon sehr sportlich. :D
Hätte man auch irgendwie besser lösen können. :confused:

Aber schön, dass überhaupt mal wieder was war. :)
Ja, eine halbe Stunde früher hätten sie ruhig anfangen können.
Hatten aber 2x Backline aufgebaut, so dass der Umbau lief, während eine Band spielte. Platz war halt genug für 2 Drumsets und entsprechende Verstärker, Boxen etc...
Ja, schön, dass was lief, aber sitzend ist das einfach nix...
 
  • Like
Reaktionen: Klaus McKlausen

Tomatentöter

W:O:A Metalgod
23 Aug. 2004
113.297
9.521
168
Metalfranken
Von Freitag bis heute aufm Mahlstrom Open Air. War ne recht spontane Sache, Anfangs der Woche hatte mich Karin (ne Bekannte) angemailt mit der Info, dass sie mit denselben Leuten wie letztes Jahr beim Wolfszeit (wo ich ja auch dabei war) dort hin geht und es noch Karten gibt. Musste dann erstmal auf Arbeit abklären, ob ich freitags spontan Urlaub nehmen kann. Mein Chef hatte nix dagegen, also abends gleich dran gemacht Tickets zu bestellen. Nur dann: Als ich das Campingtickte ausgewählt hab stand dort "in Kürze wieder verfügbar", in der Übersicht stand da noch "Lieferbar". Mist, also knapp zu spät dran. Aber wegen der Formulierung hab ich dann am Tag drauf dort mal angerufen und nachgefragt. Die Dame am Telefon versicherte mir, dass es vor Ort noch Campingrickets geben wird. OK, also hab ich dann am Abend halt nur das Festivalticket bestellt, 25€ ist ja auch ein super Preis.
Freitag frühs gegen 9 kamen Adi mit Karin bei mir vorbei, ich durfte dann Führungsfahrzeug machen. Sind gut durchgekommen, normaler bis wenig Verkehr, so dass wir gegen 12 Uhr auf dem Parkplatz am Herthasee angekommen sind. Aus unserer Truppe war ja schon die Hälfte (als 3 Leute) am Tag zuvor angereist, die angerufen um die Campnummer zu erfahren und uns mit dem Bollerwagen abzuholen. Wir suchten dann erstmal den Einlass und während Karin als noch nicht vollständig geimpfte Person den Test machte haben Adi und ich uns schon mal mit unseren Impfnachweisen registriert. Kurz darauf kam Marisa mit dem Bollerwagen und die erste Fuhre wurde ins Camp gebracht. Zelt aufbauen, was trinken (nur noch nicht für mich, das Zeug war bei mir noch im Auto. :o) Aber Karins selbstgebackenen Heidelbeerkuchen mit am Tag zuvor selbst gesammelten Heidelbeeren gabs dafür schon mal als Mittagessen :cool: Danach Karin, Adi und ich los und die zweite Fuhre geholt. Dann konnte ich auch meine erste Dose Bembel genießen.
Zur ersten Band, Sarkh, sind wir dann runter zur Bühne. Instrumentalmusik, gut zum Entspannen, war mir zu der Tageszeit aber irgendwie zu einschläfernd. Zum Glück gabs Met (recht teuer die 3,50€ für 0,2l) und Äppler (angemessene 3,50€ für 0,4l, also preislich genauso wie Bier).
Boötes Void war dann schon eher was für mich. Schöner Black Metal, ging gut ab. Von Mandragora Thuringia hab ich auf jeden Fall was gesehen, wie viel und wie die waren weiß ich nimmer, denn Bembel und Äppler machten langsam ihre Wirkung bemerkbar. Irgendwann war ich auch noch ein Festivalshirt kaufen, auf dem Weg dorthin hat die Dame vom Axtwerfen gut Werbung dafür gemacht, also hab ich das noch ausprobiert. Hatte ich noch nie vorher gemacht, aber dank ihrer Erklärung hab ich mit 3 von 6 Äxten getroffen. Vielleicht hätte ich zuvor noch nen Äppler mehr trinken sollen :D Das Shirt war mit 27€ eigentlich recht teuer, aber der Veranstalter legt Wert auf Bio- und Fair Trade-Ware, da hab ich den Preis also trotzdem gerne bezahlt. Das muss unterstützt werden. Das Shirt roch auch nicht nach Chemie wie das ja bei "normalen" oft ist.
Zurück im Camp packte Marisa noch nen sehr leckeren Waldbeerenlikör aus. War ja schließlich Schnapstag :D
Die letzte Band des Abends, Thrudvangar, hab ich dann auch wieder gesehen. Aber auch hier hab ich nicht mehr viel Erinnerung daran, der Likör, Bembel und Äppler haben gut gewirkt :D Danach waren wir alle noch kurz im Camp zusammen gehockt aber sind dann recht bald pennen gegangen.
Die Nacht war erstaunlich ruhig, hatte zuerst keine Ohropax drin, erst in der 2. Nachthälfte vorsorglich welche rein gemacht. Hätte es aber wohl nicht gebraucht.
Am nächsten Morgen haben Karin, Adi und ich beschlossen unten auf dem Gelände zu frühstücken und auch etwas die Gegend zu erkunden. Hab mir für nen 5er ein leckeres Rührei mit Brötchen gegönnt. Wir hockten da am Tisch und dann kam ein Typ in Piratenklamotten mit Plüschpapagei auf der Schulter an und informierte und darüber, dass es Karten für ein Festival (den Namen weiß ich jetzt nimmer, es ist aber auch im Westerwald) zu gewinnen gibt, wenn man bis 13:30 einen piratigen Papagei zeichnet und bei ihm ins leere Bierfässchen wirft. Der Typ ist der Sänger der ersten Band gewesen. Anschließend sind wir ne Runde um den See gelaufen und wieder zurück ins Camp. Dort kam dann auch wieder der Typ vorbei und erzählte von der Verlosung. Marisa, ihr Freund und unser Campneuling haben auch wirklich was gezeichnet. Zur ersten Band, The Broom Death Thunder Bristles, gings dann wieder kollektiv runter. Priatenpartymucke halt, aber war mal ganz witzig und es gab FreiRUM :D Das war ne gute Mischung was die da hatten :D Etwas nach dem Gig wurde dann am Autogrammstand verlost. Das Bild von Marisas Freund hatte sogar Losglück :cool:
Die zweite Band des Tages waren Varus. Die Bamberger sind mir natürlich ein Begriff, sie gingen auch wieder gut ab. Einen kleinen Patzer haben sie gespielt, aber hey, das erste Konzert nach 1,5 Jahren (wie wohl für fast alle Bands) und grad sowas macht ja auch ein Livekonzert aus. Gegen Ende hat sich sogar ein kleiner Pogo gebildet. Leider ist das ja wegen Corona verboten, die Band hat das auch schnell durch Hinweise darauf auflösen können. Ja, fanden alle scheiße aber ist halt derzeit leider nicht anders möglich und es zeigten auch alle Verständnis.
Danach haben wir uns noch Skelfir angeguckt, vor allem weil uns die Band von dem Piratentypen empfohlen worden ist. War schon OK, aber hat uns nicht so vom Hocker gehauen. Danach gings erstmal wieder ins Camp, die nächsten Bands wollten wir uns nicht antun. Vom Zeltplatz konnte man die trotzdem etwas hören, aber das war echt alles nix für uns.
Rechtzeitig zu Munarheim standen wir dann natürlich wieder vor der Bühne. Erste Reihe. Ich hab die ja schon oft gesehen, bisher immer super gewesen und auch diesen Mal waren sie großartig. Beste Band des Festivals (war mir aber fast vorher schon klar:D).
Anschließend Graveworm, die einzige Band des Festivals, die nicht aus Deutschland kommt. Der Sound war zeitweise zwar nicht so gut, aber ab der Hälfte war es dann OK. Und ich war voll in Stimmung, hab mir die Rübe nur so abgeschraubt. Vom Sänger gabs dann auch mal die Ansage, dass sie auf den 10 Stunden Fahrt genug Zeit hatten sich nen Blödsinn auszudenken. Er wollte von uns dann nen Circlepit mit Abstand sehen. Er meinte das würde wohl so aussehen wie Fangen für Erwachsene :D Natürlich ist das Publikum dieser Aufforderung nachgekommen. Geiler scheiß war das :D Bin schön mitgerannt. :cool:
Die letzte Band waren dann Thormesis. Waren ein guter Ausklang, nach der körperlichen Totalverausgabung bei Graveworm auch gut um wieder etwas runter zu kommen :D
Danach gings gleich zurück ins Camp und auch schnell pennen. Abreise und Rückfahrt waren auch problemlos, wieder gut und staufrei durchgekommen.

Es hat echt gut getan wieder mal normale Leute zu treffen, es kam schon ganz gute Festivalstimmung auf. Auf dem Bühnengelände hat das mit dem Abstand halten ganz gut geklappt, Platz war ja genug. Nur in der ersten Reihe standen die Leute manchmal recht dicht beieinander. Masken wurden meist nur getragen wenn man an irgend nem Stand in der Schlange stand.
Die Location ist ganz schön, Bühne mit Blick auf den See. Das Gelände zur Bühne hin abfallend, also kann man eingentlich von überall gut sehen. Am Samstag war auch Badebetrieb und die Badegäste haben uns auch zeitweise mal zugeguckt was wir da so treiben :D
Auf dem Weg vom Gelände zum Zeltplatz gabs übrigens sehr leckere Himbeeren frisch vom Strauch :D Die Brombeeren waren leider noch nicht reif.


Und Edith:
Es standen auch noch Tonnen rum, in die man seinen Pfandbecher werfen konnte um es den Opfern der Flutkatrastrophe zu spenden. Fand ich ne gute Sache :)