2011 - Der Rauswurf der Feuerwerker

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Update: es gibt Probleme mit der Migration von Benutzernamen mit Umlauten. Wir beheben das Problem derzeit!
    Das Problem ist behoben!


    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

cwes

W:O:A Metalhead
6 Mai 2007
193
0
61
(aber nur, wenn Tatsächlich eine Beschädigung oder Zerstörung eintritt, hier reich die Gefährdungslage nicht aus).
Dazu konsumiere man "Herbeiführen einer Brandgefahr., 306f StGB".

Wie Du es auch drehst und wendest

(a) es ist scheiße, sowas zu tun,
(b) es gefährdet andere Festivalbesucher,
(c) wenn Du dabei erwischt wirst, und ein StA Bock drauf hat, fickt er Dein Leben, denn die Gesetze geben es her.
 

simfight

Member
4 Aug. 2008
78
0
51
Hannover
Wo hat man, auf einem typischen Festivalgelände, denn mal eine freie Fläche mit 60 Metern Durchmesser ? ^^

zB auf dem Legacyfest - da sind Plätze mit 50 Metern zu Zelten/Straße oder 100 Metern zu Zelten/Wald möglich.

Selbst wenn man das Metall einer Gaskartusche einschmelzen, zu einer aerodynamisch günstigen Form (wie zB bei Pistolenmunition) gießen und mit der Energie des Gases aus der Kartusche abschiessen würde, käme man damit nur wenige hundert Meter weit. Und das soetwas zufällig beim Platzen einer Kartusche passiert, ist wohl (um es einfach zu machen) auszuschliessen =)


Für mein Beispiel, welches hier unzählige Male kommentiert und nie verstanden wurde bedeutet das konkret:

Es kann NICHTS (!!!!) passieren. Genaugenommen besteht der einzige Schaden in der Zerstörung von etwas Rasen =)

Und selbst wenn Murphy mal ganz dolle zuschlägt, dann gibt es wohl höchstens nen Brand in dem Rasen wegen der Kohlen die drauf lagen - aber garantiert nicht, wenn das Gras noch feucht ist.

Die Gaskartuschen - zB C206 - haben extra eine Naht, an der sie "aufreißen", damit sie eben nicht unter Bildung von scharfkantigen Teilen "explodieren". Es fliegt also bei einer aufrecht stehenden Kartusche u.U. einfach das Oberteil hoch, das zum Teil noch flüssige Gas entweicht nach unten, der Deckel bleibt auch unten.
Als Physikstudent kann ich versichern, dass die Art und Weise, auf die ein solches Butan/Propan Gemisch verbrennt derartig ungefährlich ist, dass man selbst bei größeren Mengen Gas kaum von einer Explosion sprechen würde.

Gefährlich ist natürlich der Kontakt zu heissen Kartuschenteilen, das in Brand geraten von Umliegendem und die plötzliche Ausdehnung des flüssigen Anteils des Gases beim Platzen der Kartusche, welches zB bei einer auf einen Grill gestellten Kartusche die Kohle und Kohlestaub aufwirbeln bzw. durch die Luft schleudern kann.

Wer schonmal ein durchgeglühtes Brikett geworfen hat wird merken, dass dies - insbesondere durch die starke Sauerstoffzufuhr - sehr schnell zerfällt. Es ist davon auszugehen, dass - selbst bei ungünstigem Wind - keine Glut weiter als 10 Meter kommt. Bei Sturm sieht das wieder anders aus, aber da macht man solche Spielchen natürlich nicht.

Und ich kann euch versichern: Das sprengen von Gaskartuschen auf Festivals ist weniger gefährlich als das Spiel mit Böllern, Raketen, Feuerwerksbatterien u.ä. an Sylvester - trotz "ordnungsgemäßer" Anwendung.

Fußball mit einem Volleyball zu spielen ist sicherlich auch nicht die ordnungsgemäße Anwendung, aber eben genauso wenig gefährlich (wenn man nicht gerade auf den Kopf zielt).
Ein blödes Beispiel, aber so ist es nunmal.

Jeder muss für sich entscheiden, was er womit macht - und zwar grundsätzlich - und solange dadurch niemand gefährdet wird, sollte nichts dagegen sprechen.

Da der Verstand von einigen hier im Forum noch nicht soweit ausgereift ist um das zu verstehen, halte ich es für unnötig, darauf noch weiter einzugehen.

Man kann einen Fettbrand auch mit Wasser löschen. Das macht die Feuerwehr ständig zu Demonstationszwecken. Und da kommt (wen wundert es) auch keiner zu schaden. Warum? Weil man das nicht in einer Wohnung auf dem Herd macht. Wäre ja auch dämlich. So wie man keine Gaskartuschen in der Menge sprengt.

Und somit würde auch gegen Raketen auf dem Festival nichts sprechen - wobei man bei dem nötigen Abstand von >500m nicht mehr wirklich von "auf dem Festival" sprechen kann.

Habe dieses Jahr auf dem WOA ein paar nette junge Leute mit einem Feuerkorb gesehen. Der hat zwar durch seine nach unten wirkende Hitze das schöne Grün versaut, war aber dank breitem angeschweißtem Standfuß und "Aschekorb" "relativ" sicher.
Abstände von ~2m zu umliegenden Zelten hätten mich jedoch davon abgehalten, ihn zu betreiben, da bei ungünstigem Wind gefährlicher Funkenflug entstehen könnte. Da ist ein gemütlicher Feuerkorb inmitten der Zelte also tatsächlich gefährlicher, als eine Gaskartusche, die fern ab von allem Brennbaren plötzlich ihren Inhalt verliert.
 
Zuletzt bearbeitet:

King-of-Darkness

W:O:A Metalmaster
3 Mai 2008
8.244
1
83
127.0.0.1
Als Physikstudent kann ich versichern
Soll ich jetzt Ustinov zitieren, oder einfach nur sagen, dass ich Propan und Butan wahrscheinlich öfter anzünde als du, so als CTA und Chemiestudent, und ganz nebenher noch Feuerwehrmann? Ich mach mal Beides:
Sir Peter Ustinov schrieb:
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der einem erklärt, daß das technisch unmöglich sei.

auf die ein solches Butan/Propan Gemisch verbrennt derartig ungefährlich ist, dass man selbst bei größeren Mengen Gas kaum von einer Explosion sprechen würde.
Und das ist Quatsch, wie dir jeder Chemiker im ersten Semester erklären kann, weil nicht der Stoff selbst die Gefahr darstellt, sondern seine Verteilung im Raum und das Mischungsverhältnis mit Sauerstoff (UEG: 1,5 %, OEG: 9,4%). Du kannst auch eine Explosion mit (Schleif-) Mehl durchführen, sogar sehr gut, wie manch eine Feuerwehr schon zu ihrem Leidwesen beim Löschen einer Mühle oder Schreinerei feststellen durfte.

Wer schonmal ein durchgeglühtes Brikett geworfen hat
Wer grillt denn bitte mit Briketts? Die brennen beschissen an und zerbröseln ständig, wenn sie auch kurzzeitig ne sehr hohe Hitze ranbringen. Ich nehm Holzkohle, und die bröselt nicht beim Durchglühen, oder bestenfalls nen Gemisch...
Es ist davon auszugehen, dass - selbst bei ungünstigem Wind - keine Glut weiter als 10 Meter kommt.
Soll ich jetzt Wizzi herzitieren oder glaubst du auch einem Freiwilligen, dass das reines Wunschdenken ist?

Und ich kann euch versichern: Das sprengen von Gaskartuschen auf Festivals ist weniger gefährlich als das Spiel mit Böllern, Raketen, Feuerwerksbatterien u.ä. an Sylvester - trotz "ordnungsgemäßer" Anwendung.
Und ich versichere dir, als Feuerwehrler und Chemiker, dass beides bescheuert ist. Egal wie viele saudumme Beispiele du anbringst.
Und selbst WENN du es gefahrlos hinbekommen solltest (mit Brandwache hinter dir, versteht sich), wird es immer Leute geben, die deinen Hintergrund nicht haben und glauben, es trotzdem zu können. Sieht man auch jedes Jahr nach Sylvester, wenn es wieder heißt: "Mann sprengt sich mit selbstgebauten Böllern die Hände ab"
Und um solche Anfängerfehler beim Böllerbau zu verhindern, muss man auch nicht wirklich Chemie studieren...

Jeder muss für sich entscheiden, was er womit macht - und zwar grundsätzlich - und solange dadurch niemand gefährdet wird, sollte nichts dagegen sprechen.
Herrgott, ich muss mich echt für meine Kommilitonen schämen - von Vorbildfunktion hast du auch noch nix gehört, was?

Da der Verstand von einigen hier im Forum noch nicht soweit ausgereift ist
Ich muss glaub ich keine Umfrage starten, um das "wer" beantworten zu können...

Man kann einen Fettbrand auch mit Wasser löschen.
Schon mal gemacht? Offensichtlich nicht:
Das macht die Feuerwehr ständig zu Demonstationszwecken.
Nein, tut sie nicht. Um genau zu sein, tut man das in der Feuerwehr maximal ein Mal, und das ist am Praxiswochenende bei der Truppmannausbildung.
Den Fettbrand mit Wasser bespritzen macht man aus einem Grund: Um den Leuten zu zeigen, dass es eine SAUDUMME IDEE ist, egal ob in der Küche oder draußen am Grill. Dir ist nämlich offensichtlich auch noch nie aufgefallen, dass der Kamerad da meistens entweder einen Sicherheitsabstand einhält, oder spezielle Einsatzkleidung trägt, und nicht die normale Einsatzkleidung. Ich denke, das wird man bei Wizzis Truppe nicht anders machen als bei den drei Feuerwehren, in denen ich schon war...

Und da kommt (wen wundert es) auch keiner zu schaden. Warum?
1. Sicherheitsabstand
2. Einsatzkleidung
3. Geringe Menge Öl
4. Große Menge Wasser
5. Durchführung meist nicht am Höhepunkt des Brandes
6. Sicherungstrupp/-mann (ja, genau, der Typ mit dem entsicherten CO2-Löscher im Hintergrund)

Kann ich mir den Rest sparen, den ich dir sonst noch so gerne an den Kopf werfen würde?
 

pfeiffer

W:O:A Metalhead
7 Aug. 2011
3.692
21
63
Es ist davon auszugehen, dass - selbst bei ungünstigem Wind - keine Glut weiter als 10 Meter kommt. Bei Sturm sieht das wieder anders aus, aber da macht man solche Spielchen natürlich nicht.
Wenn Glut keine 10 Meter weit kommt... wie schaffen es Waldbrände dann immer so locker über 'ne Strasse, lange bevor der erste Baum da quer liegt?

Erinnerst du dich noch an die Brände rund um Moskau im August 2010 ? Die Brandschneisen, die da geschlagen wurden, waren bis zu 150 Meter breit...
 

krümel04

W:O:A Metalhead
12 Juli 2009
166
0
61
15 Minuten bis Wacken!!!!
Kann ich mir den Rest sparen, den ich dir sonst noch so gerne an den Kopf werfen würde?


Wie war das doch noch gleich mit dem "Obervollpfosten des Monats" .... ( simfight )
bei dem würd ich mir das mit dem Krankenhaus doch nochmal überlegen.....

@ simfight : ist nicht persönlich oder böse gemeint, aber mit diesen (deinen) unqualifizierten Aussagen hats du dich wirklich für diese Auszeichnung angeboten....
und das weiß sogar ich, obwohl ich nicht studiert habe - ich habe einfach einen gesunden Menschenverstand - bei den meisten sollte das eigentlich reichen. Bei dir.... ?????
 
Zuletzt bearbeitet:

cemetery

Member
8 Aug. 2011
49
0
51
Mal ein schönes Beispiel aus einem Video das in einem anderen Thread verlinkt wurde. Um die Klickzahlen dieser Vollpfosten nicht noch unnötig in die Höhe zu treiben hier einfach mal zwei Screenshots. Die Raviali Dose auf dem Gaskocher ist ja auf dem ersten Bild recht gut zu erkennen. Hier scheint zum Glück keiner verletzt worden zu sein, aber das hätte auch ganz anders ausgehen können. Solche Leute gehören von jedem Festivalgelände geworfen. Das hat auch nichts mit kleinlich zu tun, ich glaube keiner hier möchte die Blechteile einer Dose im Gesicht stecken haben.

100sumk.jpg


1019uju.jpg
 

krümel04

W:O:A Metalhead
12 Juli 2009
166
0
61
15 Minuten bis Wacken!!!!
Mal ein schönes Beispiel aus einem Video das in einem anderen Thread verlinkt wurde. Um die Klickzahlen dieser Vollpfosten nicht noch unnötig in die Höhe zu treiben hier einfach mal zwei Screenshots. Die Raviali Dose auf dem Gaskocher ist ja auf dem ersten Bild recht gut zu erkennen. Hier scheint zum Glück keiner verletzt worden zu sein, aber das hätte auch ganz anders ausgehen können. Solche Leute gehören von jedem Festivalgelände geworfen. Das hat auch nichts mit kleinlich zu tun, ich glaube keiner hier möchte die Blechteile einer Dose im Gesicht stecken haben.

OHNE WORTE !!!!!!
Und sowas darf sich Mensch nennen......
 

pfeiffer

W:O:A Metalhead
7 Aug. 2011
3.692
21
63
Ich find's aber auch bemerkenswert das keine von den Nasen mal auf den Gedanken kommt das Ding en passant da runter zu kicken.

Dose runter, Gaskocher abstellen & mitnehmen... und der Erste, der töricht genug ist sich zu beklagen, bekommt den Gaskocher ins Gesicht und die Dose in den Ar*** ...
 

krümel04

W:O:A Metalhead
12 Juli 2009
166
0
61
15 Minuten bis Wacken!!!!
Ich find's aber auch bemerkenswert das keine von den Nasen mal auf den Gedanken kommt das Ding en passant da runter zu kicken.

Dose runter, Gaskocher abstellen & mitnehmen... und der Erste, der töricht genug ist sich zu beklagen, bekommt den Gaskocher ins Gesicht und die Dose in den Ar*** ...

Das ist heute leider bezeichnen für die Gesellschaft....: ich habe einen Tunnenblick - darum sehe ich keine Probleme/Gefahrensituation etc. um mich herum, also muß ich mich auch um nichts kümmern. Und verantwortlich für solch einen Scheiß bin ich auch nicht, ich habe ihn ja nicht verzapft....
Und wer eingreift, der wird beschimpft (wenn er Glück hat) oder schlimmeres. Zivielcourage gibt es heute nicht mehr viel....
 

King-of-Darkness

W:O:A Metalmaster
3 Mai 2008
8.244
1
83
127.0.0.1
Ich find's aber auch bemerkenswert das keine von den Nasen mal auf den Gedanken kommt das Ding en passant da runter zu kicken.

Du, das kann ich verstehen. Die Gasflamme sieht man nicht, erst recht nicht im Hellen*, und wenn man sich unterhält, ist man froh, dass man nicht über die eigenen Füße stolpert. Der Müll und sein gewohnter Anblick tut sein Übriges dazu, dass solche "Kleinigkeiten" einfach übersehen werden.

*deshalb passieren in Labors auch öfters mal Brandunfälle, wenn die Bunsenbrenner (oder noch besser: Teclubrenner) ordentlich ziehen... Die fast farblose Flamme (leicht blau an der Zündstelle) sieht man erst, wenn man was reinhält (Stichwort: Natrium & Kohlenstoff)... und die Teile werden verdammt heiß.

Edit: Wobei, ehrlich gesagt ist ne explodierende Raviolidose noch relativ harmlos im Gegenzug zu ner Gaskartusche. Ist zwar auch nicht grade nett, weil ja doch effektiv rund 90°C durch die Gegend spritzt, aber das kühlt verdammt schnell ab. Die Dose fliegt auch nicht wirklich weit (mit Rohr rund 20 Meter), ist aber halt heiß. Aber wir müssen uns definitiv nicht unterhalten, dass das an der Stelle fahrlässig ist und außerdem ne Verschwendung an Lebensmitteln.
 
Zuletzt bearbeitet: