Endlich! Bullet for my Valentine in Wacken!

Dieses Thema im Forum "Deutsche News" wurde erstellt von Wacken-News, 01. Dezember 2008.

  1. Jesterz

    Jesterz W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    26. November 2007
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    woah was ist denn hier los :p

    Es ist doch nur eine Band von einem ganzen Haufen, die noch folgen werden. Es sind bereits zehntausende Tickets verkauft und man erwartet mit Januar den Sold Out, wenn die Kiddys nach Wacken kommen, war BfmV bei weitem nicht der Auslöser, denn die Tickets waren schon vor der Bestätigung verkauft :D


    Einige möchten wirklich gerne glauben, dass Metal nur aus Black, Death und Thrash besteht aber es gibt nunmal auch andere Genren und Wacken ist nunmal kein Genre-Spezifisches Festival, dafür solltet ihr dann wohl doch woanders hingehen, wenn ihr mit solchen Sachen nicht umgehen könnt und schon Pusteln, Hautreiz und Pickel am Arsch kriegt, wenn ihr nur den Bandnamen einer modernen Metalkappelle hört. Ist vielleicht gut für den Blutdruck. Und bisher hat bei jedem Billing immer parallel zu einer solchen Band eine aus den von euch erwünschten Genres gespielt, also geht doch einfach dort hin?

    Ich kann mit BfmV auch nichts anfangen aber das hier ist Kindergarten.
     
  2. Pantoffel

    Pantoffel W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    0
    Warum meckern eigentlich alle wegen Metalcore rum aber Grindcore ist ok??
    Ist im Grunde auch kein Metal sondern ist aus dem Harcore Punk entstanden ;)
     
  3. Togi

    Togi Newbie

    Registriert seit:
    02. Dezember 2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Nabend...
    jetzt melde ich mich als bisheriger Leser dieses Forums auch mal zu Wort.
    Bis vor 8 Jahren oder so war ich überzeugter Metaller, lange Haare, Kutte usw...irgendwie hab ich mich dann aus dieser Richtung entfernt, die Szene ist mir einfach zu blöd geworden. Damals fing es an und es wurde , so wie man hier lesen kann, immer schlimmer. Sobald eine "neue" Musikrichtung entsteht und man sich nicht damit anfreunden kann, wird diese verteufelt oder alle Freunde dieser Musik aufs übelste beschimpft. Was ich hier über Emos lesen muss..einfach zum kotzen! Als ich mit dem Metal angefangen habe, Anfang der 90ger, war ich froh über jedes bischen Toleranz das mir und meinen Kollegen entgegengebracht wurde. Wir, die Metaler, tolerant wie keine andere Bewegung - so hieß es zumindest immer. Meine Güte, was haben wir mit Punks und Skatern damals gefeiert, deren Musik gehört und Spaß gehabt.
    Irgendwann änderte sich das leider und inzwischen schämt man sich fast schon....ich höre meinen Metal immer noch, habe aber auch nichts gegen Snow Patrol oder Coldplay einzuwenden. Und nun? Bin ich nun ein böser Mensch? Ich bin sicher "true"er hier als viele andere! Und ja, es heisst "True", für alle die das Wort scheinbar nicht schreiben können!
    Ist nur meine Meinung...diese beruht aber auf MEINEN Erfahrungen!
     
  4. Black Wizzard

    Black Wizzard W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    96.781
    Zustimmungen:
    424
    *Huldich*
     
  5. satani08

    satani08 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    0
    Ich geb dir völlig recht. Für mich sind BfmV zwar etwas zu mainstream (aber das versteht hier keiner, es sei denn man kennt StarFM), davon a solls mir egal sein. Wenn ich mit ansehe, wieviele 2008 bei Corvus Corax abgefeiert haben schüttel ich echt den Kopf. Über ein bisschen "Emo-oder-nicht-Emo"-Metal flamed ihr euch tot, aber Corvus Corax, was reiner Mittelalter-Folklore ist (und bei weitem KEIN Metal), is die Welt in Ordnung, ja?
    Zum Thema Metal und Toleranz: es hängt davon ab, wo man lebt... wenn man, wie ich in einer Hip-Hop und Techno-Versuchten Gegend lebt, in der Metal eigendlich schon fast Punk-Attitüde hat, (wo man, nur weil man als Junge ne Lederhose trägt, gleich "schwul" sei - weil Popper kennen ja kein Leder ... immer diese Image-Dinger, ja ja....) ist es mir fast, normal, Metal als eine Art Grenz-Dasein zu leben. Trotzdem bleibe ich tolerant und lass die Popper ihre Musik hören. Und wenn ich da einige Titel von Volbeat höre... da sag' ich mir auch, nur weil da mal ab und zu ne E-Gittarre bei ist, ist das noch lange kein Metal, aber egal... Es wird auch welche geben, die das gut finden.

    Davon ab. Die ganzen "ich fahr nicht hin" oder "jetzt erst recht nicht"-Hippies ... tun mir fast leid. Halten sich für die truesten, (waren warscheinlich noch nie auf Wacken) und "drohen" groß, jetzt fahrn se nicht hin .... wen interessiert das. Weder die anderen, noch die Orga's. Wenn ihr eh nicht nach Wacken wollt, was macht ihr dann hier im Forum??
     
  6. satani08

    satani08 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    0
    Ich geb dir völlig recht. Für mich sind BfmV zwar etwas zu mainstream (aber das versteht hier keiner, es sei denn man kennt StarFM), davon a solls mir egal sein. Wenn ich mit ansehe, wieviele 2008 bei Corvus Corax abgefeiert haben schüttel ich echt den Kopf. Über ein bisschen "Emo-oder-nicht-Emo"-Metal flamed ihr euch tot, aber Corvus Corax, was reiner Mittelalter-Folklore ist (und bei weitem KEIN Metal), is die Welt in Ordnung, ja?
    Zum Thema Metal und Toleranz: es hängt davon ab, wo man lebt... wenn man, wie ich in einer Hip-Hop und Techno-Verseuchten Gegend lebt, in der Metal eigendlich schon fast Punk-Attitüde hat, (wo man, nur weil man als Junge ne Lederhose trägt, gleich "schwul" sei - weil Popper kennen ja kein Leder ... immer diese Image-Dinger, ja ja....) ist es mir fast, normal, Metal als eine Art Grenz-Dasein zu leben. Trotzdem bleibe ich tolerant und lass die Popper ihre Musik hören. Und wenn ich da einige Titel von Volbeat höre... da sag' ich mir auch, nur weil da mal ab und zu ne E-Gittarre bei ist, ist das noch lange kein Metal, aber egal... Es wird auch welche geben, die das gut finden.

    Davon ab. Die ganzen "ich fahr nicht hin" oder "jetzt erst recht nicht"-Hippies ... tun mir fast leid. Halten sich für die truesten, (waren warscheinlich noch nie auf Wacken) und "drohen" groß, jetzt fahrn se nicht hin .... wen interessiert das. Weder die anderen, noch die Orga's. Wenn ihr eh nicht nach Wacken wollt, was macht ihr dann hier im Forum??
     
  7. juli_on_666_tour

    juli_on_666_tour W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. September 2008
    Beiträge:
    4.616
    Zustimmungen:
    0
    oh man
    es gibt auch leute die nicht nur den härtesten black oder death metal hören und denen sei es doch gegönt das bullet oder callejon spielen auserdem das sind 2 emo/metalcore bands von über 80!!! bands die ins billing kommen
    wer sie nicht mag soll sie nicht gucken was andres gucken oder grillen aber die band nicht runtermachen wenn se scheiße wären wären se nicht so berühmt und ich persönlich hör die band auch ab und an sehr gerne
    meine worte hierzu...
     
  8. mushroom

    mushroom Newbie

    Registriert seit:
    02. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    äähhmm...jaaa bullet for my valentine.....
    kann man nicht einfach bei musik bleiben?
    nehmt doch equilibrium, ensiferum oder finntroll für die :(
     
  9. oONightwalkerOo

    oONightwalkerOo Newbie

    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ich persönlich hab auch nichts gegen bullet. hab die früher ganz gern gehört, inzwischern nicht mehr so viel.
    ich stimme den (vernünftigen) vorpostern komplett zu. es werden noch viele viele bands kommen, und vielleicht sogar ensiferum, finntroll und equi! die ich persönlich auch gerne hätte, aber ich scheiss nicht gleich rum, zumal grade erst nur ein "kleiner" teil der bands bestätigt sind!
     
  10. no.human.being

    no.human.being W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    16. August 2008
    Beiträge:
    3.583
    Zustimmungen:
    0
    Metalcore ist kein Subgenre des Metal, sondern ein Hardcore-Derivat. Und wenn es noch 100x behauptet wird, wird's trotzdem nicht richtiger. Auch wenn es musikalisch verwandt ist, ist die Zielgruppe eine völlig andere. Und so wahnsinnig modern ist das ganze auch nicht. Hardcore entstand in den 70er Jahren, auch wenn er damals wohl noch nicht so mainstreampräsent war.

    Nein, ich persönlich finde Grindcore auch nicht gut, aber das ist eben Geschmackssache.

    Ich kann verstehen, dass man andere Genres abdecken will und das finde ich im Prinzip auch gut, aber es sind jetzt schon 4 Hardcore-Derivate da (Bullet, Callejon, Napalm Death, Walls of Jericho). Das wäre ja an und für sich nichts schlimmes, aber so viel "genrefremdes" bei dem bisher doch recht schwachen Billing ist schon eine Zumutung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02. Dezember 2008
  11. kranich04

    kranich04 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    6.673
    Zustimmungen:
    0
    Hab doch schon im Immortal-Thread angeboten Asianudeln einzuwerfen
     
  12. Son of Oden

    Son of Oden Newbie

    Registriert seit:
    02. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Leute, kommt mal allgemein klar!

    Bevor irgendwer nen Kommentär rauslässt - ich bin 17 Jahre alt.
    Doch auch ich mit meinem bescheidenen Alter kann gute Musik geniessen - auch live in Wacken.
    Wenn mir hier irgendwer erzählen will, er habe früher nicht auch Linkin Park oder System of a Down (oder ähnliches) gehört, ist schlichtweg ein Lügner. Dankt diesen Bands auf Knien, denn so wird die Jugend an gute Musik herangeführt.
    Natürlich habe auch ich das ganze Zeugs gehört, irgendwann habe ich dann Rammstein entdeckt und nochmal irgendwann habe ich dann angefangen gute Musik zu hören. Und bitte, bitte hört auf, die Leute nach ihrem Alter zu beurteilen. Wenn man eure Posts liest, könnte man fast meinen dass alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren "Mainstream Kiddies sind, die alle gleich aussehen" (wörtlich zitiert) sind, und alle drüber dann richtig trve und gute Menschen... Ich für meinen Teil bin auch nicht gerade erbaut, dass BfmV ans Wacken kommen, da ich sie selber nicht mag, und es schade finden dass die Wacken Open Air Organisatoren so viel "Geld ausm Fenster werfen". Und dass ein Festival wegen einer Band-Bestätigung (von sehr, sehr, vielen) "vor die Hunde geht" (schon wieder wörtlich zitiert) wage ich stark zu bezweifeln.
    Also: Schraubt mal alle einen Gang zurück und denkt noch mal drüber nach.
    Ich hoffe dass sich die ganze Aufregung legt, und dass mehr Menschen wie Togi ans WOA 09 fahren.

    Grüsse aus der Schweiz
     
  13. kranich04

    kranich04 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    6.673
    Zustimmungen:
    0
    Bist ein EMO:D:D:D:D
     
  14. Northern Death

    Northern Death W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    01. Mai 2004
    Beiträge:
    15.850
    Zustimmungen:
    1
    und auch fast genauso scheiße. ;)
     
  15. Lord Soth

    Lord Soth Guest

    Hmmm... ich hab auch (beruflich bedingt) kurze Haare, aber was zum Geier hat das mit der Überzeugung zu tun?!:confused:

    Ich hab meine Kutte, meine Shirts, usw. ...und höre seit ich 7 oder 8 bin Metal. Daß die Metalszene blöd geworden ist, kann ich nicht behaupten. Diejenigen, die sich scheiße benehmen unter dem Deckmantel "Metaller" zu sein, sind keine wirklichen Metalheads in ihren Herzen. Warum soll ich mir von einigen Spacken also meinen Lebensstil versauen lassen oder gar damit aufhören? ICh habe mir nichts vorzuwerfen, also so what?:o

    Warum bist du also "ausgestiegen"? Würde mich mal interessieren. ;)

    Was fing an? Und woher nimmst du dir deine Meinung, daß "es" schlimmer geworden ist? Meinst du Wacken? 2000-2008 waren sehr geile jahre in Wacken, ebenso wie davor, ich war dort. Oder die Szene allgemein?:confused:

    Ich mag neue sachen, solange sie mir gefallen. Wenn nicht, hör ichs nicht oder beschäftige mich gar weiter damit. Fertig aus. Was Emos angeht... ich finde, die ganze Szene ist ein billiger Abklatsch der Punk/Gothicszene, allerdings mit Haufen von Möchtegern-Wochenendpunkern und (gespielt?!) depressiven, mode/styling-verliebten Tussen / Emoboys, die sich eine eigene Szene aus der Retorte erschaffen haben, die Lebensstiltechnisch und vom Geist her ungefähr so lebendig ist, wie Chartsmusik. Klar, daß man da das kotzen kriegt. Ansonsten ist mir der ganze Emoscheiß so ziemlich latte.:o

    Wieder hmmm... ich hab in den 80ern angefangen, und ehrlich gesagt auf die Toleranz anderen (v.a. der "Mainstream"-Hörer / StiNos) geschissen. ich hab MEINE Musik gehört, MEINEN Metal, ohne mir da reinreden zu lassen. DAS ist es, was den wahren Geist des Metals ausmacht. Toleranz erwarte ich von Freunden, die ich mir aussuche oder die mich sympathisch finden, nicht von der Gesellschaft.

    Und ja, ich bin selbst auch tolerant (bis zu einem gewissen Grad, wie wohl jeder, der kein ewiger Jasager ist). Ich höre mit Herzblut Metal, aber ich mag z.B. auch gerne David Hasselhoff, Die Flippers, die Mad Monks (Skapunk), die Blutjungs, City, Udo Jürgens, die Beatles, einige Punksachen (bin ich mit aufgewachsen), ein paar NDW sachen (hab ich als 3jähriger gehört), André Rieu, ein paar Rockabilly-Sachen, Erste Allgemeine Verunsicherung (live der Killer!), Klassik, elektronische Computerspielsoundtracks, Crossover, Die Schröders (Deutschpunk), Funny van Dannen, Torfrock, Blues, usw. Und nu?

    Nochmal: warum?! Wie kann man sich für etwas, was man mag, und was keinem anderen schadet, schämen?:confused::confused::confused:

    *kopfschüttel*
     

Diese Seite empfehlen