WOA Ballermann?? Crowdsurferinnen Ausziehen?? Hallo??

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

wackengeher

W:O:A Metalhead
14 Juli 2010
2.508
0
61
Einige Stunden von Wacken entfernt
Was soll der Veranstalter im Vorfeld unternehmen?
Nichts
Was sollen wir als Besucher im Vorfeld unternehmen?
Nichts
Wie erkennen wir den Ernstfall?
Erstmal bei jeder solcher sexuell anzöglichen Aktion (jemanden in Decke einpacken, ausziehen usw.) vom Ernstfall ausgehen!
Wie verhalten wir uns im angehenden Ernstfall?
Hingehen und das Mädel fragen ob sie das auch so will. Ist beim surfen nicht so einfach, wenn man sieht wie die gefingert wird, aber ich denke da tritt.automatisch der Ernstfall ein.

Dann den Kerl in zivilen Gewahrsam nehmen (nein ist keine Freiheitsberaubung, sondern das Recht eines jeden Bürgers), dann zusammen mit dem Mädel zum Cop-Zelt gehen.
Wie erhöhen wir die Vorwarnzeit eines Ernstfalls?
Sobald sie obige Frage verneint, gibt es keine Vorwarnzeit.
Wann greifen wir ein?
Nachdem der Ernstfall ersichtlich ist oder das Mädel obige Frage verneint
Was für eine dämliche Frage. Der Papst natürlich :o:o:o


Könntest du Nörgelpeter mal dein Gestänkere sein lassen? Wir wissen ja jetzt alle, was du willst - also halte zumindest hier die Schnauze. Es braucht keine zwei Threads mit ein und demselben Thema...:o

Also hörma, Fräulein. Ein bisschen netteren Ton an den Tag legen, verstanden? Ich antworte nur auf Hirnschlachts Fragen, da er scheinbar alles tot diskutieren muss.
 

TequillaTina

Member
20 Dez. 2009
54
0
51
31
Rostock
So, dann mal Butter bei die Fische:

Was soll der Veranstalter im Vorfeld unternehmen?
Was sollen wir als Besucher im Vorfeld unternehmen?
Wie erkennen wir den Ernstfall?
Wie verhalten wir uns im angehenden Ernstfall?
Wie erhöhen wir die Vorwarnzeit eines Ernstfalls?
Wann greifen wir ein?
Wer greift ein?
Und zu guter Letzt: Warum bist du die Erste, die für sowas die Lösung hat?

Wenn du keine Lösung hast, ist dieser Thread sinnlos.


pure ignoranz...
 

TequillaTina

Member
20 Dez. 2009
54
0
51
31
Rostock
Oder der verzweifelte Versuch, die Diskussion in eine gescheite Richtung zu bringen - zu Lösungsvorschlägen statt Streitereien.


das wäre doch mal was!


("Wenn du keine Lösung hast, ist dieser Thread sinnlos."
klingt aber eher nich so... )

also?
Kleidervorschriften für die Frauen? Wohl eher nich...
Alokoholverbot? Hell no!

Ich denke einfach, dass man als veranstalter, wenn man vor Taschendieben warnt, auch mal das Thema sexuelle Belästigung aufm festival zur sprache bringen kann.

aber im ernst? ich denke, wer mädels beim crowdsurfen auszieht gehört nicht auf wacken. punkt. das problem sind die leute die so ne perverse scheiße machen... aber was will man denn da tun? da geht nur, an die moral festivalbesucher zu appellieren. wer sowas sieht, der muss handeln. immerhin is man vor der bühne ja nich allein, also könnte man solche typen direkt zur security schleifen..theoretisch...
 

Bärtel

W:O:A Metalmaster
2 Juli 2010
5.990
1
83
Zentralschweiz
das wäre doch mal was!
("Wenn du keine Lösung hast, ist dieser Thread sinnlos."
klingt aber eher nich so... )
also?
Kleidervorschriften für die Frauen? Wohl eher nich...
Alokoholverbot? Hell no!
Ich denke einfach, dass man als veranstalter, wenn man vor Taschendieben warnt, auch mal das Thema sexuelle Belästigung aufm festival zur sprache bringen kann.
aber im ernst? ich denke, wer mädels beim crowdsurfen auszieht gehört nicht auf wacken. punkt. das problem sind die leute die so ne perverse scheiße machen... aber was will man denn da tun? da geht nur, an die moral festivalbesucher zu appellieren. wer sowas sieht, der muss handeln. immerhin is man vor der bühne ja nich allein, also könnte man solche typen direkt zur security schleifen..theoretisch...
Er hats ein bisschen hart gesagt, aber ist schon irgendwo richtig.
Ja, eine Info, man solle doch bitte auf sexuelle Belästigung achten und wenn nötig einschreiten und das ganze auch zur Anzeige bringen wär sicher ein Anfang.
 

Icarus

Newbie
26 März 2008
17
0
46
Ein ganz schönes Armutszeugnis für das Wacken. Das unterstreicht die negative Entwicklung....dass man jetzt schon drauf hinweisen muss, auf sexuelle Belästigung zu achten:rolleyes:
 

Icarus

Newbie
26 März 2008
17
0
46
meinst das ist nur aufm woa so? ich denke nicht... solch aktion habe ich auch auf diversen anderen festivals oder konzerten gesehn.

Die Frage ist ja dann auch in welchen Maßen es vorkommt. Vor 5-10 Jahren hat jedenfalls niemand dezidiert vor sexueller Belästigung auf Wacken warnen müssen . Es kommen einfach jedes Jahr mehr Prolls und Assis.
 

King-of-Darkness

W:O:A Metalmaster
3 Mai 2008
8.244
1
83
127.0.0.1
Erstmal bei jeder solcher sexuell anzöglichen Aktion (jemanden in Decke einpacken, ausziehen usw.) vom Ernstfall ausgehen!
Gut, Decke sehe ich ein, beim Ausziehen dürfte sowieso schon die erste Faust auf dem Weg sein - aber wo beginnt für dich das "sexuell anzüglich" und wo hört der Spaß demnach auf?
Hingehen und das Mädel fragen ob sie das auch so will. Ist beim surfen nicht so einfach, wenn man sieht wie die gefingert wird, aber ich denke da tritt.automatisch der Ernstfall ein.
Gut, hätte ich ähnlich gemacht, wenngleich ich im Vorfeld von einer Frau zumindest ein wenig Abwehrhaltung erwarte (denn ich gestehe jedem Menschen eine gewisse Selbstständigkeit zu, ob er sie nun hat oder nicht - für nähere Erläuterungen sprich bitte Nareklus an).
Dann den Kerl in zivilen Gewahrsam nehmen (nein ist keine Freiheitsberaubung, sondern das Recht eines jeden Bürgers), dann zusammen mit dem Mädel zum Cop-Zelt gehen.
Sprich: Anwendung von Gewalt. Zeige mir, wo das Gesetz mir für den Verdachtsfall dazu die Erlaubnis gibt.
Führt zur nächsten Frage: Was tun, wenn der weibliche Counterpart keine Anzeige wünscht?
Sobald sie obige Frage verneint, gibt es keine Vorwarnzeit.
Du verstehst den Term "Vorwarnzeit" falsch. Es ist die Zeit, die vom Entdecken und Einschätzen einer Situation bis zum Eintreten des vermuteten Ernstfalls vergeht.
Nachdem der Ernstfall ersichtlich ist oder das Mädel obige Frage verneint
In Ordnung, halten wir so fest.
Was für eine dämliche Frage. Der Papst natürlich :o:o:o
Die Frage war nicht unbegründet, da man als Zivilist beschränkte Rechte bei Vermutungen hat. Im Übrigen auch beim Anzeigen vom Straftaten, wie ein nettes Beispiel von Kinderpornographie im Internet zeigt: Schickt man dem BKA nämlich den Link, kann man selbst wegen Verdachts auf KiPo zumindest erheblichen Ärger bekommen.
Also hörma, Fräulein. Ein bisschen netteren Ton an den Tag legen, verstanden? Ich antworte nur auf Hirnschlachts Fragen, da er scheinbar alles tot diskutieren muss.
Die falsche Anrede meiner selbst bedeutet entweder, dass du zu dumm bist, den Gender meines Nicks zu erkennen oder mich offensichtlich provozieren willst, zwei nicht gerade für Einigungsförderlichkeit in einer Diskussion bekannte Eigenschaften. Die dritte Möglichkeit, dass du dir einen Scherz erlauben hättest können, ging in diesem Falle nach hinten los, also auf Möglichkeit 2.
Den netteren Ton dir gegenüber schlage ich erst an, wenn du deinen Platz hier im Forum kennst. Ich habe Hirnschlacht in Wacken getroffen, von meiner Warte her ist er zumindest nahe am sakrosankten Zustand in dieser Diskussion, weshalb deine Kritik an seinem Verhalten automatisch auf dich zurückfällt (zumal du keinen Deut besser bist). Und Hirnschlacht hatte in allem, woran ich mich gerade erinnern kann, recht.
Oder der verzweifelte Versuch, die Diskussion in eine gescheite Richtung zu bringen - zu Lösungsvorschlägen statt Streitereien.
Danke - ich wusste, es kann auch verstanden werden.
("Wenn du keine Lösung hast, ist dieser Thread sinnlos."
klingt aber eher nich so... )

also?
Kleidervorschriften für die Frauen? Wohl eher nich...
Alokoholverbot? Hell no!

Ich denke einfach, dass man als veranstalter, wenn man vor Taschendieben warnt, auch mal das Thema sexuelle Belästigung aufm festival zur sprache bringen kann.

Warum ich das so sehe, habe ich aber vor einigen Posts erklärt.

Ich sehe auch, dass deine zwei ersten Vorschläge nicht zielführend sind. Der Dritte, die Warnung, kann nur zum Ziel führen, wenn sowohl Männer als auch Frauen ihre Konsequenzen daraus ziehen, welche wären:
- Angemessene Kleidung (Frau)
- (phys.) Meinungsäußerung in einer kritischen Situation (Frau)
- Prophylaktisches öffentliches Hinterfragen einer Situation (Mann)*

* sollte nach Möglichkeit im Rahmen bleiben. Warum? Wir sind auf einem Metalfestival, nicht auf dem alljährigen STASI-Mitarbeitertreffen. Nichts verdirbt mehr die Stimmung, als hinter jeder Aktion eine versuchte Vergewaltigung zu sehen.

So, und jetzt meine MEINUNG (Art. 5 Abs. 1 GG) zum Thema:
Ich kann nicht überall sein. Und ich kann auch niemanden beschützen, der sich zu fein ist, mal laut um Hilfe zu schreien oder einen Satz heiße Ohren bzw Bisswunden** zu verteilen. Wer im Stillen leiden will, soll zu Hause bleiben und sich ritzen.
Für meine Begriffe ist die Situation auf dem Wacken nur unwesentlich anders als nachts auf einer S/U-Bahn-Haltestelle in einer deutschen Großstadt, mit dem Unterschied, dass auf dem WOA mehr Leute unterwegs sind, d. h. logischerweise auch mehr Schwachköpfe. Auch da geht man nicht halbnackt hin, wie man auch nicht einen 20er auf dem Briefkasten liegen lässt. Gewisse Verhaltensweisen provozieren gewisse Reaktionen, gewisse Aktionen erfordern gewisse Reaktionen, und zwar vom Betreffenden. Wer nicht in der Lage ist, sich in solchen Situationen erstmal selbst zu helfen zu wissen, gehört auf die Couch und nicht nach Wacken/in die Großstadt.

Edith meint Sternchen vergessen:
** wer es tatsächlich schafft, eine Bisswunde (in der Hand oder verdienter) zu provozieren, dem prophezeie ich auf dem WOA eine Metal-Zukunft, die wenig Musik und viele schmerzhafte Begegnungen beinhaltet.
 
Zuletzt bearbeitet: