Meldung des Tages

  • Der Login per Wacken.ID ist derzeit über Chrome oder ähnliche Browser nicht möglich. Bitte benutze einen alternativen Browser. Wir arbeiten an dem Problem und hoffen, es bald gelöst zu haben.

    Login via Wacken.ID is currently not possible via Chrome or similar browsers. Please use an alternative browser. We are working on the problem and hope to have it solved soon.
  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

b3nE

W:O:A Metalhead
7 Juli 2009
1.867
266
88
Es besteht kein Zweifel daran, dass der Staat es verbockt hat. Darum gehts.
Was verbockt?

Welcher Beamte das genau war, ist völlig Wumpe. Es reicht, dass es einer war und das was passiert ist.
Und der Beamte sollte auch zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Artikel ist nichts zu lesen, dass gegen Unbekannt Anzeige erstattet wurde.


Wieso sollte der Steuerzahler zahlen, wenn jemand was behauptet ohne Gerichtsurteil? Nur darum geht es hier.
Wer sich weigert den Rechtsstaat zu bemühen brauch sich nicht zu beschweren, dass er nicht Recht bekommt.

Du siehst kein Problem in unserem Rechtstaat, wenn unsere Exekutive aus Lust und Laune Reporterteams angreift, weil die kein Bildmaterial von ihrem zuvorigen überzogenen Vorgehen wollen und dieses dann auch noch im Nachgang einschüchtert, keine Anzeigen zu stellen, weil es ja keine bleibenden Schäden gab? Und wenn sich bei völlig offensichtlicher Verantwortung so um irgendeine Wiedergutmachung gewunden wird?
Du verwechselst hier was.

Das verhalten dieser Polizisten ist absolut zu verurteilen. Dass die Stadt aber nicht jeden auszahlt, der die Hand aufhält ist absolut richtig.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.174
2.519
128
Oumpfgard
Wenn Polizisten auf Menschen einprügeln, nennt man das in der Regel "verbockt".
Und der Beamte sollte auch zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Artikel ist nichts zu lesen, dass gegen Unbekannt Anzeige erstattet wurde.


Wieso sollte der Steuerzahler zahlen, wenn jemand was behauptet ohne Gerichtsurteil? Nur darum geht es hier.
Wer sich weigert den Rechtsstaat zu bemühen brauch sich nicht zu beschweren, dass er nicht Recht bekommt.
Wieso braucht es denn ein Gerichtsurteil, dass den Steuerzahler noch viel mehr kostet, wenn der Teil der feststeht schon völlig ausreichend ist? Jemand ist durch einen Beamten extrem zu Schaden gekommen. Egal welcher, egal ob beabsichtigt.

Das die Kosten für einen Prozess von der Klägerin nicht aufzubringen sind, stabd da ebenfalls.
Du verwechselst hier was.

Das verhalten dieser Polizisten ist absolut zu verurteilen. Dass die Stadt aber nicht jeden auszahlt, der die Hand aufhält ist absolut richtig.
Ich verwechsele gar nichts. Das Verhalten der Polizisten wurde eben nicht verurteilt, sondern man versucht gerade alles so zu drehen, als könne die Polizei kein Wässerchen trüben und dass irgendwas am kompletten System dahinter nicht ganz rund läuft, kann ja schon 10x nicht sein.
 

b3nE

W:O:A Metalhead
7 Juli 2009
1.867
266
88
Egal welcher, egal ob beabsichtigt.
Eben nicht.

Wenn du jemanden belangen willst, kannst du das in Deutschland nur wenn du weißt, wen du anzuklagen hast.

Sippe haft oder ähnliches gibt es nicht.

Es steht der Frau frei den Polizisten wegen Körperverletzung anzuzeigen und Schmerzensgeld zu bekommen.
Wieso meinst du sollte ausgerechnet eine Stadt welche nur das Geld der Steuerzahler verwaltet da außergerichtlich was mauscheln?

Wenn Polizisten auf Menschen einprügeln, nennt man das in der Regel "verbockt".

Wenn du weißt, dass der Polizist vom Staat angestellt war, also ein Bundespolizist, dann weißt du offensichtlich mehr als alle anderen. Dann wär nämlich nicht die Stadt der Ansprechpartner sondern der Staat.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.174
2.519
128
Oumpfgard
Eben nicht.

Wenn du jemanden belangen willst, kannst du das in Deutschland nur wenn du weißt, wen du anzuklagen hast.

Sippe haft oder ähnliches gibt es nicht.

Es steht der Frau frei den Polizisten wegen Körperverletzung anzuzeigen und Schmerzensgeld zu bekommen.
Wieso meinst du sollte ausgerechnet eine Stadt welche nur das Geld der Steuerzahler verwaltet da außergerichtlich was mauscheln?
Sie will die Polizei belangen. Das ist kein Sippenhaft, sondern kann genauso eine juristische Person sein.
Wenn du weißt, dass der Polizist vom Staat angestellt war, also ein Bundespolizist, dann weißt du offensichtlich mehr als alle anderen. Dann wär nämlich nicht die Stadt der Ansprechpartner sondern der Staat.
Du bist genauso wenug Jurist wie ich, also spar dir bitte diese unnützen pseudo-juristischen Spitzfindigkeiten. Du weißt auch so genau, dass ich von der Polizei als insgesamt staatliche Behörde und Organ spreche und es völlig wurst ist, ob das gerade Bundes, Stadt oder Landespolizei ist.
 

b3nE

W:O:A Metalhead
7 Juli 2009
1.867
266
88
Sie will die Polizei belangen. Das ist kein Sippenhaft, sondern kann genauso eine juristische Person sein.
Laut Artikel wollte sie das Geld vom Senat…

Du bist genauso wenug Jurist wie ich, also spar dir bitte diese unnützen pseudo-juristischen Spitzfindigkeiten. Du weißt auch so genau, dass ich von der Polizei als insgesamt staatliche Behörde und Organ spreche und es völlig wurst ist, ob das gerade Bundes, Stadt oder Landespolizei ist.

Gerade bei Schultzuweisungen sollte man schon wissen, wen man anspricht.



Was spricht eigentlich dagegen den Polizisten anzuzeigen?

Auf mich wirkt es so, als würde sie die Sache auf sich beruhen lassen, wenn sie bezahlt wurde.
Mir persönlich wäre es wichtiger, dass der Polizist, sofern er eine Straftat begangen hat, aus dem Verkehr gezogen wurde, als dass ich mich bereichern würde.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.174
2.519
128
Oumpfgard
Laut Artikel wollte sie das Geld vom Senat…



Gerade bei Schultzuweisungen sollte man schon wissen, wen man anspricht.



Was spricht eigentlich dagegen den Polizisten anzuzeigen?

Auf mich wirkt es so, als würde sie die Sache auf sich beruhen lassen, wenn sie bezahlt wurde.
Mir persönlich wäre es wichtiger, dass der Polizist, sofern er eine Straftat begangen hat, aus dem Verkehr gezogen wurde, als dass ich mich bereichern würde.
Wie willst du denn die genaue Person ansprechen, wenn du sie nicht identifizieren kannst?

Das ist offensichtlich auch das was dagegen spricht und das große Problem an dem Mist ist. Die Polizisten decken sich gegenseitig und versuchen den Fall zu unterdrücken.

Und wenn ich 10k bezahlen muss, wäre es mir auch erstmal wichtig, die wieder zu kriegen.
 

b3nE

W:O:A Metalhead
7 Juli 2009
1.867
266
88
Wie willst du denn die genaue Person ansprechen, wenn du sie nicht identifizieren kannst?

Das ist offensichtlich auch das was dagegen spricht und das große Problem an dem Mist ist. Die Polizisten decken sich gegenseitig und versuchen den Fall zu unterdrücken.

Und wenn ich 10k bezahlen muss, wäre es mir auch erstmal wichtig, die wieder zu kriegen.
Anzeige gegen Unbekannt.
 

saroman

W:O:A Metalmaster
7 Aug. 2013
40.066
13.220
130
34
Am falschen Isar-Ufer
Ohne da viel diskutieren zu wollen, fallen mir hier mindestens zwei Sachen ein, die keinen Sinn machen.
1. Geht die Krankenkasse immer in Vorkasse und holt sich dann das Geld von eventuell Verantwortlichen zurück. Wie kann sie dann hier Behandlungskosten ablehnen?
2. Ist es ja für sie ein Arbeitsunfall und sollte somit über dir Unfallversicherung abgerechnet werden können.

Und zu deiner Aussage, im Artikel steht doch dass sie das Geld einklagen kann. Noch hat kein Gericht über die Sache entschieden. Hier wurde bis jetzt nur eine Forderung durch eine Behörde abgelehnt.

Wegen 1, Ja beim Zahnarzt musst du meinstens zuzahlen, für alles was die Standardbehandlung überschreitet. Aber im Artikel steht ja, dass die KK gar nichts bezahlt hat.

wegen 2, richtig Freiberufler müssen sich selbst versichern. Wie Sinnvoll es ist, ohne Unfall und Rechtsschutzversicherungen als Reporterin bei irgendwelchen Demos mit Gewaltbereiten zu arbeiten muss sie dann aber auch mal hinterfragen. Falls sie keine hat.
Als Privatversicherter (was viele Selbstständige ja sind), bekommst du die Rechnung, gehst idR in Vorkasse und darfst dann das Streiten anfangen, was die Krankenkasse sich bequemt zu zahlen. Den Quatsch hab ich bei jeder Rechnung (sogar doppelt, weil Beihilfe-Empfänger).