Meine 5 Cent

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2013<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von RemizZ, 07. August 2013.

  1. BastiSito

    BastiSito W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juni 2010
    Beiträge:
    2.543
    Zustimmungen:
    16
    Mein erstes Wacken war 1996.
    Das Flair kriegste auch nie wieder.

    Gut so.
     
  2. konkretor

    konkretor Member

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0

    ACK
     
  3. metalcaster

    metalcaster W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Zuerst einmal: Tolle Postings in diesem Thread, die ich alle genau so unterschreiben kann.

    Ich bin (aus verschiedenen Gründen) leider erst viel zu spät zum W:O:A gestoßen (ich war 2010, 2011 und 2012 da, dieses Jahr konnte ich leider nicht hinfahren, 2014 werde ich aber wieder dabei sein), so dass ich das "alte" Flair nicht mehr kennenlernen durfte. Dennoch habe ich mich dort super amüsiert - und zwar genau mit den Seiten des Festivals, die die "alten Hasen" so gerne zitieren: Mit jeder Menge netter, lockerer, toleranter Metalheads aller Herren Länder auf dem Campground abhängen, "richtigen" Metal (Oldschool, Power, Heavy, Black, Death, Thrash, ...) oder auch Hard Rock auf dem Infield oder im Zelt genießen (dabei immerhin soweit mitzubangen, wie es mein fast nicht mehr vorhandenes Haupthaar zulässt... lange Matte hatte ich bis kurz nach der Jahrtausendwende :cool:), gegenseitig die Kutten begutachten und bisweilen auch bewundern, usw. Einfach so, wie ich mir Wacken immer vorgestellt und erhofft habe.

    Die unangenehmeren Seiten - viele Besucher, mit denen ich irgendwie nicht soviel anfangen konnte (nennen wir sie mal "gesinnungsfremde" Touristen), Dauerschleifen von Schlager-, Volks- oder was-auch-immer-metalfremder Musik auf dem Campground, fast schon verkrampft anmutende und sich irgendwie doch immer wiederholende Party- und Fun-Spielchen, u.v.m. - habe ich dabei eher hingenommen als begrüßt, konnten mir den Festival-Spaß aber nicht verleiden.

    Dennoch hoffe ich, dass der schnelle Sold Out 2014 dazu führt, dass wieder mehr wirkliche Gleichgesinnte auf dem 25. W:O:A zu finden sein werden und der Party-Tourismus etwas zurückgedrängt wird. Und ich hoffe, dass die Veranstalter den Wunsch der meisten Fans erkennen, mal wieder ein bisschen "back to the roots" beim Band Billing gehen und auch auf viele kleine Verbesserungswünsche der Community eingehen.

    Wenn ich in anderen Threads von Leuten lese, die sich fragen, warum denn in Wacken so viele in schwarz herumlaufen oder dass "diese Metall-Leute" ja gar nicht so schlimm sind wie vorher gedacht, dann kommt mir echt die Galle hoch... Das sind für mich eben die Besucher, die einfach nicht zum W:O:A passen und Platz lassen sollten für andere Metalheads, denen das Festival wirklich am Herzen liegt. Dann wird vielleicht der alte Geist ein bisschen zurückkehren - trotz der ganzen Kommerz-Sperenzien drumherum und der schieren Größe von 75.000+ Besuchern.

    Gibt es eigentlich noch irgendeine Interaktion zwischen den Veranstaltern und den Fans (Wacken Fan-Club o.ä.)?
     
  4. Skargon89

    Skargon89 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. Juli 2012
    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    19
    Totaler Quatsch wir sind 20min bevor Nightwish anfängt hingegangen und haben es direkt in die Mitte im bereich hinter der großen Videowand geschafft das eine Mädel von uns sogar noch bis in die 2te. Reihe.

    Auch als wir zu Deep Purple sind sah es voll aus aber nur Hinten den die leute sind einfach zu doof mal ein wenig aufzurücken sondern bleiben gleich beim ersten Rücken den sie sehen stehen.
    Beim rausgehen nach Rammstein war es dnan doch sehr voll aber kein problem dne zb Sanis wurden durchgelassen.

    @TE antürlich sind 120.000 Leute auf Wacken die Orga bezahlt das Ordnungsamt damit die mal weggucken wie :rolleyes::ugly:
     
    Zuletzt bearbeitet: 08. August 2013
  5. Herr Jott

    Herr Jott W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kann die Beiträge hier absolut unterschreiben (war von 98-11 da).
    Aber die Frage nach dem "warum" und "könnte man nicht" stellt sich nicht - wieso sollten die Veranstalter irgendwas anders machen, wenn sie ihren Schnitt machen?

    Eine Beschränkung auf 50.000 Besucher würde es zwar wieder erträglich machen, aber dann fehlt ein Drittel in der Kasse. Und die frühere Atmosphäre bringt auch das nicht zurück. Wenn man ehrlich ist, basierte die auch darauf, dass das alles irgendwie liebenswert-chaotisch aufgebaut war, was aber im ersten Jahr mit 50+ Bands (00? 01?) für größte Probleme sorgte, als niemand mehr wusste, wer wo wann spielt.

    Die einzige echte Kritik meinerseits ist also, dass man nicht das richtige Maß gefunden hat sondern gewohnt chaotisch vorging und alles nahm, was an Sponsoren auftauchte. Deshalb wohl auch die Kirmes, denn mehr Kirmes = mehr Sponsoren.
    Das hätte man wesentlich geschickter machen können, vielleicht wäre das sogar langfristig wirtschaftlich lukrativer gewesen (bessere Aufstellung der Marke). Dafür hätte man sich aber jemanden ins Boot holen müssen, der sich damit auskennt.
     
  6. JKMANN

    JKMANN Banned

    Registriert seit:
    11. Juli 2012
    Beiträge:
    12.751
    Zustimmungen:
    0
    Um mich nur mal über einen deiner Punkte aufzuregen:
    Metalcore-Bands haben aufm WOA nichts verloren?
    Warum bitte nicht?
    Metalcore ist ein Sub-Genre des Heavy Metal, ebenso wie Black-Metal, Death-Metal usw.
    Auch wenn viele Metalcore Bands einen Punk-Einfluss haben, was aber auch auf Thrash-Metal-Bands zutrifft, ist das ja wohl kaum ein Grund, dass Metalcore nichts mit Heavy Metal zu tun hat, bzw. nichts auf dem WOA verloren hat.
    Metalcore-Bands haben das selbe Recht auf dem WOA zu spielen, wie Death-, Thrash- und Black-Metal-Bands, um jetzt nur ein paar wenige Genres aufzuzählen.
     
  7. Bob Kelso

    Bob Kelso W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    79
    So, du meinst der wäre 2002 weg gewesen, er meint der wäre ein paar Jahre später weg, andere sagen der war letztes Jahr noch da.

    Was heißt das? Nun, eure Vorlieben und Geschmäckern ändern sich, ebenso wie das Festival. Ansonsten würden ja alle lügen, nur du nicht.
     
  8. Torrence

    Torrence W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    22. August 2012
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    10
    Das ist meiner Ansicht auch das größte Problem. Ich stand bei Rammstein etwa 30 bis 40 Meter von der Bühne entfernt. Vor der ersten Zugabe bin ich dann raus, weil ich totalen Durst hatte. Beim Rausgehen habe ich dann feststellen müssen, dass es nach hinten hin immer voller und enger wurde.
     
  9. RemizZ

    RemizZ Newbie

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Bitte erzähl mir mehr:
    [​IMG]

    Wo ist das Metal? Das ist nur ein Beispiel, das sich aber auf fast alle Bands dieser Richtung und die entsprechenden Fans anwenden lässt. Viele der Fans haben nie etwas anderes gehört außer Metalcore und wissen nichts über die Wurzeln, von denen du da sprichst. Echt schade.
     
  10. HGT

    HGT Member

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Nightwish kann ich nicht beurteilen, da ich sie mir dieses Jahr nicht angeschaut habe. Das man es je nach Ellenbogen fast überall hinschafft...klaro :ugly:

    Ja, das Geld in der Kasse fehlt natürlich. Und das Geschrei der Leute, die keine Karte abbekommen, würde noch größer werden. Wird auch nicht kommen. Eher das Gegenteil...vielleicht mit anderem Bühnenkonzept...

    Dösbaddels gibts bei 50.000 oder bei 100.000 Besuchern. Es ärgert einen vermutlich nur mehr, weil man selber wie ne Ölsardine rumsteht und der Justin-Bieber-Typ 1,90m groß ist und ich so nix sehen kann. Früher™ ist man halt einfach an ihm vorbei. Oder irgendwelche Vollhonks mit Ellenbogen & Co sich regelrecht durchboxen. Die hat man früher™ einfach durchgelassen (naja, zumindst wenn ich nicht in Reihe 1 bis 15 stand!)...weil sie auch nich den Ellenbogen zum drängeln genommen haben. Das geht heute nicht mehr :p

    Es ist halt nur so wie immer: Wenn man früher™ weniger Leute gewohnt war gehts einen auffn Sack :angel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 08. August 2013
  11. Skargon89

    Skargon89 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. Juli 2012
    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    19
    Es wurde nicht einmal der Ellenbogen eingesetzt sondern ganz normal ein bischen durchgezwängt aber ohne zu schubsen ^^

    Ok wir hatten aber auch den Brüstevorteil :ugly:
     
  12. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    14.205
    Zustimmungen:
    5.112
    Verdammte Scheiße, das ist doch wirklich lächerlich hier.

    Ich lasse ja gerne Kritik zu, aber bitte erzählt keinen Mist.
    Es war auch bei Rammstein nicht wirklich voll. Vielleicht ganz vorne, wo das normal ist, und hinten halt wo sich der dumme Mob drängt. Aber ich konnte auch während Rammstein gespielt haben immer wieder locker vorne Getränke kaufen gehen, und das schlimmste was ich zum Durchkommen machen musste, war, mal mit dem Fuß (weil Hände nicht frei) gegen ein Bein zu drücken, damit die vor mir mitbekamen, dass ich durchwollte.

    Und wenn Circle Pits aus der Core-Szene kommen, dann waren Anthrax in den 80ern wohl 'ne Metalcore-Band - oder aber die Videos von damals sind von den böen Corelern gefälscht, damit ich denke, dass Circle Pits auch im Metal ihre Daseinsberechtigung haben.

    Der Circle Pit bei Anthrax zumindest hat die meisten nur gestört, weil man daneben mit Matsch bespritzt wurde oder ab und an jemand ausrutschte und ordentlich in die Umstehenden rutschte. Aber das sind Luxusprobleme, genau wie die meisten, die hier genannt werden.
     
  13. RemizZ

    RemizZ Newbie

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kann gut sein, dass es das schon früher gab. Aufm Wacken habe ich das erst seit 2010 aktiv mitbekommen, weil's da auf einmal nen Boom gab und die Verbotsdiskussion. Vorher gabs meiner Meinung nach nur Moshpits und Crowdsurfing in großer Zahl.
     
  14. nightrage

    nightrage W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    es geht doch garnicht darum ob metalcore metal ist oder nicht, es geht darum dass diese leute im allgemeinen ne andere einstellung zur musik haben. die wenigsten leute, die ich kenne, die solche sachen hören, mögen klassischen metal und schimpfen nur es wäre monoton und langweilig, weil ja keine moshparts vorkommen und bla... die fahren dann eben für die hand voll corebands die wacken für die quote im billing hat aufs festival und denken sich "hauptsache es läuft keine chartmusik", langweilen sich dann, saufen und benehmen sich rücksichtslos weil ihnen das drum herum herzlich egal ist.
    das ist es eben was stört. dass quasi im eigenen wohnzimmer jemand sitzt der zwar zum größeren bekanntenkreis zählt, sich am ende aber nicht geniert auf den guten teppich zu kotzen.

    da gibt es einfach differenzen die man sehr schwer in worte fassen kann, weil sie mit dem bloßen auge und im schatten der toleranz nicht direkt ersichtlich sind, aber sie sind nunmal da. und die frage, ob dazugehörige bands auf dem wacken spielen müssen ist berechtigt, da es ohne solche groß geworden ist, und es sie nicht bräuchte um seine besucher zufrieden zu stellen.
    wie gesagt hör ich selbst sehr gerne diese musik, aber auf wacken möcht ich die nicht haben.

    das ist wie mit cheeseburgern. gibts bei mäcces als auch bei BK. bei mäcces ess ich ihn liebend gern, auch mal als extra beilage zu nem menü, bei BK is er allerdings nicht so doll im vergleich zu den übrigen burgern dort und ich kann schon immer getrost drauf verzichten o.ô
    ergo: wenn ich zu BK gehe will ich whopper, xtra long chilicheese und co, wenn ich cheeseburger brauche gibts dafür mäcces :o
     
  15. Zest

    Zest Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2013
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt macht aber mal nen Punkt. Ich bin auch nicht DER Metaler. Den gibts da nicht. Wir haben alle einen unterschiedlichen Musikgeschmack. Ich weiß nur, dass ich meine Vorliebe für Volksmusik Zuhause lassen muss (*Ironie aus*) wenn ich nach Wacken will.

    Ich bin n netter Mensch, der allen Quatsch mitmacht (solang er Grenzen wie Sachbeschädigung etc nicht überschreitet!!!) viel säuft (aber weiß wo die Grenzen sind) und einfach vom Typ her gut auf Wacken aufgehoben war. Ich habe Spaß gehabt und war mir nicht zu fein für aus-Wasserpistolen-angespritzt-werden. Und ich hab viele nette Leute kennen gelernt.

    Ist es da nicht egal, was ich höre? Solang ich auf Wacken auch Bands habe, die mich interessieren. So wie ihr hier redet bin ich ja auch nur ein "Wacken-Touri" weil ich ASP tatsächlich gut finde! :mad:
     

Diese Seite empfehlen