Klimarechner/Ökologischer Fussabdruck

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Hex, 08. Oktober 2019.

  1. maladus

    maladus W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    13. Juni 2018
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    82
     
  2. alicekubbi

    alicekubbi Nusseis

    Registriert seit:
    08. August 2013
    Beiträge:
    22.587
    Zustimmungen:
    4.376
    :heart:
     
  3. Wacken-Porsche

    Wacken-Porsche W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    21. Juli 2019
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    100
    8,89 ich Arbeite mindestens 6 Tage die Woche und laufe zur Arbeit. Kaum Urlaub, wenig Freizeit.
    Bei mir müssten aber trz ungefähr 19+ bei rauskommen wenn ich an Whiskey, Gin und Rum aus aller Welt in den Regalen denke.
     
  4. evilCursor

    evilCursor W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    4.401
    Zustimmungen:
    534
    Man hört das immer wieder in Gesprächen. Dass sich bei Regulierung der Bevölkerungsgröße große ethische Probleme auftun würden, wird da schlicht ignoriert. Und dass es auch schlicht keinen politische Akteur gibt, der die Macht dazu hätte ebenfalls. In dem Zusammenhang wird auch immer nur über die Überbevölkerung in Afrika oder Asien gesprochen. Jeder Mensch weniger in der westlichen Welt hätte eine größere CO²-Ersparnis. Ich habe nichts gegen ein Problembewusstsein für Überbevölkerung, es fällt mir aber schwer zu glauben dass es wirklich ein ernst gemeintes Argument ist.

    Dieser Tage wird es sehr häufig als angeblichen Beleg dafür benutzt dass wir nicht so leben und wirtschaften könnten dass der Planet dabei langfristig für uns bewohnbar bleibt. Demzufolge könnte man also ruhig alles so lassen wie es ist. Dabei wird dann die Bevölkerungsgröße zu einem Scheinargument für's nichtstun und eine Rechtfertigung für zerstörerisches Verhalten.

    Wenn man sich den Erdball einmal physikalisch anschaut, dürfte es überhaupt kein Problem sein genug elektrische Energie zu erzeugen ohne fossile Energieträger zu verbrennen. Man muss nur irgendwann einmal damit anfangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09. Oktober 2019
  5. 2001stardancer

    2001stardancer W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    25. Dezember 2010
    Beiträge:
    25.471
    Zustimmungen:
    17.737
    So, jetzt weiß die Welt welchen Sinn und Zweck der Klimarechner hat:

    Sehr geehrter Herr xxxxx,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und das Feedback zu unserem Klimarechner.

    Gerne möchte ich Ihnen zunächst kurz das Ziel unseres Klimarechners verdeutlichen. Mit dem Rechner sollen die Gesamtbelastungen für den deutschen Konsum pro Person berechnet und die potentiellen Einflussmöglichkeiten zur Reduktion des Fußabdrucks aufgezeigt werden. Dabei geht es uns um die Größenordnungen der Belastungen und nicht um die exakte Bestimmung oder den Vergleich von einzelnen Produkten. Wir haben, soweit möglich und bekannt, alle Treibhausgasemissionen durch Produktion, Nutzung und Entsorgung der gekauften Güter und Dienstleistungen einberechnet. Der Rechner soll für persönliche Verhaltensänderungen sensibilisieren und motivieren. Es steht also im Vordergrund was jeder einzelne durch persönliche Verhaltensänderungen zu einer Reduktion von Klima- bzw. Umweltbelastungen beitragen kann. Der Rechner fokussiert auf Fragen und Verhaltensoptionen die zu relevanten Änderungen bei den Umweltbelastungen führen. Für den Klimaschutz nachrangige bzw. irrelevante Fragen/Antworten/Verhaltensweisen sind nicht mitaufgenommen, können jedoch auch Ressourcenschutz bzw. allgemeinen Umweltfragen durchaus relevant sein.

    Selbstverständlich gebe ich das Feedback gerne an meine zuständigen Kolleg*innen weiter. Die freuen sich immer über Anregungen zum Klimarechner. Vielen Dank dafür.

    Melden Sie sich gern bei mir, wenn Sie noch weitere Fragen oder Wünsche haben. Sie erreichen uns montags bis freitags telefonisch in der Zeit von 8 -20 Uhr sowie samstags von 8-16 Uhr unter der Rufnummer 030 -311 777 700. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an info@wwf.de.

    Mit freundlichen Grüßen
    xxxxxxxx xxxxx

    Fundraising & Services
     
    phönix gefällt das.
  6. Popofletscher

    Popofletscher W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    15. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.697
    Zustimmungen:
    863
    9,1 aber dieser Rechner ist eh fürn Arsch da ja z.B. bei den zurückgelegten Kilometern nur die in der Freizeit gezählt werden. Dazu sind die Sprünge von z.B. Klamottenausgaben sehr fragwürdig entweder weniger als 20 oder direkt 70€ im Monat.

    Am Ende gehts dem Verein doch eh nur darum mehr Kohle (monetär gemeint) ranzuschaffen.

    Mein Fazit: Werde mich bessern und öfter das Flugzeug nutzen
     
  7. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    40.067
    Zustimmungen:
    452
    Wer hat Dir denn bitte erzählt, dass nach 100.000km ein neuer Akku fällig ist? Völliger Quark! Bei den ersten Modellen wurde drauf geguckt, dass ist mittlerweile gar kein Thema mehr. Ich habe mich vor kurzem noch mit einem Zoe Fahrer unterhalten, der bei 120.00km eine Batteriekapazität von 98% hatte. Ab 75% wird ausgetauscht; gehen wir von gleichem Kapazitätsabbau aus, muss er 1,5Mio km fahren, um einen neue zu bekommen (aber ja, ich weiß, dass sich der Abbau nicht kontinuierlich darstellt).
    Die Recyclingquote eines E-Autos liegt mit 96% höher als bei allen (!) anderen Elektrogeräten, die Batterien werden zumeist gar nicht entsorgt sondern aufbereitet zur Stromspeicherung eingesetzt.
    Ich finde übrigens immer interessant, wie immer über die Rohstoffgewinnung bei E-Autos nachgedacht wird, aber das, was die Förderung von Erdöl mit der Umwelt macht, völlig ignoriert wird! Wieviel Strom ist denn nötig, um aus Rohöl Benzin zu machen? Was ist eigentlich mit den 1,7Mio Litern Öl geworden, die 2017 aus einem einzigen Leck in den USA ausgetreten sind? 3.400 Tonnen Rohöl laufen jedes Jahr alleine bei Shell ins Meer oder ins Erdreich (Stand 2014). Wo wird das denn in den Benzinverbrauch berücksichtigt?
    Wer spricht über die seltenen Erden, die seit Jahrzehnten in Verbrennern verbaut werden?

    Der größte Witz ist die Schwedenstudie, die einen 315 PS Tesla mit einem 76 PS Diesel vergleicht und zu dem Ergebnis kommt, dass das E-Auto, wenn es denn mit 86% fossilem Strom betankt wird, 100.000 km braucht, um den Kleinwagen in der Umweltbilanz zu überholen.
    Mal davon ab, dass es das Auto immerhin überholt, haben wir schon lange keinen 86%igen Strommix mehr! Im Sommer lagen wir in Deutschland erstmal über 50% regenerativer Energie.
    Und warum man einen Luxus Wagen mit einem Kleinwagen vergleicht, darf man sich selber denken ;)

    Es ist Fakt, dass die größte energetische Ausbeute ein E-Auto hat, auch noch vor Wasserstoff, dass zu viel Energie in zu großer Hitze versemmelt.
     
    Tomatentöter gefällt das.
  8. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    40.067
    Zustimmungen:
    452
    Topic Klimarechner: Den besten hat noch das Umweltbundesamt, die miesesten Brot für die Welt.

    Richtig gut ist aber leider keiner mehr, da es zu viele Allgemeinheiten gibt, die ich nicht beeinflußen kann. Mir kommt es nicht zu Gute, dass ich von zu hause aus arbeite, da der Rechner mir pauschal einen Ausstoß für meinen Arbeitgeber mit draufhaut. Ich produzier quasi in der Zeit doppelt :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen