Null Toleranz für Faschos!

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Update: es gibt Probleme mit der Migration von Benutzernamen mit Umlauten. Wir beheben das Problem derzeit!
    Das Problem ist behoben!


    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Nikki_Rock

Member
15 Aug. 2012
84
0
51
Als Erstes: Das diesjährige W:O:A war für mich persönlich wieder total klasse! Ich hatte jede Menge Spaß bei den Konzerten sowie auf dem Campground (J) mit meinen supernetten Nachbarn, mit denen man spitzenmäßig quatschen und einen trinken konnte. Zwischen München, der Schweiz und Marburg war es so richtig gemütlich. Einziges Manko in der Gegend: zu wenig Dixies ... aber da gibt es auf jeden Fall Schlimmeres ...

... zum Beispiel Festivalbesucher mit braun eingefärbter Gehirnmasse sprich Gesinnung! 2013 waren nach meiner Beobachtung so einige rechte Cliquen auf dem W:O:A unterwegs. Zu erkennen waren die nicht unbedingt nur an ihren shampoosparenden Frisuren, sondern eben auch an Aufnähern, Shirts und Tatoos mit eindeutigen Inhalten sowie aggressivem Benehmen gegenüber anderen Konzertbegeisterten. Und da muss ich jetzt einfach mal ganz klar Stellung beziehen und sagen: Rechte Dumpfbacken in Wacken, das geht ja überhaupt gar nicht Leute!!! Das finde ich noch viel, viel schlimmer als die bereits oft erwähnten und zugegebenermaßen auch nervigen "Wacken-Touris"!

Deshalb wünsche ich mir fürs nächste W:O:A, dass die ehrwürdige Maxime "Metalheads Against Racism" sehr ernst genommen und in die Tat umgesetzt wird. Genau hinschauen ist angesagt, wenn sich auf dem friedlichen Wacken-Acker eindeutiges Nazigesockse mit widerlichem Benehmen breitmacht. Rechter Pöbel verdient eindeutig die rote Karte und den Platzverweis durch die Verantwortlichen! Ich hoffe, dass ich mir umsonst Sorgen mache, aber wenn sich die braunen Hohlbirnen beim W:O:A vermehren sollten, dann wird sich das garantiert weitaus ungünstiger auf die bislang noch tolle Stimmung auswirken als Kommerzialisierung, Touris und schlecht gezapftes Bier. Deshalb: Null Toleranz für Faschos!
 

pfeiffer

W:O:A Metalhead
7 Aug. 2011
3.692
21
63
Rechte Dumpfbacken in Wacken, das geht ja überhaupt gar nicht Leute!!! (...) Deshalb: Null Toleranz für Faschos!
...und Frei.Wild für's WOA 2014! :o:ugly:

(Sorry, aber der "Metalheads Against Racism"-Witz ist doch schon seit Jahren noch flacher als das "Von Fans für Fans" oder gar das ursprüngliche "Sponsored by Nobody"...)
 

Kortan

Newbie
30 Juli 2013
9
0
46
Ich behaupte mal ganz frech,es gibt genug Wackengänger(mir eingeschlossen) die gerne mal auf Nazis treffen um diesem Widerlichen gesindel "die meinung zu geigen" :)
Wenn die Secs etc nicht durchgreifen können,gibt es da einen nicht unbekannten Spruch: "We are Legion!"
 

PopoMetal

W:O:A Metalhead
8 Juni 2009
1.296
152
88
Hab ein paar Leute gesehen die so rumgelaufen sind:

Sabaton+4.JPG


das waren aber nmur exterme Sabaton Fans und keine Faschos also bitte Vorsicht :)
 

pfeiffer

W:O:A Metalhead
7 Aug. 2011
3.692
21
63
Und was hat Frei.Wild mit Faschos zu tun :confused:
Okay, trotz deiner offenkundigen Affinität zu dieser Band, und deiner... tjoah... ist g'rad drei Uhr morgens... ich sag' mal
ebenso offenkundigen Ignoranz bei zumindest diesem Thema...

Ich betrachte Frei.Wild nach wie vor nicht als "Nazis" (und es nervt mich unglaublich das eine gewisse Klientel alles rechts der politischen Mitte pauschal als "Nazi" deklariert),
aber in meinen Augen sind das nationalistische Seperatisten,
und - ob es sie es nun wollen oder nicht, und ob sie es nun zugeben wollen oder nicht - sie sprechen ganz gezielt eine sehr spezifische Zielgruppe an.

...und nach mehrfacher WOA-Präsenz dieser "Band" braucht man sich nicht wundern wenn diese Zielgruppe tatsächlich bei dieser Veranstaltung vermehrt vertreten ist.



...und wann gab es in diesem Kontext auf den WOA-Plakaten denn mal etwas lächerlicheres als den "Metalheads against Racism"-Badge neben dem FW-Logo ?!


Keine Faschos gesehen. Und ich hab n feinen Radar
Und Glück mit den Nachbarn... :D

Ich behaupte mal ganz frech,es gibt genug Wackengänger(mir eingeschlossen) die gerne mal auf Nazis treffen um diesem Widerlichen gesindel "die meinung zu geigen" :)
Wenn die Secs etc nicht durchgreifen können,gibt es da einen nicht unbekannten Spruch: "We are Legion!"
:rolleyes:
Leute mit solchen Sprüchen
sind erfahrungsgemäß immer ganz vorne mit dabei
wenn es darum geht
das Weite zu suchen...
 

Böhser Cabal

W:O:A Metalhead
8 Aug. 2006
359
41
73
Am besten sollen die Veranstalter doch die Ärzte oder die Hosen auf das WOA einladen.

Dann wird das linke Gegengesocks angezogen, und die können sich dann mit den Nazis dreschen während ich mir ein Konzert anschaue.
 
8 Okt. 2012
7
0
46
Gegen rechts

Uns ist am Donnerstag eine Gruppe Skins (4 Leute, Identifizierung der rechten Gesinnung eindeutig und unzweifelhaft) in der Nähe vom Taxistand aufgefallen. Einschließlich einem mit "White Power" Tattoo im Nacken. Die sprachen nur vom "Bordsteinklatschen" der "Hobbyrausschmeißer", weil sie wohl bei der Einlasskontrolle zum Rammstein Konzert etwas genauer kontrolliert worden sind. Ich denke schon, dass man seitens der Security/des Veranstalters ein Auge darauf hat. Aber ausschließen kann man diese Sorte Mensch wohl nicht. Zumindest nicht, so lange sie sich benehmen. Solches Publikum ist mir allerdings zum ersten Mal bewusst begegnet, und das in neun Jahren Wacken.
 

Ararath

W:O:A Metalhead
31 Mai 2009
572
0
61
Problematisch an diesem Thema: Die meisten Leute werden für Nazis gehalten, sobald sie wie Skins aussehen.

Allerdings müsste man eine klare Unterscheidung treffen:

1. Leute mit etwas schwer einzuordener Gesinnung, wobei aber keine verbotenen Sachen/Kleidungsstücke erkennbar sind (Glatze + Frei.Wild-Shirt zum Beispiel --> obwohl meine Meinung zu dem Thema bekannt ist und Pfeiffer auch schon alles gesagt hat.)
2. Leute, die eine Reichskriegsflagge aufgenäht haben, in der Odinsvolk steht (sorry, kenne den Hintergrund dazu nicht, aber den Securities vor mir war es schlicht egal).
3. Leute, die klare Tätowierungen haben (Schwarze Sonne, White Power).

Die dritte Gruppe müsste man aber komplett filzen, was aber zu unglaublichen Verzögerungen führen würde, da man wirklich alle Kleidungsstücke + potentiell sichtbare Hautstellen untersuchen müsste. K. A. ob dies bei einem 80.000 Besucher Festival überhaupt möglich ist.

PS: Wäre natürlich super wenn es gehen würde; aber man muss schon realistisch bleiben.
 

OrdO

W:O:A Metalhead
13 Juli 2011
1.268
0
61
Weyhe
Okay, trotz deiner offenkundigen Affinität zu dieser Band, und deiner... tjoah... ist g'rad drei Uhr morgens... ich sag' mal
ebenso offenkundigen Ignoranz bei zumindest diesem Thema...

Ich betrachte Frei.Wild nach wie vor nicht als "Nazis" (und es nervt mich unglaublich das eine gewisse Klientel alles rechts der politischen Mitte pauschal als "Nazi" deklariert),
aber in meinen Augen sind das nationalistische Seperatisten,
und - ob es sie es nun wollen oder nicht, und ob sie es nun zugeben wollen oder nicht - sie sprechen ganz gezielt eine sehr spezifische Zielgruppe an.

...und nach mehrfacher WOA-Präsenz dieser "Band" braucht man sich nicht wundern wenn diese Zielgruppe tatsächlich bei dieser Veranstaltung vermehrt vertreten ist.


Naund? Faschos können auch Rammstein hören und sich von der Band angezogen fühlen. Was kann dann zb Rammstein dafür?

Interessant ist auch, dass du die Gegenkampagne "Frei.Wild gegen Rechts" gar nicht erwähnst :rolleyes:

Darüber müssen sich die Faschos doch richtig ärgern?