Ist der Wacken kommerz durch die Fanboys entstanden?

  • Der Login per Wacken.ID ist derzeit über Chrome oder ähnliche Browser nicht möglich. Bitte benutze einen alternativen Browser. Wir arbeiten an dem Problem und hoffen, es bald gelöst zu haben.

    Login via Wacken.ID is currently not possible via Chrome or similar browsers. Please use an alternative browser. We are working on the problem and hope to have it solved soon.
  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

MasterChu19155

Moderatorin
6 Aug. 2003
18.873
8
83
Ich wollte auch nicht damit sagen, daß es nur die jüngeren sind. Aber der Zustand des Festivals leidet immer mehr...
Scheint ein gesellschaftliches Problem zu sein.

Ich bin heute Abend nach der Schicht auch kurz in BraHöKi um Freunde zu besuchen. Da werde ich mich mal auf dem Platz umsehen.


Und gerade WEIL es ein gesellschaftliches Problem ist, sollte man finde ich nicht da jüngere Herauspicken, weil man gerade selber zu den älteren gehört.

Wenn du mich fragst leidet eher der Zustand der Metalszene selbst. :uff:

Es gibt ältere, die partour keine modernere Musik akzeptieren und alle für blöd, bescheuert oder sonstwie halten, nur weil sie einen anderen Geschmack haben. Es gibt jüngere die keine Gelegenheit auslassen über klassisches abzuziehen und sich nicht mit den Wurzeln ihrer eigenen Musik geschäftigen wollen. Es gibt diese leidige Hobbit-Diskussion...die von Dumpfbacken angezettelt wurde. Es gibt Leute die es nicht lassen können gegen andere Genres zu sticheln. Es gibt Leute denen geht es nicht um Musik, sondern um Attitüde...

So ziemlich alles, was man in Wacken sieht...sehe ich woanders auch ggf. in kleinerem Rahmen, weil die Festivals selbst kleiner sind. Auch die Preise steigen überall.

Übrigens der Mexikaner, der auf dem HOA und in Wacken Shirts verkauft...der will dieses Jahr nicht mehr 15 € für ein Shirt, sondern 20 €. Dafür darfst du dir auch einen Patch aussuchen. Der überlegt sich halt auch "im kleinen" wie er mehr Kohle rausbekommt. Einige gewobene Backpatches kosten 20 €, letztes Jahr waren es 10-15 €. Nur so zum Vergleich...:ugly:
 

pauli

W:O:A Metalhead
21 Juli 2003
108
15
63
53
Kleve
Website besuchen
Es ist schon richtig...

...jeder hat halt mal irgendwann angefangen, sich für die Musik zu interessieren.
Und ich höre mit 45 Jahren genauso gerne neue und gute Bands, wie ich auch die Klassiker höre.
Deshalb bin ich auch immer gerne im "Garten", weil ich NWONHM eben immer noch gerne höre.

Zum Zitieren: Ist mit einem Smartphone oder Pad nicht immer so einfach, wie mit nem PC.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.174
2.519
128
Oumpfgard
...hin oder her:
Ich denke, das Thema ist eine ganze Ecke komplizierter.
Ich von meinem Standpunkt kenne das Festival seit dem ersten Jahr.
Seit dieser Zeit hat sich dieses Ereignis immer weiter entwickelt (manchmal zum Guten und manchmal zum etwas Schlechteren).
Sicherlich kann man sich darüber streiten, ob man unbedingt W:O:A Grillkohle, W:O:A Dildos (!) oder W:O:A Wohnwagen (!!) braucht. Gerade bei letzterem finde ich die schwarze Lackierung ziemlich sinnbefreit. Es sei denn, man bekommt gratis einen Schattenplatz dazu.
Nein - produziert und angeboten wird, was gekauft wird. Ist die Nachfrage da, haben die Veranstalter alles richtig gemacht. Man ist ja auch nicht gezwungen den ganzen Souvenirkram zu kaufen. (Ich lasse bei den Getränkeständen und Fressbuden eh' schon genug Geld)
Was mich eher stört, sind die Dinge, die ich mit meinem Eintrittspreis mitfinanziere, und für völlig überflüssig halte (durchaus nur meine Meinung.)
Dazu zählen Sachen, wie Mittelaltermarkt, Schlammcatchen, Wrestling usw.
Da ich, wie gesagt schon einige Jahre dabei bin, kann ich mich noch ganz genau an die ersten Jahre erinnern. Die Grundidee steht ja immer noch irgendwo geschrieben: Von Fans - für Fans.
Von diesem Motto haben sich aber leider Hübi und Jensen immer mehr entfernt.
Auch wenn dies teilweise schon in anderen Threads bis zur Unkenntlichkeit zerkaut wurde: Ich glaube schon, daß die Preisentwicklung dieses Festivals (und damit meine ich nicht unbedingt den Eintrittspreis) seit einiger Zeit aus dem Ruder läuft.
Ich kann mich zwar nicht mehr an den Bierpreis in den ersten Jahren erinnern, bin mir aber sicher, daß ein Bier keine 7.- DM gekostet hat.
Und für einen Burger/Bratwurst habe ich auch keine 12,- DM bezahlt.
Sicherlich gibt es eine gewisse Preissteigerung. Dies ist bei allen Sachen so.
Aber andere Festivals schaffen es doch auch, Bier für 2,50/0,4 oder ein Nackensteak im Brötchen für 3,- € anzubieten. (Beispiel ist das zur Zeit laufende Gartenkonzert hier in der Nähe!)
Nein, was Wacken letztendlich kaputtmacht, ist auch die Medienpräsenz diverser Thrashsender wie RTL und SAT1, die mit ihrer leider sehr einseitigen Berichterstattung dazu beitragen, genau diese Fanboys anzulocken, die mir auf diesem Festival richtig auf den Sack gehen.
Man muß auf Wacken gewesen sein. Am Besten gerade 16 und n Keks, von der Musik keine Ahnung (und kein Interesse) aber im Fernsehen kommt das alles ja ziemlich cool rüber. Einmal die Sau rauslassen, rechtsfreier Raum, anderen Leuten die Zelte anzünden, im Müll hausen, einen Kinderswimmingpool über drei Tage lang vollpissen...
Die Liste ist endlos und sie wird immer länger.
Wenn ich bedenke, wie und mit welchem Ansatz diese Veranstaltung einmal angefangen hat - und wo sie jetzt ist...
DAS treibt einem Tränen in die Augen.
Ich gehe immer noch dahin, weil mich die Musik interessiert. Ich treffe da gute Freunde, trinke so 1-20 Bier und habe meinen Spaß.
Zelten tue ich aber da schon lange nicht mehr.
Sicherlich habe ich den Luxus mit dem Fahrad nach 7 km auf dem Gelände zu sein.
Aber ich bin mittlerweile der Überzeugung, daß ich nächstes Jahr keine Karte mehr kaufen werde.
Ich bin dann lieber im H:O:A - Garten.
Aber jeder, wie er mag.
Wie gesagt: Grillkohle, Dildos oder Wohnwagen sind nicht das vorrangige Problem. Das Problem ist mittlerweile das Festival an sich.

So: Und nun freue ich mich trotzdem auf nächste Woche - ab Montag ist eine Woche Urlaub angesagt! CU in Wacken! Trotz allem!

Jetzt sollte man nur wissen, dass man Mittelaltermärkte etc. gar nicht durch den Eintrittspreis mitfinanziert, sondern das dies Geld durch Standmieten einbringt! :rolleyes:
 

MasterChu19155

Moderatorin
6 Aug. 2003
18.873
8
83
Jetzt sollte man nur wissen, dass man Mittelaltermärkte etc. gar nicht durch den Eintrittspreis mitfinanziert, sondern das dies Geld durch Standmieten einbringt! :rolleyes:

Einmal das...abgesehen davon ist das Wackinger Village eher eine der guten Änderungen gewesen. :)

Ich meine da gibts echt leckeres Essen, was deutlich besser ist als das auf dem Infield. Was kann man denn sonst auch dagegen haben sich da auch eine Flasche Met zu gönnen...etc.

Mittelalter-Themen (und Fantasy-Zeug) allgemein ist nun mal in der Metalszene durchaus populär. Das spiegelt sich einerseits darin wieder, dass eben nicht wenige Leute durchaus auch zwischendurch mal mittelalter-lastige Musik hören oder sich eben mit dem Zeitalter und ähnlichem selbst beschäftigen. Und derlei Merch (Met, Hörner, Schwerter, Kettenhemden, MA-Kleider, Schmuck etc.) wird ja gekauft und getragen.