Friedliche Pit's

Dieses Thema im Forum "Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von Joey83, 07. August 2018.

  1. Raz3r

    Raz3r Member

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    16
    Also bei In Flames stand ich relativ zentral und nur 3 Meter von der ersten Reihe entfernt. Und die Masse an Crowdsurfern war schon enorm xD Zum Glück konnte aber keiner runterfallen, weil es so eng war, dass nichtmal Platz zum Fallen gewesen wäre :D

    Aber gefühlt war 5 Meter hinter mir das ganze Konzert über Dauer Pit. Die haben sogar immer wieder die Crowdsurfer ne halbe Runde mit durch den Pit genommen, war sehr witzig anzusehen xD
     
  2. White-Knuckles

    White-Knuckles W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    03. August 2015
    Beiträge:
    1.742
    Zustimmungen:
    2.351
    Ja gut ist bekannt aber was war mit dort dem Publikum? :ugly:
     
    WOAnders gefällt das.
  3. Oh ja ... Nightwish war schon anstrengend aber Arch Enemy war einfach nur noch zum kotzen.
    Das war die Band wo ich mich am meisten drauf gefreut hatte.
    Schlussendlich wars es nur noch Buckelei und ich hab nix mehr mitbekommen.
    Hab mich dann nach kurzer Zeit komplett verzogen ausm Infield weil ich eigentlich nur noch angenervt war und mich geärgert habe.
     
    jnpxrasbehz gefällt das.
  4. Drizzt Do'Urden

    Drizzt Do'Urden W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    30. Oktober 2013
    Beiträge:
    2.979
    Zustimmungen:
    884
    Ich kann dem wirklich nur zustimmen.
    Auch wenn Jasper meint, es waren nicht mehr internationale Gäste da als sonst, hatte ich das Gefühl dass sie zumindest auch mehr in den Pits waren. Vielleicht kommt dadurch die entspannte Atmosphäre!?
    ...die beiden japanischen Pokémons waren cool, nach dem ich Ihnen erstmal erklärt hatte, dass es in Europa ok ist, wenn man mit Körperkontakt pogt. - wat sind die geflogen. :cool:

    Einzelne Spinner gab es aber leider auch dieses Jahr. Denen wurde aber meist auch relativ schnell von allen anderen gezeigt, dass sie nicht erwünscht sind.

    Und nachdem bei Toxic Holocaust mein Handy und Portemonnaie weg waren, haben alle mit Taschenlampe mitgesucht.
    Erkentnis: ein IPhone hält Sprünge eins 100 kg Metalheads aus. :D

    Und ja, blaue Flecken habe ich auch mehr als genug...
    ...die gehören halt als Erinnerung dazu. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2018
    Spartaner032 gefällt das.
  5. Rhapsode

    Rhapsode W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2011
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    14
    Ich weiß, dass das Thema Crowdsurfen schon viele viele Male in diesem Forum durchgekaut wurde, aber ich muss trotzdem dazu unbedingt ein paar Gedanken loswerden, weil es mich nicht nur seit diesem Wacken sehr beschäftigt und mich nachdenklich stimmt.

    Vorweg: An und für sich hab ich erstmal prinzipiell nichts gegen Crowdsurfen. Ich finde allerdings, dass das seit einigen Jahren ein Maß angenommen hat, bei dem mein persönlicher Konzertgenuss über Gebühr verringert wird. Bestes Beispiel dieses Jahr war Nightwish. Ich hab mich sehr auf den Auftritt gefreut, mir ne entsprechend gute Sichtposition gesucht und wollte einfach nur in Ruhe dieses Konzert und das Zusammenspiel auf der Bühne sehen. Sehr schnell kamen dann übermäßig viele Crowdsurfer bei mir entlang. Damit meine ich im Schnitt jede Minute einer, bei einigen Songs auch jede halbe Minute ein Surfer. Das führte dann dazu, dass ich mehr Zeit dafür aufgewendet habe, Surfer zu tragen und nach hinten zu gucken, als die Band auf der Bühne zu sehen . Unter den Surfern waren wirklich ziemlich viele - geschätzt jeder zweite vllt auch mehr - die überhaupt keine Körperspannung hatten. Auch viele schwere Leute und solche, die mit den Stiefeln voraus gesurft haben, waren dabei. Irgendwann war ich so erschöpft, dass ich meinen Platz verlassen habe und nach hinten gegangen bin, bis hinter die Soundtürme.

    Soweit mal der Erlebnisbericht, jetzt meine Gedanken dazu:
    Ich gehöre selbst zu der schweren Fraktion und war deswegen selbst noch nie crowdsurfen und habe es auch nicht vor. Zugleich wird aufgrund meiner Statur aber von mir erwartet, dass ich ordentlich mit anpacke. Ohne jetzt den Egoisten raushängen lassen zu wollen, muss ich aber mal festhalten, dass das für mich schon ein ziemlich asymmetrisches Vergnügen darstellt. Ich würde dagegen auch nie was sagen, wenn so etwas Einzelfälle wären, so ist es aber längst nicht mehr.

    Was sind die Optionen?

    1. Stehplatz verlassen
    Im Zweifel das, worauf es eh hinaus läuft, aber das heißt im Endeffekt nichts Anderes, als dass ich meine Lieblingsbands nur noch aus der Ferne sehen kann, weil einzelne Leute meinen, sich von der Allgemeinheit tragen lassen zu müssen. Finde ich ehrlich gesagt massiv ungerecht.
    2. Sich beiseite stellen
    Nehm Ich mir zwar häufig vor, kann ich aber in der konkreten Situation nicht machen, wenn ich sehe wie sich die Hinterleute abschuften und Nicht-Helfen sonst zu einem echten Fiasko führt.
    3. Surfer runter holen
    Hab ich nun zum ersten Mal gemacht, weil es bei mehreren Surfern zugleich nicht mehr anders ging. Aber dabei hab ich festgestellt, dass das genauso viel Arbeit und Konzentration erfordert wie das Weitertragen. Das Absetzen muss ja auch mit den anderen Trägern kommuniziert werden. Somit auch keine Alternative.
    4. Verbieten
    Halte ich auch für ne schlechte Lösung, denn in Maßen ist das ja wie gesagt kein Problem. Außerdem gibt es auch Notfälle, die natürlich nicht bestraft werden sollen. Außerdem lebt das Festival davon, dass eben nicht alles direkt verboten wird, was ich richtig finde.

    Vielleicht sollte man es einfach mal mit entsprechenden Aufrufen an die Fans und mit Videos in den Pausen versuchen. Diese könnten einerseits anleiten, wie richtig gesurft wird, zweitens daran appellieren, es in puncto Menge und Masse nicht zu übertreiben und drittens auf die Gefahren hinweisen. Ich hab bei dem Konzert ein 15 oder 16 jähriges Mädel gesehen, das mit Tränen in den Augen und mit sichtlichen Schmerzen aus der Menge rausgegangen ist nachdem es von nem Brocken die Stiefel an den Kopp geknallt bekommen hat. Etwas Ähnliches hab ich 2014 bei King Diamond schon erlebt und auch ich hab diesmal beim Tragen ordentlich einen verzwirbelt bekommen, wo ich danach nur noch Sterne gesehen habe. Tatsächlich halte ich Crowdsurfen für deutlich gefährlicher als nen Moshpit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2018
  6. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    11.260
    Zustimmungen:
    2.731
    Einfach zum Party.San fahren. Die Circle Pits bei den Grindbands sind sogar für 5-jährige Mädels (in Begleitung des Vaters) geeignet, und Crowdsurfer gibt es wenige, selbst wenn man den surfenden Secu und ein von 'nem Secu durch die Menge getragenes Mädel - das gleiche wie im Pit - dazu zählt :D
     
  7. Nareklus

    Nareklus W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    50.000
    Zustimmungen:
    6.725
    Eigentlich surfen nur die Secus und keine Besucher. :D
     
  8. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    11.260
    Zustimmungen:
    2.731
    Und kleine Mädels :D
     
  9. Nareklus

    Nareklus W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    50.000
    Zustimmungen:
    6.725
    Ey, die hatte nen Security Shirt an. War da also wohl im Dienst! :o:o
     
  10. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    11.260
    Zustimmungen:
    2.731
    Verdammt, du hast recht.
    Also wirklich nur Security, die da surft.
     
  11. Spartaner032

    Spartaner032 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    2.141
    Zustimmungen:
    571
    Fandest du? Ich hatte eher mega Angst vor den Süd-Amerikanern die obenrum nur mit einer Fahne ihres Landes bekleidet Vollgas in die Pits sind xD

    Halb Nackte Kampf Peruaner :D
     
    Drizzt Do'Urden gefällt das.
  12. FingerFlo

    FingerFlo Member

    Registriert seit:
    04. Dezember 2016
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    11
    Ich habe mich mit meinen 44 Jahren erstmals zum Pit mitreißen lassen. In Flames, Wetter und Alk waren in der Summe einfach zu genial. Nach einem Viertel meines ersten Lauf hat es mich bereits gemault. Stand aber binnen zwei Sekunden Dank der Mitläufer wieder auf den Beinen und habe meine erste komplette Runde beenden können. Im zweiten Lauf dann mal ne fette Ellbogenschelle an den Kopf bekommen. Kann passieren, Klitschko kann kommen. Alles in Allem sehr geil.
    Vielleicht kann man ja kommendes Jahr ein kleines feines Areal für die Ü40er absperren dass wir gemächlich herumtollen können? :-b
     
  13. Drizzt Do'Urden

    Drizzt Do'Urden W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    30. Oktober 2013
    Beiträge:
    2.979
    Zustimmungen:
    884
    Oh man, gerade heute wieder den Jungspunden zeigen müssen wir das geht.
    Heighlight war dann, dass eine gute Freundin das erste mal zum Crowdsurfing hochgehoben wurde und das mir Ü 35!
    Ich werde langsam zu alt für die Scheiße, aber es macht immer noch so viel Spaß.
     
  14. Himu

    Himu Member

    Registriert seit:
    14. August 2018
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    11
    ....du hast jetzt doch noch gute 11 Monate um in Form zu kommen :angel:

    Ich darf das sagen, ich bin älter :p
     
  15. FingerFlo

    FingerFlo Member

    Registriert seit:
    04. Dezember 2016
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    11
    Aber sicher doch. Vielleicht kann man den Pit dann aber auf eine geschmeidige Acht ummodeln. Immer links herum laufen hat meinem rechten Bein arg zugesetzt. :D Muskelkater ohne Ende:rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen