Varg Vikernes ist frei

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Update: es gibt Probleme mit der Migration von Benutzernamen mit Umlauten. Wir beheben das Problem derzeit!
    Das Problem ist behoben!


    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

wuzzles79

W:O:A Metalmaster
4 Aug. 2008
15.231
0
81
Im Frettchenbau
Ich bezweifel auch das der sich geändert hat .
Wenn man sich die Bilder und Aufnahmen von ihm ansieht
zum Prozess. Wirkt er sehr von sich und seiner Sache überzeugt
 
Zuletzt bearbeitet:

Hail & Grill

W:O:A Metalmaster
4 Aug. 2008
6.596
0
81
Metallien/Provinz Power
Wenn man Quark auf true art und weise schreibt siehts das so aus: Qvark. Da das k wie ein g klingt kann man das auch austauschen und hat Qvarg. Tja, q is eh ein Buchstabe der nie verwendet wird, also auch hinfällig. Damit wäre bewiesen das Quark in wahrheit Varg ist. Enttarnt! :o:cool:

Quark
Qvark
Qvarg
Varg

:D
 

Hail & Grill

W:O:A Metalmaster
4 Aug. 2008
6.596
0
81
Metallien/Provinz Power
Und das war auch sehr schlim, Fettbrand is ziemlich übel. Scheint als wäre er danach ausgewandert um woanders sein Unwesen zu treiben. Ich bleib an dem Fall dran... *TrenchcoatkragenHochZieh*
 

Mü_Exotic

W:O:A Metalgod
7 Aug. 2006
79.949
5.252
168
hatte ich auch ma geschrieben. aber die fee hatte ja was zu mäkeln. :o:mad:

Zitat von Coremümmel
http://www.laut.de/vorlaut/news/2009...1313/index.htm


Fee:

"Na und?



Finde das hier viel schlimmer


http://nachrichten.t-online.de/c/18/.../18079146.html


Zitat:
Der aus der Haft entlassene und rückfallgefährdete Sextäter in Heinsberg will freiwillig in Therapie gehen. "Herr D. hat eingewilligt, eine Therapie in einer geschlossenen Einrichtung zu machen", sagte Landrat Stephan Pusch (CDU) bei einer Bürgerversammlung.

"Wir arbeiten unter Hochdruck, einen Therapieplatz zu finden", sagte Pusch vor rund 300 Menschen. Der Landrat hatte die Bevölkerung vor dem Mann gewarnt, der nach seiner Haftentlassung in ein Heinsberger Dorf zu Verwandten gezogen war.

Polizei überwacht Sextäter rund um die Uhr
Der 57-Jährige wird seitdem von der Polizei rund um die Uhr beobachtet. Trotzdem haben Menschen in dem Ort mit rund 1400 Einwohnern Angst und protestieren seit Tagen vor dem Haus in Heinsberg.

Sorge und Unsicherheit unter den Bürgern
Mit seiner überraschenden Nachricht nahm der Landrat den Zündstoff aus der Versammlung. Aus den Fragen der Bürger klang große Sorge und Unsicherheit. Tagelang hatte es in dem Dorf kein anderes Thema gegeben. Immer wieder hatten die Menschen vor dem Haus protestiert, in dem sich Karl D. seit rund einer Woche aufhält.

Täter könnte Therapie jederzeit abbrechen
Die Polizei habe in der Zeit ständigen Kontakt mit der Familie und mit dem entlassenen Häftling gehabt. "Er hat erkannt, dass ein Verbleiben unmöglich ist", sagte Pusch. Der Mann habe gesagt, dass er freiwillig in Therapie gehen werde. "Ich hoffe, dass diese Bereitschaft bestehen bleibt", sagte Pusch. Der Mann könne die Behandlung aber jederzeit abbrechen.

Landrat erhält Lob und Beifall
Pusch und der Ortsvorsteher Heinz Franken appellierten an die Bürger, ihre Demonstrationen einzustellen, um Neonazis keine Plattform zu geben. Die NPD hatte vergangenes Wochenende in dem Ort gegen den 57-Jährigen demonstriert. Heinsberg brauche diese "braune Soße" nicht, um seine Interessen zu vertreten. Für seine außerhalb von Heinsberg umstrittene Entscheidung, die Dorfbewohner über den Aufenthalt des Ex-Häftlings zu informieren, erhielt Pusch an dem Abend viel Lob und Beifall.

Gutachter bescheinigen Rückfallrisiko
Der entlassene Sextäter hatte drei Mädchen vergewaltigt. Dafür hatte er insgesamt 20 Jahre Haft verbüßt. Gutachter halten den Mann immer noch für gefährlich und bescheinigten ihm ein Rückfallrisiko. Trotzdem lehnte das Landgericht München einen Antrag auf nachträgliche Sicherungsverwahrung ab. Dazu läuft noch ein Rechtsverfahren.

HALLO???? "

:p