Entwicklung des Wacken Open Air

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2013<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von Tetens, 04. August 2013.

  1. Magic Metal

    Magic Metal W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. August 2012
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    5
    Sicherlich war früher mehr Regen und mehr Schlamm.
    Aber gerade, wenn es dieses Jahr "weniger" war, hätte man dies in den Griff kriegen können.

    Rindenmulch liegt ja auch unmittelbar vor der Bühne (wenn Ihr so weit vorgekommen seid...). Außerdem gibt es noch Kunststoff-Gittersteine, Kies & Co. und die Möglichkeit, das Niveau auszugleichen - damit sich nicht diese Seen bilden.

    Wenigstens Ein-und Ausgänge oder Engpässe (Partystage - Camping A) könnte man mit geringem Aufwand (Material, Zeit, Personal) einfach verbessern. Als es Dienstag Nacht rund ging, reichte ein Ordner immer jedem die Hand, um im durch zu helfen. Ich fragte, ob sie keine Paletten hätten?

    ("No"!) - Blödsinn, sind wahrscheinlich zu Hundertern da. Eine stand 20 m gegenüber bei ZDF Info...

    Sich gerne im Schlamm zu suhlen, ist kein Zeichen für bessere Metaller-Qualität...

    Sich dadurch wühlen zu müssen, ist Des-Interesse des Veranstalters.



    Mit gegenüber war die Security sehr (!) freundlich. Es bleibt aber schwer vermittelbar, warum am einen Eingang super locker und am anderen super streng vorgegangen wird und eine leere Plastikflasche an der einen Seite rein darf und dann wieder nicht.
     
  2. OnkelTom79

    OnkelTom79 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    0
    Ich bekomm schon wieder einen Kackreiz was hier für Leute unterwegs sind.

    Glaube eher wegen solchen Kritikern wie hier ist das Wacken nicht mehr wie das alte.

    Als es nicht um Kommerz ging gab es mehr Matsch.

    Sollen die nach Lamb of God alle vom Infield verscheuchen, Anthrax ausfallen lassen damit die den Schlamm wegbringen können oder was rauf zu streuen?

    Nur damit irgendwelche Bratzen bei Trivium mit Riesenohrloch da ihre Circle Pits machen können?
    Meine Herren selbst in Turnschuhen bin ich da gut durchgekommen.
    Und wenn man sich den ganzen Tag sorgen macht ob man mit seinem Auto wieder weg kommt dann fahr nicht zu einem Festival auf ner Weide.

    Beim Rock am Ring seid ihr besser aufgehoben, da ist alles betoniert, kann man also immer stehen und fahren wann man will.


    Und Headliner verpassen ist auch ein Müll. Erstens geht man da nicht 5 Minute vor dem Start hin, ist doch logisch. Zweitens ist es nicht die Schuld der Veranstalter oder der Security sondern UNSERE Schuld. Die Zuschauer bekommen es seit Jahren nicht hin sich auf dem Gelände zu verteilen. Es ist vielleicht zu max. 60-70% gefüllt (links und rechts hinten ist wenig los, bis zum Soundturm stehen die Leute eher locker, nur Mittig vor der Bühne ist alles voll) aber alle bleiben vor den Eingängen stehen. Als ich eher von Rammstein weg bin war es draussen enger als die letzen 100-150m im Infield....
     
  3. Wetter

    Wetter W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. Juni 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    53
    -Der Boden war doch das reinste Paradies nach den Regenschauer am Samstag. z.B. stand der Wikinger Platz voller Pfützen, aber ein paar Stunden später war er quasi wieder fast Nässefrei. Das war ja schonmal schlimmer. :ugly:

    -Security: Alles wie immer. Kein Grund zu klage.

    -Ansturm auf Rammstein&Co: Tja.. für Leute, die das 1. Mal da waren wirklich zu dumm, das sie nicht wussten, wie es läuft, aber naja... ich frage mich immer wie man sich das sonst vorstellt? Das nen Parkeinweiser die Leute sie auf irgendwelche Ecken stellen lässt, damit der Platz etc. gut genug ausgefüllt wird? :ugly:
    Und 30min vor beginn noch angerannt gekommen und sich wundern, wieso es zu spät ist...naja... PP.

    -Überschneidungen: PP :ugly:

    -Ton auf der Party Stage: Wir haben nur 1 Band darauf gehört und da passte nix. True und Black Stage dagegen waren super. Insofern... können wir dieses Jahr damit leben.
     
  4. defender19789

    defender19789 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    16. Dezember 2009
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    das ist typisch die leute die den ganzen tag lattenstramm sind merken auch nix vom schlamm oder wälzen sich drin . wenn das für dich metal ist tust du mir leid . ich bin wegen der musik da nicht wegen der party
     
  5. Herr Jott

    Herr Jott W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Das stimmt. Ich war vor 2 Jahren mein wohl letztes Mal auf dem WOA, da war es oft vorn leerer als hinten.
    Die Krönung war, dass mich und meine Freundin ein Typ angemeckert hat, als wir uns im Mittelteil des Felds durchgeschoben haben .. "es ist doch alles voll", blahblah.
    Is klar. War ja auch erst mein 14. WOA, da brauche ich solche wichtigen Hinweise.

    p.s. das mit dem Schlamm war früher sehr viel schlimmer.
     
  6. MasterChu19155

    MasterChu19155 Moderatorin

    Registriert seit:
    06. August 2003
    Beiträge:
    18.873
    Zustimmungen:
    8
    Die Party Stage wurde meines Wissens nie am Donnerstag bespielt.
    Dieses Jahr war das nur so, dass die True Metal Stage nur für Rammstein reserviert war. Daher spielten am Donnerstag weniger Bands.
    Ich denke, dass da einfach Zeit gebraucht wurde für die Kulisse und den Pyro-Kram....(und ggf. Staralyren wie man es bei großen Headlinern eben erwarten kann. :D)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. August 2013
  7. Samsares

    Samsares Newbie

    Registriert seit:
    16. Juli 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Das Zelt (WET, Headbanger) lief während des Schauers sofort voll. Der Boden ist halt ungünstig ins Zelt hinein geneigt.
    Deswegen der Name W.E.T. oder ?
     
  8. Sylphinja

    Sylphinja W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    02. März 2011
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Das kann ich leider bestätigen. Die Secs waren oft sehr sehr unfreundlich und total pampig zu den Besuchern. Das Checken von Taschen war oft eine Tortur bei der ich mich oft gefragt werde ob ich gleich erwürgt werde. Bei Rammstein hat der Sec sehr ruppig an meinem Arm gerissen um das Bändel zu checken, als wenn das bei den 2en die ich trage so schwer zu finden war, und die Hände hatte ich auch sichtbar erhoben.

    Auch das muss ich leider bestätigen, grade bei Sonata wars ganz ganz schlimm, da hat man die Hälfte vom Gesang nicht verstanden.


    Das mit dem Boden, what? Also leztes Jahr war es deutlich schlammiger, klar hat ja auch mehr geregnet - aber da denke ich auch, damit muss man rechnen, wenn man auf nem Acker rumstiefelt. Also hier sah ich keine Probleme ;)
     
  9. MasterChu19155

    MasterChu19155 Moderatorin

    Registriert seit:
    06. August 2003
    Beiträge:
    18.873
    Zustimmungen:
    8
    W.E.T. = Wacken Evolution Tent

    (wenn ich mich nicht irre)
     
  10. Grillminister

    Grillminister W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    11. August 2012
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    0
    Die Securities habe ich in diesem Jahr auch wieder sehr angenehm und freundlich empfunden. Gut waren auch die beiden Typen vor der BS die sich bei Danzig immer wieder über ihren übermotivierten Kollegen lustig gemacht haben :D
     
  11. Skargon89

    Skargon89 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. Juli 2012
    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    19
    War nur bei Sonata auf der Party dieses jahr und es ging. Auch wenn ich agen muss letztes jahr bei Leavey Eyes war der Ton besser und ich stand beide mal ungefähr gleich.
     
  12. Tetens

    Tetens Member

    Registriert seit:
    01. April 2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Es geht ja überhaupt nicht darum, ob es irgendwann mal mehr oder weniger Matsch gegeben hätte, generell halte ich das Problem mit dem Matsch für das banalste von allen. Klar war es im letzten Jahr schlimmer und trotzdem ist man in der Tat auch da mit Turnschuhen durchgekommen. Und natürlich muss man auf einem Open Air mit Regen und Matsch rechnen, die Frage stellt sich überhaupt nicht und bei einem kleinen 20€-Festival würd sich darüber auch sicher keiner beschweren. Aber die Ignoranz, mit welcher die Veranstalter einer riesigen Veranstaltung dieses Thema zuletzt behandelt hat, gibt mir doch ganz stark zu denken.

    Bezüglich der Headliner finde ich schon, dass wenn wir doch verhältnismäßig viel Geld für diese Tickets bezahlen, sollte es nicht zu viel verlangt sein, dass die Veranstalter, welche bei Bands wie Rammstein mit großem Andrang rechnen müssen, dafür sorgen und die Möglichkeit schaffen, dass für jemanden, der 1,5 Stunden vorher kommt, die Chance besteht, diese Band sehen zu können und nicht alle Eingänge dichtmachen. Klar, Sicherheit geht generell vor, aber in dieser Form habe ich das in den letzten Jahren nicht erlebt.
     
  13. wosch666

    wosch666 Member

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin auch der Meinung, dass das Wacken sich übelst in die verkehrte Richtung entwickelt, aber das bisschen Schlamm oder die unglaubliche Dummheit oder Unerfahrenheit der leute, die nicht mal in der Lage sind von alleine drauf zu kommen, dass es noch einen zusätzlichen Eingang zum Infield gibt und sich dann beschweren, dass es voll ist.
    Es ist egal ob es 50.000 oder 80.000 sind. Die passen so oder so nicht alle zentral in die ersten 10 Reihen.

    Sorry, 20min vor Rammstein zum Party-Stage-Eingang getapert, 5min Wartezeit, seitlich hingestellt, sicht auf die Bühne, Bierstand in der Nähe und bis es los ging konnte ich mich noch auf den Boden setzen.

    Also an ALLE die wegen zu voll rumjammern: Gehirn einschalten hilft mehr als jammern.

    Der Grund für mich, warum sich das Festival in die völlig falsche Richtung entwickelt und das mit vollgas, ist einfach, dass das "von Fans für Fans" komplett unsichtbar geworden ist.

    Es geht nur noch um Gewinnmaximierung und dafür scheint wirklich jedes Mittel recht.

    Die Leute kippen Reihenweise um?
    Egal, nehmt ihnen das Wasser weg und zwingt sie total überhöhte Preise an den Ständen zu zahlen. Kann nicht jeder? Egal, gibt ja Sanizelte.

    Auto + Pavillion + Zelt? Was für ein Luxus. Zelt oder Pavillion heisst die Devise. Man kann ja im Auto schlafen. Wer Luxus will hat ja das Riverhotel oder den Camperpark.

    5-10 Fussmarsch zu den Dixiklos, wo dann einen eine 15 Meterschlange erwartet, an deren Ende das typische Festivaldixifeeling steht?
    Wems nicht gefällt kann ja die zahlreichen Bezahlklos nehmen. Die Schlangen sind noch länger, die Wege noch weiter, aber mit Glück gibts sogar Spühlung und Toilettenpapier.

    Aber WEHE, man kann, aufgrund des zeitaufwandes und der Entfernung nicht mehr Rechtzeitig und verbringt daher seine Notdurft am Waldesrand.
    Nächstes Jahr kommt dann die neue Masche. Nur noch 3 Dixis pro Campground, aber 50€ Busgeld fürs Wildpinkelnund 4€ pro Nutzung einer Bezahltoilette.

    Wacken ist an allen Ecken und Enden nur noch ein reines Abzockfestival geworden.
    Das es trotzdem Spass macht, man trotzdem immer wieder hinfährt liegt schon lange nicht mehr an der Orga.
    Die Wackenorga hat komplett den Boden unter den Füßen verloren.
    Ich bin mir sicher, ohne Kirmis, nur mit Metalbands, ohne Mainstream und komplette Abzocke würde das Festival immer noch ausverkauft sein und immer noch reichlich Gewinn abwerfen,
     
  14. Tetens

    Tetens Member

    Registriert seit:
    01. April 2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Okay, gut ich habe auch schon von anderen gehört, dass sie da durchaus noch reingekommen sind. Dann verstehe ich zwar nicht, warum einige Eingänge dicht waren, aber muss mir auch eingestehen, dass das in diesem Fall nicht ganz klug von mir war, was an meiner generellen Kritik gerade an dem Verhalten der Ordner ja nichts ändert.

    In den anderen Punkten stimme ich dir total zu und das ist letztendlich auch der Punkt auf den ich generell ja hinaus wollte: Gebotener Service und die dafür verlangten Preise entwickeln sich falsch.
     
  15. hombre

    hombre W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. August 2012
    Beiträge:
    773
    Zustimmungen:
    18
    Weil sich die Leute einfach hinter die anderen Leute stellen und es dann so aussieht, als sei der ganze Platz voll. Links und Rechts ist meistens noch so viel Platz, dass man locker in die Nähe der Soundtürme kommt.
     

Diese Seite empfehlen