Repent your Sins! Musikalische Fehltritte

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

VoorheesHC

W:O:A Metalhead
5 Aug. 2013
531
263
88
Flensburg
Wer hat nicht in Kinder- und Jugendzeiten Sachen gehört die einem heute peinlich sind? Meine ersten Platten waren Rap (Public Enemy - it takes a nation of millions to hold us back - müßte die erste gewesen sein) - und mein erstes Konzert entsprechend Public Enemy und Run DMC. Danach wurde es aber schnell besser, Gothic und andere eher düstere Sachen (Fields, Sisters, The Mission, The Cure, Dead Can Dance,...) und gamz viel Depeche Mode, und dann mehr und mehr Metal. Die Gothic Sachen höre ich auch heute noch sehr gerne, nur deutlich seltener. Die 4 oder 5 Rap Platten stehen noch in meinem ehemaligen Zimmer bei meinen Eltern.
Von Public Enemy zu Gothic? Ich kann da beileibe keine Verbesserung erkennen, alleine textlich schlägt PE diesen Heulsusenrotz um Längen.
 

Hurrabärchi

nur zum Pöbeln hier
9 Okt. 2012
36.538
15.979
130
Von Public Enemy zu Gothic? Ich kann da beileibe keine Verbesserung erkennen, alleine textlich schlägt PE diesen Heulsusenrotz um Längen.
Gothic ist nur dann besser, wenn er The 3rd and the Mortal meint. :o
Oder halt das Zeug, das eher im Punk verwurzelt ist, das is auch geil.
 

Nergal1444

W:O:A Metalhead
16 Sep. 2016
1.397
1.312
108
Von Public Enemy zu Gothic? Ich kann da beileibe keine Verbesserung erkennen, alleine textlich schlägt PE diesen Heulsusenrotz um Längen.

Die Geschmäcker sind verschieden. Rap kann ich heute nur als fürchterliche Geschmacksverirrung ansehen. Ich kann aber auch mit Rap-Crossover meist nichts anfangen - Bodycount ist die einzige Ausnahme. Prophet of Rage (um bei aktuellen lineup zu bleiben) finde ich zum Dovonlaufen.