Eure besten Konzertberichte

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Update: es gibt Probleme mit der Migration von Benutzernamen mit Umlauten. Wir beheben das Problem derzeit!
    Das Problem ist behoben!


    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Kalle_HE

Member
24 Sep. 2006
40
0
51
31
Helmstedt
www.waldbrand-festival.de
Für jeden, der mal Berichte verfasst hat, steckt dahinter ja immerhin eine ganze Geschichte, und es ist schön in diesen Errinerungen zu schweben.

Deshalb könnt Ihr hier eure Geschichten hinterlegen, nochmal durchlesen, und die witzigen Anekdoten zu der jeweiligen Abenden preisgeben.


Ich fange direkt mal an:

Konzertbericht 28.03.2008

Frühlingserwachen, JFBZ Helmstedt

„Sylent Noise “, „Kambrium“, „Gunslinger „


Helmstedt wird wach

Jaja, der Metaller an sich ist ja schon ein putziges Tierchen.
Sobald die Sonne ein wenig die Kimme kitzelt, die unvorteilhaft aus der vollgesifften Höhle hängt, schlägt er seine Blut unterlaufenden Augen auf, und macht Anfang April, um alle anderen Arten dieser Erde zu wecken, Krach.
Erzählt wilden, ulkigen und unverständlichen Quatsch in sein Mikro, schrammelt epileptisch auf seinen Saiten, oder wummst wilde c-c-c-c-c-Bassläufe durch die Gegend- Hach ich liebe diese Jahreszeit.
Und mitten in dieser Idylle merken helmstedter Bürger, dass selbst sie davon nicht verschohnt bleiben. Das Frühlingserwachen stand an, und sollte natürlich besucht werden.(Zumal ich selbst spielte...)
Die Band „Sylent Noise“ machte mit melodischem Metal den Anfang, was widerum den stressigsten Teil des Abends darstellen sollte, da ich auf die Bühne musste. Die frisch erwachten, schwarzen Typen die wild versuchten den Schlaf aus den Augenhöhlen zu bangen sorgten für die nötige Atmosphäre, und zeitgleich ein angenehmes Lüftchen:)
Die gut befreundete Band „Kambrium“ begann wie gewohnt heroisch, und ließ den Keller in Rauch hüllen. Fein dachte ich, wird ja wieder lustig. Meine hellseherischen Kräfte wurden durch ein, auch für die Zuschauer fett gemischtes Schlagzeug bestätigt, was Drummer Marc Brunke schonungslos ausnutze, indem er mit stark gesetzter Base das Publikum mitriß.
Was mich wieder erfreute waren die Vollblutrocker „Gunslinger“. Schwer zu beschreiben, aber unsagbar gut zum mitgehen, ist die Drums & Gitarrenlastige Rockermukke ein guter Grund für die vielen Metaller, die sich zum pogen vor der Bühne eingefunden hatten.

Abschließend zu sagen, dass es super war, endlich in Helmstedt wieder Live-Metal gehört zu haben und auch die Osnabrücker waren ein Ohrenschmaus. Die Metaller sind nun wach, und damit fertig für den Festivalsommer... das wird ein feines Jahr! Wenn das abgehakt ist, gehts wieder schön in die mit Postern, Plakaten und Pizzastücken geschmückte Bude, um sich wieder auf den Frühlingsanfang zu freuen. Zum Glück noch ein ganzes Stück hin....