Der große "Ab in den Urlaub Fred"!!!

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Frankenstolz

W:O:A Metalmaster
2 Sep. 2010
20.659
6.038
128
32
Weidhausen b. Coburg
Vom 03.11. - 14.11. geht es mit den Eltern noch mal für 10 Tage in die wunderschöne und sonnige Türkei.:heart::heart::heart:
Und zwar mal wieder nach Belek, dieses mal ins TUI Belek Sensimar & Spa.
Meine Eltern waren da schon zwei mal, und waren jedes mal total begeistert.:D
Geflogen wird wieder ab Näömberch, hinwärts mit der Freebirds Airline ünd Rückwärts mit der Corendon Airlines.
Einfach wieder nur 10 Tage in der Sonne liegen, relaxen, gut (und vor allem viel zu viel) Essen und trinken.:cool:
153d0554-0879-3252-add8-8b9a422513c0

1854911_v5.jpeg
 
  • Like
Reaktionen: Membarus

Membarus

W:O:A Metalmaster
19 Dez. 2001
13.142
181
108
40
Münsterland
Bei uns gehts vom 23.08. - 30.08. nach Holland in die Ferienparkanlage "Duinrell". Wir haben mit 6 Personen (3 Generationen) eine große Hütte gemietet und sind somit Selbstversorger. Vor Ort gibts ein grandioses Schwimmbad mit Rutschen, die das Gefühl von freiem Fall auslösen, einen Freizeitpark und viele Spielplätze. Das Meer ist 15 Minuten mit dem Fahrrad entfernt und selbst Den Haag lässt sich bequem mit dem Rad erreichen (die Radwege in Holland sind einfach ein Traum).
Wir fahren auf zwei PKW verteilt und nehmen größtenteils mit was wir brauchen (sehr praktisch: meine Schwägerin arbeitet in einem Getränkeladen :D ).

Ich freue mich sehr auf Action-Tage und chillige Abende bei Bier & Totem Tier auf Feuer.
 

Philbee

W:O:A Metalmaster
1 Feb. 2016
9.281
5.166
128
Bundesstadt ohne nennenswertes Nachtleben
Bei mir gehts von morgen bis Sonntag nach Schlotheim :D
Was ich da so mache verrat ich ned :p

Mittwoch:

14.30 ankunft
14.45 Begrüßung der Mitfahrer mit einem zünftigem Händedruck. Nicht zu lasch aber auch nicht zu fest.
14.50-16.00 Gespräche über die Anfahrt und Wetter
16.00 lecker Kaffee und Kuchen
18.00 zeitiges Abendessen bei einem leckeren Glas Weiswein. Es wird dazu die Schlotheimer Schweinskopfsülze gereicht.
20.00 Abendspaziergang und Gespräche über das Leben
21.30 Früh ins Bett, man ist ja müde von der Fahrt

Donnerstag

7.30 Aufstehen
8.00-9.00 frühstück. Das Gemecker geht los, da das Buffett zu klein sei und "die sollen mal richtigen kaffee kochen lernen"
9.30 Abfahrt zur Stadtrundfahrt in Mülhausen inklusive Besichtigung des alten Rathauses und der Kornmarktkirche
12.00 Mittagessen in Mülhausen. Zum Glück gibt es Schweineschnitzel. Die schlechte Laune vom Frühstück ist verschwunden.
14.00 Abfahrt zum Opfermoor Vogthei. Endlich etwas Natur. Es war ja viel zu voll in der Stadt
16.00 Es geht zum Geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Man freut sich das mal gesehen zu haben und macht Bilder von dem Schild
16.30 Abfahrt zum Hotel mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Etwas verspätet, weil der Heinz den Bus nicht gefunden hat.
18.30 verspätetes Abendessen mit gesprächen über Kinder und Familie. Man schämt sich etwas, weil die Tochter ja so einen Rocker geheiratet hat und nicht die gute Partie (Dekanssohn)
21.00 endlich ins Bett. Füße hoch und von dem anstrengenden Tag entspannen

Freitag

8.00 Aufstehen
8.30 - 9.00 Frühstück
9.30 Abgang zur Stadtführung in Schlotheim. Auf dem Programm stehen: Die Stadtkirche St. Servator, die Erdholländermühle und das Seilermuseum
12.00 Mittagessen: Es gibt Schnitzel! Es war ein schöner Vormittag
13.00 Große Empörung: Anstatt des Besuchs des Fluggeländes Obermehler Schlotheim zum Drachensteigen geht es zum Schloss Schlotheim! Es scheint sich wohl irgend so ein Krachmusikfestival da breit gemacht haben!
14.00 man ist immer noch total empört, dass die Rocker einem jetzt noch den Ausflug kaputt gemacht haben.
15.00 Man überlegt sich eine Email an den veranstalter zu schreiben
16.00 Man formuliert den Text im Kopf
17.00 Der Text steht, jetzt ab ins Hotel, wo es dieses Internetz gibt!
18.00 Beim Abendessen (Sülze) grummelt man immer noch. Die Ehefrau ist besorgt!
19.00 Man stapft aufs Zimmer und verfasst eine wütende Email. Zudem noch einen 1/5 Sterne Eintrag bei google
22.00 Man kann vor Wut nicht schlafen und geht in die Kneipe
00.00 Endlich schlafen: Morgen ist wieder Tag!

Samstag

8.00 Aufstehen Die schlechte Laune ist immer noch da.
9.00 Frühstück. Wieder die gleiche Plörre von Donnerstag. Das Buffett ist immer das gleiche, hätte man sich ja mal für den Sonntag was ausdenken können
10.00 aufs Zimmer und Tasche packen
12.00 Abfahrt mit aus SChlotheim! Nie wieder denkt man sich
 

Elbdeern

W:O:A Metalmaster
8 Aug. 2011
7.675
1.010
128
Mittwoch:

14.30 ankunft
14.45 Begrüßung der Mitfahrer mit einem zünftigem Händedruck. Nicht zu lasch aber auch nicht zu fest.
14.50-16.00 Gespräche über die Anfahrt und Wetter
16.00 lecker Kaffee und Kuchen
18.00 zeitiges Abendessen bei einem leckeren Glas Weiswein. Es wird dazu die Schlotheimer Schweinskopfsülze gereicht.
20.00 Abendspaziergang und Gespräche über das Leben
21.30 Früh ins Bett, man ist ja müde von der Fahrt

Donnerstag

7.30 Aufstehen
8.00-9.00 frühstück. Das Gemecker geht los, da das Buffett zu klein sei und "die sollen mal richtigen kaffee kochen lernen"
9.30 Abfahrt zur Stadtrundfahrt in Mülhausen inklusive Besichtigung des alten Rathauses und der Kornmarktkirche
12.00 Mittagessen in Mülhausen. Zum Glück gibt es Schweineschnitzel. Die schlechte Laune vom Frühstück ist verschwunden.
14.00 Abfahrt zum Opfermoor Vogthei. Endlich etwas Natur. Es war ja viel zu voll in der Stadt
16.00 Es geht zum Geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Man freut sich das mal gesehen zu haben und macht Bilder von dem Schild
16.30 Abfahrt zum Hotel mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Etwas verspätet, weil der Heinz den Bus nicht gefunden hat.
18.30 verspätetes Abendessen mit gesprächen über Kinder und Familie. Man schämt sich etwas, weil die Tochter ja so einen Rocker geheiratet hat und nicht die gute Partie (Dekanssohn)
21.00 endlich ins Bett. Füße hoch und von dem anstrengenden Tag entspannen

Freitag

8.00 Aufstehen
8.30 - 9.00 Frühstück
9.30 Abgang zur Stadtführung in Schlotheim. Auf dem Programm stehen: Die Stadtkirche St. Servator, die Erdholländermühle und das Seilermuseum
12.00 Mittagessen: Es gibt Schnitzel! Es war ein schöner Vormittag
13.00 Große Empörung: Anstatt des Besuchs des Fluggeländes Obermehler Schlotheim zum Drachensteigen geht es zum Schloss Schlotheim! Es scheint sich wohl irgend so ein Krachmusikfestival da breit gemacht haben!
14.00 man ist immer noch total empört, dass die Rocker einem jetzt noch den Ausflug kaputt gemacht haben.
15.00 Man überlegt sich eine Email an den veranstalter zu schreiben
16.00 Man formuliert den Text im Kopf
17.00 Der Text steht, jetzt ab ins Hotel, wo es dieses Internetz gibt!
18.00 Beim Abendessen (Sülze) grummelt man immer noch. Die Ehefrau ist besorgt!
19.00 Man stapft aufs Zimmer und verfasst eine wütende Email. Zudem noch einen 1/5 Sterne Eintrag bei google
22.00 Man kann vor Wut nicht schlafen und geht in die Kneipe
00.00 Endlich schlafen: Morgen ist wieder Tag!

Samstag

8.00 Aufstehen Die schlechte Laune ist immer noch da.
9.00 Frühstück. Wieder die gleiche Plörre von Donnerstag. Das Buffett ist immer das gleiche, hätte man sich ja mal für den Sonntag was ausdenken können
10.00 aufs Zimmer und Tasche packen
12.00 Abfahrt mit aus SChlotheim! Nie wieder denkt man sich


ROFL!!!!
Danke Philbee! *gacker*:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D
 
  • Like
Reaktionen: Philbee

Black Wizzard

W:O:A Metalgod
8 Aug. 2007
97.517
1.273
158
52
Mittwoch:

14.30 ankunft
14.45 Begrüßung der Mitfahrer mit einem zünftigem Händedruck. Nicht zu lasch aber auch nicht zu fest.
14.50-16.00 Gespräche über die Anfahrt und Wetter
16.00 lecker Kaffee und Kuchen
18.00 zeitiges Abendessen bei einem leckeren Glas Weiswein. Es wird dazu die Schlotheimer Schweinskopfsülze gereicht.
20.00 Abendspaziergang und Gespräche über das Leben
21.30 Früh ins Bett, man ist ja müde von der Fahrt

Donnerstag

7.30 Aufstehen
8.00-9.00 frühstück. Das Gemecker geht los, da das Buffett zu klein sei und "die sollen mal richtigen kaffee kochen lernen"
9.30 Abfahrt zur Stadtrundfahrt in Mülhausen inklusive Besichtigung des alten Rathauses und der Kornmarktkirche
12.00 Mittagessen in Mülhausen. Zum Glück gibt es Schweineschnitzel. Die schlechte Laune vom Frühstück ist verschwunden.
14.00 Abfahrt zum Opfermoor Vogthei. Endlich etwas Natur. Es war ja viel zu voll in der Stadt
16.00 Es geht zum Geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Man freut sich das mal gesehen zu haben und macht Bilder von dem Schild
16.30 Abfahrt zum Hotel mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Etwas verspätet, weil der Heinz den Bus nicht gefunden hat.
18.30 verspätetes Abendessen mit gesprächen über Kinder und Familie. Man schämt sich etwas, weil die Tochter ja so einen Rocker geheiratet hat und nicht die gute Partie (Dekanssohn)
21.00 endlich ins Bett. Füße hoch und von dem anstrengenden Tag entspannen

Freitag

8.00 Aufstehen
8.30 - 9.00 Frühstück
9.30 Abgang zur Stadtführung in Schlotheim. Auf dem Programm stehen: Die Stadtkirche St. Servator, die Erdholländermühle und das Seilermuseum
12.00 Mittagessen: Es gibt Schnitzel! Es war ein schöner Vormittag
13.00 Große Empörung: Anstatt des Besuchs des Fluggeländes Obermehler Schlotheim zum Drachensteigen geht es zum Schloss Schlotheim! Es scheint sich wohl irgend so ein Krachmusikfestival da breit gemacht haben!
14.00 man ist immer noch total empört, dass die Rocker einem jetzt noch den Ausflug kaputt gemacht haben.
15.00 Man überlegt sich eine Email an den veranstalter zu schreiben
16.00 Man formuliert den Text im Kopf
17.00 Der Text steht, jetzt ab ins Hotel, wo es dieses Internetz gibt!
18.00 Beim Abendessen (Sülze) grummelt man immer noch. Die Ehefrau ist besorgt!
19.00 Man stapft aufs Zimmer und verfasst eine wütende Email. Zudem noch einen 1/5 Sterne Eintrag bei google
22.00 Man kann vor Wut nicht schlafen und geht in die Kneipe
00.00 Endlich schlafen: Morgen ist wieder Tag!

Samstag

8.00 Aufstehen Die schlechte Laune ist immer noch da.
9.00 Frühstück. Wieder die gleiche Plörre von Donnerstag. Das Buffett ist immer das gleiche, hätte man sich ja mal für den Sonntag was ausdenken können
10.00 aufs Zimmer und Tasche packen
12.00 Abfahrt mit aus SChlotheim! Nie wieder denkt man sich
:D:D:D:D:D:D:D
 
  • Like
Reaktionen: Philbee

Hex

W:O:A Metalgod
4 März 2004
221.161
36.573
158
Mittwoch:

14.30 ankunft
14.45 Begrüßung der Mitfahrer mit einem zünftigem Händedruck. Nicht zu lasch aber auch nicht zu fest.
14.50-16.00 Gespräche über die Anfahrt und Wetter
16.00 lecker Kaffee und Kuchen
18.00 zeitiges Abendessen bei einem leckeren Glas Weiswein. Es wird dazu die Schlotheimer Schweinskopfsülze gereicht.
20.00 Abendspaziergang und Gespräche über das Leben
21.30 Früh ins Bett, man ist ja müde von der Fahrt

Donnerstag

7.30 Aufstehen
8.00-9.00 frühstück. Das Gemecker geht los, da das Buffett zu klein sei und "die sollen mal richtigen kaffee kochen lernen"
9.30 Abfahrt zur Stadtrundfahrt in Mülhausen inklusive Besichtigung des alten Rathauses und der Kornmarktkirche
12.00 Mittagessen in Mülhausen. Zum Glück gibt es Schweineschnitzel. Die schlechte Laune vom Frühstück ist verschwunden.
14.00 Abfahrt zum Opfermoor Vogthei. Endlich etwas Natur. Es war ja viel zu voll in der Stadt
16.00 Es geht zum Geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Man freut sich das mal gesehen zu haben und macht Bilder von dem Schild
16.30 Abfahrt zum Hotel mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Etwas verspätet, weil der Heinz den Bus nicht gefunden hat.
18.30 verspätetes Abendessen mit gesprächen über Kinder und Familie. Man schämt sich etwas, weil die Tochter ja so einen Rocker geheiratet hat und nicht die gute Partie (Dekanssohn)
21.00 endlich ins Bett. Füße hoch und von dem anstrengenden Tag entspannen

Freitag

8.00 Aufstehen
8.30 - 9.00 Frühstück
9.30 Abgang zur Stadtführung in Schlotheim. Auf dem Programm stehen: Die Stadtkirche St. Servator, die Erdholländermühle und das Seilermuseum
12.00 Mittagessen: Es gibt Schnitzel! Es war ein schöner Vormittag
13.00 Große Empörung: Anstatt des Besuchs des Fluggeländes Obermehler Schlotheim zum Drachensteigen geht es zum Schloss Schlotheim! Es scheint sich wohl irgend so ein Krachmusikfestival da breit gemacht haben!
14.00 man ist immer noch total empört, dass die Rocker einem jetzt noch den Ausflug kaputt gemacht haben.
15.00 Man überlegt sich eine Email an den veranstalter zu schreiben
16.00 Man formuliert den Text im Kopf
17.00 Der Text steht, jetzt ab ins Hotel, wo es dieses Internetz gibt!
18.00 Beim Abendessen (Sülze) grummelt man immer noch. Die Ehefrau ist besorgt!
19.00 Man stapft aufs Zimmer und verfasst eine wütende Email. Zudem noch einen 1/5 Sterne Eintrag bei google
22.00 Man kann vor Wut nicht schlafen und geht in die Kneipe
00.00 Endlich schlafen: Morgen ist wieder Tag!

Samstag

8.00 Aufstehen Die schlechte Laune ist immer noch da.
9.00 Frühstück. Wieder die gleiche Plörre von Donnerstag. Das Buffett ist immer das gleiche, hätte man sich ja mal für den Sonntag was ausdenken können
10.00 aufs Zimmer und Tasche packen
12.00 Abfahrt mit aus SChlotheim! Nie wieder denkt man sich
Großartig!!! :D:D:D:D
 
  • Like
Reaktionen: Philbee

saroman

W:O:A Metalmaster
7 Aug. 2013
40.067
13.222
130
34
Am falschen Isar-Ufer
Mittwoch:

14.30 ankunft
14.45 Begrüßung der Mitfahrer mit einem zünftigem Händedruck. Nicht zu lasch aber auch nicht zu fest.
14.50-16.00 Gespräche über die Anfahrt und Wetter
16.00 lecker Kaffee und Kuchen
18.00 zeitiges Abendessen bei einem leckeren Glas Weiswein. Es wird dazu die Schlotheimer Schweinskopfsülze gereicht.
20.00 Abendspaziergang und Gespräche über das Leben
21.30 Früh ins Bett, man ist ja müde von der Fahrt

Donnerstag

7.30 Aufstehen
8.00-9.00 frühstück. Das Gemecker geht los, da das Buffett zu klein sei und "die sollen mal richtigen kaffee kochen lernen"
9.30 Abfahrt zur Stadtrundfahrt in Mülhausen inklusive Besichtigung des alten Rathauses und der Kornmarktkirche
12.00 Mittagessen in Mülhausen. Zum Glück gibt es Schweineschnitzel. Die schlechte Laune vom Frühstück ist verschwunden.
14.00 Abfahrt zum Opfermoor Vogthei. Endlich etwas Natur. Es war ja viel zu voll in der Stadt
16.00 Es geht zum Geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Man freut sich das mal gesehen zu haben und macht Bilder von dem Schild
16.30 Abfahrt zum Hotel mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Etwas verspätet, weil der Heinz den Bus nicht gefunden hat.
18.30 verspätetes Abendessen mit gesprächen über Kinder und Familie. Man schämt sich etwas, weil die Tochter ja so einen Rocker geheiratet hat und nicht die gute Partie (Dekanssohn)
21.00 endlich ins Bett. Füße hoch und von dem anstrengenden Tag entspannen

Freitag

8.00 Aufstehen
8.30 - 9.00 Frühstück
9.30 Abgang zur Stadtführung in Schlotheim. Auf dem Programm stehen: Die Stadtkirche St. Servator, die Erdholländermühle und das Seilermuseum
12.00 Mittagessen: Es gibt Schnitzel! Es war ein schöner Vormittag
13.00 Große Empörung: Anstatt des Besuchs des Fluggeländes Obermehler Schlotheim zum Drachensteigen geht es zum Schloss Schlotheim! Es scheint sich wohl irgend so ein Krachmusikfestival da breit gemacht haben!
14.00 man ist immer noch total empört, dass die Rocker einem jetzt noch den Ausflug kaputt gemacht haben.
15.00 Man überlegt sich eine Email an den veranstalter zu schreiben
16.00 Man formuliert den Text im Kopf
17.00 Der Text steht, jetzt ab ins Hotel, wo es dieses Internetz gibt!
18.00 Beim Abendessen (Sülze) grummelt man immer noch. Die Ehefrau ist besorgt!
19.00 Man stapft aufs Zimmer und verfasst eine wütende Email. Zudem noch einen 1/5 Sterne Eintrag bei google
22.00 Man kann vor Wut nicht schlafen und geht in die Kneipe
00.00 Endlich schlafen: Morgen ist wieder Tag!

Samstag

8.00 Aufstehen Die schlechte Laune ist immer noch da.
9.00 Frühstück. Wieder die gleiche Plörre von Donnerstag. Das Buffett ist immer das gleiche, hätte man sich ja mal für den Sonntag was ausdenken können
10.00 aufs Zimmer und Tasche packen
12.00 Abfahrt mit aus SChlotheim! Nie wieder denkt man sich
Ganz großes Tennis! :D:D:D
*Bauch halt vor Lachen*
 
  • Like
Reaktionen: Philbee