Asenblut

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2010<br>Bandwünsche / Bandrequests" wurde erstellt von Thomas1983, 05. August 2009.

  1. Nightmare666

    Nightmare666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    28.268
    Zustimmungen:
    102
    Ach du grüne neune :confused:
     
  2. Aarseth

    Aarseth W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    7.391
    Zustimmungen:
    0
    :D

    soviel dazu :D

    :D:D:D
     
  3. Thomas1983

    Thomas1983 Banned

    Registriert seit:
    08. Juni 2009
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Asenblut - Aufbruch
    Schattenspiegel / Wertung: 10/10 Punkte​

    Inhalt
    Die Demo "Kampfruf" mit nur drei Songs wurde schnell zur Rarität und ging weg wie Gold. Nun folgt das Album "Aufbruch". Die CD bietet zehn Lieder, welche mit tiefen Growls, eisigen Riffen und viel hasserfylltem Gesang erklingen. Asenblut spielen laut eigener Aussage "german blackened Thrash Metal", was schon für eine recht harte Musik spricht.
    Das Cover von "Aufbruch" wurde von keinem Geringeren als Ingo Tauer (Riger) gezeichnet, welcher für viele gute CD-Cover bekannt ist.

    Kaum ist die CD eingelegt, schon dröhnt ein hasserfyllter Schrei von Tetzel aus den Boxen. "Wolf", von der Demo-CD bekannt, ist hier der Opener und wird uns in einem neuen Gewand präsentiert, wie auch die anderen zwei Songs der Demo-CD. Alle Songs sind hochwertig eingespielt und weisen deutlich verbesserte Klangelemente und Riffverfeinerungen auf.

    Nach "Wolf" folgt "Gedanke & Erinnerung", welche die Namen von Odins Raben sind (Hugin und Mugin). Dieses Lied überzeugt durch einen abwechslungsreichen Gesangspart in zwei verschiedenen Stimmlagen.

    "Heldenbürde" könnte man mit einem Stück von Amon Amarth assoziieren, da es im selben klanglichen Stil geschrieben ist. Aber dennoch dringt das Individuelle von Asenbluts Musik durch, das dieses Stück zu keiner 08/15-Kopie macht.

    Schnellen Puls und harte Schläge finden wir in der "Klingenschmiede", diese hat auch einen etwas groovigen Riff. Passend zur Jahreszeit fegt der "Herbststurm" durch unsere Boxen, ein nachdenkliches Lied, wenn man etwas genauer auf den Text achtet.

    Ähnlich wie "Heldenbürde" donnert der Song "Die Legende". Noch abwechslungsreicher als die vorhergehenden Nummern ist dagegen "Ein Monument", in dem Tetzels anfangs geflüsterter Botschaft schnell Nachdruck verliehen wird.

    Danach erschallt der "Kampfruf" (wie schon auf der Demo zu finden) in einem neuen Gewand. Musiktechnisch einwandfrei neu eingespielt, man sollte aber auch einen Vergleich mit der Demoversion wagen!

    Der nachfolgende Song, über "Das was uns verbindet, was wir sind und was ihr habt", "Asenblut", ist ein Ohrwurm. Er regt schnell zum Mitgrölen an und bietet Amon-Amarth-mäßig Soli, die schnell ins Ohr gehen und sich dort festsetzen.

    Der Abschlusstrack "Des Verräters Untergang" ist ein sehr episches Stück mit sauberen Soli. Liebhaber von Songs wie "Choose the Weapon" von Trimonium oder "Under the Northern Star" von Amon Amarth werden "Des Verräters Untergang" lieben!

    Für alle, die ein auf 1000 Stück limitiertes Digipack haben wollen, gibt es im Anschluss noch die drei Demosongs von "Kampfruf". Hier kann man einen guten Vergleich mit den neuen Liedern ziehen, und vielleicht gefällt dem einen oder anderen ja ein Demosong besser…?

    Eigene Meinung
    "Kampfruf" war nur der Anfang. Nach dem Ruf kommt der "Aufbruch" in eine Zeit, in der wir von Asenblut noch vieles zu erwarten haben. Asenblut bietet uns eine rasante Mischung aus Schnelligkeit und Härte! Dazu kommt noch ein gewisser Ohrwurm-Faktor. "Aufbruch" kann zu den Alben des Jahres 2009 gezählt werden.

    Fazit
    Asenblut ist eine Band die man im gleichen Atemzug mit Szenegrößen wie Riger, Minas Morgul oder Ivenberg nennen muss. Sogar einen Vergleich mit den Viking-Metal-Größen Amon Amarth sollte man nicht scheuen!

    Anspieltipps
    Gedanke & Erinnerung, Klingenschmiede, Ein Monument, Kampfruf

    Tracklist
    01. Wolf (4:06)
    02. Gedanke & Erinnerung (3:42)
    03. Heldenbürde (4:07)
    04. Klingenschmiede (3:17)
    05. Herbststurm (3:43)
    06. Die Legende (5:19)
    07. Ein Monument (4:28)
    08. Kampfruf (4:31)
    09. Asenblut (4:11)
    10. Des Verräters Untergang (5:02)

    Bonussongs auf dem Digipack
    11. Kampfruf (Demo 2008) (4:19)
    12. Klingenschmiede (Demo 2008) (3:15)
    13. Wolf (Demo 2008) (4:09)

    Band
    Rhythmus-Gitarre, Vocals: Tetzel von Asenblut
    Lead-Gitarre: Dirk "Claus Cleinkrieg"
    Drums: Balrogh
    Bass: Phil the Heavy Low End

    Homepage: www.asenblut.de
    My Space: www.myspace.com/asenblut
    Label: Asatru Klangwerke
    Genre: Pagan/Black/Thrash Metal

    Schattenspiegel - 10/10 Punkte
     
  4. Thomas1983

    Thomas1983 Banned

    Registriert seit:
    08. Juni 2009
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    ASENBLUT @ Wacken !!
     
  5. toastie

    toastie W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    22.972
    Zustimmungen:
    0
    NASENBLUT!11!11!11pagaaaannn!11!11!effi briliumm1!11mettööööl1!!1!1wackööööön11!11!1!!
     
  6. Beostarkad

    Beostarkad Newbie

    Registriert seit:
    05. November 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Boa Asenblut, neeee!

    Irgendwie nich.
     
  7. Thomas1983

    Thomas1983 Banned

    Registriert seit:
    08. Juni 2009
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Aufbruch Rezension von www.Schwermetall.ch


    Asenblut lautet das Thema unserer heutigen Sitzung. Die mir bisher nur selten mal namentlich ins Ohr gehuschte deutsche Truppe legt Schwermetall nunmehr ihre Scheibe "Aufbruch" vor. Ein recht aktivistischer Titel, der Erwartungen beim Hörer formuliert. Leistungsstark? Interessanter Unterrichtsstoff?

    Hefte raus, mitgeschrieben! Asenblut können der relativ breitschichtigen Szene heidnischer Metallklangschmiede noch ein wenig Kreativität abgewinnen. Es sei soviel gesagt, dass es zwar nichts lehrbuchtaugliches ist, aber trotzdem nicht ermüdend oder wiedergekaut. Die Symbiosepartner des Klangwesens auf "Aufbruch" kommen vor allem aus Death und Black Metal. Oft geht es unheimlich groovig daher. Zielstrebig wird ein Ziel angesteuert und melodisch ausgezeichnet angefahren. Solos in unerwarteten Momenten verleihen dem Ganzen noch einen zusätzlichen Attraktivitätskick. Keine Gitarrensaite kommt ungescholten davon, jede kriegt ihre individuellen Schreddereinlagen ab, keine Melodie wird gescheut.

    Die vier Herren aus Niedersachsen setzen auf diese Individualität einen deutlich hörbaren Akzent. Und da liegt das Problem. Man versucht sich zu stark von Vorhandenem abzugrenzen. Ein prinzipiell lobenswertes Unterfangen, aber die Gefahr dabei zu nerven ist gross. Asenblut tun dies nach einer gewissen Zeit vor allem durch die Vocals. Die Lyrics an sich sind nichts Besonderes. Relativ öde, teilweise gezwungen wirkende Reime. Das pagane an der Musik versucht man hier durch einen übertriebenen Gebrauch an Vokabular aus der nordischen Mythologie zu verdeutlichen. Langweilig.

    Hörenswerte Stücke bietet "Aufbruch" natürlich trotzdem. Ich sehe es ein wenig als einen ersten Schritt in die Musikwelt. Deutlich erkennbar die Beeinflussung der Moderne, es finden sich viele Ähnlichkeiten mit Bands des Genres, gelungenerweise ohne dass es dabei nach Kopie stinkt.

    Potenzial! Keine Frage. Für die Band gilt: Weitermachen! Für den Hörer gilt: Riskieren! Eine Chance geben und die Band unterstützen, schaden kann es nicht.
    Punkte: 8/13
     
  8. OhNo

    OhNo Newbie

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mhhhh

    Also wer Asenblut also Nazi Band einschätzt der
    ist wirklich im Hirn bischen behindert ....:confused::mad:

    Asenblut ist einfach nur ne Band die geile mukke macht.:D

    Wer Metal-Only hört und dort jeden Dienstag Abend mit mir zusammen Tetzels Sendung reinzieht der weis was ich meine :p:cool::D

    Titten und Blassbeat... Fucking Death Metal:D

    Oh Mein Tetzel
    OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT OMT:D
     

Diese Seite empfehlen