Hat das W:O:A seinen Zenit überschritten?

Dieses Thema im Forum "Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von gecka88, 11. Oktober 2016.

  1. evilCursor

    evilCursor W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    3.743
    Zustimmungen:
    196
    Nicht unbedingt. Es ging ja um das Empfinden des Ticketpreises aus Besucherperspektive. Kron1234 fand das WOA'16 "billig" and den Preis für 2017 "angemessen". Ich wollte da nur anschaulich machen welche Preiserhöhungen die regelmäßigen Besucher miterlebt haben und deshalb vielleicht anders denken. Dass sich bei den Kosten auch viel getan haben muss ist mir und den meisten anderen wohl auch klar.

    Wenn man die Farben dekodieren kann, fehlt nichts. Für den, der es nicht kann wären eigene Symbole je Kurve besser gewesen. Edit: Aber ich vermute mal die Entwicklung bei Besucherzahl und Ticketpreis ist dir kein Geheimnis, oder? Die reine Anzahl der Bands finde ich persönlich nicht so interessant.
     
    Kron1234 und Quark gefällt das.
  2. gecka88

    gecka88 Member

    Registriert seit:
    03. Juli 2015
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    20
    Sabaton könnte ich mir als Festivalbestätigung auch gut vorstellen und wie SAVA schon sagte, Weihnachten Manowar.
     
  3. Kron1234

    Kron1234 Newbie

    Registriert seit:
    09. Juni 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Deswegen wollte ich mal die Sichtweise von einem Wackenneuling mit einbringen. Ich habe einen Kollegen auf Arbeit der Organsiert auch ein Mini Openair, was vielleicht maximal den Biergarten von Wacken entspricht. Und selbst er muss schon 45€ kassieren ohne das er Reich dabei wird und noch nebenbei Arbeiten muss. Dazu kommt 1 Mittelgroße Band und eine Handvoll kleine. Sicher wird es Synergieeffkte auf einen solchen großen Fest geben aber überteuert sicher nicht.
    Sicher wird der Preisanstieg für manche bitter sein somal bei den Meisten das Gehalt sicher nicht in der Geschwindigkeit steigt. Aber Stillstand kann für kein Festival gut sein wenn man in 10 Jahren noch existieren möchte. Dahingehend finde ich es gut wenn man investiert und der Komfort für die Besucher steigt, was natürlich steigende Kosten nach sich zieht. Ganz zu schweigen von den erhöhten Sicherheitsauflagen den sich bestimmt auch ein Wacken nicht entziehen kann.

    Gruß

    Sebastian
     
  4. Quark

    Quark W:O:A Forumsstammgast

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    89.812
    Zustimmungen:
    654
    Nee. Und außerdem hab ich zu spät gesehen, dass unter in der Grafik, tatsächlich eine Erklärung stand. Die Erklärung der 3 Farben. (die ich dann wieder nicht sehe, aber dat is 'ne andere Geschichte)
     
  5. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.554
    Zustimmungen:
    464
    Beispiel das Free For All Festival hier bei uns in Stapelmoor.
    Das ist die letzten Jahre mit viel ehrenamtlicher Hilfe von Metalheads und so immer kostenlos gewesen. Klar, ist'n kleines Festival mit kleinen Bands, aber als Headliner waren schonmal Kaliber wie Caliban da.

    Dieses Jahr kann es nicht mehr stattfinden, weil die Behörden mal eben zwei Monate vor Beginn strengere Sicherheitsauflagen verfügt haben, die ohne Eintritt nicht mehr hätten gestemmt werden können. Also ja, diese Auflagen können schon das Zünglein an der Waage sein!
    In Wacken-Dimensionen gesprochen, muss man sich ja nur mal ansehen, was alles an Infrastruktur rangekarrt wird: Zelte, Container, Bauzäune, mobile Stromversorgung, Wasserversorgung, Lichtmasten, Gerüste, etc. etc.
    Und wir sehen ja auch lange nicht alles. Die Anlieferwege und die Camps für Sanis, Polizei, Personal etc. sind ja auch noch ausgestattet, abgesperrt, gesichert und bewacht.
    Das läppert sich.
     
  6. Moviestar

    Moviestar Newbie

    Registriert seit:
    08. August 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte auch nochmal meine Meinung dazu geben.
    Also zunächst ich bin diese Jahr das 6mal auf dem WOA und war davor schon auf so ziemlich jedem anderen großen Festival in Deutschland.
    Meiner Meinung nach ist es aus "Veranstalter-Sicht" nur logisch wenn alle Tickets, in Stunden nach Verkaufsstart, verkauft werden die Preise zu erhöhen ....und da das Jahrelang vorkahm wollte man nun mal wissen wie weit man gehen kann...
    Diese Grenze wurde nun wohl auch sehr gut ausgelotet.
    Das man nun ständig über wachsende Preise, Sicherheitsmaßnahme und Infrastruktur-Updates die die Preise steigen lassen redet, ist meiner Meinung nach nur eine Rechtfertigung, wirklich zusammen hängen tut es nicht.
    Warum schreibt sonst jede Firma Investitionen über Jahre ab?
    Eine Bierpipeline muss auch nicht in einem Jahr bezahlt werden....wenn doch müsste doch der Preis zu nächsten Jahr ja wieder sinken ...aber wer glaubt das:)

    Aber sei es so....wenn man diese überzeugende Marke WOA hat wäre man blöd es nicht so zu machen.

    Meine Gründe zum WOA zu fahren sind:
    -sehr kurze Anreise (ich komme aus Ostholstein)
    -nettere Menschen als auf allen anderen Festivals (bedingt durchs Durchschnitsalter etc. keine "Assis")
    -Bisher eine Band-Auswahl die jedes Jahr mindesten ein richtiges Highlite für mich hatte
    -eine feste Gruppe die jedes Jahr dabei ist
    -direktes Campen neben dem Auto

    Was mir nicht gefällt:
    -Silvester Ankündigung "Volbeat" nach den für mich echt schlechten Line-Up ohne jegliches Highlite wäre ich von jeder anderen Bestätigung außer Manowar oder Metalica enttäuscht gewesen (und dann kommen Volbeat, ich meine das ist keine schlechte Band und ich finde ein paar Lieder auch echt ok....aber mehr als 3 Lieder am Stück kann ich mir von ihnen nicht anhören)
    -Für mich das schlechteste Line-Up der Letzten 10 Jahre (es sind sehr sehr viele "mittlere" Bands dabei wie Walls of Jericho, Architecs, Gravedigger, Turbonegro,uvm....aber keine dafür wäre ein echtes "Musthave"
    -Die Kombination von für mich schlechterem Line-Up und teureren Tickets


    Also alles in allem mein Fazit
    -ich werde dort auch dieses Jahr sehr viel Spaß haben aber das liegt nicht an den Bands sondern an vielen netten Menschen auf dem Campground.
    -ich denke das ich 1-2 Tage nichtmal ins Infield gehen werden.
    -ich werde mein Ticket "wenn überhaupt" später kaufen nachdem min. ein Highlite für mich dabei ist.
    -ich denke außerdem das ich mit meiner Meinung nicht alleine stehe.

    Klar ist Musikgeschmack sehr unterschiedlich aber ich hoffe das für mich noch mal etwas schönes bestätigt wird.
    Auch wenns es nicht so gern gesehen ist ....wie wäre es mal mit "New Metal" sowas wie Slipknot?

    see you in wacken, rain or shine
     
  7. Nareklus

    Nareklus W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    46.927
    Zustimmungen:
    4.421
    Das Wort wird "Highlight" geschreiben. Außer du implizierst damit, dass die Bands eben nur "lite" für dich sind. Also so mittel. :o:D
     
  8. Deuce

    Deuce W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. August 2011
    Beiträge:
    2.503
    Zustimmungen:
    489
    Das würde aber wieder vermehrt Asis anziehen und die Altersstruktur verschieben. Klar nicht alle Anhänger dieser Musikart sind so, aber im Durchschnitt geht das eher in die Richtung, wenn man es mal zB mit den "Kuttenträgern" vergleicht.
     
  9. Stalker

    Stalker W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. August 2015
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    142
    Glaube zwar, dass das bei Slipknot nicht so extrem wäre - die ganzen "Asis" in der ersten Reihe bekämen sowieso ihr Smartphone weggeschlagen und würden danach nie wieder kommen :ugly:

    Wo wir beim Thema Bands/Asis sind: Ich find es übrigens klasse, dass die "Verteidiger des Schlechterwerdens" dieses Jahr nicht mehr den Slot von 20:30 - 21:45 haben, sondern lieber eine "kleinere" Band wie Walls of Jericho diesen Platz kriegt. Ich deute das als Zeichen, dass dadurch der Zenith noch nicht erreicht ist, da dies eine signifikante Verbesserung darstellt. :o
     
  10. WOAnders

    WOAnders W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2016
    Beiträge:
    3.055
    Zustimmungen:
    2.107
    Das musst mir mal erklären.
    Sind Slipknot-Fans so asi?
    Das eine (Kutte) schließt das andere (Asi) ja jetzt auch nicht unbedingt aus.
     
  11. evilCursor

    evilCursor W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    3.743
    Zustimmungen:
    196
    Kutte ist ohnehin Minderheit
     
  12. WOAnders

    WOAnders W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2016
    Beiträge:
    3.055
    Zustimmungen:
    2.107
    Mittlerweile ist das so, aber nicht nur im Metalbereich.
    Geh mal ins Stadion in die Fankurve. Da siehst du auch nicht mehr viele Kutten.
     
  13. smi

    smi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    2.378
    Zustimmungen:
    57
    Kurzer hinweis zur Preisschraube:
    Ja, es wird/wurde regelmäßig erhöht. Für 2017 war keine Preiserhöhung geplant. Die Tickets sogar schon gedruckt und entsorgt. Grund: Kurzfristige Entscheidung größerer Infrastrukturmaßnahmen.

    Da wundert es mich nicht, wenn der Preis "zu hoch" ist...

    smi
     
  14. Bob Kelso

    Bob Kelso W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    28
    Zum Glück. Die größten Asiaktionen gehen meinem empfinden nach meist eher von den Kuttenträgern aus. Auf einem der voll truen Festivals gab es dieses Jahr doch auch wieder richtig viel Ärger..

    Grundsätzlich ist es aber völlig wurscht, ob der Besucher lange oder kurze Haare hat, Leggings, Kutte, Bandshirt oder Zebrakostüm trägt (gut, das Zebra brauch ich nicht), solange er sich anständig benimmt.
     
    Daimon Ion und WOAnders gefällt das.
  15. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    22.554
    Zustimmungen:
    464
    Ich glaube eher nicht, dass eine langjährige Budgetplanung im Eventgeschäft so ohne weiteres möglich ist mit Abschreibungen, etc.
    Klar, das ist steuerlich relevant, aber das Geld muss zum Zeitpunkt der Investition schon da sein. Und besonders große Rücklagen dürften nicht da sein. Welcher Konzertveranstalter, außer vielleicht FKP Scorpio und Konsorten, sind denn in der Lage, Rücklagen zu bilden? Erschwerend noch so einer, der die Infrastruktur selbst stellen muss und nicht auf Locations zurückgreift, die separate Infrastruktur stellen?
     

Diese Seite empfehlen