THE NEW BREED OF GERMAN METAL FESTIVAL WERL 05.04.08

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Hirni, 24. Februar 2008.

  1. Hirni

    Hirni W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. November 2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    http://www.everflow.de/download/rainer/MySpace/050408.gif


    “The Breed Of German Metal” Festival von Yonah Records

    Mit dem am Samstag, den 05.April 2008 (Einlass 19.00 Uhr / Beginn 19.30 Uhr) stattfindenden „The Breed Of German Metal“ Festival wartet das Label Yonah Records mit seiner Riege an hochkarätigen Metal Bands im Bahnhof Werl auf. Jüngste und einzige noch ungesignte Band im Festival-Reigen sind Eiskristall aus Bochum/Köln, die mit ihrem female fronted Melodic Metal den Abend als Support eröffnen werden. Es folgt die Power Progressive Metal Band Everflow aus Dortmund, die durch harte Staccato-Rhythmen der 90er, genauso wie durch komplexe melodische Arrangements besticht. Gegründet im August 1998, der ersten CD „Secret Vista“ und zahlreichen Gigs mit namhaften Bands erschien nach einer Neuformierung sowie verstärkter Livepräsenz auf zahlreichen Festivals im September 2007 die Mini-CD „Different Views“. Die junge Metalcore Band N-jected aus Düsseldorf/Köln kann wohl als Senkrechtstarter bezeichnet werden. Nach ihrer Gründung in 2006 und einer überaus regen und erfolgreichen Konzerttätigkeit erscheint bereits Anfang 2007 die EP „A New Day Rising“, der in Kürze ein „Full-Album“ folgen wird, das von keinem Geringeren als SKY Hoff (Machinemade God, Butterfly Coma) produziert wird. Die Metal-Combo Face Down Hero aus Wetzlar steht seit ihrer Gründung im Jahr 2004 für gradlinigen, modernen Metal. Dabei nimmt man sie sich sowohl der klassischen Helden aus der Bay-Area-Trash-Ecke als auch modernen Vertretern der Zunft an und vermischt das Ganze zu einem eigenständigen Sound, zu hören auf ihrem zweiten Album „Where all this anger grows.“ Wer sich bis jetzt noch an seinem Getränk festgehalten hat, wird spätestens mit Decoy aus Hagen und deren brachialem Groovecore mit fetten Riffs daran erinnert, dass er zum Abrocken in den Bahnhof gekommen ist. Mit dem Headliner Orden Ogan aus Arnsberg erhebt sich eine neue Macht in der Fantasy-Power-Metal-Szene. Die Band rockte bereits auf unzähligen Konzerten mit der créme de la créme der in- und ausländischen Metalszene. Das Anfang 2008 veröffentlichte Album „Vale“ schlug bei der Metalpresse wie eine Bombe ein, und erntete durchweg positive Lobeshymnen.
     
  2. Aarseth

    Aarseth W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    7.391
    Zustimmungen:
    0
    wers für nötig hält...
     

Diese Seite empfehlen