Lob und Verbesserungsvorschläge

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2014<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von AGM, 05. August 2014.

  1. AGM

    AGM Newbie

    Registriert seit:
    05. August 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    Bevor ich anfange, kurz was zu mir. Ich bin 48 Jahre alt und dies war nach 2005 und 2013 mein drittes Wacken. Mit dabei war meine Freundin, 27, zum ersten Mal dabei.

    Im Vorfeld hatte ich Bedenken dass die Einlasskontrolle nach außen verlegt wird. Aber das hat sich zum Glück nicht bestätigt. Bis auf eine etwas längere Wartezeit kamen wir gut durch, und es war sehr praktisch im Infield nicht bei jedem Bühnenwechsel neu anstehen zu müssen. Als kleinen Verbesserungsvorschlag möchte ich hier zu den Spitzenzeiten eine separate Frauenschlange vorschlagen. Nachdem wir gewartet haben und ich dann kontrolliert wurde musste meine Freundin dann nochmal hinter der Absperrung an der Schlange warten wo die Frauen kontrolliert wurden.

    Wasser. Nachdem es im letzten Jahr bei der Hitze eine extrem teure Angelegenheit war sich im Infield mit Wasser zu versorgen, habt ihr wunderbar reagiert und die Trinkflaschen und die Wasserstellen eingeführt. Das war wirklich genial. Hierzu nur ein kleiner Verbesserungsvorschlag. Es könnten statt einer auch zwei Wasserstellen nebeneinander sein. Die Schlangen waren teilweise recht lang. Aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Anmerkung meiner Freundin: Ein weiterer Meter zwischen Pipirinne und Trinkwasser wäre auch angenehm gewesen.

    Wassertoiletten. Super Sache, in ausreichender Anzahl vorhanden und vom Sauberkeitsgrad auch okay. Aber als Hinweis an den Aufsteller: Klopapier bitte über die Waschbecken hängen nicht drunter und auch zwischendurch mal nachfüllen! Feuchtes Toilettenpapier ist zwar ein Luxusprodukt, aber feucht vom Tropfwasser oder vom nassen Boden ist dann doch eher unschön. Wenns nachher weggeschmissen wird ist es auch nicht besonders umweltfreundlich.
    Ich weiß nicht ob das rechtlich machbar ist, aber müssen alle Toiletten nach Männlein und Weiblein getrennt werden? Teilweise gab es bei den Männern eine Schlange, während daneben drei Reihen Frauentoiletten recht einsam waren. Wahrscheinlich gab es auch Zeiten in denen es genau umgekehrt war. Jemand aus der Schlange hat dann das Reinigungspersonal drauf angesprochen, und die meinten wir sollten einfach die Frauentoiletten mitnutzen. Ich kann verstehen dass es sicher Menschen gibt die auf ihrer geschlechtsspezifischen Toilette bestehen, aber wenn man in so einem Toilettenblock auch ein bis drei "Free for all" Reihen hat, kann man die Situationen wo es bei den einen eine Schlange gibt und bei den anderen nicht optimieren.

    Zu den Bands. Ich habe vor dem Festival auch mit Spannung auf die ganz großen Namen gewartet. Es kamen dann die ganz großen des Metal. Bei Slayer, Motörhead, Amon, Saxon und Accept kann ja wirklich niemand über das Lineup beschweren. Mein persönlicher Eindruck war, dass dieses Lineup ohne die großen Mainstream Bands wie z. B. im letzten Jahr Rammstein für ein besseres Publikum gesorgt hat. Letztes Jahr waren gefühlt mehr Spacken da. Ob es nun Kiddies waren, die meinten abends mitten im Infield auf den Boden pinkeln zu müssen (und auf die Schuhe der umstehenden) oder irgendwelche komischen Typen die der Ansicht waren wenn man in Kopfhöhe im Kreis um sich tritt wäre das Tanzen, in diesem Jahr habe ich sowas nicht gesehen. Ich glaube es ist der richtige Ansatz auf die großen Mainstram Bands zu verzichten. Und das sage ich obwohl ich das Rammsteinkonzert geil fand.

    T-Shirt Verkauf. Nachdem ich im letzten Jahr Mittwoch abend in einer eingequetschten Masse auf mein Shirt wartete, war es in diesem Jahr mit den aufgebauten Wegen deutlich angenehmer. Das kann gerne so bleiben. Die 'Sold out' und Restgrößenschilder hätten größer sein können, dann hätte man gleich gewusst ob Anstellen noch sinnvoll ist. Schön wäre auch gewesen die Restbestände wieder auf die Stände zu verteilen wenn einer etwas nicht mehr hat. Das hätte die ziemlich langen Schlangen besser verteilt.

    Staub. Klar hätte man ein wenig wässern können, aber es war auch schön sich zwischen den Konzerten auf den trockenen Boden setzen zu können. Außerdem konnte ja niemand damit rechnen dass wir in diesem Jahr keinen Schlamm kriegen werden. ;-)

    Aufbau. Es wirkte irgendwie alles großzügiger. Keine Engpässe. Man kam auch entspannt wieder vom Infield runter. Im Vergleich zu letztem Jahr wo nach Rammstein erstmal großflächig gar nichts mehr ging, war das gar kein Vergleich. Sehr angenehm!

    Ihr seht, mein Feedback ist positiv. Besonders gefällt mir die Tatsache dass Kritik ernst genommen wird und wirkliche Verbesserungen stattfinden. 75.000 Menschen auf einem Haufen wollen ja auch erstmal versorgt sein.

    Die Karten für 2015 sind gekauft, wir sehen uns wieder.

    Gruß
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen