Kosten

Dieses Thema im Forum "Forum" wurde erstellt von Guest, 07. August 2001.

  1. Guest

    Guest Guest

    100 DM Karte +
    30 DM Parken +
    ca. 20 DM Pissen +
    ca. 60 DM für Bier auf dem Gelände +
    10 DM Shuttlebus +


    = 220 DM für 3 Tage pro Person.

    220 DM * 40.000 Personen = 8.800.000 DM

    Dazu garantiert noch die Mieten der Stände, die dort Essen, Getränke und ähnliches verkauft haben...

    ...da wünsche ich mir einfach einen anderen Service, vor allem wenn es seit Jahren Dinge gibt, die verbessert werden sollen.

    Ich meine, Wacken ist auch nur noch rein kommerziell orientiert. So etwas werde ich mir in Zukunft nicht mehr bieten lassen...

    P.S.: Entweder ihr seid für die kleine eingeschworene Metal-Szene da, oder für die etwasbreitere Masse. Aber beides geht leider nicht. Und tolle Sachen erzaehlen, die ihr nicht einhalten
    könnt finde ich auch ganz schoen daneben.
     
  2. Guest

    Guest Guest

    danke, jetzt weiiß ich wo mein geld geblieben ist...aber das ist noch nicht alles...

    man rechne noch die anfahrtskosten..und die waren bei manch einem ganzschön heftig...überleg mal die leute aus den staaten , oder aus japan...die die fliegen mussten...

    ich mein okay, ich bin am so. mit we-ticket der bahn gefahren und hab meine letzten vierzig mark berappt.. und auf der hinfahrt 108 märker für die bahn....

    und dann komm ich dahin und muss feststellen, das in den klocamps mehr gänge für die schwanzpisser auf waren als für die frauen...also das fand ich schon irgendwie gemein...wennse scheißen müssen, könnense auch genauso lange warten wie die frauen oder?
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Du hast das Essen auf`m Gelände vergessen...
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Meine Güte, desch halt Meddel. Mann kann sich auch anstellen

    - Wer geht denn für 20 DM pissen? Ich hab keine Mark dafür ausgegeben und war trotzdem Samstags z.B. auf nem blitzsauberen Dixi abkacken
    - Die Parkkarte kann man sich mit seinen Leuten teilen
    - Bier nimmt man zum Campingplatz mit und haut sich zwischen den Bands schnell zwei Dosen in den Schädel
    - Was für ein Shuttlebus?

    Und ausserdem: Für über 70 Bands und geile Stimmung und zelten usw. kann man auch ruhig mal 200 Ocken berappen
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Naja, man kann nicht nur die Einnahmen der Veranstalter auflisten, das ist richtig. Es fallen jede Menge Kosten an, einige hast du ja aufgezählt und unterm Strich soll ja auch genügend übrig bleiben, dass a) die Veranstalter davon leben können und b) das nächste Wacken nicht wegen Geldmangel ausfallen muss. So weit, so klar, da gegen kann man ja auch nichts sagen und das ist nur recht und billig.

    Trotzdem sollte Kritik gestattet sein, wenn es von Jahr zu Jahr die selben Mängel gibt, vor allem wenn diese mit etwas mehr finanziellem Einsatz (der die Veranstalter bestimmt nicht am Hungertuch nagen lässt) beseitigt werden können. Oder nicht?

    gruß,
    Markus
     
  6. Guest

    Guest Guest

    @ Goddbyte: ich glaube, ich habe schon mehr Veranstaltungen organisiert, als du jemals besucht hast. Ich weiß, was für ein Streß das ist. Ich habe aber auch schon andere Festivals besucht, wo mir _wesentlich_ mehr für`s gleiche Geld geboten wurde... Gut, auch da gab`s was zu meckern, aber das ist immer so. Immerhin gabs genug Klos, öffentliche Verkehrsmittelbenutzung war umsonst, Kino Freikarten waren mit drin, bzw.Kinoleinwände. Ich frage mich: wie schafft die Orga dieser Festivals das??
    Dann habe ich Kommerzfestivals erlebt mit viel Promokram etc. hat mir auch nicht so super gefallen, aber es war immerhin ehrlich.
    Ich will mich auch nicht beklagen, ich werde auch weiterhin zu Festivals fahren, aber ich möchte dafür auch was geboten bekommen. Und von 80 Bands zu sprechen, von denen wahrscheinlich viele auch noch fürn Appel und ein Ei aufgetreten sind, ich weiß ja nicht...
    Ich hatte halt mnur das Gefühl, daß das Geld eher für die eigenen Bedürfnisse eingesetzt wird, als für die Fans.
    Und bevor ich mich hinsetze und eine Veranstaltung plane überlege ich mir in erster Linie, was die Leute, die dort hinkommen erwarten und nicht, wie ich am meisten Kohle scheffeln kann.

    ;-)
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Wenn die ganzen Meckerer nächstes Jahr zu Hause bleiben (hoffentlich) reduziert sich die Besucherzahl ja automatisch und man muss die Tickets gar nicht so toll limitieren.

    Andi
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Wem das Wacken zu teuer ist, der gehört da auch nicht hin. Es waren eh schon zu viele Leute da.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    scheisse was ist hier eigentlich los?
    jeder beschwert sich hier über jeden scheiss!die einen weil kein rosa toilettenpapier da war, die anderen weil die securities keine rosen verteilen und jetzt kommt ihr und beschwert euch das ihr nich fliegen könnt, das ihr immer hunger und durst habt und das ihr auch noch eintirtt zahlen müsst!

    was isn das hier?stellt dochmal selber son festival auffe beine, macht mal vernünftige verbesserungsvorschläge und überlegt mal ob das überhaupt alles realisiebar is was ihr hier verlangt!

    und ich hab gedacht wir wären hier mal nch auf der love-parade!

    DUSCHEN IS KEIN HEAVY METAL!!!
     
  10. Guest

    Guest Guest

    @Pekka

    Is ja nett von Dir Pekka wenn Du die ganze Sache verteidigst, aber man sollte auch tolerant genug sein, wenn ein nicht geringer Teil der Leute dieses Jahr nicht zufrieden gewesen sind. Man könnte genauso gut Dir und den anderen vorwerfen die rosarote Brile aufzuhaben. Das tue ich an dieser Stelle nicht. Ich selbst habe dieses Jahr positive und vielleicht einige mehr neative Erfahrungen gemacht. Wobei sich sehr viele Leute einig sind, ist eine limitierung der Karten. Überleg mal eine Massenpanik bricht im Festivalgelände aus während die Headliner spielen und es gerappelt voll ist. Was denkste was dann losgeht? Als Festivalveranstalter hat man eine gewisse Verantwortung dem Wohl der Leuten gegenüber. Es gibt nur die Möglichkeit der Limitierung oder der Erweiterung des Geländes. Ich denke das oberste Ziel das die Leute unter humanen Bedingungen untergebracht werden. Und es wurde meiner Meinung nach (verurteile mich deswegen nicht wie die anderen) viel zu voll. Ich denke die Veranstalter werden diese Sache wieder geregelt bekommen. Abgesehen von dieser Sache war ich sehr positiv über die Internationalität des Festivals überascht! Meine Finnland Flagge hat ziemlich viele hergereiste Finnen angezogen. Ich glaube ich hab beim Wacken noch nie so viele Skandinavier gesehen. Wobei ich ja immer noch rätsel mit deinem Namen, weil der ja finnisch ist. Wie dem auch sei trotz teils negativer Erfahrungen werde ich nächstes Jahr wieder zum Wacken fahren. Es ist ein nicht zu trennender Teil von mir geworden.

    stay dark, skullfire
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Pekka, da muss ich dem black death zustimmen... Wenn da sowas abgegangen wäre wie in Roskilde, na dann gute Nacht und Aggressionspotenzial war dieses Jahr im Gegensatz zum letzten Jahr deutlich da.

    (BTW tu mich ma wieder in diesen Club, hab schon zulange keine verrückten Mails mehr bekommen =) )
     
  12. Guest

    Guest Guest

    Hab nochmal überlegt. Wenn in der Planung 25.000 Karten eingerechnet waren, so daß kostendeckend mit Gewinn für die Organisatoren gearbeitet wurde, dann sind`s auf 5000 verkaufte Karten mehr, ne halbe Million für die Veranstalter mehr, ohne einen Pfennig mehr ausgegeben zu haben... und wir teilen uns mit 4000 Leuten 8 Dixies???

    ...nur mal so zum Nachdenken.

    ;)
     
  13. Guest

    Guest Guest

    aber zwischen rpskilde und dem wacken sind es immer noch ca500.000 menschen unterschied
     

Diese Seite empfehlen