Happy Poe-Day!

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von E'Lell, 19. Januar 2009.

  1. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    39.444
    Zustimmungen:
    39
    Heute vor 200 Jahren wurde der Godfather der fantastischen Literatur gebohren: Edgar Allan Poe.
    Ein schwermütiger Geburtstagsgruß:


    Der Rabe
    Einst, um eine Mittnacht graulich, da ich trübe sann und traulich
    müde über manchem alten Folio lang vergess'ner Lehr'-
    da der Schlaf schon kam gekrochen, scholl auf einmal leis ein Pochen,
    gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Türe her.
    "'s ist Besuch wohl", murrt' ich, "was da pocht so knöchern zu mir her -
    das allein - nichts weiter mehr.

    Ah, ich kann's genau bestimmen: im Dezember war's, dem grimmen,
    und der Kohlen matt Verglimmen schuf ein Geisterlicht so leer.
    Brünstig wünscht' ich mir den Morgen;- hatt' umsonst versucht zu borgen
    von den Büchern Trost dem Sorgen, ob Lenor' wohl selig wär'-
    ob Lenor', die ich verloren, bei den Engeln selig wär'-
    bei den Engeln - hier nicht mehr.

    Und das seidig triste Drängen in den purpurnen Behängen
    füllt', durchwühlt' mich mit Beengen, wie ich's nie gefühlt vorher;
    also daß ich den wie tollen Herzensschlag mußt' wiederholen:
    "'s ist Besuch nur, der ohn' Grollen mahnt, daß Einlaß er begehr'-
    nur ein später Gast, der friedlich mahnt, daß Einlaß er begehr':-
    ja, nur das - nichts weiter mehr."

    Augenblicklich schwand mein Bangen, und so sprach ich unbefangen:
    "Gleich, mein Herr - gleich, meine Dame - um Vergebung bitt' ich sehr;
    just ein Nickerchen ich machte, und Ihr Klopfen klang so sachte,
    daß ich kaum davon erwachte, sachte von der Türe her -
    doch nun tretet ein!" - und damit riß weit auf die Tür ich - leer!
    Dunkel dort - nichts weiter mehr.

    Tief ins Dunkel späht' ich lange, zweifelnd, wieder seltsam bange,
    Träume träumend, wie kein sterblich Hirn sie träumte je vorher;
    doch die Stille gab kein Zeichen; nur ein Wort ließ hin sie streichen
    durch die Nacht, das mich erbleichen ließ: das Wort "Lenor'?" so schwer -
    selber sprach ich's, und ein Echo murmelte's zurück so schwer:
    nur "Lenor'!" - nichts weiter mehr.

    Da ich nun zurück mich wandte und mein Herz wie Feuer brannte,
    hört' ich abermals ein Pochen, etwas lauter denn vorher.
    "Ah, gewiß", so sprach ich bitter, "liegt's an meinem Fenstergitter;
    Schaden tat ihm das Gewitter jüngst - ja, so ich's mir erklär';-
    schweig denn still, mein Herze, lass mich nachsehn, daß ich's mir erklär':-
    's ist der Wind - nichts weiter mehr!"

    Auf warf ich das Fenstergatter, als herein mit viel Geflatter
    schritt ein stattlich stolzer Rabe wie aus Sagenzeiten her;
    Grüßen lag ihm nicht im Sinne; keinen Blick lang hielt er inne;
    mit hochherrschaftlicher Miene flog empor zur Türe er -
    setzt' sich auf die Pallas-Büste überm Türgesims dort - er
    flog und saß - nichts weiter mehr.

    Doch dies ebenholzne Wesen ließ mein Bangen rasch genesen,
    ließ mich lächeln ob der Miene, die es macht' so ernst und hehr:
    "Ward dir auch kein Kamm zur Gabe", sprach ich, "so doch stolz Gehabe,
    grauslich grimmer alter Rabe, Wanderer aus nächtger Sphär'-
    sag, welch hohen Namen gab man dir in Plutos nächtger Sphär'?"
    Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

    Staunend hört' dies rauhe Klingen ich dem Schnabel sich entringen,
    ob die Antwort schon nicht eben sinnvoll und bedeutungsschwer;
    denn wir dürfen wohl gestehen, daß es keinem noch geschehen,
    solch ein Tier bei sich zu sehen, das vom Türgesimse her -
    das von einer Marmor-Büste überm Türgesimse her
    sprach, es heiße "Nimmermehr."

    Doch der droben einsam ragte und dies eine Wort nur sagte,
    gleich als schütte seine Seele aus in diesem Worte er,
    keine Silbe sonst entriß sich seinem düstren Innern, bis ich
    seufzte: "Mancher Freund verließ mich früher schon ohn' Wiederkehr -
    morgen wird er mich verlassen, wie mein Glück - ohn' Wiederkehr."
    Doch da sprach er, "Nimmermehr!"

    Einen Augenblick erblassend ob der Antwort, die so passend,
    sagt' ich, "Fraglos ist dies alles, was das Tier gelernt bisher:
    's war bei einem Herrn in Pflege, den so tief des Schicksals Schläge
    trafen, daß all seine Wege schloß dies eine Wort so schwer -
    daß' all seiner Hoffnung Lieder als Refrain beschloß so schwer
    dies "Nimmer - nimmermehr."

    Doch was Trübes ich auch dachte, dieses Tier mich lächeln machte,
    immer noch, und also rollt' ich stracks mir einen Sessel her
    und ließ die Gedanken fliehen, reihte wilde Theorien,
    Phantasie an Phantasien: wie's wohl zu verstehen wär'-
    wie dies grimme, ominöse Wesen zu verstehen wär',
    wenn es krächzte "Nimmermehr."

    Dieses zu erraten, saß ich wortlos vor dem Tier, doch fraß sich
    mir sein Blick ins tiefste Innre nun, als ob er Feuer wär';
    brütend über Ungewissem legt' ich, hin und her gerissen,
    meinen Kopf aufs samtne Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr -
    auf das violette Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr,
    doch nun, ach! drückt nimmermehr!

    Da auf einmal füllten Düfte, dünkt' mich, weihrauchgleich die Lüfte,
    und seraphner Schritte Klingen drang vom Estrich zu mir her.
    "Ärmster", rief ich, "sieh, Gott sendet seine Engel dir und spendet
    Nepenthes, worinnen endet nun Lenor's Gedächtnis schwer;-
    trink das freundliche Vergessen, das bald tilgt, was in dir schwer!"
    Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

    "Ah, du prophezeist ohn' Zweifel, Höllenbrut! Ob Tier, ob Teufel -
    ob dich der Versucher sandte, ob ein Sturm dich ließ hierher,
    trostlos, doch ganz ohne Bangen, in dies öde Land gelangen,
    in dies Haus, von Graun umpfangen,- sag's mir ehrlich, bitt' dich sehr -
    gibt es - gibt's in Gilead Balsam?- sag's mir - sag mir, bitt' dich sehr!"
    Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

    "Ah! dann nimm den letzten Zweifel, Höllenbrut - ob Tier, ob Teufel!
    Bei dem Himmel, der hoch über uns sich wölbt - bei Gottes Ehr'-
    künd mir: wird es denn geschehen, daß ich einst in Edens Höhen
    darf ein Mädchen wiedersehen, selig in der Engel Heer -
    darf Lenor', die ich verloren, sehen in der Engel Heer?"
    Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

    "Sei denn dies dein Abschiedszeichen", schrie ich, "Unhold ohnegleichen!
    Hebe dich hinweg und kehre stracks zurück in Plutos Sphär'!
    Keiner einz'gen Feder Schwärze bleibe hier, dem finstern Scherze
    Zeugnis! Laß mit meinem Schmerze mich allein!- hinweg dich scher!
    Friß nicht länger mir am Leben! Pack dich! Fort! Hinweg dich scher!"
    Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

    Und der Rabe rührt' sich nimmer, sitzt noch immer, sitzt noch immer
    auf der bleichen Pallas-Büste überm Türsims wie vorher;
    und in seinen Augenhöhlen eines Dämons Träume schwelen,
    und das Licht wirft seinen scheelen Schatten auf den Estrich schwer;
    und es hebt sich aus dem Schatten auf dem Estrich dumpf und schwer
    meine Seele - nimmermehr.​
     
  2. FallenOne

    FallenOne W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    54.450
    Zustimmungen:
    0
    Bei "The Raven" muss ich immer an die Simpsons denken :D
    Ist aber 'n tolles Gedicht :)
     
  3. Metal-Mini

    Metal-Mini W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    34.114
    Zustimmungen:
    0
    die filme mit vincent pricee sind immer wieder gut, die alten hammer-productions....genial gemacht, ohne blut die psyche so zu strapaziren! nach den filmen hab ich manchmal oft schlecht geschlafen!!!;)
     
  4. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    39.444
    Zustimmungen:
    39
    Der Rabe, Price und Lorre in Bestform, Karloff mal ohne Maske und Jack Nicholson in seiner ersten Rolle - einer meiner Lieblingsfilme!
     
  5. FromTheToedden

    FromTheToedden W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    39.810
    Zustimmungen:
    19
    dito :D ;)


    Und Poe war Inspiration für die Belmezsongs.
     
  6. Metal-Mini

    Metal-Mini W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    34.114
    Zustimmungen:
    0
    aber auch die ushers und das pendel des todes waren nicht ohne!! immer das gleiche schloß an der küste, die gleiche schaurige musik, das hatte noch was!!!:p
     
  7. Lord Soth

    Lord Soth Guest

    Poe ist toll! :)

    Aber auf deutsch klingt das alles so... komisch? :confused:
     
  8. TALKHEAVY

    TALKHEAVY W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    01. November 2002
    Beiträge:
    69.746
    Zustimmungen:
    0
    Heute auf Morgen: BR alpha: Visionaer des Unwirklichen 0:15 Uhr

    mal aufnehmen. :)
     
  9. Lord Soth

    Lord Soth Guest

    Take this kiss upon the brow!
    And, in parting from you now,
    Thus much let me avow--
    You are not wrong, who deem
    That my days have been a dream:
    Yet if hope has flown away
    In a night, or in a day,
    In a vision or in none,
    Is it therefore the less gone?
    All that we see or seem
    Is but a dream within a dream.

    I stand amid the roar
    Of a surf-tormented shore,
    And I hold within my hand
    Grains of the golden sand--
    How few! yet how they creep
    Through my fingers to the deep
    While I weep--while I weep!
    O God! can I not grasp
    Them with a tighter clasp?
    O God! can I not save
    One from the pitiless wave?
    Is all that we see or seem
    But a dream within a dream? :) :cool:
     
  10. Lord Soth

    Lord Soth Guest

    Dreamland

    By a route obscure and lonely,
    Haunted by ill angels only,
    Where an Eidolon, named NIGHT,
    On a black throne reigns upright,
    I have reached these lands but newly
    From an ultimate dim Thule--
    From a wild weird clime that lieth, sublime,
    Out of SPACE--out of TIME.

    Bottomless vales and boundless floods,
    And chasms, and caves, and Titan woods,
    With forms that no man can discover
    For the dews that drip all over;
    Mountains toppling evermore
    Into seas without a shore;
    Seas that restlessly aspire,
    Surging, unto skies of fire;
    Lakes that endlessly outspread
    Their lone waters--lone and dead,
    Their still waters--still and chilly
    With the snows of the lolling lily.

    By the lakes that thus outspread
    Their lone waters, lone and dead,--
    Their sad waters, sad and chilly
    With the snows of the lolling lily,--

    By the mountains--near the river
    Murmuring lowly, murmuring ever,--
    By the gray woods,--by the swamp
    Where the toad and the newt encamp,--
    By the dismal tarns and pools
    Where dwell the Ghouls,--
    By each spot the most unholy--
    In each nook most melancholy,--

    There the traveller meets aghast
    Sheeted Memories of the past--
    Shrouded forms that start and sigh
    As they pass the wanderer by--
    White-robed forms of friends long given,
    In agony, to the Earth--and Heaven.

    For the heart whose woes are legion
    'Tis a peaceful, soothing region--
    For the spirit that walks in shadow
    'Tis--oh, 'tis an Eldorado!
    But the traveller, travelling through it,
    May not--dare not openly view it;
    Never its mysteries are exposed
    To the weak human eye unclosed;
    So wills its King, who hath forbid
    The uplifting of the fringed lid;
    And thus the sad Soul that here passes
    Beholds it but through darkened glasses.

    By a route obscure and lonely,
    Haunted by ill angels only.

    Where an Eidolon, named NIGHT,
    On a black throne reigns upright,
    I have wandered home but newly
    From this ultimate dim Thule.



    ---> http://www.online-literature.com/poe/ ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Januar 2009

Diese Seite empfehlen