Grenzen der Toleranz

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2006<br>Verbesserungsvorschläge / Suggestion" wurde erstellt von dunkeltroll, 05. Juli 2005.

  1. dunkeltroll

    dunkeltroll W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Zustimmung in beiden Fällen! Allerdings fand ich den Einstieg ins Thema recht merkwürdig:

    Jogi, dir ist die Karaoke-Liste zu wenig metallisch? Die KARAOKE-LISTE ?!? Mal im ernst: wenn ich in Wacken auf irgendwas verzichten kann, dann darauf, dass Kultsongs kaputtgesungen werden. An einem Luftgitarren-Wettbewerb ist ja nichts auszusetzen, aber der Karaoke-Mist kann gerne ersatzlos gestrichen werden!

    Ansonsten stimme ich dir zu: Wacken darf nicht weiter wachsen und sollte sich vom musikalischen Spektrum her auf Metal beschränken. Gerade beim derzeitigen Zulauf an "Mainstream-Publikum" sollte es in den nächsten Jahren auch kein Problem sein, ein Kartenkontingent von sagen wir mal 30.000 Besuchern pro Tag auszuverkaufen, ohne dafür irgendwelche trendigen Bands zu verpflichten, die mit Metal nur am Rande zu tun haben.

    Metal-Timo: auch mir geht deine Meinung ein wenig weit: "den Metal mit anderen Stilen verunreinigen" klingt beinahe wie "Reinhaltung des arischen Blutes"... kneif dir das lieber! Immerhin wären auch Bands wie Finntroll, Ensiferum, Skyclad, In Extremo (...) ohne die Vermischung des "reinen Metal" mit anderen Stilen undenkbar! Und ich bin verdammt froh, dass es die gibt!

    Was die "Massen" betrifft: mir ist es egal, wie viele überzeugte Fans eine Band hat, und wieviele Trendreiter auf den Zug springen: aus dem ein oder anderen Grund mag es hinterher einen Metaller mehr geben, und der Erfolg einer Band hat sich noch nie bewußt auf meinen Geschmack oder meine Meinung zu ihr ausgewirkt. Schädlich wird die Geschichte meiner Meinung nur dann, wenn Bands, Plattenlabels, Konzertveranstalter etc. das Trendpublikum als verläßlich ansehen und danach ihre Musik, ihre Labelpolitik und ihre Tourplanungen ausrichten: dann kann der Ofen ganz schnell aus sein. Ansonsten schrumpft der Markt halt irgendwann wieder auf seinen Kern zusammen, und in der Zwischenzeit haben alle ein paar Euro mehr verdient - es sei ihnen gegönnt!

    Was mir z.B. stinkt ist die Tendenz der Medien, irgendwas zum "nächsten großen Ding" hochschaukeln zu wollen. Diese "Metalcore"-Geschichte geht mir z.B. gehörig auf den Sack, auch wenn die ein oder andere Band aus dieser Schublade recht hörbar sein mag. Das ist genau die Art von Hype, die der Metal nicht braucht! Manche Schubladen mögen ja recht hilfreich sein, den Stil einer Band in wenigen Worten zu umschreiben. Aber daraus immer gleich ein Glaubensbekenntnis machen zu wollen ("Ich bin True/Death/Blackmetaller!!! Was anderes kommt mir nicht in die Ohren!!!") ist doch für'n Arsch!

    Toleranz ist eine wichtige Sache, nicht nur, aber auch was Musik betrifft. Ich werde den Teufel tun, jemandem den Spaß an seiner Musik verderben zu wollen! Nur hat das nix damit zu tun, daß ich in Wacken METAL - egal welcher Richtung - hören will, und nicht irgendwas, was nur entfernt damit zu tun hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. Juli 2005

Diese Seite empfehlen