Episode IX The Forumstory continues

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Nocturn, 22. Oktober 2002.

  1. Nocturn

    Nocturn W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    0
    Ist hier so lau
    Lasst uns wieder eine Forumstory schreiben, ihr kennts ja, jeder schreibt einen Satz, und setzt die Geschichte so fort.


    >>Anfang:


    "In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft...
     
  2. Aragorn

    Aragorn W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    11.174
    Zustimmungen:
    0
    ...den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee...
     
  3. argon factor

    argon factor W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    13. Juni 2002
    Beiträge:
    13.320
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
     
  4. Nocturn

    Nocturn W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken...
     
  5. FOREVER_MA

    FOREVER_MA W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    63.420
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort.....
     
  6. Nocturn

    Nocturn W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen.....
     
  7. CHtheMetalfreak

    CHtheMetalfreak W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    28. November 2001
    Beiträge:
    4.830
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*...........
     
  8. Nocturn

    Nocturn W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
     
  9. CHtheMetalfreak

    CHtheMetalfreak W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    28. November 2001
    Beiträge:
    4.830
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
     
  10. FOREVER_MA

    FOREVER_MA W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    63.420
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten....
     
  11. Nocturn

    Nocturn W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten...."ISS MICH, MIT SENF NATÜRLICH!"

    Hatte es das jetzt wirklich gesagt? Das Schwein drehte sich zur Seite, und der Flüchtling erkannte sofort die bereits in das Tier gestossene Grillgabel + Steakmesser....
     
  12. Drunken Master

    Drunken Master W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    27. November 2001
    Beiträge:
    1.533
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten...."ISS MICH, MIT SENF NATÜRLICH!"

    Hatte es das jetzt wirklich gesagt? Das Schwein drehte sich zur Seite, und der Flüchtling erkannte sofort die bereits in das Tier gestossene Grillgabel + Steakmesser....


    Er schnappte sich das Wildschwein, rammte Messer und Gabel tiefer ins das Schwein hinein. Dies stieß ein so furchterfülltes gequitsche aus das es dem Mann in den Ohren schmertzte. Aber nach fünf langen Minuten harten kampfes....
     
  13. damoltin

    damoltin W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Juli 2002
    Beiträge:
    3.038
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten...."ISS MICH, MIT SENF NATÜRLICH!"

    Hatte es das jetzt wirklich gesagt? Das Schwein drehte sich zur Seite, und der Flüchtling erkannte sofort die bereits in das Tier gestossene Grillgabel + Steakmesser....


    Er schnappte sich das Wildschwein, rammte Messer und Gabel tiefer ins das Schwein hinein. Dies stieß ein so furchterfülltes gequitsche aus das es dem Mann in den Ohren schmertzte. Aber nach fünf langen Minuten harten kampfes konnte er das tier erlegen. Frisch durch das saftige Wildschweinfleisch mit köstlichem senf gestärkt begab er sich wagemutig in die richtung der englischen Kolonialsoldaten. Wer sollte ihn nun noch aufhalten? der senf war mit ihm, dessen war er sich gewiss...
     
  14. Dark Boeller

    Dark Boeller W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    4.545
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten...."ISS MICH, MIT SENF NATÜRLICH!"

    Hatte es das jetzt wirklich gesagt? Das Schwein drehte sich zur Seite, und der Flüchtling erkannte sofort die bereits in das Tier gestossene Grillgabel + Steakmesser....


    Er schnappte sich das Wildschwein, rammte Messer und Gabel tiefer ins das Schwein hinein. Dies stieß ein so furchterfülltes gequitsche aus das es dem Mann in den Ohren schmertzte. Aber nach fünf langen Minuten harten kampfes konnte er das tier erlegen. Frisch durch das saftige Wildschweinfleisch mit köstlichem senf gestärkt begab er sich wagemutig in die richtung der englischen Kolonialsoldaten. Wer sollte ihn nun noch aufhalten? der senf war mit ihm, dessen war er sich gewiss...

    Doch plötzlich vielen 20 McDreck mitarbeiter auf ihn nieder und versuchten ihn eckelhafte salate in die schnautze zu schieben. mit aller kraft drückte ers sich 300 scharfe peperonie stücke in den mund und spuckte so heisses feuer das sich die McDreckmitarbeiter in Hamburger verwandelten! Diese steckte er sich ein man wir diese sicher noch brauchen können....
     
  15. FOREVER_MA

    FOREVER_MA W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    63.420
    Zustimmungen:
    0
    In einer tiefen, dunklen, stürmischen Nacht, bei Blitz und Donner, eillt sich eine Gestalt durch die finstere Landschaft, den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Schultern weit nach vorne gezogen humpelte er durch die dunkle Allee. Das Gewicht der Waffe in seiner Manteltasche, die ihm beim Laufen rhythmisch gegen den Oberschenkel schlug, beruhigte ihn, gab ihm Sicherheit.
    Regentropfen fielen von seinem Dreispitz (Der Hut) auf den durchnässten Ledermantel, doch die Steinschlosspistole war glücklicherweise noch trocken.

    Das gab ihm das gute Gefühl, dass sich die Ereignisse, welche an diesem tage noch folgen sollten, durchaus zu seinen Gunsten entwickeln sollten.

    Früher am Tage war er aufgebrochen aus einem Haus etwa 25 Meilen von hier entfernt. Dort jedoch war er gezwungen einem Zug Englischer Kolonialsoldaten auszuweichen und so einen längeren Weg unentdeckt durch das Unterholz zu nehmen dadurch ist alles mit Kletten bedeckt und hat automatisch eine tarnung angenommen die ihn schütz! das problem ist nur das der Wald sich schon lichtet so hat er die Arbeit sich alle Kletten langsam abzunehmen!!! Und da... er roch es Bratwurst mit SENF*mhhhhhh*
    Senf? Er konnte es kaum glauben, hatten die englischen Besatzer ihre Rindfleischwürste eingeschifft um die Kolonialisten wahnsinnig zu machen?!?
    Das war doch sein Schwachpunkt!! Er musste stark bleiben, zum Glück hatte er immer noch eine Reserve von SENF, so das auch Wurzeln ganz gut schmecken können!!! Doch da....was war daas für ein übles geräusch??? Er befürchtete das schlimmste, und es regnete zu fest um seine Steinschlosspistole zu verwenden!!!!
    Durch das Unterholz brach eine stattliche Wildsau. Wie herrlich mochte sein Senf zu einem frisch gebratenem Wilschweinschenkel schmecken?? Und schon ging das schätzungsweise 100 Pfund schwere Tier in Angriffstellung über. Wütend schnaubte es während es sich langsam auf unseren Helden zu bewegte. Die kleinen schwarzen Augen fixierten ihn als wenn sie sagen wollten...."ISS MICH, MIT SENF NATÜRLICH!"

    Hatte es das jetzt wirklich gesagt? Das Schwein drehte sich zur Seite, und der Flüchtling erkannte sofort die bereits in das Tier gestossene Grillgabel + Steakmesser....


    Er schnappte sich das Wildschwein, rammte Messer und Gabel tiefer ins das Schwein hinein. Dies stieß ein so furchterfülltes gequitsche aus das es dem Mann in den Ohren schmertzte. Aber nach fünf langen Minuten harten kampfes konnte er das tier erlegen. Frisch durch das saftige Wildschweinfleisch mit köstlichem senf gestärkt begab er sich wagemutig in die richtung der englischen Kolonialsoldaten. Wer sollte ihn nun noch aufhalten? der senf war mit ihm, dessen war er sich gewiss...

    Doch plötzlich vielen 20 McDreck mitarbeiter auf ihn nieder und versuchten ihn eckelhafte salate in die schnautze zu schieben. mit aller kraft drückte ers sich 300 scharfe peperonie stücke in den mund und spuckte so heisses feuer das sich die McDreckmitarbeiter in Hamburger verwandelten! Diese steckte er sich ein man wir diese sicher noch brauchen können, dachte er so bei sich und gin weiter seiner Wege.

    Als er sich nun endlich dem Lager der DRECKSTOMMIES näherte bemerkte er, dass er nicht alleine war. Nein irgendjemand verfolgte ihn. Also versteckte er sich nach der nächsten Kurve schnell hinter einem baum und wartete. Was oder wer sollte da um die Ecke kommen?? Schon näherten sich leise ja fast zarte Schritte. Er packte den Griff seiner steinpistole fester und blickte gespann was da kommen möge....
     

Diese Seite empfehlen