Dauerkritik WOA

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2009<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von Alter Sack, 03. August 2009.

  1. Alter Sack

    Alter Sack Newbie

    Registriert seit:
    03. August 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    kann das ganze Gejammere und kritisieren auf Dauer nicht mehr nachvollziehen. Auch uns sind viele der hier schon seit letztem Jahr aufgeführten Punkte, wie zu viele Besucher, Getränke und Speisen zu teuer, Soundqualität, Line up 2009, Kommerz und und und auf den Sack gegangen. Ist doch ganz einfach: Konsequent zukünftig nicht mehr hinfahren. Diese Stimmen haben wir während des diesjährigen WOA öfter gehört, auch wir werdens so machen. WOA Du stirbst gaaaanz langsam einen qualvollen Tod. wir habens schon bei den Monsters of rock Festivals erlebt wie was geiles auf grund von Größenwahn zerstört wird. Schade aber wir glauben ein WOA 25th anniversary wirds so wohl nicht mehr geben.....
    Also Leute wer der Meinung ist das das WOA nicht mehr DAS Festival ist, bleibt zu Hause...WIR MACHENS SO.
     
  2. Ischtar

    Ischtar Member

    Registriert seit:
    06. April 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Wieso zu Hause? Metalcamp wir kommen! Sind zwar 800km mehr für uns, aber das dürfte es wert sein.
     
  3. Das Vi

    Das Vi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    862
    Zustimmungen:
    0
    Klar, man kann einfach sagen "ich scheiß drauf" und zuhause bleiben, aber für mich war mein erstes W:O:A das geilste, was ich je erlebt habe (war 2007) und das WOA ist für mich immernoch das geilste Festival überhaupt und ich will nicht tatenlos zugucken, wie dieses Open Air einfach zugrunde geht. Ich weiß nicht, ob ich nächstes Jahr hinfahre, aber ich will eigentlich schon hin, nur ob ich es mache, steht in den Sternen...
     
  4. chunic

    chunic W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Ich WILL einfach, dass Wacken ein geiles Festival bleibt, wenn nun alle Leute, die eigentlich auf das Festival gehören wegbleiben und sich n Scheiß darum scheren, dann ist der letzte Nagel in Wackens Sarg geschlagen...
    Ich frage mich allerdings ob die Veranstalter wohl ein oder zwei Blicke ins Forum werfen, ich meine zehrt es nicht zu lesen, dass viele viele viele Leute unzufrieden sind mit dem was passiert? Oder wird das Gefühl schnell mit nem Hunderter weggewischt? Ich versteh nicht, wie es einen offenbar kalt lassen kann, dass etwas, was man geschaffen hat, seit so vielen Jahren, so viel kritik erntet?!
     
  5. doedel666

    doedel666 Newbie

    Registriert seit:
    08. August 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Gute Idee mit dem Metalcamp

    Ich hatte es immer so schön einfach,Wacken ist gerade mal 50 KM weg von mir zu Hause.Das ist mittlerweile auch das einzig wirklich positive.Nach 18 mal Wacken muss ich auch für mich sagen das Schluss ist.In den letzten 4 Jahren musste ich der Veranstaltung immer mehr Minus Punkte geben, so das ich den Herren Hübner und Jensen keinen Cent mehr von meinem Geld in den Rachen werfen werde. Dieses ewige rumgesinge von wir sind eine Familie stimmt doch schon lange nicht mehr. Das einzige was zählt ist Kohle,Kohle,Kohle was ja an sich auch legitim ist.Uns treudoofen Fans dann aber immer wieder und mit einer sehr penetranten Art aufs Brot schmieren zu wollen das alles ja nur für uns gemacht werden würde,kotzt mich mittlerweile nur noch an.

    Tschüss Wacken
     
  6. jens669

    jens669 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    03. August 2008
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    0
    Ich wohne nur 100 Km entfernt, war aber erst zum zweiten Mal in Wacken nach 2008... Fragt mich nicht warum, bin jetzt 40 Jahre alt und höre seit 25 Jahren Metal...


    OK, ich habe Wacken nicht erlebt als es noch kleiner war, aber so wie es letztes Jahr und dieses Jahr war sag ich: einfach GEIL!

    Karte für 2010 ist auch schon bestellt!

    Sicher gibt es immer Kritikpunkte, aber für mich sind die so gering, dass ich deswegen nie sagen würde: ich komme nicht wieder...

    Dafür sind es einfachzuviele geile Bands die man live sehen kann (und ich konnte alle, die ich sehen wollte, gut sehen, denn weiter vorn war immernoch irgendein Platz zu kriegen).
    Ausserdem lernt man immer irgendwelche netten Leute kennen (waren wieder ein nette Truppe, die einfach auf dem Camp Y zusammengestanden haben und gleich die Chemie passte).
    Die positiven Erlebnisse wiegen die Kritikpunkte einfach 10mal auf, deshalb werde ich wieder da sein und seeehr viel Spaß haben!

    Gruß, Jens
     
  7. Metalstratege

    Metalstratege W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. August 2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Ja, wer denkt sich das mittlerweile nicht? Ich habe nun hier auch einiges wieder an Kritik durchgelesen und überlegt, wo man denn mal seinen Senf noch dazupacken kann und da ist dieser Thread und auch Dein Posting ein passender Startpunkt dafür. Warum? Nun - die grobe Theorie... WENN alle Leute, die aufs Festival gehören.... natürlich ist nachvollziehbar, wie es von Dir gemeint ist, aber es lässt sich halt kaum noch vermeiden, dass zumindest viele Leute, die Wacken mit groß gemacht haben, nicht mehr das in dem Festival sehen, was sie mal darin gesehen haben.

    Die ganze Entwicklung ist eigentlich eine völlig normale und nachvollziehbare, ja sogar schlicht extrem einfache Entwicklung, die man mit zunehmender Größe nicht verhindern kann - siehe auch das Ausgangsposting hier.

    Ich habe jedenfalls den subjektiven Eindruck, dass immer mehr Leute kommen, die gehört haben, dass man in Wacken "die Sau raus lassen kann" und "alles erlaubt" ist und "nichts zu schäbig".

    - die einen meinen, sie könnten alles vögeln, was nich bei drei auf den Bäumen ist (was ja grundsätzlich nich verwerflich ist, aber nervt, wenn es anscheinend nur noch darum geht)
    - die nächsten wollen laute Musik jeglicher Prägung hören und wemsen einen die halbe Nacht mit Schlagern, Techno und sonstigem "ach so lustigen Gerümpel" voll
    - die nächste Klientel sind teilweise sogar Kegelclubs, die mit lustigen T-Shirts schlagersingenderweise alle Leute zum karnevalistischen Schunkeln auffordern
    - sehr beliebt auch: ich besaufe mich zur Nähe der Besinnungslosigkeit, weil ja gerade total egal ist, was ich besoffen mache. Wenn ich dann noch jemandem ins Zelt kacke oder aufn Tisch pisse, dann bin ich total metal und vor allem obercool
    - aggressives Auftreten ist natürlich Pflichtbedingung, weil einen sonst die harten Leute nicht aufnehmen und außerdem darf man ja eh alles, was man will
    - wichtig auch: ich finde schon, dass auch junge Leuts die Grenzen irgendwo einfach noch nicht richtig drin haben, aber es ist definitiv NICHT auf junge begrenzt - ganz im Gegenteil, ich glaube, die dicksten Idiotien, die ich dieses Jahr so mitbekommen habe, gingen fast sogar schon eher von "erwachsenen" aus.

    Das alles ist jedoch einzig und allein dem Umstand geschuldet, dass Wacken auch immer so - vor allem in den Medien - genauso präsentiert wurde. Jahrelang lief doch die Berichterstattung nur nach dem Motto Titten, Rocker, harte Schweine und saufen. Niemand hat sich dafür interessiert, wie sich die die Gemeinde an sich innerhalb verhalten hat - vielleicht kann man das auch gar nicht berichten, wenn mans nicht mitgemacht hat.

    Mittlerweile stehen Politiker aufm Gelände, grinsen mit irgendwelchen Metallern lustig in die Kamera und sind "dauerkumpelig" mit dem coolen Feier-Volk.

    Dieser entwickelte Zustand ist meiner Ansicht nach aus passiver Perspektive nicht aufzuhalten - gute Apelle und Beschwörungen der alten Zeit bringen niemandem was, weil sich diejenigen, die sich daneben verhalten, nen Scheißdreck dafür interessieren, was irgendwelche "Moralapostel" von sich geben. Wenn sie was drum geben würden, würden sie sich nicht wie die letzten Vollidioten verhalten.

    Es ist eben die Größe und die Tatsache, dass Wacken mittlerweile auch all denen bekannt geworden ist, die mit verzerrter Gitarre niemals was am Hut hatten. Dieser Zustand lässt sich einfach nicht mehr zurückdrehen - wie auch? Alterskontrollen sind totaler nonsens (gibt genug "Nachwuchs", der geil feiern kann, ohne anderen ins Zelt zu kacken) und auch sonst fällt mir nicht ein, wie man Wacken wieder aus den Hirnen derjenigen bringen kann, die eh nur hinfahren, weils ja "cool und hart" ist. Mir ist halt kaum ein Beispiel bekannt, in dem Metal so derart zur gesellschaftlichen Party-Kuh herangezüchtet wurde. Willst Du mal nen WE hart sein - komm nach Wacken, da kannst den Oberasi raushauen und alle findens lustig.

    Wer hat nun Schuld daran? Wenn ihr mich fragt - entweder keiner oder alle. Mir schmeckt die Preisentwicklung auch nicht, ich finde Metaltouristen unwürdig und auf Stress und Ärger war ich noch nie aus und habe ich in Wacken persönlich noch nie erlebt.

    Trotzdem - ist es verwerflich, wenn ein Veranstalter "seine heilige Kuh" immer größer und geiler haben will? Du fängst mit 800 Leuten an und plötzlich spielen Slayer, Saxon oder schlicht - ALLE Kings und Queens of Metal - auf DEINEM Festival. Jedes Jahr neue Ideen - ne Bühne mehr, mehr Platz für geile Leute, die die Stimmung auf Deinem Festival lobpreisen, nen Mittelaltermarkt is bestimmt auch total geil und zu Futtern wollen auch alle und alles haben und scheißen wollen se auch alle vernünftig, dann machst halt die Sanitärgeschichte noch immer besser, Frühstück is bestimmt geil, nochn paar Buden aufgestellt..... und *puff* organisierst Du eines der größten Festivals - und bei aller Kritik an einigen Sachen - ich glaube, die grundsätzliche Orga ist in Wacken so mit das beste auf einem Festival in der Größenordnung, die ich jedenfalls kenne.

    So - nun kommt der gemeine Fan/Metaller/whatever.... was für Attribute konnte man Wacken verleihen? Aus meiner Sicht eigentlich alles, was ein Festival braucht - geile Leute, super Stimmung, mega Bands, nahezu gewaltfrei (die ersten Jahre habe ich nicht eine einzige Boxerei gesehen), hingebungsvoll, bodenständig, gemeinschaftlich, geiles Dorf mit geilen sogar auch alten Einwohnern - ey, Wacken war doch der Inbegriff eines Festivals.

    WIR haben doch Wacken auch bei jeder Gelegenheit und immer wieder jedem als "das" geile Festival präsentiert, bei dem alles geht, bei dem alles möglich ist, wo die Karre mit billigem Bier direkt am Zelt parkt, wo die Leute saumäßig abgehen und... ach, ihr wisst, was ich meine. Höhepunkt dieser Entwicklung war dieser Doku-Film über Wacken, der eben noch viel mehr transportiert hat, als "nur" ein geiles Festival. Harmonie allen Orten, coole Leute, teilweise zum Schießen komisch, ne Kapelle zu der gemosht wird - das war doch ne Hommage an das Festival.... und alle wollens sehen.

    So... und dann kam die breite Masse und mit ihnen die ganzen Idioten, die den Begriff Freiheit nur als Recht und nicht als Pflicht sehen und sich verhalten (und das mit völliger Selbstverständlichkeit), als gäbe es kein Morgen und keine anderen Menschen auf diesem Planeten. Das ist so gut wie immer und überall der Punkt, an dem der letzte Idealismus flöten geht - und so auch in Wacken. Der Endpunkt mag noch nicht erreicht sein, es war auch dieses Jahr mit den richtigen Leuten wieder ziemlich gut, aber wir sind mit unserem Umfeld auf jeden Fall auf der Suche nach Alternativen.

    Denn - das sehe ich letztendlich so wie der Eröffner hier - es nützt nichts, sich über die breite Masse zu beschweren, wenn sie einmal da ist. Jeder hat ja ein gutes Recht, nach Wacken zu fahren. Wenn sie jedoch einmal da ist, sortiert sie sich nur selber irgendwann wieder aus und jeder, der dies nicht haben will, wird zwangsläufig nicht um die Frage herumkommen: will ICH selber das so noch, wie es läuft? Wenn nicht - dann suche ich mir eben ne Alternative. Es gibt eben keinen "einzelnen" Feind - nicht junge Leute, nicht Metalcore, nicht Heino und Hannelore und nicht die Schweizer, die Holländer oder die großbrüstigen Kleinwüchsigen sind Schuld an der Entwicklung. Jedwede Forderung, die einzelne Gruppen aus dem Festival katapultieren will, ist nonsens und meiner Ansicht nach auch selber wieder nicht "der Spirit" der ganzen Sache. Es gibt eben keinen "Idiotenfilter" für den Eingang und so werden sie solange da rumrennen, bis es der breiten Masse wieder zu langweilig oder uncool geworden ist.

    Gutgehn

    stratege :)
     
  8. Black Wizzard

    Black Wizzard W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    96.388
    Zustimmungen:
    42
    Kurz und knapp *huldich*
    :):):):)
     
  9. hatetfw

    hatetfw W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    0
    schöner post *daumen hoch*
     
  10. xantia

    xantia W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    16.516
    Zustimmungen:
    0
    also - ich find, das ist der gerechte ausgleich :D ...endlich mal sind nicht wir die jenigen, die durch halb europa tuckern müssen ;)
     
  11. METALPOPE667

    METALPOPE667 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    47.612
    Zustimmungen:
    0
    Kate hier:

    dito...selten so nen gut geschriebenen und ausgeglichenen Post hier gelesen.

    *seufz*
     
  12. Severus

    Severus W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Mir fehlen die Worte.... nein, anders, alles, was ich hätte sagen wollen, steht da jetzt schon (nur wohl besser artikuliert ;) ).
     
  13. Ischtar

    Ischtar Member

    Registriert seit:
    06. April 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Was das angeht, beneide ich euch. Würde ich irgendwo da unten wohnen, wär ich wohl seit Jahren nicht mehr in Wacken gewesen.

    @Metalstratege: Schöner Post, wesentlich besser hätte man es wohl nicht ausdrücken können.
     
  14. M4D

    M4D W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Januar 2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    0
    wirklich sehr gut, dass macht es deutlich woran es liegt... wenn nun bitte ein Moderator alles mimimi posts über zuviel Metalcore, den verlorenen Spirit, Die Assis, etc pp.... durch diesen ersetzen könnte;)
     
  15. Undomiel

    Undomiel W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. Dezember 2001
    Beiträge:
    39.049
    Zustimmungen:
    0
    Dito. Alles gesagt, alles richtig.
     

Diese Seite empfehlen