Vielleicht ein oder 2 Bands die mehr Richtung Hardcore gehen ;o)

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Mella

Newbie
15 Aug. 2006
22
0
46
nähe Bremen
halt einfach mal richtig schönes ordentliches geknüppel und dann halt wieder auch normal weg halt einfach mal ne komplett farbelhafte Mischung! :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
14 Jan. 2006
14
0
46
Hamburg
Genau bloss KEIN Hardcore /Metalcore aufm Wacken! Das hat dieses Jahr schon gereicht mit Caliban und Born from Pain!!!Nie wieder mC/HC aufm Wacken!!!
Wenn man Hardcore will dann zum Wff oder Pressure oder son Mist aber nicht nach wacken !!!
 

luk

Newbie
5 Sep. 2004
17
0
46
Also ich bin der Meinung das Bands wie Cataract, Caliban oder Born from Pain nicht zwingend verkehrt auf dem Wacken sind.

Auch wenn ich gelegentlich auch Metal-/Hardcore höre, mag ich diese Emo-Kultur nicht so wirklich.Unter den klassischen Metalfans fühle ich mich zumindestens um einiges wohler.

Allerdings unterscheidet sich diese Musikrichtung nicht so stark vom Thrash- oder Death-Metal und wenn man Metalcore nicht auch grob zum Metal zählt, wozu denn dann? Klar sind solche Bands auf dem WFF besser aufgehoben, aber 1 oder 2 Bands aus dieser Sparte sind schon ok.

Von daher, kann es ungefähr so bleiben wie es ist. 2 Bands der Art pro Jahr sind ok, zumal sie meistens ja auch nicht gerade die besten Spielzeiten haben. Und ein paar mehr Emos können meinetwegen zuhause bleiben, dieses Jahr war es schon fast zu kritisch.
 

Setarell

Member
28 Dez. 2004
88
0
51
35
Dortmund
also über UNEARTH z.B. würd ich mich schon echt freuen....TRIVIUM is au okay...
aber das is nunmal nicht stumpfsinnig, sondern qualitativer Metalcore mit mehr Metal als Core ;)
 

Karsten

W:O:A Metalgod
luk schrieb:
Also ich bin der Meinung das Bands wie Cataract, Caliban oder Born from Pain nicht zwingend verkehrt auf dem Wacken sind.

Auch wenn ich gelegentlich auch Metal-/Hardcore höre, mag ich diese Emo-Kultur nicht so wirklich.Unter den klassischen Metalfans fühle ich mich zumindestens um einiges wohler.

Allerdings unterscheidet sich diese Musikrichtung nicht so stark vom Thrash- oder Death-Metal und wenn man Metalcore nicht auch grob zum Metal zählt, wozu denn dann? Klar sind solche Bands auf dem WFF besser aufgehoben, aber 1 oder 2 Bands aus dieser Sparte sind schon ok.

Von daher, kann es ungefähr so bleiben wie es ist. 2 Bands der Art pro Jahr sind ok, zumal sie meistens ja auch nicht gerade die besten Spielzeiten haben. Und ein paar mehr Emos können meinetwegen zuhause bleiben, dieses Jahr war es schon fast zu kritisch.
Ohne diese Stile irgendwie gut zu finden bin ich aufrichtig dankbar für diesen Post....
 

timmey

W:O:A Metalhead
7 Feb. 2005
258
2
63
luk schrieb:
Allerdings unterscheidet sich diese Musikrichtung nicht so stark vom Thrash- oder Death-Metal und wenn man Metalcore nicht auch grob zum Metal zählt, wozu denn dann?

imho ist Metalcore eine Hardcore-Auskopplung mit leichten Metal-Einflüssen. Hardcore selber ist ja nur ne Kurzform für "Hardcore Punk", wo Hardcore eben seinen Ursprung hat, in der Punkszene.
Die Vermischung von Hardcore und Metal(=Metalcore) verdanken wir imho den Medien und der Musikindustrie, die die ganzen Pop-Jünger mit seichtem (Deutsch-)Rock, Skater-Punk und NuMetal locken. Metalcore ist das perfekte, markttaugliche Produkt dieser Stile.
 

luk

Newbie
5 Sep. 2004
17
0
46
timmey schrieb:
imho ist Metalcore eine Hardcore-Auskopplung mit leichten Metal-Einflüssen. Hardcore selber ist ja nur ne Kurzform für "Hardcore Punk", wo Hardcore eben seinen Ursprung hat, in der Punkszene.
Die Vermischung von Hardcore und Metal(=Metalcore) verdanken wir imho den Medien und der Musikindustrie, die die ganzen Pop-Jünger mit seichtem (Deutsch-)Rock, Skater-Punk und NuMetal locken. Metalcore ist das perfekte, markttaugliche Produkt dieser Stile.

Ja, da hast du Recht. Wollte damit nur sagen, dass sich die Richtungen nicht so stark unterscheiden - das Metalcore aus der Hardcore-Ecke kommt war mir klar.
Zu den Metal-Einflüssen - klassische Metal-Einflüsse sind wirklich nicht allzuviele da, aber insgesamt klingt Metalcore doch meistens sehr Metallisch.
Das einzige was für den Stil einzigartig ist, sind die 'Clean-Vocals' Parts, wovon auch die eine Band mehr, die andere weniger hat. Bei den älteren Caliban-Scheiben sind sie zB sehr selten bzw. es gibt sie garnicht - das gefiel mir auch besser, denn heute gewinnen sie fast zuviel Überhand.

Aber ich sehe sonst keinen Grund, warum sich der Metalcore so von der sontigen Metal-Szene abspalten sollte. Musikalisch ist die Lücke ja schließlich nicht so groß Metalcore ist ja immernoch meistens laut, schnell und kraftvoll. Möglicherweise ist es eben der Erfolg des Metalcores, den für viele klassische Metalfans es wieder unintressant macht.
Mainstream/Medienpräsenz mit Heavy-Metal - geht nicht -> dann ist es halt kein Metal.

Also auf dem Wacken ist mir so eine Band daher auf jeden Fall lieber als andere 'Chartstürmer' wie Within Temptation o.ä.
 
D

Deleted member 10963

Guest
metalcore wie er heute repräsentiert wird gibt es schon wesentlich länger als uns irgendwelche trend-hype-phänomene der heutigen zeit glauben lassen. schon vor mehr als 10 jahren wurde die gleiche art musik von bands wie liar, disrespect, morning again oder deviate, um nur mal ein paar nennen zu wollen, zelelebriert- allerdings ohne hype und weitestgehend unbekannt geblieben. die ganze hardcore respektive metalcore fangemeinde ist ebenso vielfältig und von unterschiedlichen anhängern geprägt wie die metalgemeinde selbst, so das es schlicht unzulässig ist,hardcoreanhänger in einen topf zu werfen und alle mit ein paar nervigen emo-kids auf gleiche stufe zu stellen. ich höre seit 18 jahren hardcore ( meine damaligen helden agnostic front prägten im grunde genommen damals auch schon einen stil der sehr viel mehr metal als punk beinhaltete) und würde äusserlich bestimmt von niemanden als emo-anhänger wahrgenommen werden.

trozdem gebe ich der mehrheit recht, dass wacken eben ein festival ist wo zuviel metal-(hard)core schlicht und ergreifend wegen der tradition eher fehlplaziert wäre - dafür gibt es wirklich alternative festivals. dies sollte man so respektieren, auch wenn ich persönlich der meinung bin, dass bands wie cateract, heaven hall burn oder most precious blood 1000 mal mehr metal sind als whitesnake, subway to sally oder diese skorpione, welche ihr publikum ja wohl hauptsächlich aus feuerzeugschwingenden ü-30er party teilnehmern und wetten dass- zuschauern rekrutieren
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: