Tote bei der LOveparade 2010

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

starlight

W:O:A Metalmaster
23 Juli 2002
28.264
4
83
55
NRW / Germany
Website besuchen
Dass sowas passiert ist schrecklich und es ist gut, daß solche Vorkommnisse - ob bei Musikevent oder beim Fußball - die Ausnahe sind.

Und sowas kann auch auf dem RockHard mit 7.000 oder 8.000 Besucher geschehen.

Die Entscheidung, auf eine Massenveranstaltung dieser Größenordnung (wo ich auch Wacken zu zähle) zu fahren, trifft aber jeder selber.

Ich denke, es ist dann wichtig, zu überlegen, wann ich mir was angucke und wann ich mich ins Gedränge stürze und wann nicht.

Die Verantwortung für so ein Tragödie nur den Veranstaltern in die Schuhe zu schieben, finde ich etwas einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ahoi, liebe Metal Gemeinde !

Einfach nur traurig, dass diese Menschen sterben mussten, nur weil die Verantwortlichen aus Habgier und Leichtfertigkeit versagt haben.

Maiden 2008 fand ich auch grenzwertig, ich hoffe inständig, dass unsere W:O:A Planer die Sicherheitsmaßnahmen verbessern werden, damit NIEMAND zu Schaden kommt. Einfach dicht machen ab einem bestimmten Zeitpunkt. Hoffe, dass es klappt. Hab letztes Mal auch ganz hinten gestanden, das war aber auch ganz gut so.

Keep an eye on each other , Metalheadz !
Peace
Balzac
 

phönix

W:O:A Metalgod
18 Sep. 2008
72.859
5.312
168
44
gesagt wurde auch, daß die menschen NICHT in dem tunnel starben sondern außerhalb auf dieser zugangsrampe. und es gab zu dem zeitpunkt, wirklich nur diesen einen zugang bzw. abgang. erst später wurden dann mehrere notausgänge geöffnet.
 

Abaddon

W:O:A Metalmaster
26 Nov. 2001
7.631
84
103
Kiel
hab grade erfahren dass mein arbeitskollege mit seiner freundin dahin gefahren ist. keine ahnung was mit den beiden ist. hoffentlich kommt er morgen heil wieder
 

NakaBeko

Newbie
18 Feb. 2009
13
0
46
Berlin
Es gab tatsächlich nur den einen Zugang zur LP, der aber gleichzeitig auch als Ausgang fungiert hat.. Die Veranstalter haben das Gelände an sich dicht gemacht und die Besucher zurück geschickt.. in Richtung Tunnel, in dem immernoch Leute nachströmten..
Ich frage mich auch allen ernstes, wie man nur einen Zu- und Ausgang haben kann.. gut, sie haben dann später die Notausgänge aufgemacht, aber die werden wohl vom Hauptgelände ausgehen und nicht von dem Bereich vor und hinter dem Tunnel aus. :( Ich finde es einfach nur traurig, und drücke mein Mitgefühl für alle aus, die dort jemanden verloren haben, oder die immernoch bangen, weil der Freund/Freundin/Bekannter/Verwandter dort irgendwo hockt und man vielleicht nicht mal weiß, was los ist.
Ich bin früher immer gern zur LP gegangen, als sie noch in Berlin war. Glaube mit 16 war ich das erstemal da. Nicht, weil ich jetzt so extrem auf Techno stehe, sondern einfach weils lustig war, die Leute nett drauf und tw. verrückt angezogen.. und in Berlin gabs nie solche Probleme, da war ja auch immer gut Platz. OKay, wir hatten auch mal den einen oder anderen Toten, ich weiß, einmal ist ma einer von ner Mauer oder so gestürzt.. aber nichts in der Größenordnung wie jetzt in Duisburg.. Seitdem der MCFit-Typie (Rainer Schelle) die Orga übernommen hat, is die LP im Kommerz versunken, schon das letzte Jahr hier in Berlin wars nicht mehr halb so schön..

Mal gucken, was ich dies Jahr bei Maiden mach.. 2008 fand ich mich mit einigen anderen, genau wie ich, etwas zarteren weiblichen Wesen innerhalb der Absperrung zu der Schwerbehinderten- und Reportetplattform direkt vor der Bühne. Das fand ich zwar ganz angenehm, weil halbwegs guter Blick, ohne Angst haben zu müssen, aber die Plattformen sind ja dazu eigentlich auch nicht gedacht, dass da überall Leute rumgurken. Ich hätt mir da aber auch nicht zugetraut, wieder rauszugehen, so voll,wie das war. Bisher hab ich meistens die Bands eher von der Seite oder von hinten betrachtet. Nur, wenn ich nicht ganz alleine bin, sprich, mit Freund oder Freunden, hab ich mich etwas näher rangetraut. Mit meinen 1,67 bin ich recht klein und bekomme a) immer die Crowdsurfer auf den Kopf und b) wenn mal wirklich viel Gedrängel ist, dann hab ich Angst, zerquetscht zu werden.
Nur bei InFlames letztes Jahr war ich mal wirklich aktiv in der 'brodelnden' Menge, aber auch nicht alleine, so dass ich mich immer wo festhalten konnte... Und hab eigentlich in Wacken immer das Gefühl, dass die Leute auch bissi auf ihre Nachbarn achten und wenn man doch mal stolpert, wird man schnell wieder hohgezogen und auch, wenn Crowdsurfer kommen, packen viele schnell mit an (ich weiß, wie oft ich schon andere durch Schulterklopfen 'gewarnt' hab...)
 

kCO

W:O:A Metalmaster
25 Okt. 2003
9.051
0
81
54
somewhere in the north
*unfass*
*koppschüttel*
:(
*kerzeanzünd*

Wacken 2008, Maiden, da bin ich gerade noch aufs Gelände gekommen bevor sie es dicht gemacht haben. Mit meiner anderen Hälfte links rüber an die Seite. Maiden haben angefangen zu spielen und mein Schatz wollte etwas weiter nach vorn. Wir haben dann verabredet uns wieder auf dem Zeltplatz zu treffen. Irgendwie wurde es immer voller. Da ich ein sehr kleiner Pups von 1,50 m Größe bin hab ich die ganze Zeit wo ich da stand die Band noch nicht mal auf der Leinwand verfolgen können, da ich sehr stark aufpassen musste diverse Körperteile (vor allem Ellenbogen etc.) nicht ins Gesicht zu bekommen. Beim 4. Song hab ich dann mal nach hinten geschaut. Und einen Schock bekommen. Ich dachte mir nur: wenn die hier alle noch rauswollen und die dort auf dem Festivalvorplatz noch reinwollen dann bin ich hier fehl am Platz. Hab mich dann irgendwie zum Ausgang geschlängelt und musste mich durch eine Dreierreihe von Sicherheitskräften nach draußen durchdrängeln. Auf dem Vorplatz standen so viele Leute, dass ich nur noch ganz rechts am Zaun wo alle hinpinkeln durch gekommen bin. So bin ich durch die Pinkelrinne ab und dann zum Campingplatz auf C (leider waren wir dort weil uns dort ein Platz freigehalten wurde) und hab die Musik dort noch einigermaßen genießen können. Eine knappe halbe Stunde später kam mein Freund und sagte mir das es einfach zu mörderisch da vorne wäre.
Schade eigentlich, wir hatten uns die Karten nur billig auf ebay ersteigert damit wir Maiden sehen können.

DANACH war für uns endgültig Schluß mit Wacken!:mad:
 

FroschGott

Member
24 Sep. 2006
53
0
51
56
Kiel
www.froschgott.com
....aber wenn sich jetzt plötzlich alle gedanken machen wg einer völlig anderen situation und schon im vorfeld angst haben kommt es viel schneller zu einer massenpanik...

die Gedanken mache ich mir nicht erst seit gestern und ganz offensichtlich bin ich nicht der einzige.

und wie gesagt...maiden war nur so schlimm, weil zu viele zwischen die bierbuden gedrängt sind. und auch wenn es da wild war ist es dort zu keinem unglück gekommen, weil nichts festes im weg stand. alle konnten mehr oder weniger schnell raus aus dem gedränge, bis es wieder erträglich war zwischen den buden. zumindest so, daß keiner mehr flucht artig weg wollte.

und selbst WENN die leute flüchten, das gelände ist sehr offen in alle richtungen. notausgänge in alle himmelsrichtungen, besonders nach links und rechts von den bühnen, so daß sich alles schnell verläuft. ...

Das ist so nicht richtig.
Damit verhinderst Du, daß die Leute irgendwo gegen gequetscht werden, aber bei Maiden gab es bis zum Ausgang keine wirklich freien Flächen mehr.
Wir standen auf der Höhe der hinteren Bierstände und da sind noch alle fluchtartig vorbei.
Die Bewegung ist das gefährliche.
Und wenn so eine Masse in Bewegung gerät, kannst Du nur beten, nicht zu stürzen.
Es geht hier ja nicht darum Wacken schlecht zu reden.
Wenn's alles Scheiße wäre, würde ich ja nicht hinfahren.
Aber die Organisatoren sind seit einigen Jahren mit den Menschenmassen auf der Innenfläche bös überfordert, weil sie den Ansturm selbst nicht begrenzen wollen.
 

Fohgil

W:O:A Metalhead
8 Mai 2010
482
0
61
Rostock
Das beste um eine Massenpanik zu verhindern ist nach wie vor: "Ruhe bewahren." Klingt total simpel, ist es auch. Dazu gehört auch, dass man nicht schon im Vorfeld Angst schieben muss, einfach mal abwarten, was passiert. :D
 

FroschGott

Member
24 Sep. 2006
53
0
51
56
Kiel
www.froschgott.com
Die Entscheidung, auf eine Massenveranstaltung dieser Größenordnung (wo ich auch Wacken zu zähle) zu fahren, trifft aber jeder selber.

Ich denke, es ist dann wichtig, zu überlegen, wann ich mir was angucke und wann ich mich ins Gedränge stürze und wann nicht.

Zu a) Du gehst aber auch davon aus, daß das Ganze so gut organisiert ist, daß möglichst nichts passieren kann. (100% Sicherheit gibt es natürlich nie)

Zu b) Diese Wahl hat man ab einem gewissen Punkt nicht mehr.
 

FroschGott

Member
24 Sep. 2006
53
0
51
56
Kiel
www.froschgott.com
Das beste um eine Massenpanik zu verhindern ist nach wie vor: "Ruhe bewahren." Klingt total simpel, ist es auch. Dazu gehört auch, dass man nicht schon im Vorfeld Angst schieben muss, einfach mal abwarten, was passiert. :D

Klingt eher dämlich.
Wenn alle nett und freundlich wären, gäbe es auch keine Kriege.
Es geht hier ja auch nicht darum, Panik zu schieben, sondern mal ernsthaft zu überlegen, ob die Situation in Wacken noch haltbar ist.
Diese Diskussion ist nicht neu (einfach durch die aktuellen tragischen Ereignisse wieder angefacht) und die Organisatoren haben nur in den ersten Jahren darauf reagiert.
Die MA-Area ist ja keine Entlastung für das Innenfeld.