Schwerbehinderte bitte lesen und antworten-bitte!!!

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

Quark

Der Beste
19 Juli 2004
100.664
3.857
170
Best, Nederland. Jetzt Belgien
Jetzt nur mal so rein objektiv betrachtet: findest Du selbst nicht auch, dass Du Dich durch diesen Kommentar bzw. den Ton ein klein wenig disqualifiziert hast :confused:

²


Ma wat anders. (jetzt wo wir hier sind)

Ich sah grad den Bull online. Nix schlechtes oder so, wieso sollte er nicht, aber hat die Orga in der Zwischenzeit schon Stellung genohmen angehende das Schwerstbehindertenproblem? (hoffe dass es klar is wat ich will..)

Dat wäre schön.
 

Warhammer1981

Newbie
8 Aug. 2011
4
0
46
So nachdem ich absolut jeden Beitrag über das Thema gelesen habe und mich mit meinem Freund (er ist der handicaped) ausgetauscht habe werde ich mal anfangen meinen (unseren) Senf dazu zugeben.

Als erstes finden wir es sehr löblich das sich jeder seine Gedanken darüber macht, ABER man sollte doch für den Anfang erstmal sachlich bleiben. Wir wollen damit nicht sagen das man den Mund halten soll aber wenn man ihn aufmacht sollte dabei auch was Produktives rauskommen (dies bezieht sich auf den thread wo gleich mit Anwalt etc. gedroht wird). Unserer Meinug nach ist dies der falsche Weg, so wie es BeeHH ausgeführt hat ist es der richtige Weg man sammelt die Eindrücke und Erfahrungen und dann kann man sich an den Veranstalter (z.B. ICS) wenden und sich mit ihm darüber unterhalten.

Des weiteren finden wir es für angebracht,wenn man das alles auf eine thread beschränkt von der ewigen hin und her klickerei wird man mit der Zeit IRRE.:eek:

So jetzt mal zu unseren Eindrücken und Erfahrungen.

Also Anreise Dienstag Mittag war super ausnahmsweise wußte die Stuarts mal wo wir hin mußten (dies war z.B. 2010, 2008, 2007 leider nicht der Fall) also dort mal ein Lob von unserer Seite. Der Platz war unserer Meinung nach in Ordnung. Man hätte unserer Meinung nach noch ein oder zwei Dixies mehr hinstellen und verteilen können, diese waren auch bis zu diesem Zeitpunkt als der Zaun entfernt wurde nach der Aussage mehrerer Leute auch sauber. Das erste Manko was wir anbringen ist die Bändchenausgabe, als Rollifahrer mag die Entfernung von ca. 800m für meinen Freund gefühlte 5km noch zu schaffen sein auch wenn es bei den Wegen anstrengend ist (bitte nicht falsch verstehen ich meine den übertragenden Sinn). Da er aber das alles laufen muß mit seiner Lähmung macht das keinen Spaß --> Vorschlag an die Veranstalter man nehme einen Bulli und gibt die Bändchen direkt auf dem Handicapground aus, zumindest für den Handicaped und die Begleitperson (sollte kein Problem sein da wir das ja alles vorher melden müssen).

Kommen wir mal zum Innfield und den Bühnen, was mich rasend macht ist die Frechheit die sich manche Menschen herrausnehemen (V.I.P., Presse nur um die zu nennen die mir direkt aufgefallen sind). Die mit ihren "Ich bin wichtig" Bändchen sich Zugang zu den Bühnen verschaffen. Unsere offizielle Meinung ist muß das sein??? Antwort: NEIN!!! Die inoffizielle hat hier nix zu suchen.

Desweiteren erinnere ich mich an das SummerBreeze Festival dort haben auf der Handicapbühne Stühle bzw eine Bank gestanden, wäre hier doch auch möglich (nicht jeder Behinderte ist Rollifahrer). Über die größe möchten wir nur sagen sie sind zu KLEIN!!! An den Veranstalter --> Das geht besser. Wir wollen keine 150m² aber auch keine 5m².

Um den Zugang zu der Bühne leichter zumachen vorallem für die Sec's die nicht wissen was in einem Behindertenausweiß steht oder wie man selbigen liest. Es gibt soviele Karten, Zettel und Bändchen auf dem Festival da sollte es doch möglich sein eine Karte zu machen wo die Namen der Begleitpersonen (4 an der Zahl) drauf stehen die der Behinderte mit sich führt (soll ja auch gemeldet werden). Dies soll aber auch Gleichzeitig keine Einladung sein das alle vier sich auf der Bühne tummeln, soviel Verständnis setzen wir vorraus EINE Begleitperson auf der Bühne mehr nicht. Sowas sollte dann auch in dem Anmeldeformular für den Handicapground sichtbar drinnstehen.

Ansonsten fanden wir das ein gelungenes Festival war:cool:, was wir sonst noch an Lob und Kritik anzubringen haben wird in dem passenden thread zu finden sein!!!

Über die Kritik oder das Lob dieses Beitrags freuen sich

Warhammer1981 und Dozer

P.S. Bloodfiend man liest sich bald via E-Mail

An alle Leute vom Handicapground und alle Metalheadz
\,,/<_>\,,/
 

Bloodfiend

Newbie
10 Aug. 2011
28
0
46
From Hell
Re

Das war doch wohl zu erwarten oder?

Aber es gibt ja auch noch andere Kanäle wie diese Beruhigungspille WOA Forum! Also nicht die Ohren hängen lassen, dieses WE geht was!
 

Jacklalanne

W:O:A Metalhead
1 Jan. 2009
1.838
0
61
Essen
Das war doch wohl zu erwarten oder?

Aber es gibt ja auch noch andere Kanäle wie diese Beruhigungspille WOA Forum! Also nicht die Ohren hängen lassen, dieses WE geht was!

Moment!

Wenn irgendetwas auf dieser Welt den Anspruch auf den Titel "Beunruhigenstes Etwas" hätte, dann wäre es das WOA Forum. :o
 

Wacken-Bull

Super Moderator
Moin!

Hier mal das aktuelle Statement vom W:O:A Office:

Schwerstbehindertenfläche – Informationen und Stellungnahme

Da es in diesem Jahr vereinzelt zu Irritationen bezüglich unserer Schwerstbehinderten-Campingfläche und den einhergehenden Maßnahmen gekommen ist, wollen wir hierzu Stellung beziehen und einige Sachverhalte aufklären.

Grundsätzlich ist das Wacken Open Air immer daran interessiert den Service an seinen Gästen zu optimieren und einhergehend natürlich auch den bestmöglichen Service zu bieten. Darum haben wir uns auch im Vorfeld intensiv Gedanken darüber gemacht, wie wir Menschen mit Handicap eine barrierefreie Teilnahme an dem Festival ermöglichen können. Jedenfalls so barrierefrei, wie es ein Festival zulässt. Dabei ist es uns aber auch ein Anliegen gewesen, eine höchstmögliche Integration in das Festival zu erreichen. Also keine Separation von Menschen mit Behinderung oder eine besondere Behandlung im Verhältnis zu den anderen Gästen.

Aus diesem Grund hatten wir uns auch im Jahr 2011 dazu entschieden einen Bereich zu schaffen, der für Fans mit Handicap reserviert ist und Ihnen möglichst kurze Wege zum Festivalgelände ermöglicht. Wir sind davon überzeugt, dass der dafür vorgesehene Platz gut gewählt war.

Die Absperrung, die wir um dieses Areal gebaut haben sollte lediglich während der Anreise dafür sorgen, dass die Fläche gezielt von Menschen belegt wird, die auf diesen Platz angewiesen sind. Die Absperrung sollte zu keinem Zeitpunkt der Bildung eines extra gesicherten Areals für Menschen mit Behinderung dienen. Dies würde auch generell dem Integrationsgedanken der Metal-Gemeinschaft und des Wacken Open Air wiedersprechen. Aus diesem Grund wurde der Zaun nach der Anreisephase auch wieder abgebaut.

Es gab Irritationen, dass nur Personen die auf eine ständige Begleitung angewiesen sind (Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis) eine Begleitperson kostenlos mit auf das Gelände nehmen können aber nicht jede Person, die einen Behindertenausweis besitzt. Wir müssen hier betonen, dass es sich dabei um ein Entgegenkommen des Wacken Open Air handelt, für das es keine gesetzliche Verpflichtung gibt. Also weiterhin ein Zeichen dafür, dass das Wacken Open Air stark daran interessiert ist Metalheads mit starken Einschränkungen, die ausgewiesener Maßen eine Begleitperson benötigen, eine Teilnahme an dem Festival ohne Zusatzkosten zu ermöglichen.

Hinsichtlich der Sanitären Anlagen für Menschen mit Behinderung haben wir erkannt, dass die Situation nicht optimal gelöst war. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen die Sanitäreinrichtungen für Menschen mit Behinderung an das Duschcamp S2 anzudocken. Dadurch wird es uns möglich sein den Zugang zu regulieren und gleichzeitig einen besseren Service bieten zu können.

Als letztes wollen wir auf die Beschwerden eingehen, dass sich Mensch mit Behinderung diskriminiert fühlen, weil das Wacken Open Air bestimmte Kriterien festgeschrieben hat die zum Campen auf der reservierten Fläche notwendig sind.
Das Wacken Open Air unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Behinderungen oder Klassen. Alle Teilnehmer des Festivals sind unsere Gäste. Aber gerade die reservierte Fläche für Menschen mit Behinderungen soll es Menschen mit starkem Handicap ermöglichen, so barrierefrei wie möglich an dem Festival teilzunehmen. Das sind in erster Linie Menschen mit starken Einschränkungen in der Fortbewegungsmöglichkeit (z.B. diejenigen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind). Dem Wacken Open Air bleibt im Vorwege nur die Möglichkeit dies anhand der Kriterien des Schwerbehindertenausweises zu überprüfen.


Abschließend möchten wir euch noch darüber informieren, über welche Änderungen wir hier für das W:O:A 2012 diskutieren:

1. Keine gesonderte Fläche mehr für Menschen mit Behinderung sondern komplette Integration auf dem gesamten Campground - daher sollen alle Duschcamps neben den Toiletten für Menschen mit Behinderung auch mit ausreichend Duschen für Menschen mit Behinderung ausgestattet werden
2. Erstellung eines separaten Bereichs für Menschen mit Behinderung auf dem Vorplatz - unterhalb des Jägermeistersturmes mit Tribünen und Videowall zur noch besseren Sicht auf alle 3 Hauptbühnen.

Wir würden uns über konkrete Vorschläge freuen, wie die Teilnahme von Menschen mit Handicap weiter verbessert werden kann.

Ich würde euch der ordnunghalber bitten die Diskussionen nicht zuviel zu streuen, lasst uns das fokussieren. Ich würde euch den folgenden Thread bieten: http://woafor.wacken.com/showthread.php?t=187104
 

Quark

Der Beste
19 Juli 2004
100.664
3.857
170
Best, Nederland. Jetzt Belgien
Moin!

Hier mal das aktuelle Statement vom W:O:A Office:

Schwerstbehindertenfläche – Informationen und Stellungnahme

Da es in diesem Jahr vereinzelt zu Irritationen bezüglich unserer Schwerstbehinderten-Campingfläche und den einhergehenden Maßnahmen gekommen ist, wollen wir hierzu Stellung beziehen und einige Sachverhalte aufklären.

Grundsätzlich ist das Wacken Open Air immer daran interessiert den Service an seinen Gästen zu optimieren und einhergehend natürlich auch den bestmöglichen Service zu bieten. Darum haben wir uns auch im Vorfeld intensiv Gedanken darüber gemacht, wie wir Menschen mit Handicap eine barrierefreie Teilnahme an dem Festival ermöglichen können. Jedenfalls so barrierefrei, wie es ein Festival zulässt. Dabei ist es uns aber auch ein Anliegen gewesen, eine höchstmögliche Integration in das Festival zu erreichen. Also keine Separation von Menschen mit Behinderung oder eine besondere Behandlung im Verhältnis zu den anderen Gästen.

Aus diesem Grund hatten wir uns auch im Jahr 2011 dazu entschieden einen Bereich zu schaffen, der für Fans mit Handicap reserviert ist und Ihnen möglichst kurze Wege zum Festivalgelände ermöglicht. Wir sind davon überzeugt, dass der dafür vorgesehene Platz gut gewählt war.

Die Absperrung, die wir um dieses Areal gebaut haben sollte lediglich während der Anreise dafür sorgen, dass die Fläche gezielt von Menschen belegt wird, die auf diesen Platz angewiesen sind. Die Absperrung sollte zu keinem Zeitpunkt der Bildung eines extra gesicherten Areals für Menschen mit Behinderung dienen. Dies würde auch generell dem Integrationsgedanken der Metal-Gemeinschaft und des Wacken Open Air wiedersprechen. Aus diesem Grund wurde der Zaun nach der Anreisephase auch wieder abgebaut.

Es gab Irritationen, dass nur Personen die auf eine ständige Begleitung angewiesen sind (Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis) eine Begleitperson kostenlos mit auf das Gelände nehmen können aber nicht jede Person, die einen Behindertenausweis besitzt. Wir müssen hier betonen, dass es sich dabei um ein Entgegenkommen des Wacken Open Air handelt, für das es keine gesetzliche Verpflichtung gibt. Also weiterhin ein Zeichen dafür, dass das Wacken Open Air stark daran interessiert ist Metalheads mit starken Einschränkungen, die ausgewiesener Maßen eine Begleitperson benötigen, eine Teilnahme an dem Festival ohne Zusatzkosten zu ermöglichen.

Hinsichtlich der Sanitären Anlagen für Menschen mit Behinderung haben wir erkannt, dass die Situation nicht optimal gelöst war. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen die Sanitäreinrichtungen für Menschen mit Behinderung an das Duschcamp S2 anzudocken. Dadurch wird es uns möglich sein den Zugang zu regulieren und gleichzeitig einen besseren Service bieten zu können.

Als letztes wollen wir auf die Beschwerden eingehen, dass sich Mensch mit Behinderung diskriminiert fühlen, weil das Wacken Open Air bestimmte Kriterien festgeschrieben hat die zum Campen auf der reservierten Fläche notwendig sind.
Das Wacken Open Air unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Behinderungen oder Klassen. Alle Teilnehmer des Festivals sind unsere Gäste. Aber gerade die reservierte Fläche für Menschen mit Behinderungen soll es Menschen mit starkem Handicap ermöglichen, so barrierefrei wie möglich an dem Festival teilzunehmen. Das sind in erster Linie Menschen mit starken Einschränkungen in der Fortbewegungsmöglichkeit (z.B. diejenigen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind). Dem Wacken Open Air bleibt im Vorwege nur die Möglichkeit dies anhand der Kriterien des Schwerbehindertenausweises zu überprüfen.


Abschließend möchten wir euch noch darüber informieren, über welche Änderungen wir hier für das W:O:A 2012 diskutieren:

1. Keine gesonderte Fläche mehr für Menschen mit Behinderung sondern komplette Integration auf dem gesamten Campground - daher sollen alle Duschcamps neben den Toiletten für Menschen mit Behinderung auch mit ausreichend Duschen für Menschen mit Behinderung ausgestattet werden
2. Erstellung eines separaten Bereichs für Menschen mit Behinderung auf dem Vorplatz - unterhalb des Jägermeistersturmes mit Tribünen und Videowall zur noch besseren Sicht auf alle 3 Hauptbühnen.

Wir würden uns über konkrete Vorschläge freuen, wie die Teilnahme von Menschen mit Handicap weiter verbessert werden kann.

Ich würde euch der ordnunghalber bitten die Diskussionen nicht zuviel zu streuen, lasst uns das fokussieren. Ich würde euch den folgenden Thread bieten: http://woafor.wacken.com/showthread.php?t=187104

Bon, einer soll ja der erster sein, dan ik maar. ;)

Als erste. Ein DICKES Dankeschön für die Stellungnahme. Hatte ich (erfahrungsgemäss) eigentlich nicht erwartet, siehe SOVIELE andere Themen, aber ich fürchte dass dieses Thema nu einmal nicht einfach zu "ignorieren" war. (Sorry für die Wortwahl, bleibt 'ne Fremdsprache für mich)

Als zweite. Was ich auch gut finde, die Partizipation der (behinderten) Metalheads an die Verbesserung von "ihrem" Festival! Und eigentlich soll das immer so sein. :)
Das Problem ist nur, nicht jeder Handicap ist derselbe wie den anderen. Ich kann z.B. nur von meiner Behinderung sprechen, aber das kann für anderen komplett unnötig sein. Trotz diesem Unterschied, müssen wir zu einer Vereinbahrung(?) kommen (können).

Und als 3. Wie Bull sagte, nicht alles über drölfzig Freds, sondern nur in EINEM. Dann hat JEDER ein besseres Übersicht (sogar ich :D), und kann dort jeder seine/ihre Ideen geben.
 
4 Jan. 2010
5
0
46
59
Ich hoffe und wünsche mir, dass Ihr vor Weihnachten eine Lösung findet!
Ich denke dass Ihr um die Weihnachtszeit ein SOLD OUT verbuchen werdet.

Dieses Jahr war ich nicht in Wacken, habe das Drama um das Schwerbehinderten Areal aber mitverfolgt.

Handhabt es wie die letzten Jahre mit dem Sicherheitsbereich für Schwerbehinderte und ich bin wieder dabei!
Ich habe den Bereich genossen, aus SICHERHEITSGRÜNDEN, und Rücksichtsnahme Gleichgesinnter!
Ich selber bin schwerbehindert, ohne Rollstuhl,gehbehindert mit starken Koordinationsproblemen durch Gehirnoperationen und mehfach gedübelter Wirbelsäule, ein stolpern würde mir die Querschnittslähmung bringen.),
und habe das Handycap Areal mit Einzäunung über alles geschätzt,einfach weil ich mich von dort SICHER , ohne Barrikaden wie Müll,oder meterlange Zeltschnüre und nahe zum Festivalgelände auch schon mal ohne Begleitperson bewegen konnte! Auf UNSEREM Behinderten Areal wurde Rücksicht groß geschrieben!!!Und deshalb dürfen die ZÄUNE* N I C H T* E N T F E R N T * W E R D E N !!!

Ebenso die Sauberkeit der Dixies! (gut dass diese 2010 mit dem Leeren vergessen wurden, weil die Fa nicht die Order hatte diese zu leeren, da könnt Ihr nicht zu) Tatsache! Nach drei Telefonaten wurde denen auch klar dass wir nicht alles ausschwitzen

Nachdem der Zaun entfernt wurde, waren dies keine Dixis mehr, sondern der reinste Saustall, defekt usw.; verursacht durch weitere Camper auf Platz A. Wie soll bitte nen Rollstuhlfahrer diese noch benutzen können?
ANtwort: JA, WIE* denn bitte?????????? Wir Schwerbehinderte brauchen nicht noch zusätzliche Behinderungen in Form von Geschlechtskrankheiten!


Schwerbehindertenbühne:
*Die Bühne ist definitiv* zu klein, wenn die Headliner spielen!* Euch liegen die Anzahl der* Schwerbehinderten vor. Mein Tip: Fragt jede handicaped Person bei der Reservierungsbestätigung welche Band er sehen will, rechnet hoch vom Platz mit den Rollis, berücksichtigt bitte , dass nicht jeder Rollifahrer ein Windelträger ist, das heisst dass auch ein Schwerbehinderter auf Gehstützen noch aufs Dixie gehen kann, und vergrößert die Bühne* dementsprecchend !

Hier wurden auch Beschwerden laut, dass die Begleitpersonen nicht alle hinter den Rollifahrern stehen,
Der Veranstalter übernimmt doch nicht die Verantwortung wenn auf dieser Bühne ein Behinderten kollabiert. Die Begleitperson ist doch dafür da um seinen/ihren Schützling zu beaufsichtigen und im Fall wenn, Hilfestellung zu geben

dass kann NICht und Geht Nicht! weil die dahinter stehenden Rollstuhlsitzer NICHTS mehr sehen würden! und muss auch nicht! Wir da oben sind Alle für Einen und Einer für Alle!, und jeder schaut um sich, und ordnet den Betreuer zu. Ein kurzer Kontakt zu deinen Nachbarn reicht !



Zitat:
Als letztes wollen wir auf die Beschwerden eingehen, dass sich Mensch mit Behinderung diskriminiert fühlen,

*Anwort: So ein Quatsch!!! Exakt dass sind auch diejenigen, die sich* um FÜNF VOR ZWÖLF vom Areal P aus* zur Schwerbehindertenbühne* aus bewgen, um um* Z W Ö L F* den Headliner sehen zu können, und sich dann beschweren keinen Platz mehr zu bekommen!!!!


ZITAT: weil das Wacken Open Air bestimmte Kriterien festgeschrieben hat die zum Campen auf der reservierten Fläche notwendig sind.
Das Wacken Open Air unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Behinderungen oder Klassen. Alle Teilnehmer des Festivals sind unsere Gäste. Aber gerade die reservierte Fläche für Menschen mit Behinderungen soll es Menschen mit starkem Handicap ermöglichen, so barrierefrei wie möglich an dem Festival teilzunehmen. Das sind in erster Linie Menschen mit starken Einschränkungen in der Fortbewegungsmöglichkeit
Antwort: Ich bitte Euch mit ganzem Herzen : BEHALTET ES BEI ! EXPERIMENTIERT NICHT ! WIR BRAUCHEN DIESE SICHERHEIT!!!

BITTE LASST DIE ZÄUNE AUF DEM SCHWERBEHINDERTEN-ZELTPLATZ STEHEN!


Zunächst möchte ich euch erst mal DANKE sagen, dass ihr es die letzten Jahre möglich gemacht habt, dass wir Schwerbehinderte berücksichtig
 
4 Jan. 2010
5
0
46
59
SCHWERBEHINDETE

FORTSETZUNG:

Ich möchte euch jetzt mal DANKE sagen, dass ihr es die letzten Jahre möglich gemacht habt, dass wir Schwerbehinderte berücksichtigt wurden, und dass Ihr Euch weiterhin Gedanken macht! In der Hoffnung dass Ihr es wirklich ernst mit uns meint!

Ich bitte Euch selbst folgende Fragen zu beantworten:

Für wie viele Festival Besucher ist diese Event, vom 02.08. - 04.08.2012 geplant???
Wie viele TAGESKARTEN kommen hinzu? Wie viele Schwerbehinderte ?..
Würde das die Kapazität übersteigen?

Und EINE BITTE -Frage-habe ich noch: Bitte seid so gut und gebt den Getränkeausschänkern Bescheid:AUCH WIR HÄTTEN GERNE MAL EIN BIER, ebenso ein antialkoholisches Getränk!!!!!!!!!!!!!,

Und: Berücksichtigt BITTE den PLATZ auf der SchwerbehindertenTRIBÜNE!

BITTE , bitte mindestens 3 D R E I Meter breiter! und uns würde "ein wenig" gerecht.

Fazit: 2011 lag die Besucheranzahl bei knapp 86.000 Menschen, davon 75.000 zahlende Besucher sowie 10.780 weitere Teilnehmer.

Wollt Ihr WIRKLICH UNSERE LOBBY, oder uns nur das Gefühl geben?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????ßßßß
 

Quark

Der Beste
19 Juli 2004
100.664
3.857
170
Best, Nederland. Jetzt Belgien
(...)
Schwerbehindertenbühne:
*Die Bühne ist definitiv* zu klein, wenn die Headliner spielen!* Euch liegen die Anzahl der* Schwerbehinderten vor. Mein Tip: Fragt jede handicaped Person bei der Reservierungsbestätigung welche Band er sehen will, rechnet hoch vom Platz mit den Rollis, berücksichtigt bitte , dass nicht jeder Rollifahrer ein Windelträger ist, das heisst dass auch ein Schwerbehinderter auf Gehstützen noch aufs Dixie gehen kann, und vergrößert die Bühne* dementsprecchend !

Hier wurden auch Beschwerden laut, dass die Begleitpersonen nicht alle hinter den Rollifahrern stehen,
Der Veranstalter übernimmt doch nicht die Verantwortung wenn auf dieser Bühne ein Behinderten kollabiert. Die Begleitperson ist doch dafür da um seinen/ihren Schützling zu beaufsichtigen und im Fall wenn, Hilfestellung zu geben
(...)

Öhm, ist das nicht ein BISSCHEN übertrieben? Soll ich WIRKLICH vorher sagen welche Bands ich mir angucken will, um 'nen Platz auf der Bühne zu bekommen? Wo bleibt dann, als Behinderte, meine Freiheit? Ich kann 5Min. vor Anfang noch entscheiden 'ne bestimmte Band sehen zu wollen, aber das einfach 'vergessen', nur weil ich das nicht angemeldet hab?

Das man die Anzahl von Behinderten kennt, is auch nicht ganz wahr. Ich kenne auch genug Leute die mit grosser Gruppe anreisen, und sich 'nen Platz suchen ausserhalb des Behindertenplatzes. (z.B. 'ne Rollifahrerin in 05 die mit uns gecampt hatte, und ich der mich nie dafür anmelde) Trotzdem hat man dann UNGEFÄHR 'ne Idee von dem Anzahl. Das muss ich zugeben.
 

Quark

Der Beste
19 Juli 2004
100.664
3.857
170
Best, Nederland. Jetzt Belgien
FORTSETZUNG:

Ich möchte euch jetzt mal DANKE sagen, dass ihr es die letzten Jahre möglich gemacht habt, dass wir Schwerbehinderte berücksichtigt wurden, und dass Ihr Euch weiterhin Gedanken macht! In der Hoffnung dass Ihr es wirklich ernst mit uns meint!

Ich bitte Euch selbst folgende Fragen zu beantworten:

Für wie viele Festival Besucher ist diese Event, vom 02.08. - 04.08.2012 geplant???
Wie viele TAGESKARTEN kommen hinzu? Wie viele Schwerbehinderte ?..
Würde das die Kapazität übersteigen?

Und EINE BITTE -Frage-habe ich noch: Bitte seid so gut und gebt den Getränkeausschänkern Bescheid:AUCH WIR HÄTTEN GERNE MAL EIN BIER, ebenso ein antialkoholisches Getränk!!!!!!!!!!!!!,

Und: Berücksichtigt BITTE den PLATZ auf der SchwerbehindertenTRIBÜNE!

BITTE , bitte mindestens 3 D R E I Meter breiter! und uns würde "ein wenig" gerecht.

Fazit: 2011 lag die Besucheranzahl bei knapp 86.000 Menschen, davon 75.000 zahlende Besucher sowie 10.780 weitere Teilnehmer.

Wollt Ihr WIRKLICH UNSERE LOBBY, oder uns nur das Gefühl geben?

Diese Zahl ist diskutabel. Aber das wissen vor allem die Veteraner hier. ;)

Wenn sie das nicht wollten, hätten sie nix gesagt. Es ist jetzt an UNS um mit Vorschlägen usw. zu kommen.

Edit Piaf zegt: Drölfzig Fragezeichen brauchst du dafür überigens nicht. Eins oder vielleicht 3 (drei) sollten dafür reichen.
 

Munin

W:O:A Metalhead
15 Juli 2006
116
0
61
35
Norddeutschland
auch wenn ich jetzt von überkorrekten und den Betroffenen total angemotzt werde:

Das Wacken ist kein 3 Sterne-Hotelurlaub. Es ist eine Massenveranstaltung. Mitten auf einer Kuhwiese. Schraubt eure Erwartungen runter!
Dieses Festival zu planen ist unglaublich schwer. Die Umsetzung noch schwerer.
Ich finde es unverschämt wie hier auf die Organisation eingeschlagen wird.
Macht doch euer eigenes Festival, wenn ihr denkt das alles so einfach ist.
Die Organisatoren haben auch andere Probleme als nur eure! Die Welt dreht sich nicht nur um Euch!
Den Veranstaltern mit Klage zu drohen oder mit "schließung" des Festivals ist absolut unter aller Kanone!

Wenn man zu Panik neigt, zum verkrampfen, auf extreme Hygiene angewiesen ist, bzw sonstige schwerwiegenden Erkrankungen hat oder ähnliches, dann, liebe behinderte Mitmenschen, sollte man sich ernsthaft überlegen ob der Besuch des Wacken Open Airs bzw eines gigantischen Festivals mitten im Acker, das Richtige für einen selbst ist! Ihr würdet sicher auch nicht auf die Idee kommen Fallschrimspringen zu gehen oder wollt ihr da jetzt auch die Fallschirmhersteller und Veranstalter verklagen? Was kommt danach ? Rollschuh-Hersteller verklagen weil das fahren für euch nicht möglich machen oder zu gefährlich ist? Sollen stattdessen nur noch Rollstühle verkauft werden. Nach dem Motto: Wenn wir nicht, dann auch alle Anderen nicht?

Behinderung gibt es in tausenden verschiedenen Varianten, der Veranstalter des WOA kann unmöglich auf jeden einzelnen Rücksicht nehmen oder euch aus der Menge herausfischen, wenn ihr es ganz plötzlich braucht.
Das Leben ist kein Wunschkonzert! Und ich finde es traurig, das ihr dies gerade als Behinderte nicht gelehrnt habt. Ich bekomme auch nicht alles was ich will und ich habe keine Behinderung, dennoch verlange ich dann nicht lauthals das alles so geändert wird wie ich es möchte!
Zum beispiel: Ich fahre gerne achterbahn. Bin aber leider zu Groß für die meisten Achterbahnen und das wird auch mein leben lang so bleiben. Rege ich mich jetzt darüber auf ? Verklage ich nun die Achterbahnhersteller? NEIN. Bei euch ist es genau das gleiche. Nehmt in kauf das ihr soetwas nicht mitmachen könnt oder eben nur mit Einschränkungen auf ein Festival könnt, so wie ich nur mit Einschränkungen in einen Freizeitpark gehen kann.
Und kommt mir jetzt nicht mit "du vergelichst hier nur Ämpfel mit Birnen". Das Leben ist verflucht hart. Nicht nur für euch.
Auf meinem letzten Wacken haben Maiden gespielt. Der Raum vor den Bühnen war so voll, das keine Leute mehr auf den Festivalplatz gelassen wurden. Warum solltet ihr einen Anspruch darauf haben, immer einen freien Platz auf euren ohnehin schon priviligierten Plätzen, ich als normaler Mensch aber nicht auf das Gelände zu dürfen?

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß dabei mich hier als schlechten Menschen darzustellen und Sätze loszulassen wie "du bist ja nicht behindert" etc. .... als ob mein Leben deshalb zwangsläufig einfacher wäre als euer!!!!
Zum Glück kenne ich ein paar freundliche Behinderte, sonst müsste ich aufgrund eurer Art hier Forderungen einklagen zu wollen und dem Festival schaden zu wollen annehmen, das alle Behinderten undankbare Menschen sind, denn die Veranstalter tun eine Menge für euch und sind stets Bemüht Änderungen zu testen, die es euch einfacher machen. Schrecklich euer Verhalten hier und schrecklich das Verhalten derer, die hier einen auf Mitleid machen und sagen "ja, vebrennt die Veranstalter dafür, das sie nicht 300 Rollstuhlfahrer DIREKT vor die Sänger der jeweiligen Bands auf die Stage stellen" (bewußt überzogen ausgedrückt).
.... so, und jetzt fangt an zu flamen!
 

Quark

Der Beste
19 Juli 2004
100.664
3.857
170
Best, Nederland. Jetzt Belgien
auch wenn ich jetzt von überkorrekten und den Betroffenen total angemotzt werde:

(..)

Wenn du so anfängst, kannste besser wegbleiben. Oder, wie die Schilder bei uns sagen:
Als je mijn plaats inneemt, neem dan ook mijn handicap!
Si vous prenez ma place, prenez aussi mon handicap !
Sie nehmen meinen Platz, nehmen Sie auch meine Behinderung!
(ja, ich wohne in einem 3sprachigen Land)

Oder... wenn man von einem Thema nix weiß, einfach Mund halten.

Der Grund für SO EINE Nachricht? Manche Leute denken dass es 'leicht' ist mit 'ner Behinderung zu leben. Ist's nicht, und wird's auch nie sein.
Dafür gibt's aber keine Gründe, diese Leute den Zugang zu "verhindern", oder die Umstände schwieriger zu machen als für unbehinderte Leute.
Ich find's sehr gut dass die WOA-Orga so viel wie möglich is, tut um auch Behinderten vom Festival zu genießen zu lassen. Und, einfach ist's nicht, die machen das trotzdem ziemlich gut. Und auch da sind Verbesserungsvorschläge möglich, am besten von den betroffenden selbst. Denn sie haben die meiste Erfahrung mit ihren Behinderungen.

(en nu: ik = te moe)