Kinder

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
@threshold.
In gewissen Punkten ist Deine Argumaentation natürlich nachvollziehbar.
Aber es trifft nicht so ganz meinen Punkt.

Du meinst das eindeutig ehrlich und ernst, faszinierend!
1.) Du kaufst kein Ticket für deinen Sohn und gehst wie immer zur Bändchenausgabe. Nachdem Du deins geholt hast, fragst Du nett, ob Du bitte auch eins für deinen Sohn bekommen kannst. Da müsste ich mich schon extrem täuschen, wenn er nicht gleich eins an sein Ärmchen bekäme.
2.) Du kaufst kein Ticket für deinen Sohn und holst ihm auch kein Bändchen. Ihr besucht das Festival – an eurem letzten Tag fragst Du einen random Mensch, den ihr zwischenzeitlich kennengelernt habt, ob ihr vielleicht sein/ihr Bändchen für deinen Sohn haben kannst – auch das wird definitiv funktionieren.
threshold

1 geht nicht. Das weiss ich schon.
2 geht, bedient dann aber nur den Wunsch meines Sohnes. Und selbst auf eBay gibt danach immer mal wieder Bändchen.

1.) Wenn er bezahlen würde, dann wäre er ein voll zahlender Kunde mit ganz anderen eigenen Ansprüchen gegenüber dem Veranstalter. Jetzt nicht primär rechtlich, sondern rein sachlich und inhaltlich. Voll zahlende Kinder hätten definitiv auch so ne Art Anspruch auf altersgerechte Angebote für sie.
2.) Wacken hat wahrscheinlich allgemein +sehr+ gemischte Gefühle gegenüber kleinen Kindern, die auf dem „Holy Ground“ auftauchen. Man kann trotzdem gut nachvollziehen, warum sie sie gestatten: die Alternative wären halt Verbote oder altersgerechte Angebote.
3.) Auch Du bezahlst ja dein Ticket. Es ist offensichtlich. Dass Dir der gemeinsame Besuch mit deinem Sohn einen Mehrwert liefert, aber es ist auch eindeutig mit großen Einschränkungen für Dich verbunden, mit einem 7-jährigen Jungen unterwegs zu sein – z.B. wirst Du kein Konzert nach Mitternacht besuchen.
threshold

zu 1. Dann hätte jeder Anspruch auf alters- oder sogar sinnungsgerechte Angebote. D.h. LGBT Angebote müssten geboten werden. Wenn ein 80jähriger aufs Festval geht, dann möge man auch bitte Angebote für 80jährige bieten. Also so ganz zieht das Argument nicht.
Im Angebot ist ein Heavy Metal Festival mit grosser Party drumherum. Mehr nicht. Und mehr erwarte ich bestimmt auch nicht.
Wenn ich kindgerechte Angebote für meinen Sohn wahrnehmen will, gehe ich mit ihm auf den Spielplatz.

Zum Thema Unglaubwürdigkeit – gegenüber wem genau würdest Du weshalb genau unglaubwürdig erscheinen, wenn Du ihm kein Ticket kaufst? Genau!
threshold
Gegenüber meiner eigenen Aussage weiter oben.

Lass uns annehmen, wir haben jetzt gemeinsam einfach mal 240€ aus deiner Haushaltskasse gespart. Was machst Du damit?
1.) Du kaufst deinem Fan-Sohn 12 neue Metal-Shirts oder irgendeinen random Merch für ihn.
2.) Du spendest das Geld der Wacken Foundation, schenkst es Wacken-Jasper als Gehaltserhöhung oder spendest es einem coolen Projekt.
3.) Du besuchst mit deinem Sohn stattdessen ca. 6 weitere Metal-Konzerte das Jahr über.
threshold
zu 1. mache ich schon und es gibt da auch eine Obergrenze der Vernunft. Ausserdem wird er sich in 20 Jahren nicht an das Merch erinnern.
zu 2. Mache ich zwar nicht. Und wenn, würde ich es nicht von einer Ticketersparnis abhängig machen.
zu 3: Hat er schon, mehr ist schon wegen der Schule nicht verantwortlich. Primär in seinem Leben geht immer noch in die Schule.

Bitte versteht mich nicht falsch, was ich jetzt schreibe.
Ich habe wegen meinem Job, bei dem ich bis zu 60 Stunden die Woche mich abrackere, die Möglichkeit ihm das zu bieten.
Und ich versuche ihm alles zu bieten, was ich kann, um ihm einen guten Start ins Leben zu bieten.
Er spricht 3 Sprachen fliessend (Deutsch, POrtugiesisch, Englisch).
Ich rackere, damit er hier in Cambridge auf eine Privatschule gehen kann, die sogar nur 5 Minuten zu Fuss weg ist.
Dort ist er einer der Klassenbesten und lernt seit diesem Jahr auch noch Spanisch und Mandarin.
( Was mir irgendwie entgangen ist, bis er anfing Bruder Jakob auf chinesisch zu trällern )
Er ist in der Schule extrem diszipliniert, liebt seine Schule.
Aber er freut sich auch darauf, sich mal gehen zu lassen.
Heavy Metal ist für ihn wie Entspannung.
Da kann er seinem freien Geist freien Lauf lassen.
Und Wacken ist der Höhepunkt.
Im Holy Land gibt es für ihn keine Grenzen, keine Einschränkungen.
Er kann aufstehen und schlafen, wann er will.
Aber trotzdem entscheidet er immer vernünftig, wenn es Zeit ist, sich in den Wohnwagen zurückzuziehen.
ungefähres Zitat vom letzten Mal:
"Papa, ich gehe jetzt schlafen. Ich will morgen fit sein für Powerwolf. Geh Du auch besser schlafen. Bier saufen kannst Du auch zuhause. Aber Powerwolf können wir 2 nur morgen sehen." :confused:
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Ich verstehe den Gedanken, den du mit dem Kauf des Tickets hegst, allerdings holst du effektiv jemandem die Karte "weg", der eben nicht ohne Ticket reinkommt.
Daher würde ich dir auch eher dazu raten, das Geld für die Foundation zu geben und die Karte auf dem Markt zu lassen. ;)
Ein absolut unschalgbares Argument!
Du hast völlig Recht, mein Sohn, der kein Ticket benötigt, nimmt das Ticket eines anderen weg.
Deshalb plädiere ich auch für Kindertickets, die nicht zu den 75000 zählen.
Aber den Behörden bei der Genehmigung dürfte es egal sein, ob es sich um Kindertickets handelt oder nicht.
Die Obergrenze wird leider bestehen bleiben.

Was ich von mir und meinen Kindern sagen kann: Mir wär damals die Umgebung zu gruselig gewesen (diese ganzen Totenköpfe...). Wenn Dein Kind damit umgehen kann, dann ist doch gut. Und meine Kids mögen eben keinen Lärm bzw. große Menschenmengen.
Sein Lieblingsbereich ist das Wasteland.
Die Menschen dort mag er am meissten.
Dieses Jahr hat er sich mit vielen angefreundet.
Ich glaube er hat gelernt, wo er "Totenköpfe" sieht, gibt es ausgesprochen coole und nette Menschen. :ugly:
Nur mit dem Metzger dort hatte er so seine Probleme. Hat ihn aber trotzdem immer wieder von hinten herausgefordert.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.163
2.510
128
Oumpfgard
Ich habe mich ja schon lange nicht mehr gemeldet.
Und das letzte mal war es auch wegen Kinder auf dem Festival.

Und da ich meinen Sohn, seit er 4 ist, bewusst mit aufs Festival nehme, sollte ich als "Rabenvater" auch mal Stellung dazu nehmen.

Ihn in die erste Reihe, in die Wall of Death, oder ähnliches mitzunehmen ist mir noch nie in den Sinn gekommen.
Und wenn es Eltern gibt, die das machen, dann gehört das aus meiner Sicht nicht Wochen später hier Forum diskutiert, sondern es hätte eigentlich sofort das Jugendamt informiert werden müssen.
Oder zumindest die Ordner.

Der gleichen Meinung bin ich auch beim Gehörschutz.
Ich habe einige Eltern darauf angesprochen, als ich mit meinem Sohn 2x (Powerwolf, Gloryhammer) etwas im Infield war.
Einige haben positiv reagiert, andere haben mich schlichtweg ignoriert und abgelehnt.
Selbst das Argument, dass das Gehör des Kindes Schaden auf Lebenszeit nimmt, haben die nicht akzeptiert.
Ich bin dann halt eben zu einem Ordner und der hat sich darum gekümmert.
Fand ich toll von ihm.
Mein Sohn zieht sich von selbst den Gehörschutz an, wenn die Musik laut wird.
Ich habe ihn dazu erzogen und er weiss genau, dass es das Beste für ihn ist.

Für mich gilt ein Grundsatz:
Was nicht aus rechtlicher Sicht das körperliche und seelische Wohl des Kindes beeinträchtigt, darf mich auch nicht betreffen.
Es liegt ganz allein in der Verantwortung der Eltern.
Wenn aber das Kindeswohl in Gefahr ist, spreche ich die Eltern kurz an.
Wenn das nicht hilft, müssen halt eben die Ordner einschreiten.

Der Veranstalter ist aus meiner Sicht nicht pauschal für Kinder auf dem Festival verantwortlich.
Wohl aber sollte er eingreifen, wenn eben das Kindeswohl beeinträchtigt ist.
Was er aus meiner Erfahrung auch sehr gut macht.

Extra Rücksicht auf Kinder nehmen braucht man auch nicht.
Man nimmt generell Rücksicht auf seine Mitmenschen! Ohne wenn und aber.
Sei es auf dem Festival oder in der Fussgängerzone.

Zu meinem Sohn.
Inzwischen ist er 7.
Er liebt Wacken.
Er freut sich das ganze Jahr auf diese Woche.
Er ist durch und durch ein Metalhead.
Seine Schlafmusik ist Metallica und Slayer.
Diese Musik bringt ihn zur Ruhe.
( Wehe wenn irgendwo Schlager oder Hip Hop gespielt wird )

Inzwischen hat er 2 Kutten, weil die Bands, die er gerne hört nicht mehr auf eine gepasst haben.
Und dieses Jahr wollte er noch einen Schottenrock haben.
Und er ist mächtig stolz darauf.
( Nur als danach Papa auch einen tragen musste, habe ich es bereut :-( )

Wenn ich mit ihm nach Wacken oder zu irgendeinem anderen Festival gehe, bereiten wir uns immer gut vor.
Er selbst hat immer ein Armbändchen mit unseren Nummern, ein Brusttasche mit Ausweiskopien und zusätzlich einen GPS Empfänger in der Kutte.

Wenn jetzt die Argumente kommen, dass irgendein Besoffener auf ihn fallen und verletzen könnte, lasse ich dieses Argument einfach nicht gelten.
Gefahren für Kinder gibt es überall.
Es gibt stinknormale Alltagssituationen, die für Kinder um ein vielfaches gefährlicher sind als Wacken.
Sei es der Strassenverkehr, eine Kirmes voller Aggros oder einfach nur eine Autofahrt.

Wir alle wissen, egal wie wir hier die Sau rauslassen, es läuft friedlicher und sicherer ab, als in manch anderen Orten unserer Republik.

Daher hoffe ich, dass die Veranstalter Kinder nicht verbieten, nur weil hier im Forum eine relativ kleine Gruppe das so wünscht.
( Zumindest im Vergleich zu insgesamt 70000 Besucher )

Für meinen Sohn wäre es ein Super GAU.
Er freut sich jetzt schon auf Amon Amarth, Judeas Priest, Slipknot, Grailknights und Santiano.

Es sollten aber Regeln aufgestellt werden.
Genau, wie es sonst auch Regeln für uns Festivalbesucher gibt.
1. und wichtigste Regel: Gehörschutz im Infield. Ausnahmslos!
2. Vielleicht macht es Sinn, dass jeder (auch Kinder) ein Ticket zum vollen Preis benötigt.
3. Die Eltern werden bei der Bändchenausgabe etwas sensibiliert (Ein kleiner Zettel mit Regeln reicht ja)

Mein Sohn bekommt grundsätzlich immer sein eigenes Ticket.
Zum einen, weil ich selbst glaube, dass auch Kinder für ein Ticket zahlen müssen.
Damit werden gleich Eltern ausgeschlossen, die ihre Kinder nur mitnehmen, weil sie sonst keine Alternative haben.
Zum anderen, weil er Festivalbändchen als seinen Beweis des Besuches ansieht und dies danach an der Kutte festgenäht werden muss.
Wie alle seine anderen 15 Bändchen auch.

Ich hätte ja gerne mal ein Bildchen von ihm hochgeladen.
Er ist ja inzwischen in einem Alter, wo ich es schon machen könnte.
Aber irgendwie geht es nicht. :-(.

In Erwartung eines Bashings wie vor 2 Jahren :),
Jens

Das ist alles sehr gut und vorbildlich von dir und sicher will hier niemand deinem Sohn den Spaß verderben. Aber die Ideen von wegen spezielle Regeln, eigene Tickets, etc. sind eben genau das was wir nicht brauchen und wollen, weil das genau das ist, was in die völlig falsche Richtung führt: Mehr Kinder, oder Kinder die irgendwie mit offizieller Berechtigung da sind.

Eltern mögen letztlich die Veranstaltung für ihre Kinder haben, aber der Veranstalter hat in der Hand, was für eine Veranstaltung er macht. Und ohne das dies irgendwo speziell nieder geschrieben ist, ist Wacken eben einfach nicht als Kinder-Veranstaltung konzipiert. Weil Metal-Konzerte und Festivals nicht für Kinder konzipiert sind.

Hier im Forum mag da nur ein kleiner Teil drüber reden und es gibt sicherlich viele Leute, die sagen es stört sie nicht, aber es gibt ziemlich sicher mehr als genug Leute die es stört. Das Entscheidende: Nur weil es einen gewissen Teil nicht stört, bedeutet das noch lange nicht, dass sie es auch unbedingt wollen, oder gar bräuchten. Natürlich kommen auch nicht ständig Leute auf dich zu und machen dich wegen deinem Kind zur Sau. Genauso wenig geht man auf jemanden zu, der ein Bandshirt trägt, welches man dämlich findet. Vor allen Dingen scheinst du dich vorbildlich zu verhalten, dann tritt der Fall eh noch weniger ein.

Und man muss sehr wohl extra Rücksicht auf Kinder nehmen. Das würde zumindest jeder den ich kenne, automatisch tun. Man verhält sich einfach anders, wenn ein kleines Kind in der Nähe herum springt. Genau das will man aber gerade nicht. Und du kannst mir jetzt nicht erzählen, dass du der gleiche in einer trinkfröhlichen Runde mit Freunden bist, wie mit deinem Sohn?! Für alle anderen ist es genauso ein Wochenende auf das man sich freut...
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Eltern mögen letztlich die Veranstaltung für ihre Kinder haben, aber der Veranstalter hat in der Hand, was für eine Veranstaltung er macht. Und ohne das dies irgendwo speziell nieder geschrieben ist, ist Wacken eben einfach nicht als Kinder-Veranstaltung konzipiert. Weil Metal-Konzerte und Festivals nicht für Kinder konzipiert sind.
Gut. Auf der einen Seite magst Du Recht haben, dass Wacken nicht für Kinder konzipiert ist.
Aber man muss deshalb nicht gleich mit Verboten kommen.
Es reicht ja, wenn man ausdrücklich darauf hinweisst, dass dieses Festival nicht für Kinder bis xx Jahre geeignet ist.
Und wenn Eltern dann trotzdem ihre Kinder mitbringen ist das schlichtweg deren Sache.
Und wenn das Kindeswohl gefährdet ist, sollte man sich so verhalten, wie man es sonst auch überall macht. Jemand schreitet ein.

Es gibt andere Veranstaltungen, die ausdrücklich auch für Kinder konzipiert sind.
Wie z.B. das Oktoberfest.
Aber das Oktoberfest ist um ein vielfaches ungeeigneter für Kinder als das WOA.
Da wird selbst am Familientag keine Rücksicht auf Kinder genommen.
Ich war einmal mit meinem Sohn da und garantiert nie wieder.

Letztendlich kommt es ja hauptsächlich darauf an, welche Klientel eine Veranstaltung besucht und nicht für wen es konzipiert wurde.
Und ich würde sagen, Metalheads sind durchgehend rücksichtsvoller als Oktoberfestbesucher, trotz dass das WOA nicht für Kinder konzipiert wurde.

Ich kann nur hoffen, dass mein Kleiner nächstes Jahr nicht ausgeschlossen wird, weil ein paar Mitglieder das hier so wünschen.
Zumahl er jetzt schon sehr mit dem aktuellen Lineup beschäftigt ist und seine Wunschliste für nächstes Jahr zusammenstellt.
 

Hirnschlacht

Moderator
14 Mai 2007
42.163
2.510
128
Oumpfgard
Gut. Auf der einen Seite magst Du Recht haben, dass Wacken nicht für Kinder konzipiert ist.
Aber man muss deshalb nicht gleich mit Verboten kommen.
Es reicht ja, wenn man ausdrücklich darauf hinweisst, dass dieses Festival nicht für Kinder bis xx Jahre geeignet ist.
Und wenn Eltern dann trotzdem ihre Kinder mitbringen ist das schlichtweg deren Sache.
Und wenn das Kindeswohl gefährdet ist, sollte man sich so verhalten, wie man es sonst auch überall macht. Jemand schreitet ein.

Es gibt andere Veranstaltungen, die ausdrücklich auch für Kinder konzipiert sind.
Wie z.B. das Oktoberfest.
Aber das Oktoberfest ist um ein vielfaches ungeeigneter für Kinder als das WOA.
Da wird selbst am Familientag keine Rücksicht auf Kinder genommen.
Ich war einmal mit meinem Sohn da und garantiert nie wieder.

Letztendlich kommt es ja hauptsächlich darauf an, welche Klientel eine Veranstaltung besucht und nicht für wen es konzipiert wurde.
Und ich würde sagen, Metalheads sind durchgehend rücksichtsvoller als Oktoberfestbesucher, trotz dass das WOA nicht für Kinder konzipiert wurde.

Ich kann nur hoffen, dass mein Kleiner nächstes Jahr nicht ausgeschlossen wird, weil ein paar Mitglieder das hier so wünschen.
Zumahl er jetzt schon sehr mit dem aktuellen Lineup beschäftigt ist und seine Wunschliste für nächstes Jahr zusammenstellt.

Es kommt eben sehr wohl darauf an, für wen etwas konzipiert wurde. Daraus kann man nämlich ableiten, wie man mit solchen Fällen umgeht. Und das bedeutet eben im Zweifel stecken die Kinder zurück, nicht alle anderen. So sollte es zumindest sein.

Ob das Klientel dabei nett, oder gut zu Kindern ist, spielt keine Rolle. Bei einer BDSM-Veranstaltung wären sicher auch alle super nett zu Kindern, trotzdem haben Kinder da nichts verloren.

Wie gesagt: Wenn es ein paar Leute gibt, die das mit ihren Kindern so machen, wie du, werden die meisten nicht viel dagegen haben. Es sollte also eher noch in deinem Interesse sein, dass Kinder kein Standart, oder mehr werden. Denn wenn irgendwo auf einem Festival hier mal ein Kind ernsthaft zu Schaden kommt, kommt ein Verbot aber ganz sicher.

Und da du diesen Punkt irgendwie so gar nicht ganz zu berücksichtigen scheinst: Du magst kein Problem damit haben, dich für deinen Sohn so einzuschränken (Sollte man grundsätzlich immer für seine Kinder tun! Ich rede jetzt nur vom Festival). Indirekt verlangst du aber auch damit, dass sich andere einschränken. Das hat nichts mit "normaler" Rücksichtnahme zu tun. Wenn ein Kind rumturnt, wird sich ein normaler Mensch nicht so entspannt volllaufen lassen können, wie er es in Gegenwart von Erwachsenen tut. Wenn man Nachts noch laut irgendeinen Müll singt, wird sich ein erwachsener selbst beschweren können und im Zweifel einfach mitmachen, oder sich entnervt umdrehen. Ein Kind steckt das weniger einfach weg. Und noch viele viele mehr Möglichkeiten.
 

threshold

Member
10 Aug. 2016
75
26
33


Hm, ist das nicht EXAKT das, was Wacken tut? So wirklich für einfach +jeden+ was bieten?

Ich erinnere an Wacken 2012, Freitag früh um 11 auf der Wet Stage: FDJ! (und ich bitte darum, den Smiley wahrzunehmen.)


[MEDIA=youtube]-__QD2NkuAI[/MEDIA]


[QUOTE="Hirnschlacht, post: 14190955, member: 15815"]


Wie gesagt: Wenn es ein paar Leute gibt, die das mit ihren Kindern so machen, wie du, werden die meisten nicht viel dagegen haben. Es sollte also eher noch in deinem Interesse sein, dass Kinder kein Standart, oder mehr werden. Denn wenn irgendwo auf einem Festival hier mal ein Kind ernsthaft zu Schaden kommt, kommt ein Verbot aber ganz sicher.

[/QUOTE]

Das ist halt einfach der entscheidende Punkt. Die Mathematik (Statistik) arbeitet hier eindeutig gegen Dich, JensB. Irgendwann wird halt mal was passieren.


Ich selbst bin auf Wacken über die Jahre z.B. einmal ausgeraubt und einmal beklaut worden. Dabei hatte ich eine gewisse Mitschuld finde ich – aber passiert. Man lernt was draus und hat meinem Spaß keinen Abbruch getan, und ich bin ja auch schon groß.


Wenn irgendwann mal ein Kind auf dem Festival zu Schaden kommt, ist das halt das Ende von Kindern dort. Isso. Daher gebe ich Hirnschlacht ausdrücklich Recht, dass es in deinem Interesse sein sollte, dass das kein großes Diskussionsthema vorab wird – und ich wünsche Dir und deinem Sohn viel Spaß nächstes Jahr.
 

Irdeto

W:O:A Metalhead
15 Aug. 2017
612
265
58
hach so eine Diskussion um Kinder und Jugendliche auf einem Festivalgelände :)
Da lehn ich mich doch mal zurück und mach ne virtuelle Tüte Pop-Korn auf.

:corn:
An meinem Tisch sind noch Plätze frei - Gäste zum :cheers: sind gerne willkommen ;-)
 

Spartaner032

W:O:A Metalhead
23 Juni 2011
2.164
582
98
Bad Bevensen
ibt auch Leute die stören sich an Jackenkragen an Kutten, Fussball-Patches an Kutten, anderen Metal-Genres, Heteros, Behinderten, Fleischessern etc. etc.

DIe Meinung zu haben, dass U12 nicht aufs Festival gehört mit Behinderten-Feindlichkeit in einen hut zu schmeißen ist schon ne große Leistung! Chapo weiß wer der Babo ist oder so!

Es gibt, das darf gerne geglaubt werden, Familien die in und um Wacken ihren Jahresurlaub machen und das dann mit der kompletten Family.

Wacken, Platz drei der Familienurlaubsziele direkt nach Ostsee und Schwarzwald.

Tut mir leid, das sind für mich keine Argumente gegen Kinder. Im gesamten Thema finde ich die nicht.

Kosten Geld, machen Dreck, lassen dich nicht Schlafen, koten/pinkeln dich an, übertragen Krankheiten. Brauchste noch merh?

nd wenn ich daran denke, wie vielen Kindern bereits so ein Gewusel bei einer Schulveranstaltung, in öfftenlichen Verkehrsmitteln oder so zu viel wird, weil sie eben die Reize (entwicklungsbedingt) nicht ordentlich filtern und verarbeiten können, kann ich mich @Doc Rock nur anschließen. Und nochmal, wir reden hier nicht von 14jährigen, sondern Kindern im Grundschulalter und darunter. Da hab ich leider auch schon ganz üble Sachen erleben müssen. Kinder, die eben offensichtlich total überfordert waren, deren Eltern sie aber trotzdem zur Primetime in die ersten 20 Reihen vor die Hauptbühnen mitschleppten und ähnliches. Da wird einem echt anders.

Danke! Auch wenn Eltern meinen, sie wüssten was sie tun, ist das leider oft nicht der Fall. Geht ja auch nicht immer nur um den Moment, solche Ereignisse können sich ja easy 10-15 Jahre später erst auswirken.
 

Spyderco

Newbie
12 Aug. 2019
20
6
18
55
Und wenn Eltern dann trotzdem ihre Kinder mitbringen ist das schlichtweg deren Sache.

Das ist leider so nicht richtig, da geschätzt von 10 Eltern ca.6-7 unfähig sind Kinder zu erziehen, geht es ganz sicher auch den anderen etwas an.
Und so genannte *Eltern* die auf so ein Festival Kinder unter 14/16Jahren mitnehmen zeigen nur, das deren Eltern auch schon in der Erziehung versagt haben sonst würden sie die Kinder nicht mitnehmen auf so eine Veranstaltung.
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Das ist leider so nicht richtig, da geschätzt von 10 Eltern ca.6-7 unfähig sind Kinder zu erziehen, geht es ganz sicher auch den anderen etwas an.
Und so genannte *Eltern* die auf so ein Festival Kinder unter 14/16Jahren mitnehmen zeigen nur, das deren Eltern auch schon in der Erziehung versagt haben sonst würden sie die Kinder nicht mitnehmen auf so eine Veranstaltung.
Das ist schon starker Tobak!
Zu behaupten, dass 60-70% bzw. 2/3 aller Eltern unfähig sind ihre Kinder zu erziehen.
Was für Masstäbe legen Sie denn an?
Haben Sie denn jemals alle Eltern getroffen und deren Erziehung beobachtet/analysiert?
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Und so genannte *Eltern* die auf so ein Festival Kinder unter 14/16Jahren mitnehmen zeigen nur, das deren Eltern auch schon in der Erziehung versagt haben sonst würden sie die Kinder nicht mitnehmen auf so eine Veranstaltung.
Eigentlich wollte ich zu dem 2. Teil Ihrer Aussage nichts sagen, aber nach reiflicher Überlegung habe ich mich anders entschieden.
Ich nehme meinen Sohn mit aufs Festival. Und das schon zum dritten mal in Folge.
Kennen Sie mich? Nein!
Kennen Sie meinen Sohn? Nein!
Kennen Sie meine Eltern? Nein!
Aber Sie behaupten so einfach, dass ich in meiner Erziehung versagt habe, nur(!) weil ich meinen Sohn mit aufs Festival genommen habe.
Und zusätzlich bezeichnen Sie auch meine Eltern als Versager in der Erziehung.
Menschen wie Sie, die nur andere Menschen angreifen und beleidigen, sollte man eigentlich ignorieren.
 

Spyderco

Newbie
12 Aug. 2019
20
6
18
55
Das ist schon starker Tobak!
Zu behaupten, dass 60-70% bzw. 2/3 aller Eltern unfähig sind ihre Kinder zu erziehen.
Was für Masstäbe legen Sie denn an?
Haben Sie denn jemals alle Eltern getroffen und deren Erziehung beobachtet/analysiert?

Hallo JensB,
ich kenne genug Kinder und Eltern und habe auch genug Eltern und Kinder , Vereinsleiter, Lehrer, Ausbilder kennengelernt um mir mein eigenes Urteil da drüber bilden zu können.
Ich möchte auch nicht näher da drauf eingehen, denn wer Kinder mit auf so ein Festival mit nimmt denkt sowieso anders als ich.
Meine Meinung zwinge ich keinem auf, jeder muss selber entscheiden ob er mit offenen oder geschlossenen Augen durch Leben rennt.

und nun dazu....

Eigentlich wollte ich zu dem 2. Teil Ihrer Aussage nichts sagen, aber nach reiflicher Überlegung habe ich mich anders entschieden.
Ich nehme meinen Sohn mit aufs Festival. Und das schon zum dritten mal in Folge.
Kennen Sie mich? Nein!
Kennen Sie meinen Sohn? Nein!
Kennen Sie meine Eltern? Nein!
Aber Sie behaupten so einfach, dass ich in meiner Erziehung versagt habe, nur(!) weil ich meinen Sohn mit aufs Festival genommen habe.
Und zusätzlich bezeichnen Sie auch meine Eltern als Versager in der Erziehung.
Menschen wie Sie, die nur andere Menschen angreifen und beleidigen, sollte man eigentlich ignorieren.


Was bitte heisst angreifen und beleidigen ? erst einmal ist es eine Feststellung einer falschen Entscheidung und keine Beleidigung als sollches.
Vielleicht war es auch etwas zu krass, zu schreiben mit ´dem Versagen in der Erziehung´- Dafür entschuldige ich mich , denn es war falsch formuliert und ich hätte es auf diese Entscheidung einschränken sollen.

Ich habe nichts negatives zu Ihrem Kind geschrieben aber eines ist nun mal klar, hätten Sie Ihr Kind nicht schon 1-2-3 mal mitgenommen, würde es so eine Veranstaltung auch nicht kennen und somit auch nicht vermissen oder sich gar drauf freuen das ist nun mal FAKT !
Somit haben Sie eine falsche Entscheidung in Ihrer Erziehung getroffen. ( das heisst nicht, das Sie irgend etwas anderes falsch in Ihrer Erziehung machen. )
Nein ich kenne Sie ,ihr Kind,Ihre Eltern nicht. Aber das ist auch unwichtig, weil Kinder unter 16 Jahren auf so einer Veranstaltung nichts zu suchen haben. ( Auch wenn Ihr Kind zu den 30-40% gehören, hat es da nichts zu suchen ) PUNKT.
Ich finde es auch genauso Unverantwortlich von dem WOA Management das die kein Mindestalter von 16 Jahren veranlassen.
Argumente für ein Verbot von Kindern unter 16 Jahren gibt es genug.

Aber ich bleibe dabei ,das Kinder auf ein Festival im Ausnahmezustand ( wie WOA ) nichts zu suchen haben. Sie selber haben es zugegeben das Wacken nicht für Kinder konzipiert ist.

Und hören Sie mir auf mit ´ Was nicht aus rechtlicher Sicht das körperliche und Seelische Wohl des Kindes beeinträchtigt......´
Recht und Gerechtigkeit sind nicht das gleiche , Erlaubt und Richtig sind Quantensprünge.

Gruss Spyderco
 

JensB

Newbie
11 Sep. 2016
25
7
18
Hier wird nicht gesiezt, Ihr Vögel :o
Hast ja schon Recht.
Aber wenn ich mich persönlich angegangen fühle, gehe ich auch in der Wortwahl auf Distanz.
Ist eben meine Erziehung...
Spyderco hat sich aber entschuldigt und seine Aussage entschärft.
Das habe ich angenommen.
Deshalb mache ich mich jetzt auch wieder rar...
Ist eh Zeit für das allabendliche familiäre Probehören des Lineups.
Es gab ja viele neue Bands in den letzten 5 Wochen.
 
  • Like
Reaktionen: Lokilein