Auf welchem Konzert wart ihr und wie wars?

  • Als neues Loginsystem benutzen wir die Wacken.ID. Damit du deinen jetzigen Account im Wacken Forum mit der Wacken.ID verknüpfen kannst, klicke bitte auf den Link und trage deine E-Mail Adresse ein, die du auch hier im Forum benutzt. Ein User mit deinem Benutzernamen und deiner E-Mail Adresse wird dann automatisch angelegt. Du bekommst dann eine E-Mail und musst deine Wacken.ID bestätigen.

    Sollte es Probleme geben, schreibt uns bitte.

    Klicke hier, um deinen Account in eine Wacken.ID zu migrireren.

SAVA

W:O:A Metalgod
4 Aug. 2014
66.317
42.128
168
Hansestadt
Gestern: Up the Hammers Warm-up in Athen

Nachdem ich mir vormittags die Akropolis mit reichlich anderen Touristen gegeben hatte, war dann irgendwann die Zeit reif, um endlich wieder wunderbare und vor allem wahre Metal-Musike auf die Lauscher zu bekommen.:cool:
Bin also vom Hotel die ca. 1,5 km zu Fuß zum AN-Club und war pünktlich um 17:45 Uhr vor Ort. Dort liefen mir als erstes *Trommelwirbel* Mega Colossus über den Weg. Haben uns dann sofort begrüßt und ein schönes Schwätzchen gehalten. Der Abend begann also äußerst chic.:)
Um 18 Uhr war dann Doors und um 18:05 Uhr Anpfiff. Sind dann natürlich auch rein, um den Opener zu sehen, der Heimspiel hatte. Wahrscheinlich war es deshalb schon recht voll. Etwa 250 Metal-Heads bevölkerten jedenfalls die Hütte.:cool:
Saboter: Knackiger klassischer Metal mit einem Sänger in Legionärsrüstung und Schwert. Gefiel mir gut und war ein guter Start. Stimmung war trotz Heimspiel nur ok. Note 2
Mega Colossus: Was soll ich groß erzählen? Einfach eine supergeile Band, technisch großartig, spielfreudig ohne Ende und wunderbar sympathisch. Da gab es dann bei "Atlas" auch mal eben eine spontane Umarmung des Sängers Sean für einen nicht näher genannten Fanboy in Reihe 1.:D Leider mit 40 Min. etwas kurz aber so ist das halt. Stimmung war gut, was vor allem an der Fanriege aus Schland lag.:cool: Gefühlt war eh die Hälfte der Leute aus Deutschland. :D Note 1 :heart:
Evil-Lyn: Die Finnen boten ebenfalls klassischen Heavy Stoff, konnten aber der Vorband sowohl musikalisch als auch vom Stageacting nicht das Wasser reichen. Gefielen mir aber auch gut, obwohl ich den Gig teilweise noch mit MC vor der Tür verquatscht hab. Musste ja schließlich noch Grüße von @saroman und @BreitPaulner bestellen.:) Note 2 :)
Raven Black Night: Das Quartet aus Australien war dann die schwächste Band. Sollte alles bissl epic klingen, kam aber nicht rüber. Die Songs waren einfach zu schwach, trotz Aussie-Bonus. Hab dann auch teilweise draußen gequasselt. Note 3
Reflection: Ebenfalls aus Griechenland und mit Fanriege vor der Bühne ausgestattet. War guter Stoff, diesmal deutlich mehr epic als die Vorband. Stimmung war gut, auch wenn viele Leute lieber draußen gesoffen haben. Beim Kiosk nebenan war es halt deutlich billiger.:ugly: Note 2 :)
Dark Quarterer: Der Headliner aus Italien war mir tatsächlich völlig unbekannt, was aber Wurscht war, denn die beste Band hatte eh schon gespielt. Geboten wurde epischer Prog Metal, der durchaus gut war, aber hier und da seine Längen hatte. Zudem gab es halt kein Stageacting oder sowas. Die Hütte war trotzdem voll. Bin dann aber bissl früher los, weil ich doch schon recht platt war und ja noch was vorhab die Tage. Note 2-

Fazit: Schöner Auftakt, gleich geht's dann zum Gagarin 205, wo das Festival startet und mit einigen Leckerbissen aufwartet.:)
 

Hurrabärchi

nur zum Pöbeln hier
9 Okt. 2012
36.533
15.968
130
Gestern: Up the Hammers Warm-up in Athen

Nachdem ich mir vormittags die Akropolis mit reichlich anderen Touristen gegeben hatte, war dann irgendwann die Zeit reif, um endlich wieder wunderbare und vor allem wahre Metal-Musike auf die Lauscher zu bekommen.:cool:
Bin also vom Hotel die ca. 1,5 km zu Fuß zum AN-Club und war pünktlich um 17:45 Uhr vor Ort. Dort liefen mir als erstes *Trommelwirbel* Mega Colossus über den Weg. Haben uns dann sofort begrüßt und ein schönes Schwätzchen gehalten. Der Abend begann also äußerst chic.:)
Um 18 Uhr war dann Doors und um 18:05 Uhr Anpfiff. Sind dann natürlich auch rein, um den Opener zu sehen, der Heimspiel hatte. Wahrscheinlich war es deshalb schon recht voll. Etwa 250 Metal-Heads bevölkerten jedenfalls die Hütte.:cool:
Saboter: Knackiger klassischer Metal mit einem Sänger in Legionärsrüstung und Schwert. Gefiel mir gut und war ein guter Start. Stimmung war trotz Heimspiel nur ok. Note 2
Mega Colossus: Was soll ich groß erzählen? Einfach eine supergeile Band, technisch großartig, spielfreudig ohne Ende und wunderbar sympathisch. Da gab es dann bei "Atlas" auch mal eben eine spontane Umarmung des Sängers Sean für einen nicht näher genannten Fanboy in Reihe 1.:D Leider mit 40 Min. etwas kurz aber so ist das halt. Stimmung war gut, was vor allem an der Fanriege aus Schland lag.:cool: Gefühlt war eh die Hälfte der Leute aus Deutschland. :D Note 1 :heart:
Evil-Lyn: Die Finnen boten ebenfalls klassischen Heavy Stoff, konnten aber der Vorband sowohl musikalisch als auch vom Stageacting nicht das Wasser reichen. Gefielen mir aber auch gut, obwohl ich den Gig teilweise noch mit MC vor der Tür verquatscht hab. Musste ja schließlich noch Grüße von @saroman und @BreitPaulner bestellen.:) Note 2 :)
Raven Black Night: Das Quartet aus Australien war dann die schwächste Band. Sollte alles bissl epic klingen, kam aber nicht rüber. Die Songs waren einfach zu schwach, trotz Aussie-Bonus. Hab dann auch teilweise draußen gequasselt. Note 3
Reflection: Ebenfalls aus Griechenland und mit Fanriege vor der Bühne ausgestattet. War guter Stoff, diesmal deutlich mehr epic als die Vorband. Stimmung war gut, auch wenn viele Leute lieber draußen gesoffen haben. Beim Kiosk nebenan war es halt deutlich billiger.:ugly: Note 2 :)
Dark Quarterer: Der Headliner aus Italien war mir tatsächlich völlig unbekannt, was aber Wurscht war, denn die beste Band hatte eh schon gespielt. Geboten wurde epischer Prog Metal, der durchaus gut war, aber hier und da seine Längen hatte. Zudem gab es halt kein Stageacting oder sowas. Die Hütte war trotzdem voll. Bin dann aber bissl früher los, weil ich doch schon recht platt war und ja noch was vorhab die Tage. Note 2-

Fazit: Schöner Auftakt, gleich geht's dann zum Gagarin 205, wo das Festival startet und mit einigen Leckerbissen aufwartet.:)
Wer den dunklen Viertler schmäht, verdient eine harte Slappung :o
 

BreitPaulner

W:O:A Metalmaster
29 Feb. 2012
28.607
31.257
118
Stuttgart
Gestern: Up the Hammers Warm-up in Athen

Nachdem ich mir vormittags die Akropolis mit reichlich anderen Touristen gegeben hatte, war dann irgendwann die Zeit reif, um endlich wieder wunderbare und vor allem wahre Metal-Musike auf die Lauscher zu bekommen.:cool:
Bin also vom Hotel die ca. 1,5 km zu Fuß zum AN-Club und war pünktlich um 17:45 Uhr vor Ort. Dort liefen mir als erstes *Trommelwirbel* Mega Colossus über den Weg. Haben uns dann sofort begrüßt und ein schönes Schwätzchen gehalten. Der Abend begann also äußerst chic.:)
Um 18 Uhr war dann Doors und um 18:05 Uhr Anpfiff. Sind dann natürlich auch rein, um den Opener zu sehen, der Heimspiel hatte. Wahrscheinlich war es deshalb schon recht voll. Etwa 250 Metal-Heads bevölkerten jedenfalls die Hütte.:cool:
Saboter: Knackiger klassischer Metal mit einem Sänger in Legionärsrüstung und Schwert. Gefiel mir gut und war ein guter Start. Stimmung war trotz Heimspiel nur ok. Note 2
Mega Colossus: Was soll ich groß erzählen? Einfach eine supergeile Band, technisch großartig, spielfreudig ohne Ende und wunderbar sympathisch. Da gab es dann bei "Atlas" auch mal eben eine spontane Umarmung des Sängers Sean für einen nicht näher genannten Fanboy in Reihe 1.:D Leider mit 40 Min. etwas kurz aber so ist das halt. Stimmung war gut, was vor allem an der Fanriege aus Schland lag.:cool: Gefühlt war eh die Hälfte der Leute aus Deutschland. :D Note 1 :heart:
Evil-Lyn: Die Finnen boten ebenfalls klassischen Heavy Stoff, konnten aber der Vorband sowohl musikalisch als auch vom Stageacting nicht das Wasser reichen. Gefielen mir aber auch gut, obwohl ich den Gig teilweise noch mit MC vor der Tür verquatscht hab. Musste ja schließlich noch Grüße von @saroman und @BreitPaulner bestellen.:) Note 2 :)
Raven Black Night: Das Quartet aus Australien war dann die schwächste Band. Sollte alles bissl epic klingen, kam aber nicht rüber. Die Songs waren einfach zu schwach, trotz Aussie-Bonus. Hab dann auch teilweise draußen gequasselt. Note 3
Reflection: Ebenfalls aus Griechenland und mit Fanriege vor der Bühne ausgestattet. War guter Stoff, diesmal deutlich mehr epic als die Vorband. Stimmung war gut, auch wenn viele Leute lieber draußen gesoffen haben. Beim Kiosk nebenan war es halt deutlich billiger.:ugly: Note 2 :)
Dark Quarterer: Der Headliner aus Italien war mir tatsächlich völlig unbekannt, was aber Wurscht war, denn die beste Band hatte eh schon gespielt. Geboten wurde epischer Prog Metal, der durchaus gut war, aber hier und da seine Längen hatte. Zudem gab es halt kein Stageacting oder sowas. Die Hütte war trotzdem voll. Bin dann aber bissl früher los, weil ich doch schon recht platt war und ja noch was vorhab die Tage. Note 2-

Fazit: Schöner Auftakt, gleich geht's dann zum Gagarin 205, wo das Festival startet und mit einigen Leckerbissen aufwartet.:)
Größe Klasse:cool: Hug Hunt:D Von den Erinnerungen hat man sein Leben lang was:heart:
 
  • Like
Reaktionen: SAVA

SAVA

W:O:A Metalgod
4 Aug. 2014
66.317
42.128
168
Hansestadt
Gestern: Up the Hammers XIV Tag 1

ARMORED FUCKIN' SAINT!:heart::heart::heart:
Ende, mehr muss man eigentlich nicht sagen!
Ok, bissl was mehr gibt's schon zu berichten.;)
Pünktlich zum Einlass war ich um 15:30 Uhr vor dem Gagarin 205. Dort lauerten auch schon diverse Mitstreiter und schnell wurde klar, dass das UtH fest in Deutscher Hand ist. Gut ein Drittel kam sicher aus Germany.:eek:
Um 16 Uhr legten dann Air Raid los, die ich vom Tonträger sehr mag. Live war es aber irgendwie nicht doll. Im Vergleich zu diversen anderen schwedischen NWoTHM Bands fehlte der Biss und die Bühnenpräsens. Da wird dann eher in die Fotokamera gepost als zum Fanvolk. Note 3-
Weiter ging's mit den Lizzies aus Spanien. Die 3 Mädls + Drummer machten ihre Sache deutlich besser. Hier finde ich es live besser als aus der Konserve. Die Sängerin ist aktiv und gleicht den etwas limitierten Sound gut aus. Note 3+ :)
Airged Lamh aus Griechenland hab ich dann mal komplett vor der Halle verquatscht. War aber auch logisch. Drinnen kosteten 0,4l Heinicken 5(!!!) EUR, gegenüber im Bistro die Dose 0,5l Zweifuffzich. Zudem interessierte es keine Sau am Einlass, ob man sein Bier mit rein nahm. Nix Kontrolle.:eek::confused: So wurde halt das Bistro leer gesoffen und der Veranstalter schaute in die Röhre. Muss man halt das Bier drinnen für 3,50 EUR verkaufen und kontrollieren, dann läuft's auch. Naja, griechische Logik, um Arm zu bleiben...:rolleyes:
Zu Majestic Ryte ging's dann wieder rein. Die Amis haben ja nicht viel Material, aber immerhin 60 Min. Spielzeit. Naja, war nett anzuhören, aber sonst eher uninteressant. Man merkt halt, welche Bands Spaß haben und live präsent sind, und wer halt nur mal 'n Gig spielt. Nach 35 Min. war schon Schluss, worüber ich nicht traurig war. Note 4
Anschließend wurde es aber deutlich besser, denn die Hauptbands des Abends waren nun fällig.:cool:
Die Landsmänner von Iron Angel zeigten mal, was so 'ne richtige Harke ist. Da war Bewegung und Spaß auf der Bühne und es wurde ein Speed Metal Brett dargeboten, dass es nur so krachte. Nach fetten 60 Min. war Schluss und ich vergebe Note 2+!:cool:
Bei Eternal Champion wurde es noch voller vor der Bühne und der Laden war mit ca. 1.500 Leute auch fast ausverkauft. Die neuen Helden aus Ami-Land waren dann echt fantastisch und rechtfertigten gar den Co-Headliner-Slot, obwohl kein neues Material am Start ist. Es gab aber als Zugabe 'ne Runde Manilla Road.:cool: Note 2+
Gespannt wartete nun die Meute auf den Headliner und an der Menge an AS-Shirts war abzusehen, dass hier endlich vor ihrem Publikum triumphiert werden konnte.:cool:
Armored Saint bretterten mit "Win Hands Down" los und die Halle stand Kopf, der Verfasser dieser Zeilen mittenmang in völliger Abmeddlextase!!!:KO: Das Level blieb dann in der ganzen Halle auf 100% und es gab nur auf die Fresse. Die Band war sichtlich beeindruckt und lieferte noch fetter ab als ich je erlebt hab. Mittelmaß und drunter können die eh nicht.:cool:
Der Endspurt bestand dann aus "Aftermath":heart::heart:, "Left Hook":cool: und "Reign of Fire":heart:. Wahnsinn!!! Von der Bühne ging es aber nicht, die Zugaben gab es dann sogleich nahtlos: "Can U Deliver" und "Mad House" verwandelten den Laden dann endgültig in eben dieses!!! Wow, unglaublich gut und so muss ich die Höchstnote vergeben, weil alles stimmte! Für mich der Inbegriff einer Heavy Metal Show!!!! Note 1+:cool::cool::cool:
Man war ich fertig, aber das war es wert. Bin dann flux zum Hotel gelatscht und seelig ins Bett.:)
Nachher geht's weiter!:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

BreitPaulner

W:O:A Metalmaster
29 Feb. 2012
28.607
31.257
118
Stuttgart
Gestern: Up the Hammers XIV Tag 1

ARMORED FUCKIN' SAINT!:heart::heart::heart:
Ende, mehr muss man eigentlich nicht sagen!
Ok, bissl was mehr gibt's schon zu berichten.;)
Pünktlich zum Einlass war ich um 15:30 Uhr vor dem Gagarin 205. Dort lauerten auch schon diverse Mitstreiter und schnell wurde klar, dass das UtH fest in Deutscher Hand ist. Gut ein Drittel kam sicher aus Germany.:eek:
Um 16 Uhr legten dann Air Raid los, die ich vom Tonträger sehr mag. Live war es aber irgendwie nicht doll. Im Vergleich zu diversen anderen schwedischen NWoTHM Bands fehlte der Biss und die Bühnenpräsens. Da wird dann eher in die Fotokamera gepost als zum Fanvolk. Note 3-
Weiter ging's mit den Lizzies aus Spanien. Die 3 Mädls + Drummer machten ihre Sache deutlich besser. Hier finde ich es live besser als aus der Konserve. Die Sängerin ist aktiv und gleicht den etwas limitierten Sound gut aus. Note 3+ :)
Airged Lamh aus Griechenland hab ich dann mal komplett vor der Halle verquatscht. War aber auch logisch. Drinnen kosteten 0,4l Heinicken 5(!!!) EUR, gegenüber im Bistro die Dose 0,5l Zweifuffzich. Zudem interessierte es keine Sau am Einlass, ob man sein Bier mit rein nahm. Nix Kontrolle.:eek::confused: So wurde halt das Bistro leer gesoffen und der Veranstalter schaute in die Röhre. Muss man halt das Bier drinnen für 3,50 EUR verkaufen und kontrollieren, dann läuft's auch. Naja, griechische Logik, um Arm zu bleiben...:rolleyes:
Zu Majestic Ryte ging's dann wieder rein. Die Amis haben ja nicht viel Material, aber immerhin 60 Min. Spielzeit. Naja, war nett anzuhören, aber sonst eher uninteressant. Man merkt halt, welche Bands Spaß haben und live präsent sind, und wer halt nur mal 'n Gig spielt. Nach 35 Min. war schon Schluss, worüber ich nicht traurig war. Note 4
Anschließend wurde es aber deutlich besser, denn die Hauptbands des Abends waren nun fällig.:cool:
Die Landsmänner von Iron Angel zeigten mal, was so 'ne richtige Harke ist. Da war Bewegung und Spaß auf der Bühne und es wurde ein Speed Metal Brett dargeboten, dass es nur so krachte. Nach fetten 60 Min. war Schluss und ich vergebe Note 2+!:cool:
Bei Eternal Champion wurde es noch voller vor der Bühne und der Laden war mit ca. 1.500 Leute auch fast ausverkauft. Die neuen Helden aus Ami-Land waren dann echt fantastisch und rechtfertigten gar den Co-Headliner-Slot, obwohl kein neues Material am Start ist. Es gab aber als Zugabe 'ne Runde Manilla Road.:cool: Note 2+
Gespannt wartete nun die Meute auf den Headliner und an der Menge an AS-Shirts war abzusehen, dass hier endlich vor ihrem Publikum triumphiert werden konnte.:cool:
Armored Saint bretterten mit "Win Hands Down" los und die Halle stand Kopf, der Verfasser dieser Zeilen mittenmang in völliger Abmeddlextase!!!:KO: Das Level blieb dann in der ganzen Halle auf 100% und es gab nur auf die Fresse. Die Band war sichtlich beeindruckt und lieferte noch fetter ab als ich je erlebt hab. Mittelmaß und drunter können die eh nicht.:cool:
Der Endspurt bestand dann aus "Aftermath":heart::heart:, "Left Hook":cool: und "Reign of Fire":heart:. Wahnsinn!!! Von der Bühne ging es aber nicht, die Zugaben gab es dann sogleich nahtlos: "Can U Deliver" und "Mad House" verwandelten den Laden dann endgültig in eben dieses!!! Wow, unglaublich gut und so muss ich die Hächstnote vergeben, weil alles stimmte! Für mich der Inbegriff einer Heavy Metal Show!!!! Note 1+:cool::cool::cool:
Man war ich fertig, aber das war es wert. Bin dann flux zum Hotel gelatscht und seelig ins Bett.:)
Nachher geht's weiter!:cool:
Hab mich schon gefagt was die spielen, die CD hat gerade mal 20 min:ugly:
 
  • Like
Reaktionen: SAVA

Tomatentöter

W:O:A Metalgod
23 Aug. 2004
113.503
9.914
168
Metalfranken
Gestern bei Total Madness Over Bamberg mit Wulfpäck, Hellish Crossfire und Holy Moses.

Von den beiden Vorbands hab ich ned ganz so viel mitbekommen, hab da recht viel mit Esco, Tapio und noch nen paar anderen gequatscht :angel: Aber das was ich mitbekommen hab war gut :)
Holy Moses ging dann volle Kanne ab, gab nen schönen Pogo vor der Bühne :cool: Einmal als Sabina zwischen zwei Liedern das Publikum zum Mitsingen animiert hat ist ihr die Stimme kurz weggeblieben. Sowohl das Publikum als aich sie haben das mit Humor genommen und sie meinte dazu nur "Ihr könnt das besser!" :D Ach ja, und es war auch so toll zu ansehen wie da Leute zu der Mucke abgehen die deutlich jünger sind als die Band existiert :cool:
Die Spielzeit hatten sie voll ausgenutzt, es gab dann also (leider) keine Zugabe. Aber ist prinzipiell OK, denn bevor sie von der Bühne gehen und dann zur Zugabe wieder erscheinen sollen sie lieber bleiben und nen Song mehr spielen.

Nach dem Konzert hat es sich leider recht schnell geleert, obwohl noch Headbangers Club war und da auch gute Mucke gespielt wurde. Als sie dann die Leute rausgeworfen haben wollte ich noch nebenan ins Mulligan's gehen, aber dort wurde auch shcon gekehrt. Naja, gut dann halt Richtung Heimat, aber das Pizzini hatte noch offen. Joah, da bin ich dann bei der ein oder anderen Weinschorle noch bis zum bitteren Ende versumpft :angel:
 
  • Like
Reaktionen: BreitPaulner und SAVA

Hex

W:O:A Metalgod
4 März 2004
220.133
35.673
158
Vorhin E-tropolis in Oberhausen!

Die Fahrt war relativ entspannt, bis auf etwas Stau in Oberhausen, weil anscheinend viele ins CentrO wollten.
Wir standen wieder auf unserem altbewährten Parkplatz. Und auf ging es zu den schwarzen Tanzmenschen!
Ich war so ein bisschen unmotiviert, weil ich das Billing dieses Jahr nicht so stark fand wie sonst.
In der Halle kamen wir dann pünktlich zu X-RX, die gerade angefangen hatten.
Das war schon mal ein netter Auftakt.
Mir fiel auf dass dieses mal viel mehr Industrialtänzer da waren als letztes Jahr.
Und bei X-RX wurde auch schon gut geschwooft....:ugly:
Schön fette Beats, war schon ganz gut.
Danach ging es direkt in die 2. Halle zu Synth Attack! Wie der Name schon sagt, viel Synthi. Und für die Herren zum gucken, zwei hübsche Damen auf der Bühne am tanzen in heißen Klamotten.
Da konnte man sich auch schon gut eintanzen, gute Show und reißende Beats.
Danach gab es ne Stärkung in Form von vegetarischen Nudeln, die echt gut schmeckten.
Ein Bier hinterher und schwupp. Es wurde Zeit für Solar Fake auf der Main Stage.
Wie erwaret ein sehr guter Auftritt. Sehr angenehm. Etwas ruhiger und dazu die fantastische Stimme von Sven Friedrich.
Man konnte angenehm tanzen und es fiel mir sehr schwer mich von den Jungs zu lösen, denn leider überschnitten sie sich mit Centhron.
Aber da musste ich hin, also leider die letzten 20 Minuten sausen lassen und rüber in die 2. Halle zu Centhron.
Ich habe es leider noch nie geschafft sie live zu sehen, obwohl die schon beim E-tropolis waren, aber leider immer schon sehr früh oder zu Zeiten mit Überschneidungen. Heute hat es aber endlich gepasst und es ging in die Hölle.
Oh was für ein Gig. Und da stand er, der Muskelprotz Elmar mit einer Ausstrahlung, als wäre er der Teufel persönlich. Krass.
Reißende harte Beats, Aggro, rasend schnell. Es war sensationell. Peitschende Beats trieben alle in die Tanzekstase und Elmar und seine Band verlangten den schwarzen Gestalten der Nacht alles ab. Es war wie ein Rausch.
Sehr geiler Auftritt und ich war danach fix und alle.
Es fiel mir nun schwer mich umzustellen und mich auf die Krupps einzulassen.
Der Sound bei den Krupps war nicht optimal, der Gesang klang teilsweise recht dumpf. Es war kein schlechter Auftritt, ich war aber so ausgelaugt und hatte irgendwie kein Stehvermögen mehr, ich wollte nur noch heim.
Die Ankündigung für nächstes Jahr war auch schonmal sehr freudig, das Ticket wird gekooft. Lohnt sich schon wegen Covenant.

Obwohl paar Sachen beim E-tropolis nicht so der Burner sind, z.b. das Bonsystem nervt. Die Essensituation ist auch nicht der Bringer, aber wenigstens gab es dieses Jahr etwas mehr Auswahl. Trotzdem werde ich nächstes Jahr wieder da sein, einfach weil es geil ist, die Mucke geil ist, die Leute da gut drauf sind. Es lohnt sich halt. :cool:
 

BreitPaulner

W:O:A Metalmaster
29 Feb. 2012
28.607
31.257
118
Stuttgart
Vorhin E-tropolis in Oberhausen!

Die Fahrt war relativ entspannt, bis auf etwas Stau in Oberhausen, weil anscheinend viele ins CentrO wollten.
Wir standen wieder auf unserem altbewährten Parkplatz. Und auf ging es zu den schwarzen Tanzmenschen!
Ich war so ein bisschen unmotiviert, weil ich das Billing dieses Jahr nicht so stark fand wie sonst.
In der Halle kamen wir dann pünktlich zu X-RX, die gerade angefangen hatten.
Das war schon mal ein netter Auftakt.
Mir fiel auf dass dieses mal viel mehr Industrialtänzer da waren als letztes Jahr.
Und bei X-RX wurde auch schon gut geschwooft....:ugly:
Schön fette Beats, war schon ganz gut.
Danach ging es direkt in die 2. Halle zu Synth Attack! Wie der Name schon sagt, viel Synthi. Und für die Herren zum gucken, zwei hübsche Damen auf der Bühne am tanzen in heißen Klamotten.
Da konnte man sich auch schon gut eintanzen, gute Show und reißende Beats.
Danach gab es ne Stärkung in Form von vegetarischen Nudeln, die echt gut schmeckten.
Ein Bier hinterher und schwupp. Es wurde Zeit für Solar Fake auf der Main Stage.
Wie erwaret ein sehr guter Auftritt. Sehr angenehm. Etwas ruhiger und dazu die fantastische Stimme von Sven Friedrich.
Man konnte angenehm tanzen und es fiel mir sehr schwer mich von den Jungs zu lösen, denn leider überschnitten sie sich mit Centhron.
Aber da musste ich hin, also leider die letzten 20 Minuten sausen lassen und rüber in die 2. Halle zu Centhron.
Ich habe es leider noch nie geschafft sie live zu sehen, obwohl die schon beim E-tropolis waren, aber leider immer schon sehr früh oder zu Zeiten mit Überschneidungen. Heute hat es aber endlich gepasst und es ging in die Hölle.
Oh was für ein Gig. Und da stand er, der Muskelprotz Elmar mit einer Ausstrahlung, als wäre er der Teufel persönlich. Krass.
Reißende harte Beats, Aggro, rasend schnell. Es war sensationell. Peitschende Beats trieben alle in die Tanzekstase und Elmar und seine Band verlangten den schwarzen Gestalten der Nacht alles ab. Es war wie ein Rausch.
Sehr geiler Auftritt und ich war danach fix und alle.
Es fiel mir nun schwer mich umzustellen und mich auf die Krupps einzulassen.
Der Sound bei den Krupps war nicht optimal, der Gesang klang teilsweise recht dumpf. Es war kein schlechter Auftritt, ich war aber so ausgelaugt und hatte irgendwie kein Stehvermögen mehr, ich wollte nur noch heim.
Die Ankündigung für nächstes Jahr war auch schonmal sehr freudig, das Ticket wird gekooft. Lohnt sich schon wegen Covenant.

Obwohl paar Sachen beim E-tropolis nicht so der Burner sind, z.b. das Bonsystem nervt. Die Essensituation ist auch nicht der Bringer, aber wenigstens gab es dieses Jahr etwas mehr Auswahl. Trotzdem werde ich nächstes Jahr wieder da sein, einfach weil es geil ist, die Mucke geil ist, die Leute da gut drauf sind. Es lohnt sich halt. :cool:
Was machen denn die Industrialtänzer?:D
 
  • Like
Reaktionen: SAVA