W:O:A 2001 - Eine etwas kritische Betrachtung.

Dieses Thema im Forum "Forum" wurde erstellt von Guest, 07. August 2001.

  1. Guest

    Guest Guest

    Da ich heute erst von einem ans W:O:A angehängten Dänemark-Kurzurlaub heimgekommen bin, folgt an dieser Stelle ein kleiner subjektiver Rückblick auf das wenige Tage zurückliegende Open Air:

    Zum dritten Mal in Folge war ich nun anwesend und ich muss sagen im großen und ganzen gefällt es mir immer weniger. Leider. Denn es werden immer mehr Leute, was das ganze zu einer Massenabfertigung verkommen lässt (was es ja eh schon vorher war...). Desweiteren... wenn es schon immer mehr Besucher werden, wieso kann es dann vorkommen, dass es WENIGER Toiletten (Dixies) als in den Vorjahren gibt? (ich weiß, es wurde schon tausendmal angesprochen) Ihr, liebe Wacken-Verantwortlichen macht wirklich aus jedem SCHEISS Geld, wie man in diesem Jahr gesehen hat. Eine DM zum Scheißen auf einem nicht gerade sauberen Klo, darüberhinaus noch bis zu einer Stunde anstehen. Das ist wirklich eine Frechheit. Am liebsten hätte ich mir ein Beispiel an Helge Schneiders Film "Texas" genommen und Euch in die Stiefel geschissen.
    Die Bandauswahl war wie in den Jahren zuvor gut, das muss gesagt werden. Es gibt zwar immernoch zu viele "Eiermetal" (Heavy&Power) Bands, jedoch waren heuer ja ebenso viele Kapellen aus den härteren Gefilden anwesend.
    Auch wenn ich mir wieder eine Riesenliste gemacht habe, wen ich alles sehen will an Bands, so bin ich wieder nur dazu gekommen mir fünf Stück anzusehen. Was mir auch reichte, wenn ich ehrlich bin. Hauptsache ich habe OPETH (die wahrlich beste Band des Festivals, ach was, der Welt!) und Die Apokalyptischen Reiter gesehen, welche ebenso großartig aufspielten. Was aber umso ärgerlicher war, ist die Tatsache, dass die "Musik" von Nightwish bzw. Hammerfall und Motörhead VIEL zu laut von der Hauptbühne herüberschallte... das war wirklich sehr ärgerlich.

    Was mich zum Wacken zieht sind ehrlichgesagt nicht die Bands, sondern viel mehr die Menschen, die sich jedes Jahr dort versammeln, viele, die man immer nur einmal im Jahr zu Gesicht bekommt, das Wiedersehen somit umso größer ist oder gar ein Haufen Leute, die man neu kennenlernt.
    Von ersten Aspekt her war es in diesem Jahr wirklich spitze, da sich wirklich jede bekannte Nase in Wacken eingefunden hatte. Was ich jedoch noch einmal sagen muss: ES WAR ZU VOLL. Klar wollen immer mehr Leute nach Wacken und wenn das so weitergeht weiß ich nicht ob ich noch lange anreisen werde. Es war einfach zu viel, die schlechten Dinge haben in diesem Jahr überwogen. Bands und nette Leute hin oder her... Ewiges Anstehen um auf das gelände zu kommen, ein überfülltes Gelände, die Klogeschichte usw. All das lässt mich nachdenken, ob ich es sich auch im nächsten Jahr lohnt, wenn es wieder heißt "Faster, Harder, Louder" oder sollte ich besser sagen "Noch mehr Kohle berappen für alles, noch mehr Menschen, noch weniger Toiletten"!?
    Jaja ich weiß, Wacken ist kein Kindergeburtstag... Ich gähne vor mich hin.
    Ihr könnt doch nicht die Augen verschließen vor jedem Scheißdreck. Wenn IHR (inkl. mir) nicht alle so zahlreich erscheinen würdet, wären DIE nichts. Und was soll ich mich für irgendetwas bedanken? ICH habe 99,- DM für meine Eintrittskarte bezahlt, ist das nicht Dank genug?
    Denkt mal nach...
    Und auch wenn 2002 ein paar weniger Anreisen wegen der z.T. katastrophalen Zustände in diesem Jahr... es gibt sicher genug "Dumme", die auch nächstes Jahr kommen werden. Ich zumindest werde mir das alles noch einmal durch den Kopf gehen lassen.
    Also, liebe Wacken-Veranstalter: Ihr braucht ja im Grunde nichts zu ändern, da ihr ja sowieso nichts zu "befürchten" habt. Also, nächstes Jahr ruhig noch mehr Kosten gespart, noch weniger Toiletten etc.! Verdient euch eine goldene Nase, falls sie dies nach diesem und den letzten Jahren nicht eh schon ist.


    Metal Will Never Die,

    S.
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Hm, zum größten Teil hast du recht, allerdings fand ich das mit den Toiletten nicht so schlimm. Weniger toll fand ich eigentlich die Situtation im/am Gelände, da wurde das Pissen ja teilweise sogar von den Ordnungshüttern verboten, außerdem haben die Mädels die absolute Arschkarte auf dem Festival, was das Pissen angeht das sollte auch mal zur Sprache gebracht werden.
    Bis dann

    DerPate2000 -=www.diecoyoten.de=-
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Es ist doch so das jeder das Wacken anders erlebt.
    Ich habe es so erlebt:

    -Ich habe jede Menge geile Bands gesehen
    -Am Einlass zum Gelände musste ich maximal 8 Minuten warten, und das auch nur einmal, die restlichen Male gings in 0-3 Minuten
    -Ich musste zweimal kacken, einmal Fr einmal Sa, Freitag 15 Minuten gewartet, Dixi war sauber,
    Sa 5 Minuten gewartet, Dixi war sauber
    -etliche nette Leute kennengelernt
    -keine Arschlöcher die mich dumm angemacht haben
    -niemand hat unser Bier geklaut obwohls die ganze Zeit unbewacht draussen stand
    -Zeltplatz hat ich auch schon mal einen schlechteren

    sorry aber bis auf den miesen Sound auf der Wet-Stage fällt mir keine echte Kritik ein

    Für mich wars einfach ein gelungenes Festival, wenn du andere Erfahrungen gemacht hast tut mir das leid aber ich weiss echt nicht warum ich es scheisse finden sollte, da ich echt null Probleme hatte

    Gruß mach666
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Zu der Kritik kann ich nur sagen *Gääääääähhhhhhhnnnnnnnnn*
    Haben doch tausend andere schon geschrieben.

    Andi
     
  5. Guest

    Guest Guest

    und es sind alles weicheier!harja´harharharhar!
     
  6. Guest

    Guest Guest

    FRAGE: WAAARUM gehst du zu wacken, wenn du eh alles scheiße findest??? Bleib einfach weg, dann gibts keine probleme mehr, oder???
    WACKEN RULEZ!
     
  7. Guest

    Guest Guest

    "Es gibt zwar immernoch zu viele "Eiermetal" (Heavy&Power) Bands"

    Ich find solche Sätze immer geil von Leuten, die sich dann andererseits wieder darüber beschweren, dass es zu viele Intollerante Leute auf dem Festival gibt.... Man, was du denkst ist nicht das einzig Wahre. Außerdem liegen die Wurzeln des Metal ja wohl eher in Richtung Heavy Metal zu finden ist als in den anderen, die wohl eher als "Modeerscheinungen" bezeichnet werden dürften...
    Immer diese scheiß Intolleranz innerhalb der Metal Szene...
     
  8. Guest

    Guest Guest

    @DarkSea

    Toleranz kommt nicht von toll *g*

    Trotzdem wärs echt mal Zeit ne vernünftige Todmetall Combo headlinen zu lassen
     
  9. Guest

    Guest Guest

    wenn du/ihr nicht auf das festival gehen wollt, dann tut es nicht, keiner zwingt euch dazu!!

    ich war heuer das erste mal dabei und muß sagen, wenn es nächstes jahr auch so ist wie heuer, dann komme ich sicher wieder...

    stay hard
     
  10. Guest

    Guest Guest

    zu den Bezahl-Toiletten:

    Tatsächlich war die Wartezeit unbeschreiblich... zu Stosszeiten

    Nachdem ich mir am ersten Tag (Dienstag) die Schlangen angeguckt hatte ging ich im folgenden immer gg 4 Uhr nachtmittags... da war dann genau NICHTS los. Geduscht habt ich um 20°° am Freitag, auch hier - nix los

    ABer insgesamt schliesse ich mich deiner Kritik an, cu Bene
     

Diese Seite empfehlen