US-Wahl-Wahlmänner und andere Katastrophen

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Slartibartfaß, 02. November 2004.

  1. Slartibartfaß

    Slartibartfaß W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.110
    Zustimmungen:
    0
    Vor den Einzug ins Weiße Haus hat die amerikanische Verfassung ein kompliziertes Wahlsystem gestellt. Nicht automatisch gewinnt dabei der mit den meisten Stimmen. Auch andere Merkwürdigkeiten hinterlassen bei internationalen Beobachtern oft ratlose Gesichter.

    Wer die meisten Stimmen hat, gewinnt. Eine einfache Regel für die meisten Wahlen - nicht unbedingt für das Rennen um das Weiße Haus. Der amerikanische Präsident wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern über einen Umweg, das so genannte Electoral College. Ein Gremium von exakt 538 Wahlmännern.
    Mehr Einfluss für die Bundesstaaten

    "Das Electoral College gibt den Bundesstaaten wesentlich größeren Einfluss als sie das mit einem reinen Verhältniswahlrecht hätten", erklärt Dan Hamilton von der Johns Hopkins Universität die Idee des Electoral College. So stimmen die Wähler ab, jeder einzelne Staat stellt fest, welcher Kandidat dort gewonnen hat und lässt die eigenen Wahlmänner entsprechend wählen. Die Zahl der Wahlmänner für jeden Bundesstaat entspricht der seiner Vertreter im Kongress: Jeweils zwei für den Senat und, je nach Einwohnerzahl, mehr oder weniger für die Abgeordneten im Repräsentantenhaus. Das macht etwa für das riesige, aber dünn besiedelte Alaska gerade drei Wahlmänner, Kalifornien dagegen bekommt 55 Stimmen.


    Und generell gilt: The winner takes it all. Der Sieger in einem Staat gewinnt alle Wahlmänner, die Gegenstimmen fallen unter den Tisch. Das Ergebnis in einem knappen Rennen wie vor vier Jahren: George W. Bush hatte zwar nicht die Mehrheit der Wähler hinter sich, aber nach einem Sieg in 30 von 50 Staaten die meisten Wahlmänner. Für Kritiker ganz klar eine Verfälschung des Wählerwillens. Aber das Wahlsystem hat in den USA Verfassungsrang – und das mache jede Änderung höchst unwahrscheinlich, so Experte Dan Hamilton.
    Befürworter und Gegner

    Die Befürworter der Wahlmänner sagen: Sie haben den USA über 300 Jahre politische Stabilität gebracht, ohne kleine Splitterparteien als Zünglein an der Waage. Ihre Gegner sehen zu viel Einfluss der Bundesstaaten, besonders der kleinen und der umkämpften Swing States.

    Selbst ein Riesenstaat wie Kalifornien werde von den Kandidaten schlicht ignoriert, sagt Tom Carsey von der Florida State University in Tallahassee. "Keine der beiden Wahlkampagnen verbringt Zeit dort, weil jeder weiß, dass Kerry in Kalifornien gewinnen wird."

    Internationale Wahlbeobachter schütteln den Kopf über die vielen Merkwürdigkeiten im amerikanischen System. Parteieigene Wahlleiter, die die Wahl auch schon mal manipulieren wie 2000 in Florida, erste Wahlergebnisse im Fernsehen, wenn weiter im Westen noch abgestimmt wird. Bundesstaaten, die ihre eigenen Wahlgesetze machen. Oder ein mögliches Patt im Electoral College. Professor Carsey kann da nur spotten: Wer, so fragt er, würde sein Land im Ernst so organisieren? Die Antwort gibt er sich gleich selbst: "Nur wir."


    Tagesschau.de


    also wir haben in der schule gewettet wer gewinnt!
    ich hab auf bush gesetzt die haben sich die gesetzte schon zurecht gedreht!
    *kopfschüttel*
     
  2. Geisteskrank

    Geisteskrank W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Beiträge:
    26.841
    Zustimmungen:
    0
    Tja...so schlecht find ich das Wahlsystem gar nicht mal, abgesehen von den nötigen gigantischen Summen und dem Nichtvorhandensein kleinerer Parteien. Selbst Nader kriegt nicht mehr als 2%.

    Im Übrigen: Bevor wir lästern, sollten wir lieber mal schauen, wie wir unseren Präsi "wählen"....
     
  3. KaeptnKorn

    KaeptnKorn W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    13.489
    Zustimmungen:
    23
    Bitte das Spiel zu machen.

    Nichts geht mehr. :D
     
  4. Tomatentöter

    Tomatentöter W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    102.418
    Zustimmungen:
    700
    Ein rückständiges System für ein Rückständiges Land! :D
     
  5. Karsten

    Karsten W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    58.177
    Zustimmungen:
    4
    Unser Präsi is ´n Grüßaugust und das Verfahren ist transparenter als bei dem Amis... :rolleyes:
     
  6. Schweinchen

    Schweinchen W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    7.987
    Zustimmungen:
    0
    Hab ich auch grad gedacht... Wir wählen ja nicht den Oberbefehlshaber über 500 Stomraketen sondern ne Fassade... Beziehungsweise wählen nicht...

    edit: ich mein Atomraketen! :rolleyes:
     
  7. DerWolf

    DerWolf Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Mich erinnert das ganze an ne Bananenrepublik. Mal schauen ob Kuba wieder Wahlbeobachter anbietet wie 2000 *grins*
     
  8. Geisteskrank

    Geisteskrank W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Beiträge:
    26.841
    Zustimmungen:
    0
    Mir ging´s nicht um das Amt, sondern um die Wahl-Gegebenheiten...und wo ist das transparenter als bei den Amis. Das find ich kein Stück...
     
  9. Schweinchen

    Schweinchen W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    7.987
    Zustimmungen:
    0
    Bundestag und ernannte Vertreter des Bundesrates in gleicher Stärke. Mehrheitsprinzip der Deligierten dieser "Bundesversammlung"

    Find ich übersichtlicher als Wahlmännergesetze in jedem Staat...
     
  10. DerWolf

    DerWolf Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ich finds vor allem gerechter... Wo gibts denn sowas das die gegenstimmen einfach unter den Tisch fallen? Meine Landsleute haben schon nen Hau...
     
  11. Karsten

    Karsten W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    58.177
    Zustimmungen:
    4
    *nick*
     
  12. Karsten

    Karsten W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    58.177
    Zustimmungen:
    4
    Ja gut. Bleibt die Frage warum man zwei Wahlprozesse miteinander vergleichen sollte wo die Ämter gerademal gleiche Namen haben aber sonst nicht wirklich was miteinander zu tun haben.
     
  13. Fyodor

    Fyodor W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    02. Juni 2003
    Beiträge:
    11.719
    Zustimmungen:
    0
    Dann nimm unseren Kanzler (der am ehesten an den Amerikanischen Präsidenten rankommt, vom Amt her):

    Den wählen wir (als Volk) gar nicht! Aber wir behaupten das auch nicht. Wir wählen das Parlament im Verhältniswahlverfahren. Das Parlament wählt dann den Kanzler. In gewisser Weise haben wir also ein ähnliches Verfahren wie die Amis, nur das bei uns die "Wahlmänner" in der gesamten Legislaturperiode mitsprechen dürfen.
     
  14. Karsten

    Karsten W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    58.177
    Zustimmungen:
    4
    Und daß sie proportional zu den Stimmen verteilt werden. Präsidiale und parlamentarissche Demokratie.
     
  15. Heimdoki

    Heimdoki W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    5.924
    Zustimmungen:
    0
    Ich dachte schon, was für fiese Geheimwaffen die Amis jetzt schon wieder auf die Menschheit hetzen möchte... :D:D

    Zum Thema "Wahlmänner sind ungerecht, weil das Volk anders gewählt hätte" :
    Bush hat bei dieser Wahl prozentual mehr Stimmen erhalten, als der Demokrat Kerry. ;)

    Leg den Amis einen Zettel vor die Nase, wo draufsteht:
    Kerry als Präsi wählen? Ja Nein

    Es würde immer noch Bush gewinnen... :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen