Unregelmäßger Gedichtthread für Starlight

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von monochrom, 08. September 2002.

  1. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    So, du hast es angemahnt, hier findest du also ab jetzt hin und wieder (sehr verschiedene) Gedichte. Dazu eine Frage: Darf ich auch in englisch?

    Also, los geht es mit noch einem Robert Gernhardt-Klassiker, vielleicht der steilste Gedichttitel den ich so kenne:

    Materialien zu einer Kritik der bekanntesten Gedichtform italienischen Ursprungs

    Sonette find ich sowas von beschissen,
    so eng, rigide, irgendwie nicht gut;
    es macht mich ehrlich richtig krank zu wissen,
    daß wer Sonette schreibt. Daß wer den Mut
    hat, heute noch so'n dumpfen Scheiß zu bauen;
    allein der Fakt, daß so ein Typ das tut,
    kann mir in echt den ganzen Tag versauen.
    Ich hab da eine Sperre. Und die Wut

    darüber, daß so'n abgefuckter Kacker
    mich mittels seiner Wichserein blockiert,
    schafft in mir Aggressionen auf den Macker.

    Ich tick nicht, was das Arschloch motiviert.
    Ich tick es echt nicht. Und wills echt nicht wissen:
    Ich find Sonette unheimlich beschissen.


    Hat es gefallen?
     
  2. Waldi

    Waldi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    30.275
    Zustimmungen:
    306
    Gedichte san doooooooooooooooooof
    *ausbuh*

    :D
     
  3. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    Warum hast du dann eines in deiner Sig?
     
  4. Waldi

    Waldi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    30.275
    Zustimmungen:
    306
    Öh, hab mir einfach was nettes von Slayer reingeschrieben :D
     
  5. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    Ja, und ich halt was von Gernhardt - nur weil dazu meißt nicht der Hahnemann und der Araya rumkloppen ist das noch lange nicht doooooooooooooof.

    Mal gucken, ich such jetzt mal was abgründigeres für dich ...
     
  6. Waldi

    Waldi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    30.275
    Zustimmungen:
    306
    Ach is doch ok *gg*
     
  7. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    Mal was altes, böses, englisches - nur zum ausprobieren.

    A POISON TREE.


    02 I was angry with my friend;
    03 I told my wrath, my wrath did end.
    04 I was angry with my foe:
    05 I told it not. my wrath did grow.


    06 And I waterd it in fears,
    07 Night & morning with my tears:
    08 And I sunned it with smiles,
    09 And with soft deceitful wiles.


    10 And it grew both day and night,
    11 Till it bore an apple bright,
    12 And my foe beheld it shine,
    13 And he knew that it was mine.


    14 And into my garden stole.
    15 When the night had veild the pole;
    16 In the morning glad I see;
    17 My foe outstretchd beneath the tree.
     
  8. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    Oder diese geile Teil von Gottfried Benn

    Kleine Aster

    Ein ersoffener Bierfahrer wurde auf den Tisch gestemmt.
    Irgendeiner hatte ihm eine dunkelhellila Aster zwischen die Zähne geklemmt.
    Als ich von der Brust aus
    unter der Haut
    mit einem langen Messer
    Zunge und Gaumen herausschnitt,
    muß ich sie angestoßen haben, denn sie glitt
    in das nebenliegende Gehirn.
    Ich packt sie ihm in die Brusthöhle
    zwischen die Holzwolle,
    als man zunähte.
    Trinke dich satt in deiner Vase!
    Ruhe sanft,
    kleine Aster!

    Guten Appetit,
    wünscht mono
     
  9. starlight

    starlight W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    28.258
    Zustimmungen:
    0
    ...

    ...

    ...

    ...

    ...

    ... du siehst mich sprachlos

    ...

    ...

    einen geschenkten gedichte-thread hab' ich ja noch niiiiie bekommen. wie liiieb is das denn!!! :rolleyes:
    ganz, ganz lieben dank *freu* *freu*

    also, um deine fragen zu beantworten: ja, es hat gefallen. wenn ich ehrlich sein darf - und möchtest du ja sich - das allererste war bis jetzt das schönste. und dieser robert gefiel mir von den bislang vorgestellten dichtern am besten. mir gefällt, wie er mit der sprache "spielt" (wenn du weist, was ich meine).

    die blutrünstigen find ich jetzt nicht so schön. lieber was romatischen, oder was lustig/ironisch/satire-mäßiges.

    und englisch geht auch,klar.

    wie kommst du zu der liebe zum gedicht??? mir hat meine latein-lehrerin sie mit ihren fünf-füßigen jamben versaut.

    aber das arbeiten wir ja jetzt auf ;)

    also nochmal ganz herzlichen und lieben dank. dafür hast du dir nächstes jahr in wacken MINDESTENS ein bier verdient.
     
  10. Schlossvippach

    Schlossvippach W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    4.682
    Zustimmungen:
    0
    Nagut... da ich ja Gedichte liebe, kann ich nicht wiederstehen, eins von mir auch hier rein zu setzten, was ich letzte woche Dienstag geschrieben habe... (ist erst das dritte in meinem leben, die anderen schwirren wohl auch hier irgendwo rum, aber es ist das "offensichtlichste" gedicht, was ich bis jetzt geschrieben habe, da es wohl nicht interpretiert werden muss, sondern das meiste wird ja offen gesagt...) Ich stelle es einfach mal hier ins forum, da die person, für die es eigentlich gedacht ist, es wohl nie lesen wird, da sie am eben diesem dienstag mit mir schluss gemacht hat und jetzt mit einem "ehemaligen" guten kumpel von mir zusammen ist... nun also zum gedicht...



    Ich fühle mich so leicht als könnt ich fliegen,
    einfach so, und ab zu dir,
    doch dazu müsste ich mich selbst besiegen,
    und deshalb bin ich immer noch hier.

    Ich fühle mich so leicht als könnte ich träumen,
    mit offenen Augen sehe ich dich,
    doch dazu müsste ich die Zweifel ausräumen,
    und deshalb denke ich doch nur an mich.

    Meine Liebe zu dir schien wie ein Regenbogen,
    so wunderschön und das Ende noch so fern,
    doch eigentlich habe ich mich nur selbst belogen,
    und hatte ich dich einfach "nur" gern.

    Das Ende kam wohl schneller als ich dachte,
    lautlos, war dein Wort,
    doch als ich merkte, dass ich nur drüber lachte,
    war mein Herz schon meilenweit fort.

    Ich war nie der, den du suchtest,
    war nie der Prinz, den du so brauchst,
    und dennoch, auch wenn du´s nicht vermutest,
    ich hätte es werden können, wenn du mir noch vertraust.

    Nun sitze ich hier und schreibe diese Zeilen,
    die du sicherlich niemals liest,
    werde sie niemals mit dir Teilen,
    so wie du für mich keine Träne vergießt.

    Niemals werde ich dich vergessen,
    das habe ich mir geschworen,
    von dir gleiches zu verlangen, wäre das vermessen?
    Sonst wäre unsere Zeit für immer verloren.

    Vernunft macht sich breit,
    Gedanken kommen, Gefühle gehn,
    doch im Sturm der ruhigen Zeit,
    werden so manchen Narben niemals vergehen.

    "Immer nur in die Ferne, in die Zukunft ging mein Blick,
    die Gegenwart lag manchmal weit zurück.
    Und ich weiss - wie auch der Würfel viel-
    der Weg ist auch das Ziel."(letzte strophe ist von p.maffay ;-) )
     
  11. monochrom

    monochrom W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    15.501
    Zustimmungen:
    0
    @starlight
    Gern geschehen. Eigentlich war auch nur das erste für dich bestimmt, bald gibt es mehr, Rilke vielleicht, Emily Bronte sicherlich, etwas Henry Normal, Peter Rümkorf und die von mir sehr geliebte Emily Dickinson. Bin gerade auf Urlaub und meine Bibliothek ist weit - mach dich auf was gefaßt wenn ich wieder zurück bin.

    Ich habe Gedichte in der Schule verabscheut, bin dann über Songtexte langsam dazu gekommen - und hatte dann an der Uni eine Professorin die alles geändert hat. Über das eklige bin ich zum schönen gekommen, jetzt liebe ich Gedichte sehr.

    @Schlossvippach
    Tut mir leid was dir passiert ist. Sehr schönes Gedicht - darf ich einen kleinen Kritikpunkt anbringen? In den ersten beiden Strophen ist jeweils die zweite Zeile verkürzt - das klingt sehr gut. Wenn du das durchhalten würdest, wäre das schön. Aber bei so einem Verarbeitungsgedicht achtet man darauf zurecht weniger.

    Hmm, weiß ich gerade was von mir auswendig? Eher nicht, vielleicht ein paar Strophen aus "Herz", war das erste Dingens mit dem ich einigermaßen zufrieden war.

    Ich hab dein Herz gestohlen
    und fort von dir gebracht.
    Hab mich auf leisen Sohlen,
    mit ihm davon gemacht

    Ich gehe bis ans End der Welt,
    ganz nah bei mir dein pochend Herz
    das mir die Nacht zum Tag erhellt.
    Fühlst du in deiner Brust den Schmerz?

    Und solltest du auch flehen -
    bei mir hast du kein Glück.
    Heut Nacht schon mußt ich von dir gehen:
    Niemals, jemals kriegst du dein Herz zurück.


    Naja, oder so ähnlich, hatte eigentlich 6 Strophen und am Schluß war das ein bißchen anders - und ist ob Schlossvippachs Trauer gerade wohl eher etwas unpassend.


    Dennoch euch allen eine schöne Nacht!

    mono
     
  12. Schlossvippach

    Schlossvippach W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    4.682
    Zustimmungen:
    0
    @mono: tja - wenn man solche zeilen aus verarbeitung schreibt, dann achtet man meist wirklich nicht mehr drauf, ob man seine eigenen stilmittel einhällt...

    allerdings war das mit der trauer gar nicht so schlimm, wíe es eigentlich hätte sein können,

    "Das Ende kam wohl schneller als ich dachte,
    lautlos war dein Wort,
    doch als ich merkte, dass ich nur drüber lachte,
    war mein Herz schon meilenweit fort.",

    denn aus irgendwelchen gründen (wer weiss schon warum, wenn nicht ich selber) hat mich diese trennung nicht so richtig mitgenommen... (schneller als ich dachte: eigentlich habe ich nie damit gerechnet, dass diese verbindung länger halten könnte) ausserdem bin ich ja ein durch und durch optimistischer mensch, zu erkennen am zitat am ende des gedichts...

    dein gedicht verstehe ich leider nicht ganz, wahrscheinlich weil einige strophen fehlen - ich finde es aber immer wieder schön, seine gedichte mit anderen zu teilen und zu erkennen, dass man eben doch nciht der einzige ist, der seine gefühle in zeilen packt.
     
  13. Pumpkin

    Pumpkin W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    0
    *beeindrucktbin*
    hätte nie gedacht, daß es Kerle gibt, die Verarbeitungsgedichte schreiben! *hutzieh*
    Mit gefallen Eure Gedichte sehr gut, auch wenn die Umstände nicht schön sind.
     
  14. starlight

    starlight W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    28.258
    Zustimmungen:
    0
    emily bronte hatte ich in der schule ... ähm ... wie hieß es gleich? war irgendwas mit zwei schwestern, oder so - auf englisch *grübel*

    also ich finde es sehr schön, wenn gedichte so eine art regelmäßigen rhythmus haben (der je zeile aber wieder unregelmäßig sein darf) - falls jemand versteht, was ich meine?!

    und rilke hört sich prima an *freu*

    um ehrlich zu sien, habe ich nicht einen gedichtband im ziemlich großen bücherregal stehen.
     
  15. METi

    METi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    9.760
    Zustimmungen:
    0
    Mal was trauriges.....

    Da schon andere hier ihre eigenen sachen gepostethaben nun auch eins von mir.........iss ´ca 1/2 Monate alt.....weiß nicht genau da ich unmengen gedichte und co schreiben tu.......iss übrigens Autobiographisch

    Mein Geist

    Mein Geist, gefangen, wartet auf den tot.
    Der boden des Kerkers besteht aus Einsamkeit.
    Einsamkeit geschaffen durch das nicht klarkommen
    mit meiner Umwelt. Meinem Unvermögen tiefere
    Freundschaften zu schließen. Meiner nicht Akzeptanz
    Jeglicher Autorität.
    Die Decke ist gemacht aus Lust.
    Lust die nie gestillt werden wird. Jede kurze Befreiung von ihr
    endet in noch größerer.
    Eine wand gebaut aus Steinen des Hasses.
    Hass gegen alle anderen Menschen. Gegen die Natur.
    Und vor allem gegen mich.
    Eine zweite wand, erstellt aus liebe.
    Liebe die nicht erwiedert wurde, liebe die ich niemals wieder fühlen will.
    Wand Nr.3 ist der tot, auf den ich sehnlichst warte.
    Auf das er mich endlich von Antlitz der Welt tilgt.
    Ausradiert ohne jegliche Erinnerung anderer an mich!
    Die 4´te Wand bin ich selber. Werde weiter kämpfen
    In der Hoffnung das sich alles irgendwann zum guten wendet.
    Doch irgendwann wird auch meine kraft erschöpft sein....
     

Diese Seite empfehlen