The Devil's Blood

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2010<br>Bandwünsche / Bandrequests" wurde erstellt von MetalHeart_666, 27. September 2009.

  1. Laut SF hier noch nicht dabei....SKANDAAAAL :o

    http://www.youtube.com/watch?v=KySQgaBClW4&feature=related

    Kaum eine Band, die sich nicht aus erfolgreichen Musikern bekannte Formationen zusammensetzt, hat in den letzten Jahren bereits vor Veröffentlichung ihres Debütalbums so viel Staub aufgewirbelt wie The Devil's Blood. Insbesondere die Kollegen vom Rock Hard wurden nicht müde, das Bahnbrechende, das Besondere, das Herausragende dieser Band zu betonen, die zwar aus der Black Metal-Szene stammt, stilistisch jedoch dem 70er Jahre Rock der Marke UFO, Thin Lizzy, Wishbone Ash und nicht zuletzt Coven näher steht als dem schwarzmetallischem Wahnsinn.

    Die EP 'Come, Reap', die in Verbindung mit intensiven, entrückten Live-Auftritten den Mythos von The Devil's Blood begründete, versetzte all jene in Ekstase, die sich zurücksehnen nach den Zeiten als Rockmusik noch eine ganz authentische Aura von Mystik, Düsternis und Okkultismus umgab. Als der Rock 'n' Roll noch nicht zur popkulturellen Pose erstarrt war, sondern ein tiefempfundenes Gefühl von Rebellion, Weltvergessenheit und magischer Trance transportierte.

    Für einmal war da ein Hype, der tatsächlich nichts mit viralem Marketing zu tun hatte, sondern sich ausschließlich darum breit machte, da lange Zeit unerfüllte Sehnsüchte einer ganzen Hörerschicht plötzlich erfüllt wurden. Von Authentizität ist nicht zuletzt als Verkaufsargument inflationär die Rede - den Geschwistern Lemouchi aus den Niederlanden gelang es mit ihrer unbedarften, anbiederungsfreien Neuinterpretation des klassischen Psychedelic Hardrock, diesen Begriff endlich wieder mit Leben zu erfüllen. Dem anti-kosmischen Satanismus eines Jon Nödtveidt (Dissection) sehr nahestehend, kann die Musik von The Devil's Blood dessen (grandiosen) Black/Death Metal-Hymnen kaum ferner sein.

    'The Time Of No Time Evermore' macht dort weiter, wo 'Come, Reap' aufhörte. Sängerin Farida singt in bester Coven-Tradition okkulte, aber dennoch sehr persönlich wirkende Texte, während Bruder Selim mit seinen Mitstreitern ein im wahrsten Sinne des Wortes bezaubernden Rock-Fundament legt, das neben den oben genannten Einflüssen auch immer wieder sehr deutlich frühe Iron Maiden oder auch Rush heraushören lässt. Es ist ganz besonders die fantastische Gitarrenarbeit, die begeistert. Zu keiner Sekunde wird mit technischen Finessen geprotzt, doch das Gespür für eingängige Rhythmen und einschmeichelnde Harmonien, die sich unaufhaltsam in die Hirnrinde fressen, ist (fast) konkurrenzlos.

    Bewusst sperrig geht es mit 'The Time Of No Time' und 'Evermore' los, bevor sich mit 'I'll Be Your Ghost' die melodische, ja miunter fast schon beschwingte Seite der Band Bahn bricht. 'House Of 1,000 Voices' bietet dann wieder psychedelische Vetracktheit, ehe 'Christ Or Cocaine' großes Hitpotenzial offenbart und 'Queen Of My Burning Heart' mit nahezu hippie-esker Unbekümmertheit den Fuß wippen lässt. 'Angel's Prayer' zeigt Farida dann stimmlich zurückhaltender als auf den restlichen Tracks, in denen sie meist eine höhere, sich manchmal gefährlich nahe am Überschlagen entlangschlitterte Stimme einsetzt. Doch gerade Letzteres macht den Reiz von The Devil's Blood aus, trägt doch jede Note gleich kübelweise Gefühl mit sich herum. Bei aller Eingängigkeit kommen die Niederlände über die gesamten 55 Minuten nie in Versuchung, ihren künstlerischen Anspruch einer Gefälligkeit zu opfern, die dem oberflächlichen Pop-Perfektionismus vieler ihrer Melodie-bedachten Kollegen als falsches Ideal dient.

    Das semi-akustische, wie immer mit eleganten, Blues-geschwängerten Gitarrenlicks angereicherte 'Rake Your Nails Across The Firmament' ist ein weiterer Beweis für das Können von The Devil's Blood, Rocksongs der alten Schule zu schreiben, ohne sich im plakativen Retro-Sound zu verlieren. Und das abschließende, 11-minütige 'The Anti-Kosmick Magic' treibt dann auch noch den letzten Nagel in den Sarg trendiger Retro-Mucke, die einen Mangel an innovativer Kraft und musikalischer Begnadung mit zwar unterhaltsamen, aber letztlich gehaltlosen Plagiarismus kaschiert.

    The Devil's Blood glauben an ihre Musik. Dass man dies 'The Time Of No Time Evermore' zu jeder Sekunde anhört, macht das erste vollständige Album der Niederländer - Hype hin oder her - zu einem der absoluten Highlights dieses Jahres!
     
  2. toastie

    toastie W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    22.972
    Zustimmungen:
    0
    Die bringen doch nichts auf ner großen Bühne, schlimm genug, dass sie beim RHF dabei sind.
    In ein paar Wochen spielen sie mal wieder hier oben (weniger als 100 Leute), das wird gut.:)
     
  3. Die solln ja auch nicht auf einer der großen Bühne spielen, sondern bei uns am Camp.:D:cool:
     
  4. Sinus 30

    Sinus 30 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    04. Dezember 2007
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    sehr guter vorschlag! die taugen wirklich was! würd ich mir sehr gerne ansehen aufm woa. endlich mal ne neuere band die richtig reinhaut.
     
  5. MetalSmily

    MetalSmily W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    10. Mai 2009
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Wer darauf steht!!!! Nicht unbedingt meine Musik,hat aber was.....Das Stück ist übrigens gut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08. Oktober 2009
  6. BarneyGumble666

    BarneyGumble666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. Januar 2007
    Beiträge:
    38.373
    Zustimmungen:
    0
    Jo, Flensburg. 10 Minuten fahrt! :D
     
  7. Sinus 30

    Sinus 30 W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    04. Dezember 2007
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0

Diese Seite empfehlen