taz-Artikel: Wacken und die Onkelz

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von Gorefield, 05. August 2004.

  1. Gorefield

    Gorefield W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    8.067
    Zustimmungen:
    0
    Man lese und staune:
    ---
    Einmal Fascho, immer Fascho?

    Obwohl ihre Platten sich hunderttausendfach verkaufen, gefallen sich die "Böhsen Onkelz" in der Märtyrer-Rolle. Am kommenden Donnerstag haben die verfolgten Unschuldigen einen Auftritt beim Wacken-Open-Air und bringen auch ihre Fans mit. Nicht alle sind darüber glücklich
    von Christoph Ruf


    Als beim letztjährigen Wacken-Festival, der Jahreshauptversammlung der europäischen Heavymetal-Freunde, durchsickerte, dass anno 2004 die Böhsen Onkelz auftreten würden, ließ das kaum jemanden kalt. Während sich die einen freuten, beschlossen andere, diesen Sommer zu Hause zu bleiben: Zu viele Stumpfnicks im Publikum, lautete eine Befürchtung; dass man der Band ihre rechte Vergangenheit nicht nachsehen dürfe, eine andere weit verbreitete Meinung.

    Damit ist die Reaktion im Metal-Publikum genau so gespalten wie überall hierzulande. Riefen die Onkelz noch vor zehn Jahren die lokale Antifa auf den Plan, gelten sie heute auch einigen Linken als gesellschaftsfähig. Auch in Hamburger Szenekneipen und in der Hafenstraße liefen schon die Onkelz, mancher Prominente und Talkshowgast bekannte sich schon zur "entarteten Kunst von den fantastischen Vier", wie es in einem der zahlreichen selbstreferenziellen Songs heißt.

    Doch nach wie vor zuckt das Gros der Musikfreunde zusammen, wenn die Rede auf "die Onkelz" kommt, oder ein - auffallend oft tiefer gelegtes - Auto mit quadratmetergroßem Bandlogo auf der Heckscheibe um die Ecke schießt. Sind die Onkelz also rechts?

    Die Frankfurter haben in ihrer 25-jährigen Bandgeschichte genau einen Tonträger veröffentlicht, auf dem rassistisch-xenophobe Parolen verewigt sind ("Türkenfotze kahlrasiert"). Er stammt aus ihren ersten Monaten und findet sich auf einer Demo-Cassette, die sie im Alter von 16 Jahren aufgenommen hatten. Eine Entschuldigung ist das nicht, denn man muss mit jungen Jahren weder ein Prolet noch ein Rassist sein. Auch muss man der Band vorwerfen, dass sie sich jahrelang nicht glaubwürdig von der frühen Aufnahme distanzierte - viel mehr als der Hinweis auf das jugendliche Alter und Sympathien des Bandleaders für die Grünen war von ihnen nicht zu hören. Erst nach den Exzessen des rechten Mobs in Hoyerswerda und anderswo wurden die Onkelz deutlicher: "Ich sehe braune Scheiße morden" mag als Textfragment nicht allzu subtil klingen, deutet aber ebenso darauf hin, dass an der behaupteten Läuterung der Band was dran sein könnte, wie der Umstand, dass die Security bei Konzerten alle Fans rausschmeißt, die sich als Rechte zu erkennen geben.

    Man kann die Band natürlich trotzdem einfach ignorieren, weil sie keine besonders originelle Musik macht. Doch trifft das in gleichem Maße auf Bands wie die Toten Hosen oder Die Ärzte zu, die eine ungleich bessere Presse haben. Man kann nachtragend sein, doch warum verzeihen so viele Menschen Robbie Williams seine Schmieröl-Jugend bei Take That? Weil es sich bei den Onkelz um politische und nicht um musikalische Leichen im Keller handelt? Doch wozu eine Antifa, wenn sie nach der Devise "Einmal Fascho, immer Fascho" jeden aufklärerischen Anspruch aufgibt?

    Mögen oder gar schätzen muss man das Quartett aus Hessen auch dann nicht, wenn man ihm zubilligt, mit 40 Jahren weniger Müll im Kopf zu haben als mit 16. Zu offensichtlich klauen sie musikalisch wie textlich, zu plump suhlen sie sich in einer als Trotz verbrämten weinerlichen Opferrolle, die geradezu lächerlich wirkt, wenn man weiß, dass sich jedes Album der Bande hunderttausendfach verkauft.

    Aus dem bis vor zwei Jahren aufrecht gehaltenen Boykott durch WOM und MTV speiste sich jahrelang das Alleinstellungsmerkmal der Musiker, die sich trotz ihrer Erfolge so gerne in der Rolle der Outlaws sehen. Geliebt, verdammt, vergöttert heißt da schon mal eine Platte, auf der Homepage geißelt die Band gänzlich undifferenziert "die Presse", die "mit Blindheit und Ignoranz geschlagen" sei. Und in Texten behauptet man wahrheitswidrig, "mit dieser Band hast du nicht viele Freunde".

    Dass es nicht nur Jubelarien gegeben habe, als bekannt wurde, dass die Onkelz verpflichtet wurden, gibt Britta Kock, Pressesprecherin des Wacken-Open-Airs zu. "50 bis 60 kritische Mails" habe man schon beantworten müssen. Der Faschismus-Vorwurf habe aber kaum eine Rolle gespielt, eher sorgten sich die Leute, ob das Onkelz-Publikum sich an die Gepflogenheiten des traditionell sehr friedlichen Festivals halten würden. Kock macht sich da keine Sorgen: "Die Fans haben sich auch in Hannover prima verhalten." Dort traten die Onkelz als Vorgruppe der Rolling Stones auf.

    Wie die amerikanischen Senilo-Rocker wollen die Hessen, deren 29. Veröffentlichung Adios die letzte sein soll, nicht enden: Im 25. Jahr des Bestehens sei Schluss, so Weidner gegenüber seiner Metall-Hauszeitschrift Rock Hard: "Wir wollen nicht die deutschen Stones werden und mit 60 noch auf der Bühne stehen." Man habe das Gefühl gehabt, "dass jetzt jedes Onkelz-Lied gesungen ist".

    Während heute noch einmal Freundschaft, Suff und Selbstmitleid besungen werden, rufen in Hinterzimmern brandenburgischer oder pfälzischer Gasthöfe die echten Nazibands zum Mord an allen auf, was nicht ins arische Weltbild passt. Unbemerkt von der Öffentlichkeit selbstverständlich. Wenn es die Onkelz durch ihren Abschied von der Bühne schaffen sollten, dass sich die Öffentlichkeit wieder mit den realen Gefahren rechtsextremistischer Musik beschäftigt, sollte man der Band posthum das Bundesverdienstkreuz verleihen. Das würde sie dann natürlich aus Imagegründen verweigern. Denn wie hieß es bereits 1997? "Wir sind noch lange keine Freunde - danke für nichts."

    taz Nord Nr. 7427 vom 5.8.2004
    ---

    Ich will hier keine alten Themen aufwärmen, aber "50 bis 60 kritische Mails" scheinen mir leicht untertrieben...
     
  2. dan666

    dan666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    17.153
    Zustimmungen:
    0
    Neben der Tatsache, dass der Mann ein paar Lied-Namen falsch genannt hat (z.B. dieses Türkenfotzen-Lied gabs nie...), finde ich, dass er im letzten Artikel schon irgendwie recht hat... Die Leute sollten sich um wirklich gefährliche Bands sorgen!
     
  3. Gorefield

    Gorefield W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    8.067
    Zustimmungen:
    0
    Eins muss man dem Autor übrigens lassen: Die Metalszene ist in dem Artikel durchaus gut weggekommen, wenn man bedenkt, dass dieses Schmierblatt namens taz vor einiger Zeit noch die RockHard als "rechtsextremistisches Magazin" bezeichnet hat. Darüber, dass man sich nie dafür entschuldigt und die RockHard-Redaktion von juristischen Schritten abgesehen hat, könnte ich mich heute noch aufregen.

    Aber die Texte der Ärzte mit denen der Onkelz auf eine Ebene zu stellen ist ja mal wieder ziemlich harter Tobak... :mad:
     
  4. dan666

    dan666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    17.153
    Zustimmungen:
    0
    Die Musik! Nicht die Texte!
     
  5. Gorefield

    Gorefield W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    8.067
    Zustimmungen:
    0
    Hast recht. Mein Fehler...
     
  6. dan666

    dan666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    17.153
    Zustimmungen:
    0
    Und ich finde, auf die Musik bezogen passt das schon! Alle auf ihre Weise punkig.
     
  7. Banshee

    Banshee W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    10.015
    Zustimmungen:
    0
    Scheint ja schon im Gange zu sein, wenn ich mir so die NSBM-Tshirt-Verbotsliste beim HB angucke... wobei offensichtlich mal wieder übers Ziel hinausgeschossen wird. Oder was haben Menhir da zu suchen?
    :confused:
     
  8. Master of Hades

    Master of Hades W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    27. April 2002
    Beiträge:
    87.162
    Zustimmungen:
    0
    Die Gute hat wahrscheinlich eine 0 vergessen........:D
     
  9. dan666

    dan666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    17.153
    Zustimmungen:
    0
    Bahnhof?
     
  10. Banshee

    Banshee W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    10.015
    Zustimmungen:
    0
    Hmm... keine Ahnung, seit wann es die Liste gibt. Bin da erst seit dem Trara um den Todtgelichter Gig aufmerksam drauf geworden. Der Gig wurde abgebrochen bzw. haben die Jungs jetzt wohl Hausverbot, da einer ein verbotenes Tshirt trug (war selber nicht auf dem Gig, Info daher nur aus 2ter Hand).
    Also es gibt da eine Liste von Band-Tshirts, mit denen du nicht in den HB reinkommst: http://www.headbangers-ballroom.de/info.htm (nach unten scrollen) und einen Kommentar dazu im Forum: http://www.headbangers-ballroom.com/cgi-bin/ikonboard/ikonboard.cgi?;act=ST;f=6;t=159

    Okay, ich weiss, dass in vielen anderen Läden auch so eine Regelung gibt... nur die Begründung warum z.B. Menhir verboten sind, da finde ich, schiesst doch etwas übers Ziel hinaus. D.h. heißt es doch (Zitat) Menhir haben auf ihren Demos national-sozialistisches Liedgut drauf, s.h. die Texte sind politisch unkorrekt .... hmm, aber mit `nem Onkelz-Tshirt darfts du rein? :confused: Auf deren Demos ist ja auch politisch unkorrekter Text.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06. August 2004
  11. dan666

    dan666 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    17.153
    Zustimmungen:
    0
    Danke! :) Mir waren die Abkürzungen NSBM und HB nur nicht geläufig ;)
     
  12. Gorefield

    Gorefield W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    8.067
    Zustimmungen:
    0
    Grundsätzlich finde ich so eine Liste nicht dumm. Da wissen Black-Metal-Dieter und Pagan-Paule wenigstens vorher, was sie erwartet, wenn sie mit ihrem Absurd- oder Nokturnal Mortem-Shirt, das sie natürlich nur "wegen der geilen Musik und so" gekauft und angezogen haben, vor dem HB-Türsteher auftauchen. Aber bei einigen Namen auf der Liste kann man sicher streiten, ob die dort hingehören, weil sie zumindest "offiziell" keine NSBM-Bands sind und auch durchaus von der Metalpresse relativ unkritisch behandelt werden. Aber das Problem hat man bei solchen "Säuberungsaktionen" immer.
     
  13. FogWarrior

    FogWarrior W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    0
    Hm, also das Lied heißt "Türkähn rauhs" und existiert sehr wohl...
     
  14. Freeflyer4fun

    Freeflyer4fun Newbie

    Registriert seit:
    10. August 2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Rudert die Taz zurück?

    Mir scheint es so, daß die Leute von der Taz langsam versuchen ihr Hirn zu benutzen.
    Aber zum richtigen lesen scheints nicht zu reichen.
    Nicht geliebt, verdammt, vergöttert heißt es sondern gehaßt, verdammt, vergöttert.
    Und ich meine mich zu entsinnen das "Türkenfotze kahlrasiert" schon von den Onkelz war, aber nur ein textstelle in Türken rauhs war.
    Also meiner Meinung nach ein und das selbe Lied.
     
  15. FOREVER_MA

    FOREVER_MA W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    63.420
    Zustimmungen:
    0
    wozu aufregen, was der Aufregung nicht wert ist ... und warum werden Omkelz-fans geächtet, während sich keiner über die 1000 Burzum-Shirts in Wacken aufregt ??
     

Diese Seite empfehlen