Rechtsextreme Jugendliche

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von LordOfThisWorld, 30. September 2004.

  1. LordOfThisWorld

    LordOfThisWorld W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    22. März 2002
    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    0
    Rechtsextreme Jugendliche


    Wie kann es soweit kommen?


    Nicht erst seit den erschreckenden Ergebnissen der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg habe ich mir immer wieder Gedanken darüber gemacht, was einen jungen Menschen dazu bewegt, sich rechtsradikalen Gruppen zugehörig zu fühlen oder auch "nur" rassistische Ansichten zu vertreten. Nun möchte ich versuchen, meine Überlegungen zu Papier zu bringen.

    Nach meiner Erfahrung steht am Anfang der Fremdenfeindlichkeit oftmals ein Schlüsselereignis, welches den Betroffenden auf lange Zeit prägt und Vorurteile fördert, sei es weil er/sie selbst oder eine nahestehende Person Opfer von Gewalt durch eine ausländische Person wurde. Solche Erlebnisse ergänzen dann schon vorher erworbene Vorurteile, beispielweise aus der früheren Kindheit, in welcher die Person die oft nur durch sprachliche Defizite, mangelne Anpassung oder soziale Ausgrenzung hervorgerufenen schulischen Schwächen vieler ausländischer Schüler als generelles Defizit der Ausländer erfährt. Eventuelles kindliches Mitleid wird nun in Verachtung, oder je nach Intensität des Schlüsselereignisses in Hass umgewandelt.
    Doch da diese Vorraussetzungen sicherlich auf einen Großteil der Jugendlichen zutreffen, muss etwas existieren, was den Ausbruch von Rassismus verhinder kann. Dies führt uns zu der wichtigsten Waffe gegen den Rechtextremismus, der Bildung.
    Bildung spielt in der (geistigen) Abwehr von rechtsextremer und rassistischer Propaganda in vielerlei Hinsicht eine entscheidende Rolle. Manipulative und demagogische Texte und Reden würden ihren Zweck verlieren, wenn jeder sie als eben solche erkennen könnte. Dies setzt allerdings eine gute Sprachkenntnis sowie eine gewisse Übung in der Analyse von Texten vorraus, was zwar beides theoretisch in der weiterführenden Schule gelehrt wird, jedoch oftmals vernachlässigt wird, gerade bei niedrigeren Schulformen als dem Gymnasium. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass bei uns am Heinrich-Heine-Gymnasium erst ab der 11. Stufe mit intensiver Textinterpretation begonnen wurde, so dass Schulabgänger mit der mittleren Reife oder dem Hauptschulabschluss nicht die Möglichkeiten haben, diese Fähigkeiten zu erwerben. Nicht erst die Pisa-Studie hat gezeigt, dass viele Schüler den Sinn eines Textes nicht eindeutig erfassen können, ihnen mangelt es also schon an einfacher Lesekompetenz. So ist die Wahrscheinlichkeit natürlich bedeutend größer, den Fallstricken von populistischen Verführern und Volksverhetzern zu erlegen.
    Gerade weil sich die erste Art von Bildung, der Umgang mit der Sprache, als problematisch anzuwenden erweist, gewinnt die zweite Bildungsart an Bedeutung: Das historische und politische Wissen. Jeder Schüler müsste durch den Geschichts- und Politikunterricht nicht nur über ein gewisses Maß an historischem Wissen verfügen, um beispielsweise vor Verherrlichungen des dritten Reiches oder vor Lügen über bestimmte Volksgruppen gefeit zu sein. Genauso wichtig ist es, Verständnis für unser politisches System und für die Grundlagen der Demokratie zu entwickeln. Denn jeder, der die Demokratie und damit die Grundrechte (und somit in letzter Instanz auch die Menschlichkeit) als über allen stehendes Prinzip sieht - gewissermaßen als unangreifbares Naturrecht - , wird die menschenverachtenden Parolen von Rassisten ablehnen. Dies setzt natürlich neben der reinen Bildung auch sittliche Reife vorraus, die zwar nicht zwangsläufig, aber zumindest besser auf der Basis breiter Bildung entsteht.
    Fatalerweise stellt mangelnde Bildung nicht nur einen gewichtigen Grund für die Entstehung des Rassismus dar, sondern fördert noch die Entwicklung eines weiteren Faktors, der Armut. Mangelnde (Schul- oder Aus-) Bildung ist in unsere heutigen Gesellschaft entscheidend für den wirtschaftlichen und sozialen Status. Denn wer unzufrieden ist oder sich gar in seiner wirtschaflichen Existenz bedroht sieht, wird sich einen Sündenbock suchen und sich damit ein Feindbild schaffen, um die Schuld an seiner Lage nicht bei sich selbst suchen zu müssen. Dieser pychologische Effekt wirkt sich nun einerseits in der oftmals zitierten Politikverdrossenheit aus, die im schlimmsten Falle zu einer Ablehnung der Demokratie (womit wir wieder bei der Bildung wären), in jeden Falle aber zu einer pauschalisierten Schuldzuweisung an den Staat / die Regierung führen wird. Andererseits kann aber auch schnell ein Feindbild wachsen, welches sich nun auf ethnische oder religiöse Minderheiten bezieht (beispielsweise "Ausländer nehmen uns die Arbeit weg" oder "Die raffgierigen kapitalistischen Juden sind schuld", wobei der historisch Gebildete diese Parole als obsoletes und völlig haltloses Voruteil - begründet in dem Zinsnahmeverbot für Christen - aus dem Mittelalter erkennen würde).
    Als Konsequenz aus den Faktoren mangelnde Bildung und Armut schließt sich nun die nächste Ursache an, nämlich die Perspektivlosigkeit. Hierbei kann die Aufnahme in eine rechtsextreme Gruppe oder auch nur die gemeinsame Auslebung einer Ideologie oder Weltanschauung einiger Weniger eine scheinbar neue Perspektive, ja gerade zu einen Lebensinhalt geben. Hiebei spielen "Wir-Gefühl", Uniformisierung und Massenbegeisterung eine wichtige Rolle. Die bewusste Ausgrenzung aus der "normalen" Gesellschaft wird nun zum Selbstzweck und Lebensinhalt. Beschäftigung mit übertriebenen Idealen oder romantischen Vorstellungen von einem besseren Leben oder besseren Menschen (in rechtsextremen Kreisen wäre hier vor allem die übersteigerte Germanenverehrung zu nennen, die im übrigen durch geschichtliche Kenntnisse wiederum ihrer Grundlage entzogen würde, da es niemals ein einheitliches Germanentum gegeben hat) führt dann schließlich gewissermaßen zum Endpunkt der Rassismus-Entwicklung: Dem Überlegenheitsgefühl des eigenen Volkes, der eigenen Weltanschauung etc. über andere. Ist ersteinmal dieser letzte Schritt getan, so hat es selbst der nachträgliche Erwerb von Bildung schwer, gegen solche tief festgesetzten Ideologien anzukämpfen, da der Betroffene nun nicht mehr seine Meinung ändern will, weil er sonst eine vermeintliche Stütze in seinem Leben zu verlieren glaubt.
    Natürlich stellen diese Überlegungen nicht den Anspruch, vollständig zu sein, Anmerkungen und Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht.
     
  2. Yrt

    Yrt W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    03. Februar 2003
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    blub.
    Zuviel zum lesen.
     
  3. Judas

    Judas W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    06. August 2003
    Beiträge:
    6.864
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich mir schon solche langen Dinger reinziehn will, dann lieber
    ne Jumbo-Bifi!

    *schnarch*
     
  4. Banshee

    Banshee W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    10.015
    Zustimmungen:
    0
    Wie erklärst du es dir dann, dass die meisten rechtsradikalen Jugendlichen da aufzufinden sind, wo die wenigsten Ausländer leben?
     
  5. Omegatherion

    Omegatherion W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Januar 2002
    Beiträge:
    1.488
    Zustimmungen:
    0
    Weil rechtsradikale in Gebieten mit hohem Ausländeranteil "in der Minderheit" sind und deswegen kaum Chance haben, sich zusammenzurotten?
     
  6. black widow

    black widow W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.484
    Zustimmungen:
    0
    jaja, da is wohl mal wieder iener zu faulk sich zu bilden! der anfang, um rechts zu werden! :p ;)
     
  7. Kiwok

    Kiwok W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    26.722
    Zustimmungen:
    0
    hm... du unterstellst den Rechtsradikalen also in erster Linie, dumm zu sein und/oder aus sozial schwachen Familien zu kommen? Das halte ich für einen Fehler... Sicher gibt es da viele, die diesem Klischee entsprechen, aber die sind meiner Meinung nach relativ "harmlos"...
    Viel schlimmer finde ich diejenigen, die dann doch etwas im Kopf haben, bzw. ihrem Beruf nach scheinbar nicht völlig auf denselbigen gefallen sind...

    Wir hatten hier am vergangenen Samstag (passenderweise) einen Vortrag über rechte Strukturen, die Organisation Rechter etc. in Niedersachsen... Hauptaugenmerk wurde nicht auf die normalen Strassenschläger gerichtet, sondern die Leute dahinter... zum einen ein Chirurg, der bekenndender REP-Anhänger ist, und zum anderen ein Rechtsanwalt, der sich ein rieseiges Anwesen hier in der Nähe gekauft hat, und dort mit 2 weiteren Rechtsradikalen wohnt, und angeblich Seminare für rechtsradikale und Wehrsportübungen abhalten soll, und fleißig mit z.B. nem Kübelwagen über das Gelände juckelt, nun von dort aus versucht "Fortbildungen" usw. zu organisieren und an Schulen rechte Zeitschriften und CDs verteilen lässt, die den Schülern notfalls unter Androhung von Gewalt zugesteckt werden...
    Solche Leute finde ich um einiges bedrohlicher, als die normalen "Dorf- und Straßennazis", die aufgrund von den dir genannten Gründen in der Gruppierung Halt, Bestätigung, oder was auch immer suchen...?!
    Das soll aber nich heissen, das diese Jungs nun mitleidiges tätscheln verdient haben! Ist zwar traurig, das deren Horzont nicht weiter reicht, aber denen ist vielleicht noch eher beizukommen, als den "alteingesessenen"?!
     
  8. black widow

    black widow W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.484
    Zustimmungen:
    0
    aber das stimt schon so was kiwi sagt, außerdem is das ja dem führer-prinzip gleich und da ham sich ja auch erstmal die ganzen leute angeschlossen die zu faul waren selber zu denken und so is der stei dann halt ins rollen gekommen!! :( so is das da ja auch nich wirklich anders, dass sich da die schleuen köpfe bilden und sich dann die dummen kinners anschließen ohne zu wissen was sie da so wirklich tun!!
     
  9. KaeptnKorn

    KaeptnKorn W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    13.466
    Zustimmungen:
    18
    Gibts bei uns an der VHS auch ab und zu mal. Hatte leider bisher nie Zeit.

    Bei den Veranstaltungen kreuzen immer Nazis auf. Bei der Ersten haben sie mit im Publikum gesessen und rumgepöbelt, sodaß die Veranstaltung abgebrochen werden musste. Bei allen Folgenden war Polizei vor Ort und Nazitrupps aus dem Landkreis schwirrten in der Umgebung rum. "Szenegrößen" wurden immer gesichtet.

    Schlimm so was. :mad:
     
  10. Yrt

    Yrt W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    03. Februar 2003
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Faul und Stolz darauf!
    Strebsame RAUS!
    Niemals ERWACHE!
     
  11. Kiwok

    Kiwok W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    26.722
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns wars zum Glück ruhig... aber sonst sieht das hier halt leider ähnlich aus wie bei euch... :( :mad:
     
  12. baerbael

    baerbael W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    18. März 2002
    Beiträge:
    16.742
    Zustimmungen:
    1
    :rolleyes:

    bist du grade in nen buch für hobbypsychologie gefallen oder was?

    zu aller erst einmal mußt du ganz klar rechtsradikalismus von rassismus trennen!!

    sicher sind (fast) alle rechten auch rassisten, aber längst nicht alle rassisten rechts!!!

    und wie kiwi schon anführte beschreibst du hier allemal den braunen hirnlosen mob, der sich von der führungselite steuern und benutzen läßt, wie damals die SA...

    aber gemeinschaftsblabla und fehlende trallala sind ja nun weiß gott nichts neues, wenn es darum geht gründe für den zusammenschluß solcher "politgruppen für ich-laß-mal-wen-anders-für-mich-denken-gesindel" zufinden!

    du machst es dir einfach viel zu einfach!

    schlüsselerlebnisse...von "kindlichen mitleid" über verachtung zu hass...meine fresse...von wem hast du das...von freud oder hast du grad nen lehrer oder prof den du toll findest, der sowas von sich gibt!!??

    erstmal, ist jeder mensch verscheiden und gennerell das produkt seiner umwelt und seines charackters! viele verschiedene gründe führen zu rassismus und zu rechtsradikalismus...

    aber es ist ja immer alles so schön easy, wenn "WIR", die gebildeten die ursachen kennen und haarklein benennen können...HALLO? das ist genaus so ein schwachsinn, wie z.z. die politiker verzapfen, von wegen "DAS, IST DER GRUND FÜR DIE ARBEITSLOSIGKEIT, WENN WIR HIER DRANN DREHEN WIRD ALLES BESSER!"...so funktioniert allerhöchstens ein modell im physikunterricht!

    sicher stimmen einige der dinge, die du angeführt hast...aber WIE du sie anführst, und was du gedanklich für ein konstrukt entwirfst, ist gelinde gesagt total fürn arsch!

    was bitte ist denn mit den braunen hintermänner, oder jetzt sogar vordermännern, die in der politik sitzen...alles gebildete leute, haben jobs und und und! warum machen die das? nicht, weil sie ihre idiologie nicht überdenken wollen, wie du so schön sagst, weil dann ihr lebenssinn flöten geht...das ist deren tiefste überzeugung...was ist mit leuten aus reichen elternhaus, immer alles gehabt und stehts anerkannt...und trotzdem rassisten...und das liegt bestimmt nicht daran, daß sie denken, das ausländer denen den arbeitsplatz wegnehmen...

    es gibt nunmal menschen, die kommen trotz aller bildung und soweiter zu dem schluß, das demokratie und ausländerfreundlichkeit NICHT das zwangsläufige produkt dieser ganzen erkenntnisse sein muß!

    sie sehen es anders...sie haben eine andere meinung...und amerika ist ein tolles beispiel für totale meinungsäußerung...schlag den stern seite 12 oder so auf und das siehst du "FREIE MEINUNG"...

    was ich sagen will, ich kann dir keine gründe nennen, warum menschen rechts sind oder rassisten...ich kann es dir vielleicht in einzelnen fällen analysieren und herleiten...aber eine komplett lösung, so wie du sie verkaufst gibt es nicht!

    deine art zu denken bring gar nichts...nein schlimmer noch, sowas führt eher noch dazu, daß sowas ehr noch eskaliert, weil sich solche leute oder gruppen bestätigt fühlen in ihrem denken...

    und angemerkt sein auch, daß du eine recht...eigenwillige art der "beweistführung" an den tag legst und das ich dein eliteres gelaber einfach nur zum kotzen finde...

    alle, die nicht aufm gym waren, sind potenzielle nazies, weil sie nicht differenzieren können...

    sprichst menschen mit einer geringeren schulbildung die fähigkeit ab, recht und unrecht zu unterscheiden, nur weil sie nichts von irgendwelchen christenzinsen wissen...:rolleyes:

    ne, is klar!

    außerdem, WENN du so gebildet bist, dann müßtest du doch als erstes gelernt haben, das der mensch aus geschichte nicht lernt!!!
     
  13. METi

    METi W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    9.760
    Zustimmungen:
    0
    *applaus*

    So in der art habich mir auch dadrüber gedanken gemacht....aber ich war nicht aufm Gymie und mir fehlt halt die passende bildung sowas gut zu formulieren.....


    sorry für meine dummheit......
     
  14. baerbael

    baerbael W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    18. März 2002
    Beiträge:
    16.742
    Zustimmungen:
    1
    :rolleyes:

    ihrmacht euch das alle so einfach!
     
  15. baerbael

    baerbael W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    18. März 2002
    Beiträge:
    16.742
    Zustimmungen:
    1

    *metiknuddel*

    :)

    ichhab aber auch nur nach 14 jahren schule das fachabi bekommen...ich bin also auch nicht der hellste!!;)
     

Diese Seite empfehlen