NSBM-Konzert in Gremsdorf (Bayern) geplant

Dieses Thema im Forum "Talk" wurde erstellt von ferrer, 24. Mai 2007.

  1. ferrer

    ferrer Newbie

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Am 09. Juni 2007 ist im Gasthof Göb in Gremsdorf (Bayern) ein Konzert der neonazistischen Black-Metal-Musikgruppen „Absurd“ (D), „Blessed in Sin“ (F), „Finis Gloria Dei“ (F) und „Funeral Winds“ (NL) geplant. In den letzten Jahren konnten hier zahlreiche braune Veranstaltungen (z. B. der NPD) - ungestört von der Polizei - über die Bühne gehen. “Absurd” traten dort etwa schon im Jänner 2004, im Februar 2005 und im März 2006 auf. (1a) Angesichts dessen, dass es sich bei „Absurd“ um die bekannteste deutsche „National Socialist Black Metal“-Band handelt, deren führende Köpfe einschlägig vorbestraft sind, ist dies ein schier unglaublicher Sachverhalt. Die Polizei sieht keinen Bedarf, einzuschreiten, da es angeblich noch nie zu Gesetzesverstößen gekommen ist. Auch der Inhaber des Gasthofes, Thomas Göb, hat kein Problem mit brauner Kundschaft (1b). Hauptsache, der Rubel rollt. Die Veranstaltungen werden häufig als „geschlossene Veranstaltungen“ deklariert, um ein behördliches Eingreifen zu verhindern. Angesichts der öffentlichen Werbung in diversen einschlägigen Internetforen darf diese Argumentation keine Ausrede sein, bei diesem Konzert nicht einzuschreiten. Es handelt sich um eine eindeutig neonazistische Veranstaltung - im extrem rechten „Christhunt Productions“-Forum und im Forum der nationalsozialistischen „Pagan Front“ freut man sich etwa schon sehr auf den Konzertabend (1c).

    Das Konzert am 09. Juni wird in einschlägigen Internetforen vom - kürzlich aus der Haft entlassenen - Ex-Sänger der Band „Absurd“, Hendrik Möbus, beworben. Er war 2003 wegen Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und der Verunglimpfung Toter zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die Rolle des Sängers übernahm sein älterer Bruder Ronald Möbus, der sich ebenfalls vor Gericht verantworten musste (2).

    In einem Statement im Online-Forum der neonazistischen „Pagan Front“ macht Hendrik Möbus noch einmal klar, wofür die Band „Absurd“ stand und steht: (…) Ich möchte die Paganische Tollheit unter möglichst vielen unserer Arischen Jugend verbreiten (…). In einem Interview aus dem Jahr 2005 nimmt der aktuelle “Absurd”-Sänger Ronald Möbus zur polizeilichen Verfolgung von Neonazis Stellung: “Die Deutsche ZOG (”Zionist Occupied Government“, Anmerkung) hat überhaupt nicht aufgehört, NS Leute zu schikanieren (…) viele viele Symbole können einen in große Schwierigkeiten bringen, wenn man diese in der Öffentlichkeit oder auf CDs zeigt. Nicht nur das klassische NS Hakenkreuz, sondern auch jedes Sonnenrad, das an ein Hakenkreuz erinnert, ist verboten, genauso wie viele Runen, die in der NS-Zeit in Verwendung waren. Nun wurde sogar die Thor Steinar Kleidung verboten, weil das Thor Steinar Logo Runen zeigt, die von der SS und der SA verwendet wurden.” (3)
    In nächster Zeit ist eine gemeinsame Tonträgerveröffentlichung von „Absurd“ mit der neonazistischen US-Band „Grand Belial’s Key“ und der schwedischen NSBM-Band “Sigrblot” geplant. Auch ein Absurd-”Best-of”-Tonträger mit dem Titel “Der Fünfzehnjährige Krieg” (Damit bezieht man sich auf das fünfzehnjährige Bandbestehen, Anm.) soll veröffentlicht werden.
    Im August 2007 sollen “Absurd” beim sogenannten “Frey Faxi Festival” in Rumänien gemeinsam mit anderen einschlägigen Bands wie etwa “Temnozor” und “Orthanc” auftreten, auf einem Flyer aus dem Jahr 2004 für ein Konzert gemeinsam mit den einschlägigen Bands “Der Stürmer” und Totenburg war sogar ein Hakenkreuz angebracht.

    Auch die anderen auftretenden Musikgruppen sind eindeutig dem neonazistischen Flügel der Black Metal Szene zuzuordnen: Der Frontmann von „Funeral Winds“, Maurits Jansen, meinte in einem Interview etwa: „(…) Es ist an der Zeit, alle Immigranten zusammen mit der Regierung aus den Niederlanden zu werfen. Öffnet Auschwitz wieder und gebt ihnen allen einen Freifahrtschein zur Hölle.“ (4)

    Die Brüder David und Christophe Magnoni, die als Sänger und Gitarrist der Band „Blessed in Sin“ aktiv sind, gehören zu den wichtigsten Aktivisten des neonazistischen Black-Metal-Underground in Frankreich. Im Februar 2004 standen sie gemeinsam mit fünf anderen Personen wegen Rassismus, Antisemitismus und Friedhofschändung vor Gericht und wurden zu Geld- und Haftstrafen verurteilt. (5)

    In einem Interview zeigt die Band ihre menschenverachtende Orientierung: (…) aber am schlimmsten sind die Araber und die Neger, die in unseren Straßen viel zu viele sind. Wie die Christen, die Juden und die Moslems muss man diese Scheiße verbrennen, sie alle vergasen, kein Erbarmen für die Minderwertigen.“ Die Band „Finis Gloria Dei“ besteht ähnlich wie „Blessed in Sin“ aus Neonazis: Neben David Magnoni sind auch Laurent Franchet, der Frontmann der NSBM-Band „Kristallnacht“, und Anthony Mignoni involviert. Die beiden letzteren mussten sich ebenso wie die Magnoni-Brüder u. a. wegen Rassismus vor Gericht verantworten.

    Mit diesem Konzert wird erneut bewiesen, dass Behauptungen, die Band „Absurd“ habe sich vom Neonazismus verabschiedet und wende sich nun lediglich dem Paganismus zu, unzutreffend sind.
    1.a) siehe auch: http://www.turnitdown.de/430.html (zum Jänner 2004); http://www.stmi.bayern.de/imperia/m...verfassungsschutzberichte/verfsch_2005_hj.pdf (zum Februar 2005); http://aida.open-lab.org/index.php?option=com_content&task=view&id=403&Itemid=216 (zum März 2006)
    b) http://www.nn-herzogenaurach.de/artikel.asp?art=648825&kat=15&man=6 (Nordbayerische Nachrichten, 22.05.2007)
    c) http://www.christhuntproductions.com/phpBB2/, http://paganfront.proboards92.com/
    2.http://www.taz.de/dx/2003/05/16/a0130.1/text.ges,1
    3.Interview mit dem “Mirkwood” Web Zine, 2005
    4.Dornbusch/Killguss 2005. Unheilige Allianzen – Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Seite, 216, mehr Infos zu „Funeral Winds“ siehe: http://fightfascism.wordpress.com/2007/04/29/janner-2006-eternity-in-witten/
    5.Dornbusch/Killguss 2005. Unheilige Allianzen – Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Seite 219, mehr Infos zu „Blessed in Sin“ und „Finis Gloria Dei“ siehe: http://fightfascism.wordpress.com/2...che-konzerte-in-ellrich-und-annaberg-buchholz
     
  2. Tomatentöter

    Tomatentöter W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    102.175
    Zustimmungen:
    584
    Ach, wieder mal?

    Des is doch das Gremsdorf hier in der Nähe, oder? Also des bei Höchstadt.
     
  3. ferrer

    ferrer Newbie

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    genau das ist es...
     
  4. Kate McGee

    Kate McGee W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    13. August 2002
    Beiträge:
    76.490
    Zustimmungen:
    0
    Und jetzt?
     
  5. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    39.434
    Zustimmungen:
    35
    An sich geb ich Dir ja sogar recht. Während Absurd und Co. frölich Ihre Auftritte absolvieren, wird geplant von G8 Demonstranten Geruchsproben zu nehmen. Abba nu? Denkst Du wirklich, daß irgendein reinkopierter Massentext an diesem Sachverhalt irgendwas ändert?
    Die, die Absurd kennen, spucken auf sie oder kümmern sich einen scheiß um ihre Meinung; gehe wegen toller Musik trotzdem hin - wie mehrere Diskussionen hier schon des öfteren gezeigt haben.
    Ein Umstand, der sich durch 08/15 Texte wohl kaum ändern wird. :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2007
  6. Angelripper

    Angelripper W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    509
    Zustimmungen:
    0
    Absurd ist weder "tolle Musik" noch ist das "Black Metal" das ist rein garnichts und absoluter überflüssiger Dreck den niemand braucht !!
     

Diese Seite empfehlen