Meine subjektives Feedback

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2013<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von MetallKopp, 14. August 2013.

  1. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    21.461
    Zustimmungen:
    212
    So, da die Frequenz der neuen Beiträge hier nachgelassen hat und auch die Eindrücke ein wenig gesackt sind, möchte ich auch mal kurz meine 5 Pfennige ablassen. Ich habe einiges gesehen, woran gearbeitet werden sollte, da ich finde, dass sich schon einige Dinge zum schlechteren entwickelt haben, wohingegen es auch Sachen gab, die lobenswert erwähnt werden sollten.

    1. Sitzgelegenheiten
    Fangen wir mit etwas Positivem an. Anscheinend wurde der Wunsch nach mehr Sitzgelegenheiten, auch wenn er hier kontrovers diskutiert wurde :)ugly:), aufgegriffen. Es gab auf dem Vorplatz, und vereinzelt auch im Infield, einige neuer "Sitzpilze", an denen man sich ausruhen konnte, vor allem am Movie Field. Alles in allem haben sich die Sitzgelegenheiten gegenüber 2012 mehr als verdoppelt.

    2. Bullhead City Circus
    Die Platzierung der Eingänge fand ich total daneben. Lagen 2012 die Eingänge noch in der Hauptwindrichtung (Westen), führte die Verlegung nach Norden dazu, dass die Luftzirkulation durch Wind kaum noch gegeben war. Die Öffnung der Zeltplanen an insgesamt vier Stellen funktionierte da nur bedingt. Im Resultat war es eigentlich immer (mehr oder weniger) heiß und stickig drinnen dieses Jahr, im Gegensatz zu 2012, als es an den warmen Tagen noch angenehm kühl wurde. Großes Fail.

    3. Neugestalteter Wacken Plaza
    Ich hatte ja im Vorfeld befürchtet, dass es beim Wacken Plaza mit der neuen Bändchenausgabe, den Schließfachtrucks, dem Infopoint, dem Mail & Parcel, und und und Platzprobleme geben würde. Die Raumaufteilung sah nun völlig anders aus, es war viel viel Platz vorhanden, sodass sich diese Befürchtungen nicht bewahrheitet haben. Bravo Zulu!

    4. Wegfall der zweiten Bändchenausgabe
    Ja, liebe Leute, das war ein Schildbürgerstreich. Das ist einer der größten Meckerpunkte, dass es die Bändchenausgabe am Busplatz nicht mehr gibt. Ihr habt die Ausgabe für alle Bus- und Bahnanreisenden, also alle, die ihr Geraffel zu Fuß schleppen müssen, mal eben richtig schön weit weg gelegt. Das betrifft übrigens auch alle Behinderten. Voll daneben. Früher war die zweite Ausgabe noch in der Nähe von Ground B. Jetzt bitte einmal quer über's Gelände.
    Was sollte außerdem die Regelung, dass die Neuanreisenden ihr Gepäck am Fußgängereingang stehen lassen sollten, dann zuerst zur Bändchenausgabe geschickt wurden, und danach erst mit Geraffel auf den Campground durften? Geht's noch? Was ist das denn bitte für eine affige Gängelung?
    Oh, und als wäre das noch nicht genug, waren bis Mittwoch, 08:00 Uhr, Center und Wackinger geschlossen, obwohl doch ab 00:00 Uhr offizieller Anreisetag ist und schon seit Montag Leute auf die Campgrounds gelassen werden. Das bedeutet, man durfte nochmal extra weit schööön außen drum zu laufen / rollen. Herrlich, wirklich.

    5. Kommunikation
    Zweitdickster Kritikpunkt. Kommunikation.
    Es geht absolut nicht an, dass durch "Last-Minute-Anweisungen" mal eben Vorgaben für die Besucher geändert werden, ohne dass diese anständig bekannt gegeben werden. Beispiel Trinkhorn. Im Festival-ABC stand drin, dass Trinkhörner wieder erlaubt seien. Ich hatte mich schon gefreut. Also ging ich nichtsahnend Mittwoch zum BCC. Da muss ich dann mal den Security-Mann lobend erwähnen, der total Verständnis für meine Verärgerung hatte, und sehr freundlich war. Ich also das Horn abgegeben. Er sagte noch, wenn's nicht lange dauert, kann ich's mir direkt bei ihm abholen, ansonsten am Infopoint. Gesagt getan. Nur Chronosphere geschaut, danach wieder hin. Da war er weg mit seiner Kiste. Ich also hin zum Infopoint, und da war er gerade dabei, die konfiszierten Sachen abzugeben. Ich hab brav gewartet, und die Damen dann gebeten, mir mein Horn wiederzugeben, das in 1m Abstand von mir gut sichtbar auf dem hinteren Tresen lag, mit einem Aufkleber mit eindeutiger Nummer versehen war, und ich hatte den passenden Abriss dazu. Nein, das ginge nicht, offiziell hätten sie die Sachen noch gar nicht, die müssten sie erst registrieren, da müsste ich in zwei Stunden noch mal wiederkommen. Da ist mir dann der Hut hochgegangen. Das kann's ja nicht sein.
    Natürlich ist ein Horn so mal gar nicht wichtig. Es geht mir allerdings darum, dass Besucher die Sicherheit haben müssen, dass die bekannten Vorgaben auch von Seiten des Veranstalters eingehalten werden, und dass Änderungen anständig bekannt gegeben werden! Es gab keine News, trotz vieler bunter Videoleinwände keine Bekanntgabe über diese. Warum zum Teufel nutzt man nicht die Videoleinwände für aktuelle Bekanntmachungen? Das einzige, was in da in der Richtung gesehen habe, war der allgegenwärtige Aufruf, auf seine Wertsachen aufzupassen. Ansonsten nur Werbung.
    Und eine Verfehlung des einzelnen Ordners war's auch nicht, der hat alles richtig gemacht. Habe reihenweise von solchen Fällen gehört.
    Andere Geschichte ist die "Pfandausfuhrbeschränkung". Da wurde auch mal eben so festgelegt (natürlich ohne vorher was zu sagen), dass die Pfandmenge, die man mit ins Dorf zur Abgabe nehmen durfte (auf dem Gelände geht das ja nicht), neuerdings begrenzt ist. Das ist eigentlich viel gravierender als die Trinkhorn-Sache.
    Und da wir schon dabei sind: Wenn es solche Last-Minute-Anweisungen gibt, warum kann man dann nicht an heißen Tagen die Mitnahme von Getränken erlauben? Warum reagiert man nicht mal zugunsten der Besucher auf die Umstände? Warum gehen "Last-Minute-Anweisungen" scheinbar immer zu Lasten der Besucher? Für. Den. Arsch.

    6. Neue Kontrollen
    Kommen wir zum letzten Punkt. Da habt Ihr uns, ebenfalls Last Minute, ja mal eben einen Batzen neuer Kontrollpunkte eingerichtet, mit der Begründung, das Festival würde so sicherer werden. Völliger Bullshit. Erstens wurden so bei der Führung der Besucherströme zusätzliche Nadelöhre geschaffen, was man vor allem nach Rammstein gemerkt hat. War nicht nett am Übergang zwischen Center und Plaza. Ich halte das in solchen Situationen eher für eine Gefahrenquelle, weil auch die Besetzung mit Ordnern nicht ausreichend ist, um bei größeren Menschenmengen ordnend einzugreifen. Zweitens hat das Ganze das Festival eben NICHT sicherer gemacht. Es gab keinen Grund dafür, oder hatte es mal exorbitant viele Verletzte gegeben auf den Vorplätzen? Glaube ich nicht. Dann wurden auch nur grobe Sichtkontrollen durchgeführt. Es sollten ja alle auf dem Infield verbotenen Gegenstände nicht auf die Vorplätze gelassen werden. Warum kamen Trinkhörner dann z.B. mit drauf, aber nicht aufs Infield, wenn sie laut Last-Minute-Anweisung dann doch verboten waren? Übrig blieb die penetrante Getränkekontrolle. Und da müsst Ihr Euch wirklich den Vorwurf gefallen lassen, dass das reine Geldmacherei ist. "Von Fans für Fans" bekommt da so einen schalen Beigeschmack, dass man sein teuer erstandenes bier gleich wieder ausspucken möchte. Aber der Geiz behält's drin.
    Nein, damit habt Ihr Euch wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Wie geht's weiter? Kommen wir bald mit eigens mitgebrachten Getränken und Speisen nicht mehr auf den Campground? Muss man die dann in den W:O:A Supermärkten kaufen? Ich sag Euch eins: Wenn es soweit ist, dann bin ich zum Essen NUR noch im Dorf. Und zum Trinken (wenn ich nicht gerade Bands schaue) auch.
    So kann man sich die Stimmung auf dem Platz auch vermiesen. Da muss man sich dann eben nicht wundern. ;)

    So. Vielen Dank für's Lesen. Wäre schön, wenn Jasper sich das auch zu Herzen nimmt, wenn er irgendwann wieder Zeit hat.
     
  2. Soundchaser

    Soundchaser Member

    Registriert seit:
    05. August 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    1
    Vgl. meine Anmerkungen a.a.O. - hoffen wir nun, dass die Wacken-Organisatoren (oder ihre Beauftragten) das Forum gewissenhaft lesen!
     
  3. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.626
    Zustimmungen:
    2
    Eigentlich spräche ja nichts dagegen das die erst einmal in Ruhe ihre Zelte aufstellen, und dann (auch nicht weiter als alle anderen) zur Bändchenausgabe latschen...

    Was der Unfug mit dem Gepäck soll kann ich allerdings auch nicht nachvollziehen... :confused:
     
  4. Hirnschlacht

    Hirnschlacht Moderator

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    38.439
    Zustimmungen:
    100
    Hauptwindrichtung? Also ich hatte eher den Eindruck, dass der Wind mal von da und mal von da kam, weil ich tatsächlich ein paar mal auf die Fahnen geachtet habe!

    Ich hab die Geschichte ja schon direkt von dir gehört! :D
    Wobei manche da auch ähnliche Sachen von wegen Tetra Packs und so weiter schrieben.
    Klingt auch fast ein bisschen danach, als hätten manche Securities kein Bock darauf gehabt, sich von Gästen quasi "ihren Job" erklären zu lassen. Nach dem Motto "Hauptsache ich habe das letzte Wort".

    Ja das waren auch schon einige der Punkte, die ich bald nochmal zusammen fassen wollte.
    Das zum beispiel mit den Bändchen halte ich auch für suboptimal, genauso wie die Zusatzkontrollen am Wackinger und definitiv diese Kommunikation unter den Secus!
     
  5. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    21.461
    Zustimmungen:
    212
    Ich habe noch einen ganz wichtigen Punkt vergessen!

    Es gibt eine MEGA-Stolperfalle / Rollifalle auf dem Weg von Campground B am Zaun lang zum Center am Party Stage-Eingang, und zwar direkt dieser Graben da. Dank besserem Wetter dachte ich, es wäre nicht so schlimm wie letztes Jahr, aber durch Ablatschung wird der schmale, passierbare Weg schnell zu einem unpassierbaren Hindernis für Gehbehinderte. Wackentom macht auch schon seit Jahren auf diese Stelle aufmerksam, und nichts passiert. Dabei ist das ein Hauptweg für die Zeltplätze A und B und alle, die vom Fußgängereingang aus kommen!
    Dadurch, dass es dort nachts auch noch stockduster ist (kein Leuchtmast weit und breit, der Sichtschutz an den Bauzäunen verhindert Beleuchtung vom Center aus), wird das Ganze auch noch gefährlich.
    Ich habe gesehen, dass im Infield einige Gräben mit verdichtetem Kies oder Schotter verfüllt wurden. Kann man nicht eine kleine Spundwand einrammen, damit das Material sich nicht Richtung Graben verflüchtigt, und genau das auch mit der Stelle machen? Alternativ ein Produktionsstraßen-Element drüberlegen, oder irgendwas in der Richtung? Das ist nun wirklich kein großer Aufwand.

    Deswegen schrub ich ja Hauptwindrichtung. Tatsächlich kommen die bösen dunklen Wolken grundsätzlich immer von Westen her, weil das oft die vorherrschende Windrichtung, oder auch Wetterseite, ist. Bei wechselnden Winden ist das natürlich etwas anders, aber grundsätzlich kann man das schon so sagen. Durch die kleinen zusätzlichen Öffnungen nach Westen hin wehte auch meistens ein kühler Hauch, den man aber nur abbekam, wenn man in der Nähe stand. Ansonsten kann es nur am Zelttyp selbst liegen (Zelthöhe, -größe, Material, ...). An der Außenfarbe (Aufheizung durch Sonneneinstrahlung) kann's nicht gelegen haben, die war in beiden Jahren annähernd gleich.

    Nee, die Kommunikation wird anderswo verkackt, zwei Ebenen höher. In 99% der Fälle verhalten sich die Secus vor Ort total vorbildlich. Die machen nur das, was ihnen vorgegeben wird, da können die nix für.
    Ich meine nicht die Kommunikation der Secus untereinander (einer scheint andere Vorgaben / einen anderen Wissensstand zu haben als der andere), die ist ein Dauerthema, das man so wahrscheinlich nie wird lösen können.
    Ich meine eher die Kommunikation der Stelle, die die Anweisungen für die Secus ausgibt, mit den Besuchern.

    Jup.
     
  6. DJNico

    DJNico Member

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Schön differenzierte Kritik, ich unterschreibe mal vor allem bei Bändchenausgabe und Kommunikation.

    Was die Kontrollen an Center und Plaza betrifft: Wenn´s wirklich Panik gibt, existieren auf Wacken andere Entfluchtungsflächen, und in der Regel werden solche Gates dann auch aufgemacht, die kann man im Handumdrehen umklappen.
     
  7. pfeiffer

    pfeiffer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    07. August 2011
    Beiträge:
    3.626
    Zustimmungen:
    2
    Naja, man könnte,
    wären sie nicht mit Kette und Vorhängeschloss gesichert... :ugly:

    \edit
    Ach ja, und man müsste die Herde speziell im Fall von Panik erst einmal irgendwie in die richtige Richtung treiben... ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2013
  8. Magic Metal

    Magic Metal W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    25. August 2012
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Ich unterschreibe das mit.

    Und vor allem der Punkt Wege/Engpässe war teilweise mehr als schwierig:

    Dienstag nacht als der fleissige Securitat jeden einzeln über die Pfütze ziehen wollte. Ich dachte, das gibt´s doch nicht und fragte nach Mulch oder Bretter, bzw. eine Palette. "Gäbe es nicht". 10 m weiter beim ZDF lagen sie hinterm Zaun und auf dem Gelände wahrscheinlich ein paar tausend. 2 Tage später wurde es ja nochmal nass - dennoch nix passiert.

    Völlig klar: ist alles überschwemmt, ist alles auch egal. Hat man aber eigentlich ein trockenes Gelände, wirken die paar großen Pfützen, vor allem an den Engstellen oder mitten im Infield, schwer negativ - lassen große, ungenutzte Lücken entstehen oder verlangsamen das Durchgangstempo enorm.

    Am Seiten-Ausgang, wie unten schon erwähnt, hangelte man sich dann am Ende bei 1,5 m schmierigster Breite mit einigen tausend Mann (und Gegenverkehr) am Zaun entlang. Für mich, außer Schlammschuhe kein Problem - was ist aber mit Alten, Behinderten, Kranken, Vollgesoffenen?
    2 x habe ich gesehen, wie sie dann (zum Glück ohne Verletzung) an dieser Stelle in den Graben gerutscht sind.

    Kunststoff-Gitterstein-Matten, Mulch, Kies, Bohlen, und ein paar LED-Orientierungs-Lampen (die brauchen kein Stromkabel) - viele preiswerte Möglichkeiten, solche Stellen tagelang gut begehbar zu halten.

    Was wäre, wenn mal irgendein Arschloch irgend einen fürchterlichen Blödsinn machen würde und Alle (oder Viele) wollen dann panisch solche Engstellen durchqueren?.............................................
     
  9. Ungehorsam

    Ungehorsam W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    10. September 2011
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    danke, DANKE. ich hab das irgendwo auch schonmal angesprochen, aber das geht sicher unter. grade nach der matschokalypse letztes jahr hatte ich felsenfest erwartet, dass dieser graben dieses jahr endlich gesichert ist - aber nix da. das hat mich ziemlich entsetzt. grade nach rammstein war da ein unglaubliches gedränge im dunkeln und entlangtasten am zaun.
     
  10. eledwen

    eledwen Newbie

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Das psst jetzt vielleicht nicht 100% hier in den Zusammenhang rein, aber ich möchte nicht noch einen Kritik-Fred aufmachen.

    Und zwar hab ich zwei Punkte zu bemängeln:

    1. Krankenwagen/ärtzliche Hilfe
    Wir haben den Notruf gewählt, wir brauchten dringend Hilfe, sonst hätten wir ja nicht den Notruf gewählt, verdammt... Nach EINEINHALB STUNDEN und 4 weiteren Anrufen, bei denen uns nur gesagt wurde "wir wissens, wir haben soviel zu tun und es ist in Arbeit", kam dann endlich der Krankenwagen, nachdem uns zwei Campnachbarn, die im wirklichen Leben als Polizisten arbeiten, geholfen und wir schon zu Fuß einen Sanitäter zu uns gelotzt haben.
    Brauchen die genauso lange wenn einer am Verbluten ist oder was soll das? Natürlich ist das eine Großveranstaltung und es passiert viel. Aber eineinhalb Stunden? Leute, das kann nicht sein!

    2. "Schlange" am Merchstand neben der Bändchenausgabe (Mittwochmorgen)
    Die nämlich nicht vorhanden war. Es war nämlich ein einziges Gedränge und Gequetsche und ich hatte - kein Scheiß und keine Übertreibung - Angst, zerquetscht zu werden. Ich bin ein relativ zierliches Mädel und musste mich mit aller Kraft mit den Oberarmen dagegen stemmen, um überhaupt atmen zu können. Wenn es manche einfach nicht mehr ausgehalten haben und da raus mussten, konnten sie das nicht, weil wir einfach nicht ausweichen konnten. Von den Seiten drängten sich die Leute rein, von hinten wurde genauso gedrückt. Die Leute, die endlich ihr T-Shirt hatten, konnten genauso wenig weg. Keine Security da, die zumindest versucht hat, irgendwas zu steuern, nur Merchverkäufer die Handyfotos von oben machen.
    Warum wir hier nicht genauso ein 'Personenleitsystem', wie bei der Bändchenausgabe hingestellt? Da hat alles wunderbar funktioniert, kein Gedränge, nix. Alles friedlich.

    So, meine Kritik. Vielleicht ändert sich ja nächstes Jahr daran was. Und jetzt gutz Nächtle. ;)
     
  11. Nickolaus

    Nickolaus W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2010
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    0
    Das hab ich auch schon mehr als einmal angemerkt. Bisher hat sich nichts getan. Ich kauf mir schon gar kein Shirt mehr weil ich auf dieses Affentheater keinen Bock habe :ugly:
    Da kurbel ich mir lieber ordentlich einen aufem Campground :cool:
     
  12. Revalon

    Revalon W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    5.595
    Zustimmungen:
    144
    Ich könnte hier ja jetzt nen Tipp geben, wie man das umgehen kann und trotzdem an ein Shirt kommt...kenne das schon seit 2007, hab das dieses Jahr aber das erste Mal gemacht, weil meine Truppe das wollte.
    Sonst hab ich mich auch immer ins Gewusel gestürzt, es aber nie so schlimm erlebt, wie's alle erzählen...verdammt, ich hab da schon mit ein paar anderen für 'ne halbe Minute oder so nen Moshpit gestartet aus Langeweile. Hinterher hatten wir dann gut Platz, sodass es auch die weniger Begeisterten nicht mehr gestört hat xD
    Und dass ab und an mal wer keinen Bock hat, sich durch's Gedränge zurückzukämpfen und nach dem Einkauf nach hinten tragen lässt gehört meiner Meinung nach einfach dazu:D
    Naja, vielleicht empfinde ich die ganze Sache auch nur anders...
     
  13. Nickolaus

    Nickolaus W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2010
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    0
    Ich beschwer mich auch gar nicht (mehr) darüber.
    1. Weil das offenbar nur die wenigsten stört, ich mich damit also einfach abfinden muss in dem Fall ne Minderheitenmeinung zu vertreten
    2. Ich nicht auf Teufel komm raus ein Shirt brauche und der "Verlust" sich daher in Grenzen hält ;)
     
  14. eledwen

    eledwen Newbie

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Das mit dem Moshpit ist ne gute Idee... ;)
    Es haben sich ja auch viele nach hinten tragen lassen. Irgendwann war die Drückerei aber so schlimm, das wir die Arme gar nicht mehr nach oben bekommen haben, um die zu tragen. Also wurden alle Crowdsurfer angebrüllt, das doch zu lassen.
     
  15. MetallKopp

    MetallKopp W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    09. August 2003
    Beiträge:
    21.461
    Zustimmungen:
    212
    Oh, mir ist noch was eingefallen. :D

    Wir wollten eigentlich Gartenfackeln mitnehmen, die wir aber zu Hause vergessen hatten. Also haben wir im "Campingmarkt", diesem provisorischen Obi in der Nähe des Festivalgeländes im Dorf, zwei davon erstanden. Die Secs haben uns damit nicht reingelassen, die seien verboten, und die, die auf dem Campground schon vorhanden wären, würden später einkassiert. Nichts dergleichen ist allerdings passiert.

    Kann dazu mal bitte Stellung genommen werden? Ich weiß, dass alle offenen Feuer außer Grills und Gaskochern verboten sind. Aber imho geht von Gartenfackeln nicht mehr Gefahr aus als von Grills (Interessante Frage: gelten abgeschirmte Petroleumlampen als offenes Feuer?). Und wenn man Gegenstände auf dem Campground schon verbietet, dann sollte man die Händler darauf hinweisen, dass sie keine verbotenen Gegenstände anbieten sollen, oder? ;)
     

Diese Seite empfehlen