MANOWAR for 2008

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2008<br>Bandwünsche / Bandrequests" wurde erstellt von pharoah, 25. September 2007.

  1. pharoah

    pharoah Newbie

    Registriert seit:
    07. Februar 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    manowar headlining one of the nights? enough said!
     
  2. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    Vier Jungs, die aussehen, als wären sie aus einem schlechten Fantasy-Film entsprungen, bilden die Klischee-Combo des Metals schlechthin. Mit ihrer theatralischen Symbolik hauen sie auf die Kacke, dass es nur so spritzt. Manowar leben in einer Welt des wahren Heldentums, wo Männer noch Männer sind und Frauen noch dicke Titten haben. Ein Blick auf ihre Cover sagt schon einiges aus: Insignien des Machismo werden hier bis zur Schmerzgrenze strapaziert. Hammer, Schwert, Amboss demonstrieren Stärke und die Booklets zeigen ihre Vorliebe für überproportionierte Frauenbrüste, die so prall sind, dass selbst Dolly Buster neidisch werden könnte.

    Bei all dem Kitsch und dem tumben Drumherum muss man aber sagen, dass hier keine Dilettanten am Werk sind, die ihr fehlendes Talent hinter großkotzigem Brimborium verstecken müssen. Ganz im Gegenteil, Joey DeMaio ist am Viersaiter ein unbestrittener Könner und fudelt sich schon mal den Hummelflug von Rimski-Korsakoff, wenn ihm zu langweilig ist. Sänger Eric Adams hat das nötige Metal-Pfeffer in der Stimme, sowie eine klassische Gesangsausbildung hinter sich und im Verbund treten sie jedem Poser ("Whimps And Posers, Leave The Hall!") gehörig in den Arsch.

    Zusammen finden die vier Ur-Mitglieder, weil sich Bassist Joey und Gitarrist Ross "The Boss" Funicello bei einem Konzert von Black Sabbath treffen. Der eine ist Sabbaths Bass-Roadie und der andere spielt beim französischen Support-Act Shakin Street Gitarre. Sie teilen die Liebe zu fetten Gitarren und beschließen kurzerhand, ihre Vorlieben in die eigene Band einfließen zu lassen. Joey hat zuvor schon mit Ronnie James Dio zusammen bei Elf gearbeitet. Kaum zurück in den Staaten, suchen sich die beiden mit Ex-The Kids Sänger Eric Adams und Drummer Kirk Kennedy die restlichen zwei Leute und legen los.

    "Battle Hymns" von 1982 ist dann auch ein pures Metal Album ("Death To False Metal"), das direkter nicht sein könnte. Den Takt gibt aber schon nicht mehr Kirk an, sondern Donnie Hamzik. Hervorstechend sind hier vor allem das Titelstück und "Dark Avenger", bei dem im Mittelteil kurz der weltberühmte Schauspieler und Regisseur Orson Wells zu hören ist. Eine kurze Tour durch den Südosten der USA im Vorprogramm von Ted Nugent ist die Folge und schnell entwickelt sich ein Kult um die Band mit ihrem ach so männlichen Image. Das bewahrt sie aber nicht davor, von EMI schnell wieder in die Wüste geschickt zu werden.

    Ähnlich ergeht es Donnie und so tritt Scott Columbus auf den Plan, der seinen Einstand bei den ersten beiden Konzerten in ihrer Heimatstadt New York gibt, die von Virgin Steele eröffnet werden. Für "Into Glory Ride" das Licht der Welt erblickt, wechseln sie zu Megaforce Records und unterzeichnen den neuem Vertrag mit ihrem eigenen Blut! Winnetou hätte dazu wohl Blutsbrüderschaft gesagt, nun ja, jedem das Seine.

    Auch auf "Into Glory Ride" taucht ein Spoken Word-Beitrag von Orson Welles auf, der aber noch aus der Zeit vom Debüt stammt und einfach noch nicht veröffentlicht wurde. Um den britischen Markt zu knacken, lassen sich die Lederstrapse-Fanatiker was ganz gewitztes einfallen und nennen ihre dritte Scheibe einfach "Hail To England". Das Album nehmen sie innerhalb von einer Woche für schlappe 20.000 Dollar auf und setzen danach alle Segel Richtung alte Welt, um dort mit Mercyful Fate durch die Gegend zu ziehen.

    Während sie in den Staaten meist nur gelinde belächelt werden, steigen die Europäer auf den ganzen Heldenpathos voll ein. "Sign Of The Hammer" wird an allen Ecken und Enden abgefeiert. Der Song "All Men Play On Ten" sagt schon alles und Manowar erreichen während den Touren mit Motörhead tatsächlich den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde, als lauteste Band der Welt.

    Nachdem es '96 zunächst ein wenig ruhig um die Band ist, da sie wieder mal ohne Label dastehen, unterschreiben sie letztendlich bei Atlantic Records und melden sich im folgenden Jahr mit "Fighting The World" zurück. Tatsächlich melden sich auch unter den beinharten Fans die erste Kritiker, denn das Album ist recht durchwachsen. Dafür ist "Kings Of Metal" wieder wie aus einem Guss und die Ballade "Heart Of Steel" erscheint nachträglich sogar mit deutschem Text, der aber mindestens so peinlich ist, wie der Englische.

    "Kings Of Metal" ist das letzte Album mit Ross The Boss, dessen Platz Dave 'The Death Dealer' Shankle einnimmt. Auch Scott scheidet Ende der 80er aus dem Team aus, präsentiert mit Kenny "Rhino" Earl aber Höchstselbst seinen Nachfolger. Dieser zerlegt seine Drums auf dem '92er Werk "The Triumph Of Steel", das in Deutschland direkt auf Platz 8 (!) in die Charts einsteigt. Mit Skyclad zusammen touren sie im Herbst durch Europa und beglücken die Damenwelt, wo immer sie ihre Lederstrampler blicken lassen.

    Im Sommer '94 hat Dave aber schon wieder genug vom Hammerschwingen und gründet lieber seine Dave Shankle Group. Die sechs Saiten darf seitdem Karl Logan quälen, der seinen Einstand dem "Louder Than Hell" Album gibt, das wiederum auf Platz 7 in den Charts steht. auch Scott ist wieder mit von der Partie und legt erneut alles in Schutt und Asche. Im Anschluss an das Album geben sich Manowar dem Live Wahnsinn hin und veröffentlichen zunächst '98 "Hell On Wheels" und ein Jahr später "Hell On Stage". Wer's braucht ... dafür entdecken sie das Medium DVD für sich und veröffentlichen 2001 zunächst "Hell On Earth Part I" und ein Jahr später "Fire And Blood", den zweiten Teil der Serie.

    Im selben Jahr melden sie sich mit dem nächsten Studioalbum zurück. Inzwischen bei Nuclear Blast unter Vertrag, erscheint "Warriors Of The World" und knackt erneut die Charts, dieses Mal auf Platz 2. Die Liaison mit Nuclear Blast ist aber nur kurz und "Hell On Earth Part III" erscheint schon bei SPV. Nach einer US Tour mit Rhapsody Of Fire 2005 folgt auch schon der nächste Schlag mit "Hell On Earth Part IV", welcher erneut den enormen Erfolg der Band in Europa und vor allem Deutschland dokumentiert.

    Auf dem Earth Shaker Festival 2005 in Geiselwind wollen sie eigentlich mit Schauspiel-Legende Christopher Lee (Dracula, Herr der Ringe, Star Wars) auftreten, der sagt über Videoleinwand ab. Dafür treten aber sämtliche Ex-Mitglieder mit der Band (drei Drumkits auf der Bühne) auf und auch ein klassisches Orchester sitzt nebenan, das aber komplett vom Band läuft. Diese Gigantomanie kann man auf "The Day The Earth Shook" bewundern. Der Rest des Jahres 2005 steht unter dem Zeichen eines neuen Albums. Anfang 2006 bricht sich Gitarrist Karl Logan dann unglücklicher Weise ausgerechnet beim Motorradfahren den Arm und muss das Einspielen der Leadgitarren-Parts verschieben. Die bereits angekündigten Dates im April fallen demenstprechend auch ins Wasser. Was einen Warrior Of Steel aber nicht tötet, macht ihn bekanntlich noch härter.

    Die leidgeprüften Manowar-Fans dürfen rechtzeitig zu Weihnachten 2006 aufatmen. Endlich steht ein Release-Datum für "Gods Of War" fest: Am 23. Februar 2007 ist es endlich so weit und die Scheibe steht in den läden. Sämtliche Songs der im Oktober '06 schon erschienen EP "The Sons Of Odin" finden sich dann aber überraschenderweise auch auf dem Album wieder. Alles nur für die Fans? Die Frage muss man sich schon stellen, denn das billige Keyboardgedudel auf "Gods Of War" kann man sich stellenweise kaum anhören. Echte Musik ist eher in der Minderheit und auch das Booklet in kompletter Runenschrift ist beinahe grenzwertig.
     
  3. Predator

    Predator W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. März 2006
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    0
    Bla bla bla haste keine wand der du das erzählen kannst??


    Ich wäre voll dafür !
     
  4. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    dachte mir einfach mal, ein thread mit inhalt wäre besser, als die langweiligen nichts aussagenden threads, zwar mit vielen antworten doch wenig inhalt?
    wer nichts schreiben oder lesen will, was macht der eigentlich in einem diskussionsforum? (wobei auch mal push dazu gehört, aber eben nicht nur solche in dieser form gearteten parolen)
    keine band der metal szene ist so umstritten wie manowar?
    würde gern mal herausfinden was die leute so denken und vor allem interessieren mich die kritiker ob positiver oder negativer natur.
    ich persönlich vertrete die ansicht, wie in meinem ersten aus dem netz kopierten posting zu lesen ist.
    also ein pro und kontra für die musik von manowar.
     
  5. Doomsayer

    Doomsayer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    0
    Die haben doch eh ihr eigenes Festival und werden deshalb nicht auftreten...
     
  6. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    das denke ich mir auch, aber vielleicht gibt es doch die ein oder andere hoffnung. ihr festival kosted 10 euro!? glaube nicht, dass sich nur das festival alleine für manowar rentiert!
     
  7. Doomsayer

    Doomsayer W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    06. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    0
    stimmt...aber ein einzelkonzert von denen kostet ja um die 50 € wenn ich mich nciht irre...
    ich glaub einfach nicht das sie noch auf weitere festivals spielen werden.

    würde sie mir aber ansehen, da ich sie echt lustig finde :cool:
     
  8. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    ja, "lustig" ist der richtige ausdruck! :p

    ich habe manowar bisher 3 mal gesehen. die shows fingen mit dem song manowar von manowar an, motorräder fuhren auf die bühne, bier wurde statt getrunken übers face gekippt und ein paar lächerliche ansagen rundeten das geschehen ab. zum schluss wurde der song "the crown and the ring ..." vom band geleiert. jedes konzert lief nach schema F ab.
    bei der "warriors of the world" tour gab es einen balladen mittelteil, der so was von langweilig gestaltet war, dass ich die ganze zeit gähnen musste.
    die musik zu übersteuert und die hallen wurden seit anfang der neunziger immer leerer.
    in den letzten jahren wuchs die kritik an manowar durch ihre fans, dazu zähle ich mich auch. jedoch kritisiere ich die band, weil ich sie kenne und ihre musik mag. die medien begannen erst viel später über manowar zu sinnieren, dass schwappte letzt endlich auf die ganze metal szene über, sodass sogar die die eigentlich kein manowar hörern oder überhaupt gar nicht ihre musik kennen, sich über die band aufregten. genau das kritisiere ich! was die nun für geld in wacken nehmen würden?.....weiß ich nicht! auch wenn in wacken nichts besonderes los wäre, würden sie ohne manowar oder andere große metal bands das gelände füllen, denn es liegt im trennt metal festivals zu besuchen, dabei ist es unwichtig geworden ob es sich um metal oder andere stilrichtungen handelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2007
  9. Black Wizzard

    Black Wizzard W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    96.391
    Zustimmungen:
    43
    Leider hast du recht.In allen Punkten.Ich habe Manowar auf der Kings of Metal-Tour gesehen und da beschlossen,das ich sie mir nicht nochmal ansehe,außer wenn sie auf'm Festival spielen.Die Hälfte der Zeit,wurde mit Gelaber,Titten rausholen und so'n Scheiß vergeudet.Und Heart of Steele auf deutsch gesungen.Der Frevel schlechthin.Naja,wenn sie vernünftig gespielt haben,war es schon geil,aber der Rest stimmte nicht.
     
  10. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    genau! ja leider :o
    mir kommt es so vor als ob manowar eine eigene form von metal life - style
    erfinden wollen. sie leben scheinbar in ihrer eigenen welt und malen sich das ein oder andere aus. jedoch vergessen sie, wie eigentlich üblich, mal nach rechts und mal nach links zu schaun. sie hinterfragen nicht ihre fans oder analysieren sie. manowar oder joey bewegen sich einfach nur sturr in eine richtung, genau in die wie joey es sich scheinbar seit kindheit her feucht erträumte.
    plötzlich wachen sie auf und statt 55 euro nehmen sie nur 10 euro??????
    hätten sie all die jahre einen preislichen mittelweg gefahren (z.b. 25 euro) dann bräuchten sie jetzt nicht mit solchen unrentablen blitzideen ihre haut zu retten versuchen.
     
  11. Black Wizzard

    Black Wizzard W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    96.391
    Zustimmungen:
    43
    Vielleicht haben sie ihr Tafelsilber bei Ebay verscherbelt und nun genug Moos im Sack.Jetzt gibt's nur noch wat für Fan's.Haha
     
  12. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0
    naja ist was wahres dran, vielleicht ist das magic circle festival der letzte große husten oder die letzte aufbäumung die manch ein toter vor dem sterben noch hat, bis es dann in die abgründigen tiefen des schaffots hinunter geht?
     
  13. Black Wizzard

    Black Wizzard W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    96.391
    Zustimmungen:
    43
    Oooch,für tot würde ich sie sicher noch nicht erklären.
     
  14. Tara

    Tara W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    0

    genau da wollte ich darauf hinaus, vielleicht beginnt nun ein neues kapitel.

    manowar kleiden sich vernüftig,
    manowar posen nicht mehr
    manowar lassen die dummen sprüche
    manowar nehmen wenig eintritt
    manowar verkaufen ihre merchandising produkte sehr günstig
    manowar spielen wieder power metal alben ein
    manowar sind locker und gelassen auf der bühne
    manowar nutzen ihre spielzeit voll aus

    es sind nicht viele punkte die manowar verändern müsste?

    sobald die veränderungen sich über einige jahre konstant entwickeln und der patient manowar wieder auf festen boden stehen kann, dann werden die fans zahlreich zu ihnen strömen und ihre gegner verstummen.

    ganz einfach :)
     
  15. Power-Metaller

    Power-Metaller W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Wieder so ein Manowar aufrege Thread den keiner braucht! Warum müsst ihr denn alle über die geilste Band der Welt herziehen? Ihr braucht doch nicht hinzugehen!
     

Diese Seite empfehlen