Lob darf auch mal sein

Dieses Thema im Forum "Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von caroslaw17, 07. August 2017.

Schlagworte:
  1. caroslaw17

    caroslaw17 Newbie

    Registriert seit:
    07. August 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Zu kritisieren haben wir, mich eingeschlossen, viel. Ist immer so und meist auch gut und sinnvoll, denn dadurch kann man ja erst was verbessern.

    Bei uns kommt ja aber oft das Lob zu kurz, deshalb möchte ich doch mal hier das von uns allen geliebte Festival, die Urheber und Veranstalter, die Crew, die Massen von Menschen, ob wir sie dort sehen oder nicht, die uns das alles erst ermöglichen, von Herzen loben.

    Ich finde die Gesamtorganisation, die Logistik, die ganze Arbeit und den Mut, die hinter all dem stehen, einfach großartig, bewundernswert und toll. Danke Leute, danke ans ganze unglaublich riesige Wackenteam, das ihr uns das ermöglicht! Ich werde, solange ich krauchen und mir das leisten kann, nach Wacken kommen, um das Gesamtpaket zu genießen. Rain or Shine!

    W:O:A 2017
    Die Securities, man or woman, waren prima, gut gelaunt und nett. Danke!

    Die Verkäufer und Verkäuferinnen, wenn ich nach gefühlten Stunden endlich drankam und mein Wunschshirt ausverkauft war, wenn ich dann ein genervtes Gesicht gezogen habe, wurde ich trotzdem höflich, lieb und zuvorkommend bedient. Danke dafür!

    Für's Wetter kann keiner. 2014 war für mich persönlich perfekt: Wüstenplanet, roter Staub, der über dem Wasteland waberte ... wow, was für eine schöne Erinnerung.
    Was soll's, ich bin 58 und meine Gummistiefel waren gerade hoch genug, damit der Flüssigschlamm nicht hinein lief. Nächstes Jahr besorge ich mir höhere ... ;) und hoffe weiter darauf, mal wieder Sandalenwetter zu erleben.

    Ich hatte von den Bands nicht soviel erwartet, fand das Programm nicht so umwerfend und dann war ich einfach begeistert, ob von Beyond the Black, Volbeat, und und und. Zu Alice wollte ich eigentlich gar nicht gehen. Schools out, gähn, alter Mann.

    Bin dann aber nach Power Wolf aus reiner Trägheit stehen geblieben und dann, die Füße tief im Schlamm, die Arme hochgerissen in der Luft, Tränen in den Augen, Erinnerungen aus meiner Teenagerzeit, Lieder wie Halo of Flies, Under my Wheels, die ich längst vergessen hatte, mitgrölend, war ich im Himmel auf Erden. Was will man mehr? Für diese Momente, so unerwartet und schön, komme ich nach Wacken mit und ohne Schlamm.

    All jene, die im Hintergrund arbeiten, von den Chiefs bis hin zu den echt tapferen Papiersammlern, die Techniker vor und hinter den Bühnen, die Leute in den Büros, auf den Trucks, danke euch allen. Und zum Kommerz: ohne ist so ein Festival nicht möglich. Unternehmen macht man, um Geld zu verdienen und auf dem Weg haben alle etwas davon, von den Arbeitern und Angestellten über die Händler und Verkäufer bis hin zu uns, den Fans und Besuchern. Und ich persönlich genieße das Bad in dieser schieren Menge von Menschen, die alle das gleiche wollen wie ich, Spaß haben, die Gruppen, die man liebt genießen und das in einer sicheren Umgebung, die Wacken in hohem Masse bietet. Ich finde, das ist ein Grund Danke! zu sagen.

    Weiter so - see you in 2018
     
    luna.lunatik und Wackentom gefällt das.

Diese Seite empfehlen