konstruktive Kritik (betrifft Running Order)

Dieses Thema im Forum "Q&A - Bands/Billing - Only W:O:A 2004" wurde erstellt von Deathcrow, 20. Juni 2004.

  1. Deathcrow

    Deathcrow Member

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hi Holger,
    ich möchte mich nur mal kurz einigen Kritiken zu der Running Order anschließen.
    Donnerstag: Ich bin selber Onkelzfan, freue mich auch dass sie auf Wacken spielen, muss aber mal aus objektiver Sichtweise sagen, dass es schon ein bisschen komisch ist, dass die Onkelz 2:30 h bekommen, Motörhead als eine der killer Metal bands aber nur eine läppische Stunde. Ich freu mich über die lange Spielzeit der Onkelz, denn schließlich ist das vielleicht meine letzte gelegenheit die nochmal live zu sehen, aber dass für Motörhead nur ne Stunde drin ist , ist etwas schwach.
    Freitag: Warum kommt die mir völlig unbekannte Band "Feinstein" mitten rein in die Order wo vorher Amon Amarth war. Ich kann verstehen, dass ihr sehr eng verbunden seid mit so alten Metal/Rock Ikonen, zu denen auch Saxon, Doro, Dio, usw. gehören (das respektiere ich auch), aber ich finde dieses Jahr nimmt das etwas Überhand. Vor allem für mich als noch recht jungen Metalhead ist das halt etwas unverständlich: Amon Amarth sind im moment ziemlich angesagt und spielen jetzt um 2 uhr nachts? Das kann ich nicht begreifen und ich glaube es hätte sich auch kaum jemand beschwert wenn diese "Freinsteins" um 2 gespielt hätten.
    Samstag: Anthrax um 14 uhr? So eine Band? Ist das echt euer Ernst? Die haben ja sogar auf dem Kommerzfestival Rock am Ring zu einer günstigeren Uhrzeit gespielt.
    Ich mein da könnte man, wenn es nach mir ginge (einige werden jetzt sagen, zum glück geht es nicht nach mir), lieber Helloween um die Uhrzeit spielen lassen (die haben sich eh in letzter zeit total lächerlich gemacht), statt jetzt in der Not Anthrax so früh spielen zu lassen. Also das mit Helloween is natürlich meine ganz persönliche Meinung, aber zumindest etwas später (z.B. getauscht mit Nevermore) müssten Anthrax doch möglich sein. Das wichtigste habe ich mir aber für den Schluss aufgehoben: Children of Bodom nur eine Stunde Spielzeit? Die sind ja sowas wie der Headliner auf der Black Stage, und da muss jawohl echt mehr drin sein. Vergleichen wir das z.B. mit der Spielzeit von Schandmaul, die zwar populär sind aber nicht wirklich metal spielen: sogar die bekommen 1:30h, das find ich echt ein wenig unfair, obwohl ich Schandmaul auch ganz gern höre ist das im Vergleich zu einer der richtungsweisenden Melodic Death Bands wie Children of Bodom echt nicht ganz fair. Ich weiss, dass In Flames letztes Jahr auch nur eine Stunde spielten, aber da war dann auch keine andere Band die einfach mal 50% länger spielen durfte (z.B. wenn Lordi 1:30h gespielt hätten), das ist einfach ein seltsames Gefühl in der Magengegend. Vor allem wenn ich mir vorstelle man würde Schandmaul nur ne 3/4 Stunde spielen lassen, wär sogar platz für noch eine Band oder eben mehr Zeit für andere.

    Die Running Order ist ansonsten ja echt nicht schlecht geworden (auch wenn das billing dieses Jahr nicht so geil ist wie letztes...) nur stoßen eben diese paar Punkte relativ übel auf, weil es für die meisten (inklusive mir) relativ unverständlich ist. Ein offizielles Statement warum das jetzt bei den angesprochenen Punkten so gelegt wurde (ihr habt ja meistens eure Gründe) wäre da echt klasse.
    MfG und danke für Wacken2003 (war echt genial)
    Deathcrow
    - Ich freu mich auf Wacken 2004 -

    PS : Was ist jetzt eigentlich mit Ensiferum? Da wurden so viele Andeutungen gemacht und jetzt doch nix draus geworden? Fänd ich schade...
     
  2. Deathcrow

    Deathcrow Member

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    ich denke mal die Zahlreichen postings von Hawk321, Fallen Angel, Dodda, Gorbat, Dead Soul, alda-bier (auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass die Powermetal Zeiten vorbei sind), Leocifre, onkelzCoBHF und VIELEN mehr sprechen Bände. Vielleicht führen so viele Postings doch noch dazu, dass ihr (Holger oder Martin) mal eine kurze Bemerkung dazu abgebt.
    Ich habe nur wenig dagegen, dass so viele "URALTE Metal Schnarchtüten" (wie onkelzCoBHF sie so treffend bezeichnet) herkommen; das respektiere ich wie oben geschrieben und verstehe auch, dass so Bands für viele in der Metalszene einen hohen Stellenwert haben, aber dass sie auch noch einen großteil der Spielzeit einnehmen, ist für mich nur schwer verständlich.

    Außer Satyricon hat glaube ich keine Band auf der Blackstage mehr als eine Stunde Spielzeit - viele sogar deutlich weniger - (war ja letztes Jahr auch nicht andrers) , aber dem stehen dieses Jahr viele Rockopas und -omas gegenüber:
    Dio mit 1:30h
    Doro/Warlock 2h (!!! versteh ich überhaupt nich warum die so lange spielen !!!)
    und Saxon 2h

    das gabs letzes Jahr nur bei

    Twisted Sister [1:45h] (überraschend gute Rockopas ;-)
    und Slayer [1:30] (haben zwar enttäuscht sind aber gewiss keine Rockopas).

    Es gab also keine Band die so lange (2h) gespielt hat wie dieses Jahr gleich 2 Bands (Saxon+Doro/Warlock) und dann setzen die Onkelz, die ja vielen nicht so gefallen, dem ganzen am Donnerstag mit 2:30h (ich finds gut ;)) noch die Krone auf.
    Dass sich da viele Thrash/Death/Black Metaller vor allem durch das Motto "von Fans für Fans" ein bisschen in den Arsch getreten fühlen dürfte doch klar sein.

    PS: Eigentlich sollte ich mich ja garnicht beschweren: Durch die Verschiebung von Amon Amarth habe ich die gelegenheit Kotipelto UND Amon Amarth zu sehen, als Onkelz fan freue ich mich über 2:30h onkelz zum Abschied und Saxon find ich auch nicht schlecht. Dennoch kann ich gut mitfühlen warum die RO grund zur Beschwerde gibt und muss mich da rein aus objektiven Gesichtspunkten einfach anschließen (außerdem bin ich egoistisch und will mehr Zeit für CoB :D).
     

Diese Seite empfehlen