Hamburger Abendblatt zu Tattoo the planet

Dieses Thema im Forum "Forum" wurde erstellt von Guest, 28. September 2001.

  1. Guest

    Guest Guest

    Das Hamburger Abendblatt greift tief in die Klischeekiste. Damit ihr ein bischen Unterhaltung auf der Arbeit habtt, habe ich den Artikel mal kopiert:

    "Heavy Metal ist ein Ausdruck, der arglosen Bürgern sogar 31 Jahre nach Black Sabbaths Debüt die Haare zu Berge stehen lässt. Sicher, Metaller sind langhaarige, hektoliterweise Bier vernichtende, ungepflegte Rabauken, die auch das unschuldigste Dixi-Klo in den Vorhof der Hölle verwandeln. Ihre Musik ist gnadenlos schnell und laut, und die Texte sind oft alles andere als lebensbejahend. Im heutigen Musik-Zeitalter mit gecasteten Reißbrett-Gruppen ist Metal aber vielleicht das einzige Genre, in dem es noch ein wenig Ehrlichkeit gibt.
    Die "Tattoo The Planet"- Festivaltour bietet nun einen kleinen Einblick in metallische Lebensart: Während eine schwarzhaarige und bleich geschminkte Königin der Nacht sich am Tattoostand einen Teddy-bären mit Nieten-Halsband auf die linke Pobacke tätowieren lässt, werden die englischen Black-Metaller Cradle Of Filth ihre theatralische Oper zelebrieren. Am Stand nebenan vertreibt sich ein baseballbekappter Ziegenbartträger das Warten auf die New Yorker Hardcore-Referenz Biohazard mit dem Betasten seines frischen Oberlippen-Piercings. Schade, dass der Mittzwanziger in verwesender Lederjacke und mit umgehängtem Patronengurt dies nicht mit ansehen kann: Nach 16 hastig geleerten Pils-Bechern hat er sich für ein Nickerchen neben den Verstärkerturm an der rechten Bühnenseite gelegt. So wird er wahrscheinlich die deutsche Trash-Legende Destruction selig träumend verpassen.
    Seine Freundin, mit Mini und Stahl-Korsage bekleidet, steht derweil in der Toilettenschlange: Ihr nicht gerade dezentes Make-up wurde von einem übergewichtigen, glatzköpfigen Ungetüm mit Presseausweis verwischt, der sie, laut "Slayer! Slayer!" grölend, mit Freudentränen in den Augen spontan umarmte. Mit wehendem Zopf verschwand er dann Richtung Bierstand. Aber rechtzeitig zu Slayer, den großmäuligen Naivlingen, die mit "Reign In Blood" das wohl beste Metal-Album aller Zeiten fabrizierten, feiern dann alle wieder zusammen.
    Nur ein trauriges Gesicht gibt es: Ein Bengel in verwaschenem Sepultura-Shirt betrauert die Absage von Pantera und Static X und die Trennung von seiner Freundin: Sie hatte Karten für die No Angels.
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Genial!!! Das ist doch mal ein Bericht nach meinem Geschmack, genau so müssen Konzerte sein!!!
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Also, morgen erst mal:

    Ich finde den Bericht echt cool, da eigentlich doch so zeimlich Authentisch, zumindest, wenn man nur die Randbereiche eines solchen Konzerts betrachtet. Aber es gab bestimmt kein einziges TtP (damit meine ich Tatoo... und nicht dich, exBier82) Konzert, wo es nicht diese Randerscheinungen gab.

    Man sollte vielleicht die Rock Hard mal darüber informieren, die haben doch so ne Mumpitz,Stuss und Stilblüten Abteilung!
     
  4. Guest

    Guest Guest

  5. Guest

    Guest Guest

    Leider konnte ich das unsägliche Slayer-Interview aus dem Hamburger Oxmox nicht wieder auftreiben, das war wirklich das allerletzte und wäre wirklich was für Stuss und Stilblüten gewesen. Der Interviewer hatte seine Kenntnisse über Heavy Metal wohl aus der Bildzeitung, denn er fragte immer wieder, wie und ob Slayer denn nun die schwarze Messe anläßlich ihres Bandjubiläums begehen wollen...
     
  6. Guest

    Guest Guest

    GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!GÖTZ!!!, oder etwa nicht... hab ich auch schon gedacht, kann ja fast kein anderer sein, als unser Halbgott in Kutte....
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Wenn er es wirklich ist dann wird er sich wahrscheinlich nicht sehr erfreut über die Beschreibung seiner Person zeigen oder?
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Glaube ich eigenltich auch nicht. Eigneltich traue ich Götz auch nicht zu, dass er wildfremde einfach umarmt. Ich meine, der Mann steht in einer weise im öffentlichen Interesse und ich glaube, dass ist ihm das bewusst ist, so dass er jegliche Aktionen, die, würden sie beobachtet, in irgendeiner weise image schädigend sein könnten, unterlässt.

    Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass diese Szene, wenn es Götz gewesen wäre, sich so abgespielt hat. ihc kenne den Mann natürlich nciht, aber ich denke, dass er mitlerweise zumindest etwas dezenter geworden ist, was ümgestühmen umgang betrifft.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    ich glaube, das soll nur so ein fiktiver Bericht sein, nichts was sich tatsächlich zugetragen hat - schließlich findet TTP hier erst am Sonntag statt.
     

Diese Seite empfehlen