Geld zurück ?

Dieses Thema im Forum "Forum" wurde erstellt von Guest, 28. August 2001.

  1. Guest

    Guest Guest

    Hallo liebe Veranstalter des Wacken Open Air,

    wenn ihr folgendes Posting lest, werdet ihr herausfinden, warum ich
    das letzte WOA äußerst miserabel fand, ziemlich sauer bin und gerne
    mein Geld zurück haben möchte. Also lest es bitte und überlegt euch,
    ob und wie ihr darauf reagieren wollt. Alle anderen, die in Wacken
    waren, diesen Text lesen und eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht
    haben - meldet euch doch bitte bei mir, ich ziehe rechtliche Schritte
    in Erwägung und bin interessiert, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen.



    Mein Wacken
    -----------

    Wacken war mir von etlichen Freunden seit Jahren wärmstens empfohlen
    worden. Bisher hat das zeitlich nie so recht geklappt, aber dieses Jahr
    wollte ich dann unbedingt hin. Insbesondere, weil ich mir endlich mal
    Motörhead live angucken wollte. Motörhead ist eine meiner Lieblingsbands -
    trotzdem hab ich es bisher noch nicht hinbekommen, sie mir live anzugucken
    und wollte das endlich mal nachholen. Meine Freundin war auch neugierig
    und wollte gerne mitkommen, wo nichts gegen sprach, da sich auch die
    Freundinnen meiner Kollegen sehr positiv über das WOA geäußert hatten.
    Also stand der Entschluss fest, die Karten wurden gekauft, und ich hab
    mich wahnsinnig darauf gefreut, mit meinen Kollegen, meiner Freundin
    im Arm und einem Bier in der Hand den zärtlichen Klängen von Lemmys
    wunderbarer Stime zu lauschen.

    Den Dienstag und Mittwoch waren wir mit Einkäufen und Vorbereitungen
    beschäftigt.

    Anreise aus Hamburg am Donnerstag. Erst mal standen wir in Hamburg im Stau,
    dann auf der A23, haben dann auf die A7 gewechselt und kamen dann mit freier
    Fahrt und einem Umweg über Neumünster in Wacken an. Genauer gesagt ... wir
    kamen kurz vor Wacken an. Dort standen wir dann anderthalb Stunden im Stau,
    bis wir endlich einen Parkplatz zugewiesen bekommen haben. Naja, Nervkram,
    aber muß man halt mit leben. Unsere Kollegen, die schon eine Stunde vor uns
    angekommen sind, hatten uns berichtet, die Ordner würden die Autos so
    einweisen, daß die Fahrzeuge außen stehen und im Zwischenraum die Zelte
    aufgebaut werden, so daß man das Auto noch raus bekommen bzw. umparken
    könne. Außerdem hatten uns unsere Kollegen Park- und Zeltplatz freigehalten.
    Das klang ja prima! War aber leider nicht so. Bei unserem Platz - Platz H -
    hatten die Ordner zwar auf die beschriebene Weise angefangen, sich dann
    aber später entschlossen, die Autos in die Mitte zu stellen und die Zelte
    drum herum aufbauen zu lassen. Warum das ? Weil ihr so mehr Leute auf einem
    zu kleinen Gelände unterbringen könnt ?
    Als wir unsere Kollegen gefunden hatten und dann das Auto holen wollten, war
    es schon mit Zelten zugebaut - an umparken war nicht zu denken. Schade ...
    also doch Sachen schleppen. Naja ... das war mit 4 kräftigen Männern dann auch
    schnell erledigt. Zelt aufgebaut, noch schnell mit den Nachbarn angestossen
    und dann rein und Band besorgen. Schnell ? Naja ... es war schon eine ganzes
    Stück von der hintersten Ecke von Platz H bis zum Gelände. Eindeutig mehr als
    die von euch, liebe Veranstalter, zugesagten 500 Meter. Und eindeutig zuviel,
    um mal ´kurz´ rüber zum Auto zu gehen und sich ein neues Bier zu holen, aber
    dazu später mehr. Tja, für das Band haben wir dann wieder eine gute
    Stunde angestanden. Liebe Veranstalter ... Ihr habt viel zu wenig Bändsel-Buden
    aufgebaut! Oder zuviele Karten Verkauft. Als wir dann unsere Bänder hatten gab´s
    zur Abwechslung mal ... anstehen. Diesmal am Einlaß, und wieder eine knappe
    Stunde. Liebe Veranstalter ... der Einlaß war zu klein ... oder ihr habt zuviele
    Karten verkauft. Und ich habe es noch nie auf einem Festival erlebt, daß man
    für das Programm Geld bezahlen muß. Normalerweise bekommt man einen Zettel mit
    der Running Order gratis in die Hand gedrückt oder sie ist zumindest irgendwo
    öffentlich angeschlagen. Immerhin kamen wir noch pünktlich zu WASP rein ...
    Crematory hätte ich mir wegen der Warterei nicht mehr angucken können aber die
    sollen ja eh ausgefallen sein. Nach zwei Stunden rumstehen wollte ich dann erst
    mal ein Bier ... hab mich kurz umgeguckt und nur Hasseröder gesehen.
    Hasseröder ? Noch nie gehört ... na, mal probieren. Mir wurde dann ein Becher
    Bier hingestellt, der zu ungefähr einem Drittel aus Schaum bestand. Ich hab mich
    beschwert, aber der Typ meinte, ein volleres bekomme ich nicht. Da meine Freundin
    noch mal auf Klo wollte und WASP gleich anfing, hab ich mich dann damit abgefunden.
    Daß das Bier dann noch recht labberig schmeckte und nicht wirklich als kalt zu
    bezeichnen, hat mich zusätzlich frustriert. Ach ja ... meine Freundin und das
    Klo ... schön, daß Männer umsonst pinkeln durften, aber Frauen für jedes mal
    pinkeln eine Mark abzuknöpfen finde ich unverschämt. Und das in einem Bereich,
    aus dem man auf Grund der oben beschriebenen Mängel halt nicht mal kurz raus
    kann, um sich ein kostenloses Dixi-Klo zu suchen. Naja, zum Glück ist meine
    Liebste durch etliche Festival-Erfahrung bei sowas nicht zimperlich und hockt
    sich dann halt einfach in die Ecke. Verständlicher Weise war ihr aber nicht
    wohl dabei, sich alleine eine dunkle Ecke zu suchen und sich dort die Hose
    runter zu ziehen ... was ich gut verstehen kann ... es hat ja sexuelle
    Übergriffe auf dem Festival gegeben ... sie ist halt eine recht zierliche und
    hübsche Person. Daher musste ich dann immer mitkommen, wenn sie mal auf
    Klo wollte, was doch etwas genervt hat. Ein Hinweis darauf, daß im Konzertgelände
    nur kostenpflichtige Klos vorhanden sind, hätte meiner Meinung nach dringend in eure
    Vorankündigung und in das Programmheft gehört.
    Wir haben uns dann WASP angeguckt ... ich fand den Sound etwas dürftig, aber
    vielleicht lag das auch daran, daß ich ziemlich genervt war. Nach WASP wollte ich
    mir dann noch ein zweites Bier gönnen, ging zu genau demselben Stand, wo ich vorher
    schon gewesen war und bekam zu hören, mein Becher sei falsch und hätte keinen
    Aufdruck und ich müsste daher noch mal volle 6 DM für ein weiteres Bier bezahlen,
    worauf ich mich dann nicht eingelassen habe.
    Mittlerweile hatte ich den Eindruck, auf einer Veranstaltung gelandet zu sein, die
    einzig darauf angelegt ist, einem möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen und
    von der man sich wegen zugestelltem Auto nicht entfernen kann.

    Wir waren von der Sache mit dem Bier ziemlich genervt ... abgesehen davon, daß
    es ziemlich ins Geld geht, stört es, wenn man alle 20 Minuten zum Bierstand muß,
    um sich Nachschub zu besorgen der eh nicht wirklich schmeckt, zumal ich ja
    zwischendurch auch immer noch meine Freundin zu Klogängen begleiten musste. Wir
    schauten uns beim Verlassen des Geländes die Verbotsliste über dem Einlass noch
    mal an ... von Tetrapacks stand da nichts. So kamen wir auf die Idee, daß man ja
    etwas Bier in Tetrapacks mit reinnehmen könnte. Diese Methode hatte sich schon
    auf anderen Festivals bewährt. Wir erkundigten uns noch bei einem Ordner, ob das
    denn Möglich sei und bekamen zugesagt, daß Tetrapacks Okay seien. Das klang gut!

    Wir trollten uns zurück zum Zelt, trafen unterwegs noch ein nettes Pärchen aus der
    Pfalz, haben dann noch ein wenig Party gemacht und sind ziemlich k.o. eingeschlafen.
    Dummerweise hatten wir unsere Ohrstöpsel vergessen und wurden gegen 10:00 von der
    Musik der Nachbarn geweckt. Diese war allerdings so gut ... Manowar, Priest, Blind
    Guardian ... daß wir ihnen nicht wirklich böse sein konnten. Danach haben wir mal
    unseren Platz inspiziert ... das im Programmheft angekündigte Wasser auf dem
    Campingplatz haben wir nicht gefunden und für unseren gesamten Platz nur 8 (!)
    Klos. Also ... nicht wirklich für unseren Platz ... denn der Platz nebenan hatte
    gar keine Klos und sollte dann wohl unsere mitbenutzen, oder wie war das gedacht ?
    Und wo waren denn die üblichen Tränken mit Wasserhähnen, an denen man sich
    wenigstens mal das Gesicht waschen kann ? Es ist ja toll, wenn ihr blitzblanke
    Duschen mit warm Wasser und saubere Klos _zusätzlich_ als kostenpflichtigen extra
    Service für Warmduscher anbietet. Aber ein Ersatz um an den üblichen Dixis und
    Wasserschläuchen sparen zu können ist es nicht.

    Naja, aber auch damit kann man ja leben ... zum Glück war unser Zeltplatz am Rand
    von Platz H direkt neben einem kuscheligen Maisfeld, welches eine erstklassige
    Ersatztoilette für Männlein und Weiblein abgab. Und das auf einem Festival mal etwas
    nicht klappt, kennen wir ja auch und hatten deshalb schlauer Weise 50 Liter Wasser
    mit. Ich hab mich blos gefragt, wofür die 30 DM ? Alleine als Stellplatzgebühr
    für 3 Tage für den PKW ? Wie hoch ist denn so die Miete in Wacken für einen
    PKW-Stellplatz im Monat ? 300 DM ? Kann ich nicht glauben ... bei mir in HH-St.Pauli
    liegt sie nur bei 100 DM.

    Die Bands am Freitag haben mich nicht so gereizt ... wir haben dann gemütlich gegrillt,
    und noch etwas ausgeruht und wollten dann zu Saxon noch mal auf das Gelände gucken.
    Die Sache mit dem Tetrapack am Einlass klappte prima ... wir hatten zwei Bierdosen
    in ein 1,5 Liter Tetrapack gefüllt und wurden damit anstandslos von der Security
    durchgelassen. Anstandslos ? naja ... nicht wirklich ... da meine Freundin wegen ihrem
    Rucksack etwas länger durchsucht wurde, hab ich mich direkt hinter die Security-Frau,
    die meine Freundin durchsuchte, gestellt. Ich fand den Platz prima ... ich Stand
    niemandem im Weg, konnte auf meine Freundin warten und ihr zeigen, daß ich in ihrer
    Nähe bin und hab niemanden gestört ... dachte ich. Einer der Herren von der Security
    sah das offenbar anders und schubste mich recht kräftig nach hinten ... ich solle da
    warten. Naja ... gut zu wissen ... kann man aber auch erst mal sagen, bevor man
    handgreiflich wird. Ich meine ... ich weiß, Security ist ein Scheiß-Job und sehr
    nervig ... aber das ist Kassiererin bei Aldi auch ... und trotzdem können die es
    sich nicht Leisten, ihre Kunden rumzuschubsen. Ich hab ihm dann noch erzählt, daß ich
    sein Verhalten nicht so freundlich fand ... das hat ihn aber wenig interessiert ... er
    meinte nur ... naja eigentlich brüllte er, ich würde ihn bei der Arbeit stören. Das
    hab ich zwar nicht so ganz verstanden ... ich dachte eigentlich, _ich_ sei seine Arbeit,
    immerhin wird er von meinem Geld bezahlt ... aber ich wollte die Diskussion dann auch
    nicht weiter vertiefen, zumal meine Freundin mittlerweile auch fertig war und wir ein
    wenig Musik gucken wollten. Wie ich später festgestellt habe, wäre es bei dieser Security
    sehr angebracht gewesen, gut auf meine Freundin aufzupassen, aber dazu später mehr.

    Die Art wie die Bühnen aufgestellt sind, ist katastrophal. Ich meine ... vielleicht bin
    ich da etwas komisch in meinen Angewohnheiten, aber ich ziehe es wirklich vor, mir nur
    eine Band zur Zeit anzuhören. Bei Bands wie den frühen Anal Cunt finde ich es ja ganz
    lustig, mehrere Stücke gleichzeitig zu hören, aber bei Saxon hat es mich ziemlich genervt,
    dauernd die andere Band mit im Ohr zu haben. Zu Dimmu Borgir haben wir dann versucht, uns
    möglichst weit von der anderen Bühne entfernt zu stellen, wodurch wir natürlich nichts
    mehr sehen konnten. Trotzdem haben die Bässe der anderen Bühne bei den stimmungsvollen
    und teilweise recht sanften Intros und Outros von Dimmu Borgir sehr deutlich dazwischen
    gedröhnt und zumindest für mich die Atmosphäre kaputtgemacht.

    Apropos Sehen ... ich bin mir ja nicht ganz sicher, aber kann das sein, daß der Platz
    vor der Hauptbühne sich erst mal ein bischen senkt bevor es wieder bergauf geht ? Wenn
    ich nach vorne gegangen bin, konnte ich erst mal zunehmend schlechter sehen, und das
    gab sich erst, wenn ich recht weit nach vorne gegangen bin ? Damit wäre das Gelände für
    Konzerte mit so vielen Gästen natürlich völlig ungeeignet. Oder haben sich blos die
    Typen, die länger sind als ich, so ungeschickt verteilt ?

    Das Bühnen-Gelände fand ich auch etwas klein ... oder es waren halt zuviele Leute dort.

    Anschließend sind wir wieder zurück zum Zeltplatz, haben noch etwas gefeiert, diesmal
    die Ohrstöpsel nicht vergessen und prima geschlafen. Der Samstag begann wie der Freitag
    mit guter Laune, Frühstücken, etwas Party machen und grillen. Ich hab mich sehr auf
    Motörhead gefreut. Gegen 21:00 sind wir dann rüber gezogen, haben auf dem Vorplatz
    Bierdosentrinkender Weise noch etwas gefeiert und wollten kurz vor 00:00 rein auf das
    Bühnengelände. Meine Freundin hatte auf bewährte Weise in zwei 1,5 Liter Tetra-Packs
    je einen Liter Bier gefüllt, die Schlange vor dem Einlass war erstaunlicher Weise
    relativ kurz ... alles sah nach einem prima Motörhead-Konzert aus. Als ich mit meinem
    Tetra-Pack durch die Security durchwollte, wurde mir auf einmal gesagt, das sei nicht
    erlaubt. Ich fand das zwar ziemlich unerfreulich, aber immerhin hatte der Typ sich klar
    ausgedrückt: Mit Tetrapack kein Zugang! So hab ich es dann widerwillig in den Mülleimer
    geschmissen. Unverschämt finde ich es trotzdem ... haben die Leute denn von euch, liebe
    Veranstalter, keine klaren Angaben bekommen ?
    Meine Freundin hatte leider nicht so viel Glück. Da ich ja am Vortag gelernt hatte, daß
    man in 10 Meter Abstand von der Schranke zu warten hatte, taten ich und meine Kollegen
    das dann auch. Meine Freundin diskutierte mit der Frau, die sie durchsuchte. Dann fing
    meine Freundin auf einmal an, Bier aus dem Tetrapack auszukippen. Wie ich dann später
    erfahren hatte, ist meiner Freundin von der Frau gesagt worden, man dürfe nur einen
    halben Liter Trinken mit auf´s Gelände nehmen. Also schon wieder eine andere Version.
    Meine Freundin versuchte dann, von dem einen Liter Bier ungefähr die Hälfte
    wegzukippen. Die Frau änderte daraufhin schon wieder ihre Meinung und erzählte als
    vierte Version, Getränke seien nur in 0,5 Liter Tetrapacks erlaubt. Welch ein Blödsinn,
    aber wenn man es denn weiß, dann kann man sich ja auch daran halten. Aber wenn man
    dauernd was anderes erzählt bekommt, ist das natürlich unmöglich. Meine Freundin fühlte
    sich mittlerweile zum Affen gemacht und erniedrigt und wollte wissen, was denn nun stimmt
    und woher man das denn wissen sollte. Die Frau antwortete, das stände in einer
    Dienstordnung. Misstrausch geworden wollte meine Freundin daraufhin diese Dienstordnung
    sehen. Als sie darauf beharrte, wurde sie zu einem anderen Security-Menschen geführt, der
    offensichtlich wichtiger war. Das war - nebenbei gesagt - dieselbe Person, die mich am
    Vortag rumgeschubst hat. Mittlerweile wurden die Security-Leute auch handgreiflich und
    versuchten immer wieder, meiner Freundin das Tetrapack zu entwenden, was sie sichtlich
    unter Stress gesetzt hat ... die Szene wurde zunehmend unfreundlicher. Wir warteten wie
    befohlen in 10 Meter Abstand ... ein Kollege von mir wurde langsam ungeduldig und wollte
    wissen, was da los ist. Er gehörte zur PA Mannschafft und war im Besitz eines Backstage-
    Ausweises und des zugehörigen Bandes, womit er den Security-Leuten vor der Nase rumwedelte.
    Diese hat das überhaupt nicht gekümmert, sie wurden sofort handgreiflich und haben ihn
    mehrmals zurückgeschubst. Meine Freundin stand mittlerweile etwas Abseits von den
    Schranken vor dem wichtigen Security-Menschen, umringt von drei weiteren Security-Menschen,
    war gut isoliert und sichtlich nervös ... die Situation sah bedrohlich aus. Sie redete auf
    den Wichtigen ein und bestand mutig weiterhin darauf, so etwas wie eine Dienstordnung zu
    sehen. Der wichtige Security-Mensch sagte nichts, hörte sich meine Freundin mit toternster
    Miene an, griff ihr dann plötzlich ans Handgelenk, drückte es schmerzhaft zusammen und drehte
    es gleichzeitig, eine weitere Person entwendete ihr das Tetrapack. Meine Freundin verdrehte
    vor Schmerz die Augen, verzog das Gesicht und guckte danach vollig entsetzt. Der Wichtige
    begleitete diese Handlung mit den Worten: "Mädchen, du willst doch nicht, das ich Gewalt
    gebrauche". Angst machte sich auf dem Gesicht meiner Freundin breit, sie muss sich sehr
    ausgeliefert gefühlt haben, zumal sie sicherlich gesehen hatte, daß mein Kollege bei dem
    Versuch, zu ihr durchzukommen immer wieder abgewehrt wurde, Hilfe also nicht durchkam.
    In dem Augenblick ging ich zu ihr rüber, wurde seltsamer Weise von der Security nicht
    daran gehindert. Sie erzählte mir mit Tränen in den Augen kurz, was ich schon gesehen
    hatte und was ich noch nicht gehört hatte. Ich war ziemlich sauer ... ich hasse es,
    wenn man meiner Freundin weh tut und sie zum weinen bringt ... vielleicht kann man das
    ja verstehen. Abgesehen davon, daß der Typ sowieso kein Recht hat, meine Frau anzutatschen,
    denn dafür gibt es ja die weibliche Security, sieht es schon sehr merkwürdig aus, wenn
    ein zwei Meter großer Kerl handgreiflich werden muß, um sich gegenüber meiner, wie gesagt
    recht zierlichen, Freundin behaupten zu können. Was habt ihr da blos für Leute eingestellt,
    liebe Veranstalter ? Zum Glück konnte ich mich beherrschen und bin nicht auf den Kerl
    losgegangen - ich hätte da wohl auch keine Chance gehabt. Statt dessen wollte ich da
    schnellstens raus und hab darauf bestanden, daß wir beide jetzt mit dem Tetrapack das
    Gelände verlassen dürfen. Ich musste mein Anliegen mehrmals laut wiederholen, bis er
    darauf reagiert hat ... davor guckte er mich nur hasserfüllt und verständnislos an.
    Ich nahm dann meine schluchzende und zitternde Freundin in den Arm und wir wurden
    von 5 (!) Security-Leuten, die unser Tetrapack vor uns hertrugen, zum Ausgang begleitet.
    Ich hab noch versucht, einige der Leute nach ihrem Namen zu fragen, bekam aber als
    Antwort nur ´unwichtig´. Ich finde es ja mutig, wenn Leute, die eine verantwortungsvolle
    Aufgabe ausführen, ihren Namen nennen mögen, aber hier war ja leider das Gegenteil der
    Fall. Von den von euch, liebe Veranstalter, im Programmheft angekündigten Kennummern
    konnte ich leider auch nichts entdecken.

    An alle, die diese Szene beobachtet haben: Bitte meldet euch bei mir, wir können
    ein paar zusätzliche Zeugen gut gebrauchen!


    Meine Freundin war völlig durch den Wind und wollte gerne zur Polizei, was ich für eine
    gute Idee hielt, da ja auch in eurem Programmheft stand, bei Ärger mit den Ordnern solle
    man sich am Besten gleich an die Ordnungshüter wenden. Außerdem hätte ich gerne den
    Namen des wichtigen Scurity-Menschen gehabt ... den er mir ja leider nicht geben wollte.
    Leider habt ihr, liebe Veranstalter, uns verschwiegen, daß das Anzeigen eines Ordners mit
    einem Platzverweis bestraft wird, das hätten wir gerne vorher gewusst. Aber dazu später mehr.

    So gingen wir also zur Polizeistation ... ach ... mittlerweile hatte auch Motörhead angefangen
    zu spielen ... die Beamten nahmen meine Freundin sehr ernst, sie war ja auch sichtlich
    aufgewühlt, hörten sich in Ruhe ihre Geschichte an, und gingen dann mit uns zum Einlass,
    meine Freundin zeigte ihnen den entsprechenden wichtigen Security-Menschen. Zwei Beamte
    gingen zu ihm und blieben recht lange dort ... er war wohl sehr unkooperativ und sogar
    der Meinung, er müsse sich im Dienst nicht ausweisen, wie ich nachher mitbekommen habe.
    Haben diese Leute, die ihr da angeheuert habt eigentlich überhaupt keine Ausbildung zu
    ihrer Tätigkeit ? Wir ernteten vom Security-Team jede Menge hasserfüllter Blicke und ich
    war in dem Moment recht dankbar für die Beamten, die um uns herumstanden. Dann kamen zwei
    Leute von der Security zu uns herüber und erklärten, meine Freundin würde ein Platzverbot
    bekommen und ihr würde das Band abgenommen werden. Die Beamten meinten, das sei legal
    und liessen es geschehen ... ich wurde auch langsam panisch, weil ich vermutete, man würde
    uns dann komplett vom Festivalsgelände verweisen, da doch ohne Band, das ja als Kartenersatz
    fungiert, der Aufenthalt auf dem gesamten Gelände verboten war. Ich sah uns dann schon
    durchs nächtliche Wacken laufen, auf der Suche nach einem Hotelzimmer. Wir gingen dann
    mit den Beamten zurück zum Polizeicontainer, wo noch ein noch wichtigerer Security-Mensch
    auftauchte und meiner Freundin das Angebot machte, wenn sie ihre Anzeige zurückziehen
    würde, würde er dafür sorgen, daß sie wieder auf das Gelände dürfte. Also in meinen Augen
    war das ein eindeutiges Schuldeingeständniss, daß da etwas grundlegend falsch gelaufen ist.
    Aber welch ein Angebot ... erst wird ihr das Band abgenommen ... nicht etwa als Reaktion
    auf das Tetrapack, das sie dabei hatte oder auf ihren verzweifelten Versuch, sich nicht
    komplett zum Idioten machen zu lassen von euren Mitarbeitern, sondern eindeutig als
    Reaktion auf unsere Anzeige gegen einen eurer Mitarbeiter. Ist das eure übliche Firmenpolitik,
    liebe Veranstalter ? Anzeigen gegen eure Mitarbeiter werden unterdrückt, indem man mit
    Platzverweisen droht ? Naja, auf jeden Fall haben wir das Angebot nicht angenommen ...
    Motörhead war schon in vollem Gange, unsere Stimmung war komplett im Keller, meine Freundin
    mit den Nerven am Ende, meine restlichen Kollegen eh nicht mehr auffindbar und etwas, das
    so ähnlich klang wie ´Entschuldigung´ war keinem der Security-Mitarbeiter über die Lippen
    gekommen. Wir blieben noch kurz bei der Polizei um die Anzeige zu unterschreiben und trollten
    uns dann zurück zu unserem Zelt. Erfreulicher Weise stellte uns die Security nicht weiter nach,
    wir wurden also nicht auch noch vom Gelände vertrieben sondern konnten die Nacht in gedrückter
    Stimmung in unserem Zelt verbringen.

    Sonntag haben wir dann unsere Sachen gepackt und sind reibungslos nach Hause gekommen.

    So, liebe Veranstalter, ich habe so etwas auf einem Festival noch nie erlebt. Sicherlich,
    irgendwas stimmt immer mal nicht und jede Organisation hat ihre Macken. Aber Eure war miserabel.
    Ich weiss, mir ist nicht wirklich etwas passiert, trotzdem ist mir das gesamte Wochenende
    gründlich verdorben worden, meiner Freundin geht es immer noch nicht so toll, wir reden
    immer noch über den Vorfall, die Anzeige gegen euren Mitarbeiter läuft und ich bin am überlegen,
    ob ich rechtliche Schritte gegen euch einleite. Ihr habt etliche Versprechen, die ihr in eurem
    Programmheft und eurer Werbung gemacht habt nicht gehalten, vor allem der Satz ´Gewalt wollen
    wir nicht!´ liest sich etwas ironisch, wenn man von euren Angestellten Gewalt erfahren hat.
    Von euren Angestellten abgesehen war es auch ein sehr friedliches Festival für mich. Ich bin
    stinkend sauer, traurig und enttäuscht und möchte von eucht gerne mein Geld zurück, ich möchte
    Schadenersatz, ich möchte mir gerne mit meiner Freundin noch mal nett und in Ruhe Motörhead
    angucken, solange Lemmy noch auf der Bühne steht.

    Unterm Strich hatte ich ein Wochende Campen auf dem wohl schlechtesten Campingplatz
    Deutschlands, ziemlich schlecht dargebotene Musik und eine nächtliche Räuberpistole,
    auf die ich auch gut hätte verzichten können und die meine Freundin etliches an Nerven
    gekostet hat. Und das alles für ca. 250 DM pro Nase mit Vorräten, Vorbereitung und Fahrt.
    Und kein Motörhead, weswegen ich den ganzen Stress im wesentlichen auf mich genommen
    habe.

    Ich hab heute auf euren Firmennummern angerufen, allerdings lediglich die Tickethotline
    erreicht - jemand anders war nicht zu erreichen. Immerhin hat sich der Mensch am Telefon
    meine Beschwerde angehört und mir geraten, euch mal einen Brief zu schreiben. Also tu ich
    das einfach mal und frage, ob man sich da außergerichtlich einigen kann, oder ob ihr auf
    dem Rechtsweg besteht ?

    mit freundlichen Grüßen,

    Niels

    kontakt: Yersin@gmx.net
     
  2. Guest

    Guest Guest

    ich kann es nich oft genug betonen:

    es ist ein Metal-Festival und kein Altersheim- ausflug!

    also ich kann dich ja wohl verstehen,dass dich einiges gestört hat und in einigen Punkten hast du auch sicherlich recht:
    ABER:
    jetzt dafür dein Geld zurück zu verlangen ist ja wohl der grösste Müll den ich hier seid langem gehört hab!
    schon mal die letzten Jahre aufm Dynamo gewesen?da is 5m Zeltplatz schon fast ne Grossraumdisco!
    das With Full Force? 24 mal 0,5 Liter als Getränke mitnahme nur erlaubt.Und das für 3 Tage!

    Du bist auf einem Festival!du weisst doch was dich erwartet!und wenn du damit halt nicht klar kommst, dann musst halt zuhause böleiben und die Motörhead halt auf Tour anschauen.[falls es mal soweit kommen sollte]

    ich geh doch auch nich in ein Restaurant, ess erst und sach dann, dass ich nich zahl weil es mir nich geschmeckt hat!

    also so was...

    darf man denn nochmal fragen wie alt du bist?
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Es gibt immer und überall Dinge, die einem nicht gefallen, und darüber muss man stehen, und nich alles so aufbauschen, das ist Wacken, das ist ein Lebensgefühl, und nicht nur "irgenteine" nebensache, dann bleib das nächste mal zu hause!
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Also, grundsätzlich ist Wacken das bestorganisierte Festival. das ich kenne. In einem Punkt aber muss ich Niels zustimmen: die Unwissenheit der Ordner. Klar, sie haben einen harten und stressigen Job, müssen sich mit diversen Vollidioten rumschlagen und dann auch noch die Sicherheit gewährleisten.Aber was mir ein Rätsel ist, dass hört selbst:
    Ich betrete zum etwa 11ten bis 12ten Mal das Festivalgelände, wie auch jedes Mal zuvor mit einer kleinen Kette, daran mein Taschenmesser, am Gürtel mein Fotoapparat. Bei jeder der elf vorangegangenen Durchsuchungen wurden diese Gegenstände von einem Sec gesichtet und für ungefährlich befunden, aber nun.....?!
    Der Sec:"Das Messer geht klar aber die Kette musst du draußen lassen!"
    Daraufhin ich:" Ich bin aber bis jetzt auch damit reingekommen."
    Sec:"Jetzt aber nicht mehr."
    Naja, ich die Kette (30 cm Länge) abgemacht, mir ne Nummer geben lassen und weiter.
    Am Samstag, und ein paar Kontrollen ohne Beanstandungen mit Ketten und Messer später, verklickerte mir dann einer der Secs am Eingang, ich müsse das Taschenmesser abgeben, die Kette aber könne ich behalten. Ich frage mich, wie sowas gehen kann. Ich war übrigens zu keinem dieser Zeitpunkte betrunken und somit als Gefahr einzustufen.
    Naja, ich nehme an, dass der anstrengende Job so stark auf die Nerven geht, dass man die Vorschriften vergisst.

    DIES IST LEDIGLICH EINE KRITIK AN DEM SECURITY TEAM; NICHT AN DEN VERANSTALTERN!!!

    ...obwohl Hasseröder wirklich ein Pissbier ist!

    @Niels: Was glaubst du, warum die Securities geworden sind?!
    - Eben weil man dafür keine Ausbildung, sondern höchstens `ne kurze Schulung braucht.
     
  5. Guest

    Guest Guest

    du hast zwar ziemliches pech gehabt (damit meine ich nicht solche standard lapalien wie der eine oder andere stau oder die menschenschlangen) aber die schuld ist meiner meinung nach definitiv nicht beim veranstalter zu suchen, da es nicht wie du sagtest angestellte des veranstalters sind sondern ein selbstständiges unternehmen, das für solche sachen engagiert wird.
    Außerdem ist das hier das falsche forum für solche sachen, weil hier holger und Co. eher selten reinkucken...
     
  6. Guest

    Guest Guest

    hm... wie schon gesagt... securitys sind angeheuert, eingestellt... nich mann für mann von den veranstaltern ausgesucht... und wie fanti schon sagte... warum werden solche leute securitys? so kommen sie wenigstens in eine stellung wo man macht über andere menschen hat (ich möchte jetzt nicht die gesamte security-branche als ungebildete halbaffen darstellen!!!)...
    aber jetzt mal zu deinen anderen punkten: sicher, hasseröder is, wie ebenfalls fanti richtig sagte, ein pissbier, keine frage... aber hey, wo liegt das problem.. eigenbtlich kann ich ja gar nichts gegen das bier sagen... hab aufm wacken ja nich getrunken... war auch kaum aufm festivalgelände... aber sind das nicht sachen die man in kauf nehmen muss...? sagt man sich nicht "ich spar mir meinen durst für später auf"?

    okay, aber nun: war es wirklich so das man, wenn man securitys anzeigt, platzverbot bekommt???? IS DASN SCHWACHSINN..!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! jeez, dass is doch so ne art versicherung für die das die machen könne was sie wollen... wer will denn schon, wenn son scheiß donnerstags passiert, gleich wieder abhaun, besonders wenn er ne weite anreise hinter sich hat...???? also, liebe veranstalter... ich möchte wirklich nichts gegen euer festival sagen, es war meiner meinung nach genial, ich kann mir nicht vorstellen das es ein besseres festival gibt... aber auch solche einzelfälle sollten möglichst verhiondert werden, und sei es nur durch bessere information der secs... und dann bitte an alle die gleichen infos ("wie, forum camp? gibts net!! nur "B" is offen)... die sache mit fantis kette bzw. taschnemesser hab ich selbst miterlebt, aber das is ja bei weitem nicht son scheiß wie mit Niels´ freundin... wie gesagt, sind ja meist nichtigkeiten über die er sich aufregt, aber das mit den secs... nun denn, schönen abend noch, viel erfolg bei eurer anzeige @ Niels

    Raidri
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Du Kannst auch nur meckern das du viel pechgehabt hast glaube ich ehr als das die organisatoren mit gemacht habe denn i ich fand es abselutg geil. Klar gibt es sachen die einem nicht passten aber sowas wir durch gute music entschädigt oder etwa nicht ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????ß
     
  8. Guest

    Guest Guest

    hallo
    also, wacken ist und bleibt DAS Festival. Ich schliesse mich meinen Vorrednern an, die Secs sollten einfach alle den selben Infostand haben, habe auch ähnliches mitbekommen, mit tetrapacs etc. Das die Damen und Herren Aufpasser viel um die Ohren haben, ist sicher nicht zu leugnen.
    Es geht an die Nerven, an die Kraft, es ist anstrengend etc.
    Aber: wenn die Ordner irgendwann überfordert sind, dann muss einfach dafüt gesorgt werden,
    dass sie ausgewechselt werden.
    Und Niels: also das mit Deiner Freundin finde ich nen ziemlichen Hammer!!
    Leute, das kann nicht angehen! Das die secs keinen Bock auf stundenlange Diskussionen haben, ist auch verständlich, aber soweit darf es nicht kommen. Wenn denn irgendjemand darauf besteht, irgendwelche Festverordnungen, die schriftlich darliegen, einzusehen, dann sollte ihm das gewährt werden. Und gegen ne Frau handgreiflich wreden, ist echt unter aller Würde!! Gut, rein theoretisch sollte man auch immer die andere Seite dazu anhören, ich weiss nicht Niels, vielleicht hatte Deine Freundin auch nicht den nettesten Ton drauf...ich weiss ja nicht....aber dass die Ordner dann gleich zu nonverbalen Mitteln greifen müssen, is echt nich doll.
    Gut, meine Schmerzgrenze liegt glaub ziemlich hoch. Ich würde mich wahrscheinlich eher nicht auf ne Diskussion mit denen einlassen, wäre mir die Zeit zu schade, oder ich wäre zu feige, kein Ahnung. Mir könnten die glaub so ziemlich alles anheissen, ich würde nachgeben.
    Mal noch zu den ganzen anderen kleinen Dingen, wie unebenes Gelände vor den Bühnen und so....
    also, an sowas darf man sich echt nicht stören, die sanitären gegebenheiten etc. Also bei so einem
    Festival dieser grössenordnung ist wohl damit zu rechnen, dass es das eine oder andere "Problem"
    gibt, Mein motto lautet da: improvisieren, das beste draus machen. Nur weil ich nicht so gemütlich
    liege, duschen oder aufs klo kann wie zu hause oder in nem Hotel würde ich nicht auf wacken verzichten. Diese etwas chaotischen Umstände gehören genauso dazu. Ist doch auch mal wieder witzig. Einfach Drecksaufest veranstalten. Das ist zumindest meine Einstellung. Niels, vielleicht seid ihr dahingehend auch etwas empfindlich??
    Aber dann solltet ihr wacken vielleicht echt meiden, nur so ne Idee. Und das Geld zurückfordern?
    Hm....ich denke, es waren viele Besucher mit einigen Dingen nicht ganz zufrieden, aber stell dir vor, all diese Leute wollten ihr geld zurück?? Is doch nicht realisierbar.
    In diesem sinne
    honey
     
  9. Guest

    Guest Guest

    Ich kann mich den anderen nur anschlie-en, die meisten Punkte, die du angesprochen hast sind Kinderkram aber das mit deiner Freundin am Einlass ist schon ziemlich heftig. Die sollten wirklich mal andere Security anheuern. Es hatten ja auch andere Stress mit denen. Vor allem die angekündigten Nummern dann doch wegzulassen finde ich hart. Ich könnte mir gut Vorstellen, dass ein kleiner Trupp Anwälte, die in solche Fällen in Sachen Rechtslage zur Beratung bereitstehen da mächtig Kohle machen könnten. Wenn ich da rumspringe, mir die Security in den Arsch tritt und mir dann erzählt sie müssten während der Dienstzeit ihren Namen nicht nennen, dann würde ich mich schon gerne erkundigen ob er mir da nicht geistigen Dünnpfiff erzählt.

    @Niels
    Auch ich wünsche dir viel Glück mit der Anzeige, die Typen können echt mal ne Abreibung vertragen.
     
  10. Guest

    Guest Guest

    hei also was ihr hier ablasst ist schon echt heftig!
    jetzt mal im ernst niels hat in den meisten seiner punkte recht! ich fands wacken zwar hamergeil, ehrlich, aber in manchen dingen hat der mann echt recht! zb das mit dem bier ! 6 steine für 0,3 bier zu blechen is schon ein hammer !! nehmt euch ein beispiel am summer breeze da kosten 0,5 l bier 4 dm!!! und hasseröder schmeckt echt wie pisse! ;-) naja es gab ja immer noch met, aber auch der war saumäßig teuer! und auch ich finde es eine unverschämtheit geld für die klos zu verlangen! vor allem bei den mädels! und das mit der security is ja wohl eh das letzte! es bestätigt sich immer öfter das es alles die gleichen penner sind! ich hab mir nämlcich fast mein bein gebrochen und mein arm ausgekugelt als mich die securitys vom crowdsurfen runtergeholt haben ! die haben mich so grob runtergezogen ich dacht jetzt bin ich impotent...oder sind die alle schwul?? dann haben sie mir meinen arm so heftig auf das geländer geschlagen das er am nächsten tag doppelt so dick war und ich ihn nicht mehr richtig bewegen konnt und zu guter letzt haben sie mich noch, weil ich wahrscheinlich zu gemütlich gelaufen bin, rausgeschubst, wobei geschubst untertrieben ist, geschlagen ham se! so gehts doch nicht oder!? ! natürlich jetzt kommt ihr wieder mit "wacken is doch kein kinderfaschin" usw, aber es muss doch nicht sein sowas oder? das kann man doch auch netter machen, so wie auf dem force oder sumkmer breeze zb. da waren die secs echt nett und es sah wirklich so aus als hätte ihnen die arbeit spass gemacht! aber das die secs unschuldige frauen angreifen das find ich echt mies!!! derjenige soll zur hölle fahren!!! also echt liebe veranstalter, da sollte sich mal gewaltigst was ändern! vor allem mit dem platzverweis nach der anzeige! tztztz. und bitte, gebt den pennern von der security nummern oder namen oder sonst was woran man sie identifizieren kann und das dann auch weiterleiten kann falls sie scheisse gebaut haben!
    wollt isch nur ma sagen.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Also ich hab keine 6 DM fürs Bier gelatzt, 4 DM Plus Becherpfand. Man muss sich nur nicht von denen verarschen lassen.
     
  12. Guest

    Guest Guest

    Dm 4,-- ist auch ne Summe, die mir bekannt vorkommt.

    Ich habe auch ein etwas unangenehmeres Erlebnis mit einem der Securities, ich war nämlich einer der Dosencontainerspringer und da hat dann irgendwann mal einer von den Securities mir auf die Fresse haun wollen, sind dann aber die anderen Securities dazwischengegangen, also:

    Ein paar Idioten waren sicherlich dabei, man sollte aber nicht gleich alle verdammen.

    Wird leider sehr schwer die Idioten rauszufiltern
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Ich hatte keine Problem mit des Sec aber ich hab schon soviel von anderen gehört, dass es wirklich so langsam genug mit den Deppen ist. Vieleicht wir der Chef von denen mal vorsichtiger, wenn er einen Großauftrag wie das Wacken verliert.
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Fakt ist doch,daß diese Security Deppen alle doof wie Brot sind und sich selbst am wichtigsten nehmen,weil sie ja mal 3 Tage wer sind und was (willkürlich) zu sagen haben. Naja, und ne Ausbildung braucht man zu dem Job bestimt nicht, jeder Müllfahrer hat ´ne geistvollere Aufgabe als diese Leute - können sich ja anscheinend nicht mal die Dienstordnung merken, sonst würden sie ja nicht alle frei Schnauze handeln (siehe die Story ganz oben mit den Tetra Packs). Fakt 2 ist,daß jedes Jahr vom Wacken Veranstalter 1000 Versprechen im Vorfeld angekündigt werden um auch ja genug Besucher locken zu können, im Endeffekt aber nur 50 % der Zusagen eingehalten werden (siehe Klos, Dienstnummern bei den Securities, Wasserstellen etc.), das stinkt doch zum Himmel ,immerhin machen die Leute genug Kohle mit dem Festival. Vielleicht kosten ja die Bands so viel,daß man lieber bei den dummen Zuschauern, die jedes Jahr in Hoffnung auf verbesserte Zustände wiederkommmen, mal kräftig Geld einspart.
     
  15. Guest

    Guest Guest

    @LordKarnstein
    So kann man das aber auch nicht sagen, ich hatte nur mit netter Security zu tun. Außerdem kenn ich auch privat Leute, die Sec. machen (nicht am Wacken) und die sind auch nicht blöd. Glaubt ihr die machen nur Sec? Da kommt nicht so viel Kohle rein, die meisten haben ne ganz normale Ausbildung und arbeiten ganz normal. Sec. machen die nur als Nebenjob.
     

Diese Seite empfehlen